Information ausblenden

Studiobau in neugebauten Keller !

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von chuck_bronski, 22.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. chuck_bronski

    chuck_bronski Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.12
    Punkte:
    14
    14
    Hallo Leute !!!

    Erstmal hallo an alle - bin hier neu in Forum und wollte mir mal einige Tipps von euch holen zu meinem Vorhaben - ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :) !

    Ich zieh gerade in ein neu gebautes Reihenhaus um & will mir in meinem 18qm Keller ein kleines Studio einrichten ! Ich produziere hauptsächlich Hiphop Beats mit einer MPC und zwei Monitoren mit Woofer (werden aber erst gekauft) !

    Der Keller steht jetzt seit ca. einem Jahr - 3 Wände und der Boden sind aus Beton - die Trennwand besteht aus Ziegeln mit einer Schicht Rigipsplatten - die Decke ist ca.2.10-2.20m hoch !!

    Zu meiner ersten Frage - der Raum müsste/sollte ja schon trocken sein oder !?? ich hab mit dem Baumeister geredet & der meinte ich sollte mir Fließen legen lassen anstatt einen Holzboden zu verlegen !?
     
    chuck_bronski, 22.06.12
    #1
  2. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    [​IMG]

    .......es gibt Keller die sind nach 10 Jahren feucht, nach 20 Jahren..nach 30.....Feuchtigkeit kann ja vielfältige Usachen haben (nicht nur die ursprüngliche Baufeuchte vom Betonieren/Mauern). Meines Wissens nach macht ein Bodenlegen (zumindest der, der nen Holzboden verlegt) vorher ne Feuchtemessung. Wenn zuviel Feuchtigkeit im Unterboden (Estrich) gemessen wird, wird der Holzbodenleger die Verlegung ablehnen. Wenn der Bauherr es trotzdem machen lassen will, wird der Bodenleger die Gewährleistung ablehnen. Ich gah mal davon aus, dass Fliesen bezüglich Feuchtigkeit nicht so empfindlich sind, denke mal deshalb wird Dir der Baumeister den Fliesenbelag empfohlen haben.

    Grundsätzlich kann man Feuchtigkeit ja in den Bauteilen aber auch in der Luft messen.

    Wie die akustischen Unterschiede von Fliesen und Holzbelag sind, bzw was da akustisch vorteilhafter ist, weiß ich ned...da kommen aber sicher noch Kollegen, die können da näheres zu sagen....
     
    metropolis, 22.06.12
    #2
  3. chuck_bronski

    chuck_bronski Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.12
    Punkte:
    14
    14
    danke für die schnelle Antwort -das heisst , ich sollte mal eine Feuchtigkeitgsmessung am Unterboden und an den Wänden machen - eventuell auch Luftfeuchtigkeit messen oder !?
    Der Baumeister gibt ja keine Garantie für Feuchtigkeit bzw. müsste der Raum laut ihm trocken sein , aber er empfehlt hat eher Fließen zu legen , weil der Holzboden aufspringen könnte !

    Wie kann man den generell sowas schnell bekämpfen ?? Ich möchte ja so schnell wie möglich das Studio einrichten ! Fließen sind angeblich schlechter bezüglich der Akkustik , aber da werd ich einfach nen Teppich drüber legen !
     
    chuck_bronski, 22.06.12
    #3
  4. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    ....wart' ma noch a bissl, es kommen noch Kollegen, die sich da akustisch besser auskennen. Teppich scheint (zumindest was ich bisher im Forum so gelesen habe) aus akustischer Sicht nicht so dolle zu sein, kommt aber evtl auf das Gesamte akustische Raumkozept an....

    Der Holzboden ist bezüglich Feuchtgkeit(saufnahme) kritischer.

    Aber wer soll bestimmen können wie's mit der Feuchtigkeit im Raum steht? Außer Messugen wüßte ich keine Methode, die dir darüber zuverlässig Klarheit verschaffen kann.....

    Da es n Neubau ist, ist davon auszugehen, dass die Kellerumfassung sauber gegen Feuchtigkeit (je nach vorhandenem Baugrundeigenschaften) abgedichtet ist (das wird der Baumeister ja wohl nachweisen können). Das garantiert aber trotz allem nicht, dass Dein Keller für immer super trocken ist....wie gesagt, ich versteh', dass der Baumeister Fließenboden empfiehllt, weil der Fliesenbelag einfach unkritischer bzgl Feuchtigkeit ist.

