Information ausblenden

Song-Mixe in Alben gießen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mjmueller, 13.12.19.

  1. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.111
    4111
    Hallo,
    mich bewegt gerade ein Thema und vermutlich gibt es dazu Erfahrungswerte und An- und Einsichten.

    Die Situation: ich recorde so vor mich hin über Monate oder so und dann sage ich, Album fertig!
    Nur sind die Mixe halt zT schon älter und auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten zB.
    Also letztlich ist jeder irgendwie anders. Und für sich betrachtet vielleicht auch echt gut. Nur passt der halt nicht zu den anderen, die einen etwas anderen Fokus und vielleicht auch Charakter haben - warum auch immer.
    Aber es soll ja ein Album werden.

    Jetzt könnte ich ja prinzipiell entscheiden: Jeder Roh-Mix wird ganz am Ende noch mal neu aufgerollt.
    Problem vermutlich gelöst.
    Aber muss das sein, oder kann es vielleicht sogar interessant sein, die Unterschiede zu lassen?
    (Ich gehe jetzt auch davon aus, dass das Material ähnlich ist)

    Gibt es dazu von euch Ansätze oder Argumente für das eine oder andere?
    Gibt es so was wie eine "goldene Regel"?

    Mich würde eine Diskussion dazu sehr interessieren, weil es ja schon irgendwie ein grundsätzliches Thema (für mich) ist.
     
    mjmueller, 13.12.19
    #1
    mwa bedankt sich.
  2. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    808
    808
    Ha! Das trifft in sofern auch da auf uns zu.
    Wir nehmen gerade ein Album auf und die Musikrichtung ist ziemlich unterschiedlich. Scheiß drauf! Es gibt nur eine Regel: Es muss einem selbst gefallen...dann is alles gut, denn so gehste in die Welt hinaus und stehst dahinter.
    Es wird eh jeder ne andere Meinung haben. ;)
     
    IMachine, 13.12.19
    #2
    mjmueller bedankt sich.
  3. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.357
    14357
    Beschreib doch mal Character und Focus. Wenn, bei ähnlicher instrumentierung, die Levels der Instrumente hörbar variieren oder gar das Gesamtlautstärkelevel trübt das den Hörgenuss.
    Ich halte es eigentlich so, dass ich alles was auf ne EP oder Album soll, in einem Projekt verwalte. Dann kann man immer schnell hin und herspringen und Änderungen machen. Ich hab aber auch die ungesunde Tendenz zuweilen ziemlich viel zu experimentieren, gerade was Amp Sims und Drums angeht. Jetzt hab ich halt ein halbes dutzend verschiedene Templates die nach und nach zu EPs und vielleicht auch Alben anwachsen. :D
     
    Ethersis, 13.12.19
    #3
    mjmueller bedankt sich.
  4. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.898
    17898
    Ich bin da tatsächlich Purist. Ein Album, das sollte schon aus einem Guss klingen ,wie schon dein Titel es andeutet.

    Ich hatte unsere EP 2017 selbst produziert, allerdings über Monate, immer das Drumset anders mikrofoniert, mal viel Gitarren über Amps abgenommen/mal Ampssims, mal über dieses, mal über das andere Mic gesungen etc. Das war schon ein Schaff bis das einigermassen homogen klang.

    Wenn deine Aufnahmen grundsätzlich immer gleich aufgenommen sind, könnte man tatsächlich das neu mischen, und damit ein Template anlegen , dann dürfte - grob - alles relativ homogen klingen.
     
    speedtom, 13.12.19
    #4
    mwa und mjmueller bedanken sich.
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Wen interessiert das heute noch? Wer braucht ein Album? Niemand.

    Mir ist es komplett egal. Ich release meine Songs, jetzt aktuell eine EP ohne irgendeine Anpassung.
    Es interessiert mich einfach überhaupt nicht!

    Jeder Song ist ein Stein für sich. Und darf klingen wie er klingen möchte. Alles Andere ist Kinkerlitzchen.
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #5
    mjmueller und LM18 bedanken sich.
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.435
    52435
    Das tut er auch innerhalb einer Album Montage.
    Eben im Zusammenspiel mit anderen Komponenten.

    Ein Album ist eine Sammlung und Zusammenfassung, sei es chronologisch oder thematisch.
    Wer ein Album veröffentlichen will, möchte mehr als eine emotionale Momentaufnahme abdrücken, sondern eher eine Conclusio.

