Information ausblenden

Song-Mixe in Alben gießen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mjmueller, 13.12.19.

  1. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.715
    11715
    Vermutlich muss man das mal hören. Der Künstler sieht sowas ja sowieso immer etwas anders. Jemand mit Abstand fallen solche Dinge möglicherweise gar nicht auf.
     
  2. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.030
    3030
    Das ist dann Kunst :)
     
    Ethersis bedankt sich.
  3. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.840
    16840
    genau das ging mir als erstes auf die frage durch den kopf... alben sind tot... immer mehr bands begreifen das und das gute daran: für mich bedeutet das tendenziell steigende einahmen... einen grundaufwand gibt es immer, egal ob album oder single, das leuchtet jedem ein und den kann ich auch verrechnen. ist letztlich win win. gerade habe ich eine band im studio für 6 songs, die zuvor bereits eine single und danach ein album bei mir gemacht hat... deren fazit: die «single hat uns in etwa gleichviel oder sogar etwas mehr gebracht, sprich einen grösseren "impact" gehabt, als das album mit 12 songs»... traurig aber wahr... daher würde ich in diesem fall auch sage: spielt keine rolle, wozu ein album machen, release das als singles oder vielleicht als mini eps mit 3 songs die gut zusammen passen etc. p.p.
     
    SoulFrontier und mjmueller bedanken sich.
  4. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.030
    3030
    Okay, aber angenommen jemand will trotz besseren Wissens ein Album zusammenstellen ...
    wäre es egal, ob unterschiedlich Mixe/Sounds zu hören wären?
     
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.413
    25413
    Ja vollständig!
    Dauerstress wegen solchen "müssen" ist Schnee von Gestern.
     
  6. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.597
    20597
    Der Masterprozess ist da nicht zu unterschätzen. Da lässt sich sehr viel angleichen und die gemeinsame Komponente herausarbeiten.
     
    SoulFrontier, mjmueller und mwa bedanken sich.
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.101
    49101
    Ich bin in dieser Frage erzkonservativ. ich liebe Alben, richtige Alben aus Vinyl und oder Plastik, ich liebe es wenn sie sich zwischen 30-45 Minuten bewegen, länger ist oft doof, weniger ist Grindcore :-D

    Ich liebe es wenn Alben einen Sound haben, wenn die Drums von vorne bis hinten klingen, wie sie klingen, die Gitarren ebenso, Gesang sowieso.

    Deshalb liebe ich all die alten Schinken: AC-DC, Purple, Zep, Black Sabber, Foreigner, Maiden....usw....usf....bis heute ist im Metal genau das Usus: ein einheitlicher Sound..

    Derowegen meine Arbeitsweise:
    Ich hab ne Vorlage bestehend aus Gitarrenspuren, DrumsVSTI, BassVSTI, gesangspuren, ich hab ein Template mit einem Mixerpreset, und wenn ich meine "Alben" bastel, nutze ich ein Alben-Preset, das gearantiert mir das jeder Titel klingt, im Grundsatz, wie auch der Rest des Albums.

    Ich bin alt, ich mag altes Zeug, früher war zwar nicht alles besser, aber heute ist alles schlechter :-D
     
    Moiterei, SoulFrontier, mjmueller und 4 andere bedanken sich.
  8. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.715
    11715
    *lol* und was ist 1 Album?
    Es sind 12 Singles. Muss man nur begreifen und dann richtig im Markt positionieren. Dann hat man gegenüber einer einzelnen Single einen 12-fach größeren impact. ;)
     
  9. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.318
    7318
    "Also letztlich ist jeder irgendwie anders. Und für sich betrachtet vielleicht auch echt gut. Nur passt der halt nicht zu den anderen, die einen etwas anderen Fokus und vielleicht auch Charakter haben - warum auch immer.
    Aber es soll ja ein Album werden."
    Das ist für mich die Kernaussage, die Mixe sollen angepasst klingen in Deinen Ohren, also ein Fall für den Mastering Menschen.
     
    mjmueller bedankt sich.
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.840
    16840
    nicht ganz... gibt x gründe... die songs sind, bis ein album komplett fertig ist, bereits häufig ein oder zwei jahre alt. released man das dann einzeln, vergeht nochmal (zu)viel zeit. darauf haben die wenigsten musiker bock, sie wollen ihre musik relativ aktuell veröffentlichen und spielen... zudem kennen die leute die songs schon, wenn man das album schon als ganzes veröffentlicht hat, ist also nicht mehr so interessant, wenn eine auskopplung als clip kommt, wie wenn es neu ist. veröffentlicht man hingegen das album am schluss, nachdem man alles einzeln rausgehauen hat, interessiert es schon gar keine sau mehr und man kann es sich auch sparen... zu guter letzt ist die arbeit an 2 oder 3 songs gleichzeitig überschaubarer und besser handelbar, sodass man mehr auf einzelne songs eingehen kann. bei albumproduktionen erlebe ich oft, dass die luft irgendwann draussen ist und man einiges schleifen lässt.

