Information ausblenden

Sounds klingen zu klinisch

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von nico2, 08.06.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Hallo an alle!

    Habe leider folgendes Problem-

    Ich arbeite zur Zeit nur mit Plug ins.

    Die Ergebnisse klingen aber einfach zu klinisch, also zu digital.
    Wie bekomme ich eine "fette wärme" in einen solchen ausschließlich digital produzierten Track??

    Gibt es wohl auch dafür Plugs oder irgendwelche Tricks?

    Mir ist leider nur die kostspielige Lösung über analoge Effektketten bekannt...

    Für jede Hilfe dankbar!

    Nico
     
  2. BEATSTER

    BEATSTER

    Registriert seit:
    05.07.06
    Punkte:
    1.509
    1509
    in welche musikrichtung soll es denn überhaupt gehen?
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Benutze einen Verzerrer!
     
  4. mausi33

    mausi33

    Registriert seit:
    18.03.08
    Punkte:
    357
    357
    guter Equalizer: "warme" Signalfärbung oder Höhenrolloff, da wo es Sinn macht. Effekte wie Hall/Delay für mehr Tiefe. Compressor für mehr Dichte, EQ zur Höhenabsenkung auf den Hall, da wo es Sinn macht. Röhrensimulation, Vintagewarmer, etc.

    Deine Frage kann man fast so umformulieren: wie mische ich einen Song.
     
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.478
    12478
    tja damit wirste wohl leben müssen - diese Simulationstools sind fast alle unbrauchbar und jene die halbwegs was können, werden aus deinen digitalen Files auch keine echt analogen machen. Nen Verzerrer würd ich dahingehend nicht einsetzten, du willst ja was seidiges,warmes und nicht dreckiges. Such dir ein Studio oder miete für die Tage entsprechende Geräte, falls es dir wichtig ist
     
  6. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    süss .... na ja irgendwie muss man ja auch gegenüber sich selber rechtfertigen, dass man so viel Geld investiert hat ;-)



    Lern mischen, es gibt nicht "den" analogen Sound und vor allem nicht "die" Lösung!
     
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.478
    12478
    Das Fehlen kann man sich eher schön reden
     
  8. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Verwende vernünftige VSTi-Instrumente Plugins/Sampleplayer!

    Und verwende eventuel ältere Akai Drum Samples die sind noch nicht so auf Anschlag geschnitten und schon mit Transienten-Tools bearbeitet klingen daher oft weicher "analoger".

    Sehr gute Ergebnisse kann man mit dem neuen PSP Mixpack2 erzielen.

    Aber ich würde auch vorschlagen du schreibst dazu um welchen Stil es geht.

    UND: alles was man erstmal Aufnehmen muß braucht ein vernünftiges Frontend wie Loftone auch schreibt. Es ist quatsch mit einem Behringer 20 Euro Preamp über ein MickeyMaus Mikro zu recorden und das Ergebnis mit Plugins auf amtliche Qualität bringen zu wollen.
     
  9. mausi33

    mausi33

    Registriert seit:
    18.03.08
    Punkte:
    357
    357
    das Vorhandensein macht mal so 20% aus, Kreativität und Mixing können da auch nicht mit kompensiert werden.

    Und ich muss aber zugeben: digitale Hardware Synthesizer und Sampler klingen häufig auch "analoger". Die Frage läuft häufig darauf hinaus, wie wenig Aliasing erzeugt wird, z.B. wenn ein VA in den oberen Oktaven schlecht klingt.
     
  10. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    @mausi
    Warten wir lieber ab was der Threadsteller für Musik macht. Wenn er nämlich sagt seine Sachen klingen steril meint er wahrscheinlich nicht Aliasing damit.

    Interessant finde ich das Boris der ja ausschließlich ITB mit VSTis arbeitet analoger klingen wollte - aber nachdem er dann gehört hat wie das klingt wenn man den Mix durch ein Röhrenteil schickt lieber beim Ausgangsmaterial geblieben ist.

    Andererseits hat ein Kollege von mir sein Techno-Studio vor längerem komplett auf Digital umgestellt (die Mixe aus dieser Zeit klangen sehr merkwürdig in den Höhen) und ist jetzt wieder zurückgekehrt zu Hardwaresynths und 2 feinen Röhrenkompressoren. Ich muß zugeben seine neuen Sachen klingen echt Fett wie man so schön sagt ...
    Und er hatte schon vor dem Umstieg auf Digital genügen Erfahrung und Hits.
     
  11. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hallo,

    schön wäre hier ein Soundausschnitt gewesen, dass man wüßte, um welche Richtung es sich handelt oder wie man evtl. auch schon mit Bordmitteln der Sequencer eingreifen kann.

    Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit folgenden Tools :

    Wenn Du ein Steinberg Sequencer hast, gibt es das Plugin "Magneto" ( der Algorithmus ist in der neuen Version 4 glaube ich in einem anderen Plugin als Option übrig geblieben, weiß nicht genau ) und das kostenlose Plugin "RubyTube" von Silverspike ( simuliert wahlweise einen analogen Kompressor oder Shaper oder einen Limiter mit Röhrencharakteristik ).
    Das Hilft teilweise bei Bass, Gitarren und Stimme sowie auf der Summe. Beim Bass kann man auch mit Gitarren Amp Plugins durchaus ganz dezent ein bißchen Verzerrung oder den Charakter eines nicht ganz 100% cleanen Röhrenamps draufgeben, man kann evtl. ja eine Boxen- Simulation abschalten oder auch mal bewußt drauf lassen. Hier kann man auch durchaus mal beim Gesang ein Quäntchen dazu mischen, je nach Musik kann das funktionieren.

    Ansonsten kann man noch versuchen, mit EQ´s gerade im Hohen Mitten, Höhen- und High- End Bereich mit verschiedenen EQ´s zu arbeiten und dort auch insgesamt nicht so viele schmalbandige Eingriffe zu machen, immer nach einem Eingriff den Q etwas breiter ziehen, als man das mit dem Solo- Abhören machen würde. Will heißen, dass z.B. analoge Mischpulte von sich aus weichere übergänge an den Rändern haben und breitere Bänder haben, bei digitalen EQ´s neigt man oft dazu, sehr präzise zu arbeiten, was dann schnell etwas sehr steril klingen lässt. Evtl. kann man in der Summe im Master auch im Bereich über 15 kHZ ganz schöne Einschnitte machen, z.B mit einem High- Cut, der zum oberen Frequenzbereich hin sehr steil absenkt, und im unteren Frequenzspektrum von 50-200 Hz kann man oft breitbanding ein wenig drauf geben, was nochmal ein bißchen Wärme gibt und allzu präzise Eingriffe in einzelne Frequenzbereiche ein klein wenig verwischt. Sehr kritische Frequenzbereiche gibt es auch bei ca. 440 Hz bis 900 Hz und 1,2 khZ bis 2,1 Khz, auch hier sollte man immer nach Löchern suchen und die mit breitem oder mittleren Q evtl. etwas anheben, wenn das solo auch evtl. ein klein wenig unkorrekt klingt, das sind aber Frequenzbereiche, die bei analogem Equipment oft eingefärbt werden.

    Eine gute Möglichkeit ist es auch, Röhrenpreamps bei kritischen Instrumenten wie Bass und Gitarre zu verwenden und bei der Stimme. Man kann auch Re- Recording machen, d.h. ein Instrument oder die Stimme über einen Kanal ausspielen, durch ein Pream schicken und wieder aufnehmen. Ein tolles Werkzeug ist da z.B. das Mindprint EnVoice. Es gibt aber auch z.B. die Möglichkeit, etwas in einen Gitarrenverstärker reinzujagen und wieder mit einem Mikro wie SM57 aufzunehmen, und das leicht unterzumischen. Gestern habe ich irgendwo gelesen, dass einer was über einen TonePort Gitarrenamp- Simulator rausjagt und re- recordet, das wurde von einem anderen Mitglied auch bestätigt, dass das gut klingen kann. Bei Re- Recording drauf achten, dass die Wellenformen deckungsgleich und in Phase mit dem Original übereinstimmen, wenn man es untermischt, hier muss man vielleicht ein paar Samples oder millisekunden links oder rechts schieben, je nach dem, wie gut der Latenzausgleich der Software und der Hardware ist.
     
  12. nico2

    nico2 Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    9
    9
    Ich arbeite mit Cubase 3 an überwiegend an techno tracks.

    Hätte dazu sagen müssen, dass sich dieser kalte sound eigentlich ausschließlich in den Drums (kick,snare etc.) durchschlägt.

    Pads etc klingen so, wie sie sollten.

    Nun, dass ich jetzt mit weiteren Plug ins keine Hardware ersetzen kann ist mir schon klar. Aber anscheinend gibt es ja wirklich möglichkeiten etwas zu machen.

    schon mal Danke für die ganzen schnellen antworten!!
     
