Spanische Gitarre quietscht

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Goody, 11.01.18.

Schlagworte:
  1. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Meine Gitarrensaiten quietschen ab und zu recht laut, das betrifft eig. ausschließlich die Saiten, welche ich mit dem Daumen spiele ... Ich bin Linkshänder und habe an der linken Hand extra lange Fingernägel zum spielen.
    Wenn ich richtig schnell spiele, ist es dann schon arg laut ....

    Wenn ich den Fingernagel am Daumen zu wenig schleife, hackt die Saite schnell ein und ich kann sie nicht mehr richtig kontrollieren, wenn ich den Nagel zu rund schleife, quietscht es immer ....

    Kennt jemand das Problem und hat ein Tipp?
     
  2. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.385
    15385
    Ich bin Kuppenspieler und da quietscht nie etwas :)

    Ist das Problem erst jetzt aufgetaucht ?
    Früher hattest du das Problem noch nie ?
     
    Goody bedankt sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    11.728
    11728
    Vielleicht liegt´s an der Spieltechnik. Könnte sein daß du zu schräg zupfst und an der Saite entlang rätschst. Probier mal genau rechtwinklig zur Saite zu zupfen.
     
    Goody und Dodo_I bedanken sich.
  4. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Eig. immer :(
    Ufff, ich halte die Gitarre schon etwas eigen. Der Daumen ist immer hinter dem Hals, aber halten tue ich sie z in einer Mischung aus "klassischer" und "salopper" Stellung, da ich fast immer auf dem Boden, auf ein paar Kissen sitzend spiele, aber nicht im Schneidesitz, da mir nach ner Minute sonst das Bein kribbelt und einschlaft....

    Habs jetzt etwas durchprobiert aber es quietscht immer :(
     
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    15.430
    15430
    Vielleicht wäre das ein Fall für ein kurzes Audiobeispiel, das Du hier hochlädst.

    Ansonsten fiel mir gerade ein, dass es neulich schon mal so einen Thread gab, nur hieß es da "zurseln". Weiß aber nicht, ob es da um ähnliche Geräusche geht, wie sie bei Dir auftreten:

    https://recording.de/threads/saiten-zurseln-editieren.213809/#post-2502110

    Edit:
    Nee, wahrscheinlich nicht. Also doch ein Fall für ein Audiobeispiel...
     
  6. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    yau, ich poste morgen mal ein Audiobeispiel, weil leider liege ich schon 2 Tage im Bett mit Erkältung, bisschen an der Gitarre rum zupfen war vorhin schon das Tageshighlight...
    Aber es klingt nicht viel anders, quietscht also in etwa gleich.
     
  7. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Ich habe jetzt eine Aufnahme mit dem Handy gemacht, sorry, aber man hört es auch so gut, hab mal was gespielt wo es mir besonders auffällt... Leider habe ich kein Mikrofon.
    Ich spiele erst seit knapp eineinhalb Jahre Gitarre, kann also noch nicht gut spielen, aber ich übe jeden Tag 1-2h....... Ich denke aber, irgendetwas mache ich falsch, das es so rum quietscht ...

     
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    15.430
    15430
    Für mich ein Fall von eingebildetem Quietschen - wie übrigens bei vielen Threads zum Thema "Saitenquietschen". :)

    Ich habe höchstens den Eindruck, dass die Noten relativ schwach und undefiniert angeschlagen werden und man dabei hört, wie die Finger der Anschlaghand zwischen den Anschlägen ein wenig über die (tieferen, umwickelten) Saiten zu rutschen scheinen. Besser könnte man das hören, wenn das Audiobeispiel langsamer gespielt wäre und man die einzelnen Anschläge besser identifizieren könnte. Jedenfalls: Dann ist es ein Problem der Spieltechnik, nicht der Aufnahme.
     
    FIXXXER, Goody und leary bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    16.402
    16402
    Finde die Saitengeräusche sind total ok. Wahrscheinlich führen alle Eingriffe zu einem im Ergebnis unerfreulicheren Klangbild. Für 1,5 Jahre übrigens sehr gut dabei.
     
    Goody bedankt sich.
  10. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.764
    2764
    Alles im Rahmen, das Saitenquietschen ist vernachlässigbar.
    Finde auch, für 1.5 Jahre - Respekt!
    Sehr talentiert.
     
