Information ausblenden

So spielen wie Torley nur nach Gehör. Wie gehe ich das an?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von sagCheese, 24.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Hi,

    ich hatte vor 10 Jahren Keyboardunterricht für ca. 2,5 Jahre nach den Heften von
    Axel Benthien (Teil 1 bis 3) :
    Also relativ einfache 8 Takter!

    Mir würde es reichen, wenn ich nur halb so gut wie Torley spielen könnte nach Gehör!
    Weiß jemand wie viele Jahre er Klavier gelernt hat um so zu spielen? Bestimmt mehr als 10J.!
    Wer Torley noch nicht kennt hier ein paar Videos von Ihm:
    -k&feature=relmfu


    Ich habe auch schon einen Videokurs gefunden, aber leider nur auf Englisch (Music, No Theory):
    &feature=channel&list=UL
    Und mein Englisch reicht dafür manchmal nicht um alles zu verstehen was er da sagt :-(

    Aber wie gesagt, ich will kein Pianist werden und ich will es auch nicht Live spielen können!
    Das erlernen der wichtigsten Akkorde und entwickeln von einfachen Melodien
    würde mir vollkommen reichen!

    Sorry für die blöden Fragen, aber ich stecke hier irgendwie in einer Sackgasse.
    Ich wäre dankbar wenn Ihr mir helfen könntet :-|

    Gruß,
    sagCheese
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    sagCheese, 24.06.12
    #1
  2. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Also ich mache das mittlerweile so, daß ich so Trial&Error-mäßig erstmal heraus finde, wie ich die im Kopf vorhandene Melodie so gut es geht nur mit den weißen Tasten spielen kann.

    Wenn man das erstmal drin hat, weiß man auch instinktiv, wann man eine schwarze Taste bedienen muss. Wenn man den richtigen Ausgangspunkt wählt, dann haben die schwarzen Tasten immer eine bestimmte Wirkung ... so laienhaft beschrieben würde ich sagen "die weißen klingen gerade und die schwarzen ungerade".
    Aber wie gesagt ... das gilt nur, wenn man den richtigen Startpunkt wählt, und man kann dann die Melodien im Kopf auch immer nur in einer bestimmten Lage spielen .. transponiert man das Ganze, passt es nicht mehr.

    Dann die richtigen Intervalle zu treffen (wenn man schon mal weiß, ob man schwarz oder weiß spielen muss), ist mit etwas Übung nicht mehr schwer.



    Aber keine Ahnung, ob es überhaupt ratsam ist, sich das so anzugewöhnen. Eventuell kann man auch gleich lernen, die Intervalle noch besser einzuschätzen, und braucht dann diese "Hilfestellung" mit den schwarz/weißen Tasten nicht mehr.

    So oder so ist es denke ich das A und O, daß man einfach macht (auch wenn man am Anfang oft daneben haut). Irgendwann bekommt man einfach ein Gefühl für die Abstände zwischen den Tönen und kann die Intervalle dann entsprechend zuordnen/umsetzen.
     
    Kuno, 24.06.12
    #2
  3. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Und je länger man intensiv Musik macht, desto weniger wird es zum Trial & Error. Spreche dahingehend als Notenanalphabet aus eigener Erfahrung. Vieles macht man nach einiger Zeit intuitiv richtig (oder man glaubt es zumindest ;-) ).
     
    kenfjohnnydee, 24.06.12
    #3
  4. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.502
    4502
    was definitiv hilft ist intervalle hören üben. also sekunde, terz, usw. ... am besten machst du das, indem du intervalle auf den tasten mit einem piano-sound spielst und mitsingst (völlig egal ob du singen kannst oder nicht). je sicherer du lernst intervalle herauszuhören um so leichter fällt es dir musik nach gehör nachzuspielen sowie eigenen melodien im kopf umzusetzen.
     
    oxo, 24.06.12
    #4
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.384
    51384
    Problem ist, dass die Melodien und Harmonien, die man sich locker im Kopf vorstellen kann, sind oft nicht die originellsten. Das Originellste finden oft die Hände.

    edit: bei mir wars so: jahrelanger Klavierunterrricht, wodurch ich automatisch Intervalle und Dreiklänge gelernt habe. Dann kamen noch Hördiktate in der Schule dazu, Musik Leistungskurs. Dann hatte ich immer den Ansporn, in Liedern die Harmonien und Melodien herauszuhören, eine Art Sport. Allerdings stößt man da bei Jazz etc. schnell an die Grenzen, vor allem bei hoher Geschwindigkeit. :) Also ein Intrument ist wohl die beste Herangehensweise imho.
     
    synthpark, 24.06.12
    #5
  6. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    sagCheese, 24.06.12
    #6
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.384
    51384
    klar ist das wichtig. Dazu kommt, dass einem die Tonleiter-eigenen Töne bewußt sind.
     
    synthpark, 24.06.12
    #7
  8. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Sehr interessanter Punkt. Wiederum zeichnen heutzutage sehr viele ihre Noten einfach nur noch
    ein (Malen nach Zahlen ;-) ).