    Wie gesagt, wie's in akustischer hinsicht aussieht werden andere noch mehr zu sagen können...
     
    metropolis, 22.06.12
    #4
  5. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Wegen der Feuchte mußt dich mal vergewissern.
    Wobei ich mir die Frage stelle wozu man ein Haus bauen läßt wenn niemand eine Garantie übernehmen will ?
    Ein neu gebautes Haus, muß trocken sein ( dauerhaft)
    und kommt später doch noch Feuchtigkeit , muß die Baufirma den Schaden ersetzen! ( zumindest in Österreich :D )

    Aus Akustischer sicht , wäre ein Holzboden sowie Fliesenboden egal.
    Den gesamten Boden mit mit Teppich auslegen, kann allerdings schlechte Auswirkungen haben.

    Überlege dir was und wieviel du machen willst
    und lese dir die Stickys durch, damit du einen Plan bekommst.

    lg Bert
     

    Anhänge:

    Bert4, 23.06.12
    #5
  6. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623

    Das ist natürlich kaum möglich. Ein z.B. betonierter Keller braucht bestimmt mindestens 3 Jahre bei sinnvoller Lüftung bis das vorhandene Wasser nicht mehr auffällig in den Raum kondensiert. Auch wenn gemauert wurde, befinden sich im Mörtel Wasseranteile, die erstmal austrocknen müssen. Estrich das Gleiche. Nicht umsonst hat man früher den Rohbau mindestens einen Winter lang austrocknen lassen aber wer kann sich das schon noch leisten heute.

    Die richtige Lüftung (v.a. im Sommer) soll auch beachtet sein, denn Feuchtigkeit kommt nicht nur aus wasserhaltigen Baustoffen sondern sogar aus der Luft und wenn's dann schimmelt, kannst du deine schönen Einbauten alle wieder wegreißen.

    Also solltest du sehr wohl diesen Aspekt berücksichtigen und auch wenn du z.B.an Außenwänden größere akustische Maßnahmen vornimmst, darauf achten, dass sich die Kondensationslinie verschieben wird, wenn viel Dämmmaterial (wie z.B. Steinwolle) direkt aufgebracht wird. Evtl. sollten da einfach ein paar Zentimeter Abstand zur Durchlüftung eingeplant werden.
     
    Bonzo3000, 23.06.12
    #6
  7. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    @Bonzo 3000

    Damit hast du recht.
    10cm Beton benötigen ca. ein Jahr zur vollständigen Beendung der chemischen reaktion von Wasser und Zement.
    30cm Unterlagsbeton sind üblich, worauf sich deine ca. 3 Jahren ergeben.
    Aber gerade deswegen wären zB. Fliesen ein großer Fehler, da diese die vollständige Austrocknung eigentlich verhindern.

    Da der TE geschrieben hat das der Keller ein Jahr lang steht, seh ich ihn als trocken ( ein Winter)
    Desweiteren ist es ja so das kaum noch Wassergehalt im Beton bzw. Mauerwerk vorhanden ist.
    Nur noch ein kleiner Teil.
    Und diese minimale feuchte kann zB. ein Holzboden aufnehmen und nach oben wieder abgeben.....

    Um sicher zu gehen, was ja jeder für sich sollte, habe ich ja zu beginn geschrieben:

    lg Bert
     
    Bert4, 23.06.12
    #7
  8. chuck_bronski

    chuck_bronski Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.12
    Punkte:
    14
    14
    pfoahh , okay - danke für eure Antworten - das ganze macht mich jetzt ein bisschen skeptisch

    - ich würde ja das Studio im zweiten Stock bauen , aber das Schlafzimmer is gleich gegenüber & ich hab keinen Boch mehr darauf , das sich meine Freundin immer aufregt wegen der Lautstärke etc. & es sind halt auch noch Rigipswände drinnen - von dem her wär der Keller ja perfekt für mich aber wenn es da zum Schimmeln anfangen würde , wäre das nicht so gut - ich kauf mir die komplette Einrichtung neu & hab auch einiges an Vinyl dann da unten lagernd !!
     
    chuck_bronski, 24.06.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.