    Goody bedankt sich.
  11. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Erstmal vielen Dank für die Komplimente, ob ich talentiert bin kann ich ja als Anfänger nicht einschätzen aber ich glaube es liegt einfach daran, das ich gerne und viel übe, das Gitarrenspielen hilft mir sehr wenn es mir gerade nicht gut geht ...

    Schön zu hören, dass ich mir das "Problem" wohl einfach einbilde, beim langsam spielen quietscht es auf jeden Fall nicht. Dann werde ich mich mal damit anfreunden, danke für die Ratschläge, mit mehr Übung kommt dann wohl auch präziseres spielen und somit weniger Rutschen.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  12. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    15.430
    15430
    Dann ist es relativ eindeutig, dass es an der Spieltechnik liegt. Wenn Du schneller spielst, wirst Du ungenau in den Bewegungen, es fehlt das Training.

    In diesem Zusammenhang kann man auch wieder darauf hinweisen, dass man in der Regel langsam üben sollte (egal, was es ist), damit sich die Spieltechnik verfestigen kann und man nicht die eigenen Fehler übt und sie dadurch zementiert.
     
  13. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Ah nice ok, ich werde mir das zu Herzen nehmen.
     
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.309
    4309
    Ja, es gibt dieses geflüglte Wort unter Virtuosen:

    Geschwindigkeit kommt vom langsamen Üben.

    Du brauchst mMn auch einfach noch den aha-Moment, wo Du (fast) so spielst, wie immer, aber es quietscht e i n m a l nicht. Dann wunderst Du Dich und fragst Dich, was habe ich j e t z t anders gemacht, als alle anderen Male zuvor? Dann wirst Du es unbedingt herausfinden und wiederholen wollen. Und es wird Dir gelingen. Und dann gehört das Quietschen mit einem Mal für immer der Vergangenheit an.

    Lernen und besser werden besteht auch aus einen ganzen Reihe solcher aha-Momente.
     
  15. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Stimmt, mir ist auch schon aufgefallen das manchmal kein Fortschritt zu beobachten ist und dann plötzlich kommt dieser Moment wo man merkt, das sich etwas verändert hat, das gibt mir immer ein Hochgefühl und motiviert.

    Aber jetzt mal ehrlich, immer nur langsam spielen schafft doch keiner oder ? :]->
    Es ist einfach zu geil wie viele Emotionen man in dieses Instrument legen kann, von zart, hart, traurig, fröhlich, wild oder gebändigt, es macht einfach extrem Laune, jetzt weiß ich warum es bei Künstlern immer hieß "der hat Sex mit der Gitarre" :D
     
  16. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    15.430
    15430
    Manche können gar nichts langsam spielen und kommen völlig aus dem Tritt, wenn sie das sollen. Schon deshalb ist es gut, das zu üben. "Alle meine Entchen" extrem langsam spielen und dabei genau auf jeden Ton hören, wie er klingt, ob was schnarrt, ob sonst was nicht stimmt. Sehr gute Übung.
     
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.309
    4309
    In meiner Entwicklung gab es einen Moment, den ich bis ans Ende nicht vergessen werde: ich spielte seit einem halben Jahr Gitarre und versuchte gerade, Nothing Else Matters nach den orignal TABs zu lernen. Da gibt es im Intro eine Stelle, wo der kleine und der Ringfinger im fünften Bund auf der H- und G-Saite bleiben und auf der A-Saite mit dem Zeigefinger 0 - 2 - 3 gespielt wird. Ich konnte den Zeigefinger nicht weit genug abspreizen, um ihn sauber im zweiten Bund zu greifen und dachte, dass nicht nur ich, sondern kein Mensch, "auch nicht der Hetfield" das richtig spielen können wird. Ich hielt es für einen Trick oder sowas. Und dann, ein paar Tage später - ging es. Und zwar ganz einfach, als hätte ich noch nie was anderes gegriffen! Ich war sowas von perpelx... ;-)

    Nö. :]->

    Aber es ist etwas anderes gemeint: nicht alles an schnellen Passagen ist kompliziert oder schwierig zu spielen. Es sind oft nur wenige Sachen extrem tricky. Sei es, dass du zu einem ungeraden Auf- oder Abschlag die Saiten wechseln musst, sei es Probleme mit der Koordination zwischen Ring- und kleinem Finger, sei es, rechte und linke Hand sauber in Übereinstimmung zu bringen. Das muss man sich unbedingt erst langsam draufprügeln. Immer und immer wieder. Bis man ein Loch in die Wand treten könnte. ;-) Dann klappt's auch schnell.
     
