Information ausblenden

Serienstreuung bei Neumann?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von R-Kelly, 31.05.20.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.586
    4586
    Moin,

    hatte mal das Neumann KMS 105 beim Music Store angetestet und konnte mittels Laptop und RME Babyface Interface direkt ein paar Aufnahmen damit machen. War vom Klang sehr angetan denn es klang für mich fast schon wie ein gutes Studio Mic mit angenehmen Luftigen Höhen. Das KMS105 war allerdings ein Vorführ-Mic zum antesten.

    Jetzt hab ich ein neues Neumann KMS 105 geordert dass für Bühne und Studio gleichermaßen herhalten soll und direkt beim ersten antesten über Kopfhörer ist mir aufgefallen das der Klang nicht mehr so ist wie ich das beim Music Store Test noch so positiv in Erinnerung hatte.

    Dann hab ich mal die Session geladen mit der Aufnahme des KMS von Music Store und hab mit dem neuen Modell meine eigene Stimme erneut aufgenommen damit ich besser A/B vergleichen kann und ich kann definitiv einen Klang Unterschied wahrnehmen! Bei dem neuen fehlt mir etwas die Luftigkeit und Höhen, also das klingt nen ticken dumpfer und dunkler als das Vorführ-Mic vom Store.

    Kann es sein das das Mic einfach nur „eingespielt“ werden muss damit sich die Luftigkeit noch entfaltet oder ist hier einfach die Serienstreuung zu groß in dem Fall?

    Eine evtl Serienstreuung sollte doch eigentlich normalerweise bei einem Hersteller wie Neumann verschwindet gering sein oder?

    Hat jemand von euch mal ähnliche Erfahrungen gemacht?
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.820
    16820
    Abgesehen davon, dass Neumann eigentlich eine große Serienkonstanz hat und alle KSM 105, die mir unterkamen gleich klangen, hast Du wohl in ein unterschiedlichen Räumen aufgenommen? Hast Du in beiden Fällen nur über das Babyface aufgenommen?
     
    synthpark und Loftone bedanken sich.
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Mics ihrer gleichen Serie haben 2erlei Kummer. 1. Alterungsprozess bedingt durch Temperatur samt Luftfeuchte im Zusammenspiel mit der Dauer dieser Ausseztung. 2. (weshalb es matched Pairs gibt) die Toleranzen bei den verbauten Teilen (zunehmend vernachlässigbar). Selbst ein bedingungsloser Fan von Neuman glaube ich dass dein Kummer eher auf die nicht vergleichbaren Eigenschaften der Aufnahmeräume zu führen sind, als auf Toleranzen und Alterungs/Fertigungsprozessen seit/bei der Fertigung. Poste mal deine abweichendende Signale spätestens @whitealbum wird dazu als eingefleischter Mic-Experte was dazu sagen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
    Rec0rder und R-Kelly bedanken sich.
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.820
    16820
    Davon ist bei Neumann eigentlich nicht auszugehen. Bei der Produktion in der Wedemark haben die eine hohe Serienkonstanz. Das lassen die sich ja auch berechtigterweise bezahlen. Bei Qualitätsherstellern wie Neumann, Microtech Gefell oder Schoeps sind gematchte Paare nicht notwendig.
     
    Loftone und R-Kelly bedanken sich.
  5. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    413
    413
    Aber doch nur bei Herstellern, die ihre Konstanz nicht im Griff haben. "Matched Pairs" bedeutet doch nichts anderes, als dass man eine Kiste voller Mikrofone gleichen Typs gebaut hat, und dann versucht, zwei herauszufischen, die so ähnlich klingen. Und die verkauft man dann als "matched pairs". Bei Schoeps, Neumann oder Microtech Gefell läuft das anders: Da haben Stereopaare, die man als solche kauft, in der Regel benachbarte Seriennummern. Man kann aber auch einfach zwei einzelne kaufen.

    Interessant wird es dann eher beim Alterungsprozess. Ich würde nun vielleicht nicht zwei Mikrofone als Stereo-Hauptmikrofon einsetzen, deren Produktion 20 Jahre auseinander liegt...