    Dann sollte es dir ja nicht allzuschwer fallen, Melodien zu schreiben, oder?

    OK ok, will es nicht in Frage stellen. Will es nur verstehen.
    Das hat mir bislang auch noch nie jemand erklärt, wofür ich die verschiedenen Tonleitern benötige
    nur dass ich sie lernen muss!

    Gruß,
    sagCheese
     
    sagCheese, 24.06.12
    #8
  9. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Beherrschung des Instrumentes != Erfinden einer Melodie

    Das sind zwei völlig unterschiedliche Bereiche. Das eine ist Handwerk. Und darin wird man besser, in dem man lernt und übt, übt, übt. Das ist das a und o um am Instrument gut zu werden.

    Vorteil: Die Melodien, die in deinem Kopf rumschwirren, lassen sich dadurch, dass du dein Instrument "blind" beherrscht, natürlich viel leichter in die Tasten und damit in den Rechner bringen, als wenn du mühsam die Tasten durchgehst und hoffst, die richtige zu finden.
    Zum Lernen eines Intruments gehört neben der Technik auch immer(!) Gehörbildung. Ohne bringt einem die beste Technik nix und spätestens wenns ums Improvisieren geht, ist man dann eher verloren.

    Nachteil: Zeitintensiv, wenn man das bei einem Hobbie überhaupt als Nachteil ansehen will.


    Das Schreiben von Melodien ist wieder was anderes. Hier ist Kreativität gefragt und vorallem die Möglichkeit, Kreativität in Bahnen zu lenken. hier hilft die Technik und die Beherrschung des Instrumentes (siehe oben), aber letztlich hilft das alles nix, wenn man in etwa so kreativ wie ein Ziegelstein ist.


    Möglichkeiten, Ideen für Melodien zu finden:

    - viel Musik hören
    - keine Musik mehr hören (paradox, aber hallo!)
    - Improvisieren

    Improvisieren war und ist für mich die einfachste Methode, neue Ideen zu sammeln. Einfach ans Klavier / Keyboard setzen und losklimpern. Dazu gehört aber (Überraschung) die Beherrschung des Instruments.


    Ist wie bei einem Maurer/Maler/Schlosser: Ohne sein Handwerk zu beherrschen, braucht er nicht mal daran denken, ein gescheites Meisterstück abzuliefern.

    Oha, was hattest du denn für nen Lehrer?
    Tonleitern sind der Notenbereich, in dem du dich für deine Melodie problemlos bewegen kannst. Schreibst du ein Stück in C-Dur, stehen dir eben die Töne für C-Dur zur Verfügung. Die machen dann auch "keine" Probleme (vereinfacht gesagt).
    Stell dir einfach vor, du hast einen Pool an Tönen, aus dem du dich bedienen kannst. Das sind deine Tonleitern.
     
    noisefloor, 24.06.12
    #9
    magnazeon und Realist bedanken sich.
  10. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.502
    4502
    es erleichtert dir z.b. sofort melodien nachzuspielen/zu analysieren... und langfristig wirst du in der lage sein akkorde/harmonien herauszuhören.
     
    oxo, 24.06.12
    #10
  11. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.381
    30381
    +1 für noisefloor.Besser kann man es glaub ich nicht erklären.
     
    Realist, 24.06.12
    #11
  12. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    +1!!!!
     
    magnazeon, 24.06.12
    #12
  13. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Vielen Dank für die informativen Antworten. Das hat mich doch schon ein Stück weitergebracht :)
    Da habe ich noch ein ganz schönes Stück Arbeit vor mir!

    Aber wie gesagt, wenn noch jemand ein paar gute Links für "Onlinekurse
    an Wiedereinsteiger gerichtet" für mich hat, dann wäre ich sehr dankbar!!!

    PS: Eine doch noch letzte offene Frage: "Woher soll ich wissen,
    ob ich jetzt eine Melodie in C-Dur oder E-Dur schreiben soll?
    Wie die einzelnen Tonleitern aussehen weiß ich ja, aber WARUM
    gibt es verschiedene Tonleitern ? *bitte nicht hauen*

    Gruß,
    sagCheese
     
    sagCheese, 24.06.12
    #13
  14. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Naja, wir haben ja 12 Töne, also auch entsprechende Tonleitern ^^

    Es wird schon ewig darüber gestritten, ob nun ein Stück in einer bestimmten Tonleiter eine andere Stimmung gibt als in einer anderen Tonleiter. Da scheiden sich die Geister.

    Aber: Wenn du z.B. mit Sängern zusammen arbeitest, haben die vermutlich eine "bevorzugte" Tonart, in der sie am besten Singen können.
    Oder es gibt bestimmte Instrumente, die nur einen bestimmten Tonumfang haben und du in einer bestimmten Tonart Probleme bekommen kannst.