  18. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    "Alle meine Entchen"

    Aaalter :D , aber ich weiss genau was du meinst, ich sollte einfach öfter zum Gitarrenlehrer, war erst 4-5x bei ihm, den Rest habe ich immer bei meinem Mitbewohner nachgefragt, aber das bringt viel weniger als beim Lehrer.
    ..
    Ich habe meinem Mitbewohner damals gesagt, gib mir irgendetwas zum üben wo ich Jahre brauche bis ich es kann, was richtig schweres für einen Anfänger, jetzt kann ich schon Horizons von Steve Hackett spielen aber dafür fallen andere Baustellen total ab, wie etwa das was du meintest, mit Takt und sauber....
    Das gute beim Gitarrenlehrer ist, das er einem Dinge beibringt, die man richtig machen sollte, bevor man es sich eben falsch einprägt...

    @Turquise Yau, ich übe schon über ein halbes Jahr jeden Tag mind. 10 Min das F Baree (schreibt man sicher so :D), und ich kann es immer noch nicht so richtig schnell wechseln, aber das kommt ja alles noch, es braucht auch wirklich kräftige Finger und genau diese Mischung aus Kraft anwenden und locker bleiben ist sehr schwierig.

    Auf jeden Fall werde ich nach den Tipps hier mal wieder anfangen langsamer zu spielen, und disziplinierter hin zuhören.
     
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.309
    4309
    F-Barree sauber zu greifen ist am Anfang sicher einer der schwierigsten Akkorde. Auf der spanischen mMn noch schwieriger, als auf anderen Gitarrenarten, weil das Griffbrett nicht gewölbt ist. Aber es geht ja nicht nur darum, das F überhaupt sauber zu greifen, sondern von anderen Akkorden schnell und sauber zum F zu wechseln und wieder vom F weg zu anderen Akkorden.

    Ich habe mir dazu immer einen Akkordstern gemacht, einen Ausgangsakkord, von dem weg und zu dem hin ich zu allen anderen Akkorden gewechselt bin. Und jeder Akkord kam dann der Reihe nach dran und war Ausgangsakkord. Also mit F bspw. so:

    F - C - F - A - F - G - F - Em - F - Am - F - D - F - E7 - F - Dm

    Und dann D:

    D - F - D - C - D - A - D - G - D - Em - D - Am usw.

    Jeder Akkord genau eine Viertel und ein Schlag mit dem Plektrum. Dazu von Mal zu Mal das Tempo erhöhen. Jeden Tag 5 bis 10 Minuten - damit hast Du die Akkorde ratzfatz drauf. Nach ein zwei Monaten fragst Du nicht mehr danach, wie etwas gegriffen wird, da klappt alles im Schlaf.
     
    Ethersis bedankt sich.
  20. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    15.430
    15430
    Naja, ich habe das, was ich eben beschrieben habe, als Gitarrenlehrer mehrfach erlebt: Die Schüler hatten sich vorher schon Stücke von bekannten Bands draufgeschafft und diese auch irgendwie gespielt. Metallica? Kann ich! Als ich dort anfing, dachte ich "Wow, die können ja alle schon richtig viel!".

    Dann habe ich gehört, wie diese Stücke gespielt wurden. Dagegen ist Dein "Quietschen" gar nichts. Ich bin dann fünfzehn Schritte zurückgegangen, mit der Aufgabe, eine Folge von drei sehr einfachen Akkorden sauber zu greifen (ohne Schnarren und unfreiwillige dead notes), diese rhythmisch zusammenhängend zu spielen (festes Tempo und ohne Umgreif-Pausen) und dabei nur die Saiten anzuschlagen, die man auch hören soll. Ergebnis: Keiner konnte es.

    Insofern kann ich zwar verstehen, dass man gegen die Langeweile beim Üben angehen möchte und lieber gleich toll, schnell und aufregend spielen möchte, aber es hat seine Nachteile ... es muss ja auch nicht unbedingt "Alle meine Entchen sein". :)