    aber bleibt ruhig bei euren alben, wenn ihr für euch vorteile sieht. falsch ist das ja nicht. ist auch genreabhängig, kann ein konzept sein etc. ich glaube einfach, dass album releases im "normalen" bandmusikbereich nur ab einer gewissen bekanntheit noch funktionieren und auch gewinnbringend sind und für den "kleinen mann" nicht mehr als selbstbefriedigung/persönliche vorliebe/nostalgie sind. was überhaupt nicht verkehrt ist, nur muss man sich dann nicht wundern – und das tun/taten eben viele – dass der aufwand bei weitem nicht im verhältnis zur ernte ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.19
    mjmueller, Ethersis und SoulFrontier bedanken sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.994
    16994
    Also ich finde Alben was gutes. Gerade wenn die Songs nahtlos ineinander laufen wie bei The Wall, Oxygen, Enigma.
    Warum so etwas aussterben sollte erschließt sich mir nicht.

    Wenn es um unterschiedliche Songs handelt, dann würde ich dennoch schauen das der Grundcharakter erhalten bleibt.
    Gerade bei Adeles Album (eines der ersten) sind die unterschiedliche Mixe bisschen störend.

    Ich an deiner Stelle würde mir den am besten gemischten Song nehmen und alle andere Songs an diesen klanglich anpassen.

    Ob jetzt Macho Man Alben für dumm hält kann dir ja egal sein. Es ist deine Musik und wenn ein Album dein Wunsch ist dann mache ein Album.
     
    Ethersis und mjmueller bedanken sich.
  12. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.838
    11838
    Ich wäre auch dafür, Songs aus einer bestimmten Periode, die dann auch in einem bestimmten Zeitraum veröffentlicht werden (einzeln oder als EP oder als album), soundmäßig einen einheitlichen Grundcharakter zu geben.

    @SoulFrontier hat schon recht, dass Alben nicht mehr den Stellenwert wie früher haben.
    Trotzdem machen viele Künstler noch welche und die haben schon einen einheitlichen Sound.
    Gerade wenn man dan veröffentlicht geht es ja auch um den Wiedererkennungswert; und da spielt der Sound auch eine Rolle
     
    Ethersis, SoulFrontier und mjmueller bedanken sich.
  13. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.840
    16840
    würde ich auch sagen. ob man nach persönlicher vorliebe oder "marktgerecht" produziert/veröffentlicht sind verschiedene dinge und beides ist legitim. dass "marktgerecht" halt tendenziell eher vom album wegführt oder bereits weggeführt hat, ob man das jetzt mag oder nicht, ist glaube ich schon jedem mehr oder weniger aufgefallen.

    das "problem" vieler bands und musiker ist im grunde nur, dass diese grenze bzw. das ziel gar nie definiert wurde und dann wundert man sich, warum das album draussen nicht "einschlägt".
     
    mjmueller, Ethersis und SoulFrontier bedanken sich.
  14. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.715
    11715
    Die Argumentati
    Die Argumentation kann ich nachvollziehen. Dennoch ist auch dies eine Frage der Strategie. Nimmt man ein Album auf und veröffentlicht diese als Singles mit dem Hinweis auf ein Releasetermin des Albums könnte man damit Monat für Monat oder Woche für Woche neue Aufmerksamkeit erzielen. Das setzt natürlich ein geduldige Planung vorraus. Die Zeit in der die Singles veröffentlich werden, nutzt man dann für die Arbeit an einem neuen Album.
    Aber es ist natürlich auch was anderes wenn man das ganze als kleine Band in einem Studio aufnimmt und alles selbst bezahlen muss. :D
     
  15. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.030
    3030
    Also ich fasse mal zusammen: Letztlich gibt es keine "goldene Regel" oder Norm in dieser Frage, sondern eher Geschmacksfragen (zumindest bei den hier Beteiligten). Und das Album ist eh tot.
    :kratzamkinn:
     
  16. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.206
    46206
    Dafür ist doch das Mastering dann da :)
     
  17. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.840
    16840
    ich würde sagen, es ist zudem auch genreabhängig... es sind nicht unbedingt regeln, sondern liegt in der natur der sache... rock, punk oder metalplatten haben eigentlich einen durchgehenden sound. da wird 1 "albumsound" erarbeitet und durchgezogen, es gibt weniger musikalische abweichung bei den songs... bei hiphop, pop dagegen sind oft verschiedene produzenten / beatmacher involviert und die bandbreite ist schnell auch breiter. logisch passen bei taylor swift die fetten hiphop drums nicht für die ballade, ergo anderer sound.
     
    mjmueller bedankt sich.