  13. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Saug dir Demo vom PSP Mixpack2 und probier den MixSaturator auf den Drums, vor allem versuchs mal mit leichtem Höhenrolloff besonders auf den Hihats/Cymbals!
    Cubase verfälscht das Signal im Gegensatz zu Mischpulten nicht deswegen kommt auch immer alles durch - was besonders nerven kann sind so die Frequenzen ab 8kHz. Auch im Bassbereich muß man vorsichtig sein - Analog merkt man schneller wenn man zuviel erwischt hat weil der Summenbuss einfach nicht mitspielt.

    Ansonsten such dir eine gute Sample CD. Empfehlenswert (aber schon etwas älter) ist Stricktly 12" und House Essentials.

    Und umsichtig sein mit dem komprimieren von Einzelsounds - wenn sich die Länge der Samples durch einen Kompressor wahrnehmbar verlängert ändert das deinen Groove und es klingt dann oft alles irgendwie abgehackt.
     
  14. kingke

    kingke

    Registriert seit:
    30.01.08
    Punkte:
    168
    168
    Ok du machst Techno,
    Techno kann einiges sein....aber ok.
    Du schreibst Wie bekommst du eine "Fette Wärme" ,mich würde mal Interessieren was du alles schon versucht hast bzw. auch was du für Plug-ins benutzt.
    Ok, etwas Grundlagen Forschung:
    Sehr wichtig gutes ausgangsmaterial, sprich gute Samples. mach zur Übung mal einen Simplen 4/4 beat mit Bassdrum Snare und 1 Hi Hat.... und versuch mal Samples zu Layern dabei passiert schon einiges, man darf es halt nicht übertreiben, aber in manchen fällen mischt man zb. eine Bassdrum leise dazu und es wirkt einfach runder. macht man dann die haupt Bassdrum mal aus, wirkt die dazugemischte einfach nicht. also layer mal Sounds und schau wie sich die einzelnen Sounds verhalten....zum einen ist es eine gute Übung und zum anderen auch eine gängige Methode.
    Du solltest anfangen dich mehr mit den einzelnen Samples zu beschäftigen. Einfach Samples in Battery oder sonst wo zu laden und zu sagen es klingt Steril ...hmm weiß nicht. Eine Monomachine klingt jetzt auch nicht auf anhieb "FETT"... Gerade in der Elektronischen Musik ist der Faktor Sound Design extrem wichtig....
    Ok um noch mal auf die Frage zurück zu kommen.
    1: Sounds Layern
    2: "gezielter Einsatz von Compressor und EQ
    3: Bus Mix
    4: wenns nicht klingt wie du es dir vorstellst auch bereit sein noch mal neu anzufangen.
    5: alles ausprobieren und dabei lernen

    Im Rechner ist einiges möglich man muss erst mal an die Grenzen des machbaren Stoßen. Wenn man wirklich alle mittel und Wege die einem zur Verfügung stehen ausgeschöpft hat, sollte man überlegen, ob man in die Königsklasse wechselt und sich evtl. mal Hardware anschaut. aber da gilt auch, "ein Profi hält sich alle Wege offen die ihm zur Verfügung stehe" egal ob Hardware oder Software.
     
  15. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
  16. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich hatte geschrieben, er möge einen Verzerrer benutzen.
    Ich habe nicht geschrieben, daß er damit alles verzerren soll.
    Das ist schon ein Unterschied.

    PSP VW und andere Tools fügen auch nur Verzerrungen hinzu.
    Es bedeutet eben nicht, daß man alles bis auf Anschlag dreht.
    Ich denke mir schon was dabei, wenn ich das schreibe.
     
  17. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Aber das was du gemeint hast ist als Sättigung bekannt und nicht als Verzerrung. Mit Verzerrung assoziere ich Clipping und das ist mehr als bloß das hinzufügen von Obertönen. Aber im Prinzip wird bei Techno sehr viel mit Verzerrern gemacht da hast du vollkommen recht.
     
  18. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Was ist analoger Klang schon? Ich behaupte mal 90% aller Leute hier würden analog und digital gar nicht auseinander halten können, so gut wie die heutigen Plugins (Synths) mittlerweile sind.. Hier gehts doch darum, wie man etwas gescheit abmischt. Der EQ ist immer und überall der Schlüssel zum Erfolg.
    Aber wenn man lausige Freeware-Synthies benutzt, klingt das natürlich immer billig.. die guten bringen schon Dampf mit.
     
  19. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
  20. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705

    Ja das Fehlen von Wissen und Raumakustik kann man sich aber nicht schönreden ;-) Da hilft auch jegliche Benebelung mit blinkenden Namen nichts. Daher halte ich (trotzdessen ich auch Hardware habe) für den HR Bereich Hardware für mehr Mythos als Sein, da die meisten User nicht mal halbwegs brauchbare Raumakustik haben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.