    Matthias
     
    R-Kelly bedankt sich.
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Ich würde kein Mic der gleichen Serie mit unterschiedlichen Produktionsjahren im Stereo-Einsatz verwenden. Neumann sind die letzten denen ich eine unnachhaltige Absicht unterstellen würde bei ihren gematchten Stereopairs. Ob die Seriennummer aufeinander folgend sind wäre mir egal. Eine klare Ansage an den Hersteller lösgelöst der üblichen Anbieter würde mich beruhigen. Grad du in Berlin lebend kannst sogar vor Ort persönlich auftauchen, auf meine Mails haben die immer zuvorkommend und Kundenorientiert geantwortet und mir sogar eine Werksbesichtigung angeboten. Ich erinnere mich, dass du vor kurzem ein 10 Jahre altes Neuman KLM 184 mit dem gleichen Modell neuerer Bauart als Stereopair verbinden wolltest und ich dir empfolen hab es nicht zu tun. Meine Antwort basierte genau auf diese Alterungsprozesse bedingt durch Temp und Luftfeuchte. Selbst dann kann es passieren, dass eines der beiden bedingt durch den Zahn der Zeit evtl auch durch Materialtoleranzen anders darauf reagiert.
    Um es kurz zu fassen es wird immer Toleranzen in der Fertigung geben (das kann ich anhand von verschiedenen gehabten Mics der KLM184 Serie als auch Komps der 1176 Serie gleicher Revision alsauch anhand analoger Klangerzeuger wie 303, 808 ,909, Moog Tools unterschreiben. Die Gabe es zu hören fällt bei Mics sogar deutlich schwieriger, aber das Bauchgefühl erzeugt den Unmut. Nie und nimmer würde ich für den Stereoeinsatz unterschiedliche Micgenerationen einsetzen, aber es würde mich aber nicht überraschen wenn das gut geht. Am Beispiel der KLM 184 konnte ich das am Pegel als auch Klangfarbe erkennen (besonders sichtbar mit Analyizer) wenn auch weniger heftig als bei Prozessoren samt Klangerzeuger, spricht für Neumann
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
  7. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.586
    4586
    ja in beiden Fällen nur über das Babyface. Weiß leider nicht mehr wie genau das Preamp Gain aufgedreht war also hab ich per Gehör versucht zu Matchen. Unterschiedliche Räume ist korrekt. Aber hier geht es eher um den Grundklang des Direktsignals
     
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Die Pegel lassen sich angleichen, ggf normalisieren. Der Raum wird sich immer auswirken und da würde ich dein Kummer verorten anstatt auf Toleranzen und Co.
     
  9. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.130
    17130
    Winkel und Abstand zum Mikro sind derselbe wie damals im Laden? Kabel ist in Ordnung?
     
  10. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.586
    4586
    Kabel könnte tatsächlich mal ausgetauscht und überprüft werden. Danke für den Tipp! Wie genau ich das Mic damals gehalten habe weiß ich natürlich ebenso wenig wie hoch das Gain aufgedreht war. Aber ich hab ein Bühnen Mic eigentlich in der Regel immer sehr Close am Mund.
     
  11. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.586
    4586
    der Testraum im Music Store ist eher klein und trocken. Bei mir zuhause im Esszimmer akustisch unbehandelt. Hat dies Auswirkung auf die Luftigkeit und den Höhenglanz?

    Ein dumpfen Klang würde ich eher einem trockenen überdämmten Raum zuordnen als einem Esszimmer
     
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Das kann ich nicht beurteilen, was ich aber definitiv unterschreiben kann, dass jeder Raum, selbst wenn optimiert niemals mit dem nächsten vergleichbar ist. Wie oben bereits angedeutet habe ich mit Neumann von allen (bestimmt 20 verschiedenen Mics im Laufe der Jahre) die mit Abstand besten Erfahrungen gesammelt was Kundenzufriedenanheit abelangt und diese waren immer an Nachhaltigkeit intressiert. Anschreiben Unmut äußern und ich glaube die schicken dir nach Rücksendung ein Neues, egal wie lang dein Kauf her ist. Nachwievor glaube ich aber nicht, dass dein Kummer auf Toleranzen samt Alterungsprozess zurück zu führen ist. Beim Mstore wird nix alt. Bezüglich Toleranzen ist die Abweichung beim den Premiumherstellern dieser Tage eine andere als in den 60igern wo keiner darüber einen Gedanken verloren hat. Das nachzuvollziehen gelingt, wenn man sich mit der Historie der Neves 1073 Preamps beschäftigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
    R-Kelly bedankt sich.
  13. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    413
    413
    Es wäre tatsächlich gutgegangen, wie ich soeben ausprobiert habe. Nach Deiner Antwort vor zwei Wochen habe ich mir in Windeseile ein KM184-Stereopärchen gekauft, weil ich in den Tagen danach gleich mehrere gute Einsatzmöglichkeiten dafür hatte und weitere folgen werden. Auch mein Bauchgefühl sperrte sich dagegen, zu dem knapp 10 Jahre alten KM 184 ein zweites aus neuerer Produktion dazuzukaufen und zu hoffen, dass das passt.