    Trotzdem würde ich mir darüber erst einmal keine zu großen Gedanken machen. Du hast da vermutlich noch ganz andere Baustellen, um die du dich erst einmal kümmern solltest ;-)
     
    noisefloor, 24.06.12
    #14
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.384
    51384
    Die Sache wird noch schwerer, denn man schreibt Melodien nicht streng in einer Tonleiter. Meistens ist die Melodie an eine Harmonie oder besser an einen Harmonieverlauf gebunden, der dazu "am besten passt". Somit macht es Sinn, beim Erfinden der Melodie schon die dazugehörige Harmoniefolge mitzukomponieren. Man kann sich auch erst ne Harmoniefolge vorgeben und dann die Melodie dazu schreiben. Dass man einfach eine Melodie in C-Dur schreibt, macht vielleicht Sinn, wenn man die ganze Zeit in C-Dur verharrt, aber wenn man die Harmonien wechselt, dann muss das auch passen. Dann können auch leiterfremde Töne auftauchen. Bei C-Dur wäre zum Beispiel oft der Ton Fis anzutreffen, wenn zwischendurch G-Dur als Dominante auftaucht. Es macht also Sinn, sich mit der Musiktheorie zu beschäftigen, Quintenzirkel, Dur/Moll, Kandenzfolgen etc. Erst dann würde man die Sache einigermaßen blicken und das System durchschauen.

    Und hier kommt dann wieder der Vorteil vom Intrumentenspiel zum Tragen, denn man kann die graue Theorie auf etwas mehr spielerische Art lernen. Dadurch hat man auch gleich das Klangerlebnis und merkt sich die Dinge besser, speichert das Gehoerte mit der Zeit besser ab.

    einfach irgendwelche Melodien zu schreiben, die an sich korrekt sind, ist nicht weiter schwer, nur die ganz guten zu schreiben ist dann wieder ne andere Story ... :)
     
    synthpark, 25.06.12
    #15
  16. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    Das wichtigste wurde schon gesagt.
    Bleibt noch: Torley spielt schlecht, verglichen mit denen, die "wirklich spielen" können.
     
    ksoa, 25.06.12
    #16
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.088
    36088
    Ein kleiner Tip noch, von mir zum Thema Gehörbildung/Intervalle:

    Mein Lehrer hat mit mir damals Lieder rausgesucht, bei denen der Liedanfang jeweils das Intervall benutzt.

    Beispiele :

    große Terz aufwärts: A-B (-C die Katze liegt im Schnee)
    Quarte aufwärts: Jetzt kom (-men die lustigen Tage)
    kleine Sexte abwärts: Where do (I begin - Love Story)

    Am besten sucht man sich Lieder raus, die man selbst gut kennt - die hat man immer schnell im Kopf.
    Und perfekt ist es, wenn man sowohl aufwärts als auch abwärts einen Liedanfang hat - manche Intervalle fühlen sich je nach Richtung sehr unterschiedlich an.

    Clemens
     
    clemenserwe, 25.06.12
    #17
  18. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Also mir würde es vollkommen reichen!
    Wie lange braucht man, um halbwegs so spielen zu können? 8 Jahre ständiges lernen?



    Ich frage mich wirklich, ob man diese ganze Theorie wirklich unbedingt braucht!
    Denn es gibt genug Beispiele von bekannten Musikern, die tolle Lieder geschrieben haben
    aber keine Noten lesen konnten!
    Wie geht das?

    Gruß,
    sagCheese
     
    sagCheese, 25.06.12
    #18
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.384
    51384
    Naja, diese Musiker waren aber in der Regel gute Instrumentalisten. Die kannten zig Griffe auf der Gitarre, probierten andauernd neue aus, haben diese dann kombiniert, dazu den Gesang erfunden etc. Das geht schon ...

    Dann gibts noch den Typ DJ, der sehr viel autodydaktisch durch ausprobieren herausgefunden hat und auch sehr auf die technische Seite wert legt, also gutes Mixing, gutes "Producing". Geht gewisserweise auch.

    Wo ist denn das Problem, sich die absoluten Basics der Musik-Theorie reinzuziehen? Man muss ja nicht gleich nen dickes Buch waelzen, da reichen erstmal ein zwei Aufsaetze ueber die absoluten Grundlagen.
    :)
     
    synthpark, 25.06.12
    #19
  20. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ich denke, dass ist typenabhängig. Was für den einen Schokolade ist, ist für einen anderen Gift.
    Verallgemeinerungen in die eine oder andere Richtung bringen einen da echt nicht weiter.
    Da hilft es nur, sich selbst auszuloten. Einige Erkenntnisse brauchen einfach Zeit.
     
    kenfjohnnydee, 25.06.12
    #20
    Kuno bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.