    Das ist schon mehr reflektiert, als einfach nur ein Auswürgen der Momentsituation...
     
    LM18, 13.12.19
    #6
    dhinda, mjmueller, Ethersis und eine weitere Person bedanken sich.
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Hab ein Musikvideo gemacht für einen Song mit Hunderten Fotos und einigen Video Schnipseln. Überlegt ob ich es vereinheitlichen vom Farbdesign her mit LUT.

    Und mich bewusst dagegen entschieden. Soll es doch bunt zusammen gewürfelt aussehen!
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #7
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Wenn es denn so ist. Meistens jedoch ist es genau das überhaupt nicht.
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #8
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.435
    52435
    Deine Entscheidung zu "Extrakunst".
    Das ist zu respektieren...
     
    LM18, 13.12.19
    #9
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.435
    52435
    Nachdem wir innerhalb der Medien den Vorzug haben ohne Filter zu rauchen, rückt da die Konsumentenverantwortung in den Vordergrund.... :)
     
    LM18, 13.12.19
    #10
    SoulFrontier bedankt sich.
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.357
    14357
    Ich! ;)
    Einzelne Songs höre ich kaum, wenn dann als Musikvideo bei Youtube. Ich suche mir den Künstler aus und lasse mir nicht von anderen Leuten/Algorythmen vorschreiben was ich zu hören habe.
    Die Tatsache, dass du aber mit deiner Verallgemeinerung nicht so ganz unrecht hast und die Aufmerksamkeitsspanne 30 Sekunden oft nicht überschreitet finde ich bedenktlich.
     
    Ethersis, 13.12.19
    #11
    SoulFrontier bedankt sich.
  12. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Es geht nicht um eine Aufmerksamkeitsspanne sondern um den Sinn oder Unsinn eines Albums.
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #12
  13. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.054
    21054
    Ich wunder mich, wie die Durchhörbarkeit bei irgendwelchen Compilations überhaupt funktioniert hat.
     
    Manoloco, 13.12.19
    #13
    Moiterei, Ethersis und mjmueller bedanken sich.
  14. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.357
    14357
    Und das von einem Musiker???
    Wenn irgendwelche Fatzkes, die es gewöhnt sind, sich von Spotify berieseln zu lassen, ohne zu wissen was da eigentlich geschieht und was sie gerade hören, sowas sagen OK. Aber von dir?
    :eek:
     
    Ethersis, 13.12.19
    #14
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Absolut. Als Musiker und kreativer Künstler.
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #15
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Das Album ist tot! Es macht imo überhaupt keinen Sinn mehr.
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #16
  17. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.111
    4111
    Aber unabhängig davon, ob "das" Album tot ist oder nicht ...
    Was macht denn ein Album aus?
    Ist es nicht vielleicht doch eine Art "sinnstiftender Klammer"?
    Eine Gemeinsamkeit oder eine Grundlage, die auch unterschiedliche Mixe aushalten kann?
     
    mjmueller, 13.12.19
    #17
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Absolut. Das meinte ich. Kein Grund irgendwelche Verrenkungen anzustellen!
     
    SoulFrontier, 13.12.19
    #18
  19. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.357
    14357
    Also erstmal würde ich sagen, ein Album von einem Künstler braucht ein homogenen Klangbild. Aber es kommt dann auch drauf an, auf´s Genre, auf den Klang im ganzen. Ich komme ja aus der Metalecke, wenn da die Gitarre mal so und dann wieder ganz anders klingt, kommt es komisch rüber. Das wäre für mich eher eine Compilation. Bei einem Elektro-Album auf dem jeder Track mit anderen Synthsound aufgenommen wurde mag das anders sein. Ich bevorzuge den einheitlichen Klang. Auf dem nächsten Album kann man sich dann auf was anderes freuen.

    Aber nur wegen oben beschriebener Fatzkes. Es ist doch die Quintessenz, Das musikalische I-Tüpfelchen einer bestimmten Ära.
     
    Ethersis, 13.12.19
    #19
    SoulFrontier und mjmueller bedanken sich.
  20. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.111
    4111
    Das ist schwer. Character bedeutet für mich am ehesten "Feeling". Das kann auch mit sehr unterschiedlicher Instrumentierung dennoch irgendwie sehr gut erkennbar sein.
    Mit Fokus meine ich vor allem den Aspekt, was in den Vordergrund geschoben wird. Also eher Fragen des Arrangements und auch der Technik.
     
    mjmueller, 13.12.19
    #20
    Ethersis bedankt sich.