    Nun wollte ich es vorhin wissen und habe mal das alte und eines der beiden neuen stereomäßig angeschlossen und ein wenig angesprochen. Und ich muss wirklich sagen, dass ich da nicht den geringsten Unterschied höre.

    Trotzdem ist es gut, dass ich das Stereopaar gekauft habe, weil sich das in der Holzkiste gut aufbewahren lässt, und ich künftig öfter mal alle drei brauchen werde.

    Matthias
     
    markrec, Rec0rder und Entone bedanken sich.
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Das spricht für Neumann, ich hab zwar eine andere Erfahrung gemacht ( in der Milleniumszeit) am Beispiel der KLM184 (mein Favo für Percs - leider hab ich keine mehr) es lagen aber 8-9 Jahre dazwischen dem einen und den anderen und aus Live-Einsatz-Quelle gebraucht gekauft ( wie das andere zuvor), wo Außentemperaturen auch eingewirkt haben müssen. Es überrascht mich nicht, wenngleich ich an meiner Meinung festhalten mag. Neumann ist und bleibt für mich der Mic-Hersteller dicht gefolgt von Gefell, die wohl aus abtrünnigen Neumännern gegründet wurden, aber das weiß wer anders bestimmt besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
  15. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    413
    413
    Nix mit abtrünnig. Eine typische deutsche Kriegs- und Teilungsgeschichte. Georg Neumann wurde in Berlin ausgebombt, gehörte aber zur kriegswichtigen Produktion, die dann nach Gefell in Thüringen verlegt wurde. Er kehrte nach dem Krieg nach West-Berlin zurück, aber der Ableger in Gefell existierte in der DDR weiter. Nach der Wende hat sich die Georg Neumann GmbH um eine Rückübertragung bemüht, aber die Treuhandanstalt entschloss sich stattdessen für ein "Management-Buyout", so dass das Thüringer Unternehmen eigenständig blieb. Aber niemand kann ihnen verbieten, sich auf ihre Neumann-Vergangenheit zu berufen, daher gehört der Slogan "Founded 1928 by Georg Neumann" ganz offiziell immer dazu.

    Und ich muss wirklich sagen, dass die dort eine hervorragende Arbeit leisten, sonst wären Mikrofone wie das M 930 oder das M 990 nicht so extrem gut und weltweit erfolgreich.

    Matthias
     
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Für Vocals kommt für mich nix anderers in Frage als Gefell und Neumann. Würde zwar gern mal einen Chandler TG und Manley goldplated testen.
    Intressant wie Nachkriegsgeschichte sich bis heute äußert. Ein Segen trozt trauriger Historie. Ich hab zur Zeit ein M930 und TLM102. Im Mix bevorzuge ich das 102 auf Grund der geringen Absenkungen im Tiefenbreich die ich sonst nachträglich vollziehen müßte. Aber ich bin dir @Pianist_Berlin dank deines letzten Thread dankbar den Wunsch nach dem M990 obsolet gemacht zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
  17. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    413
    413
    Weil Dir die Vergleichsaufnahmen nicht unterschiedlich genug waren? Ich fand dann insgesamt doch das M 990 noch schöner, sonst hätte ich es ja nicht gekauft. Wobei es tatsächlich immer noch ein Mikrofon gibt, welches ich einfach gerne besitzen würde, obwohl ich es eigentlich nicht brauche und es auch nicht besser klingen wird, und das ist ein Neumann USM 69. Aber die Vernunft sagt: ich habe dafür keine artgerechte Verwendung.

    Matthias
     
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.174
    12174
    Was das M990 anbelangt war der Detailreichtum vom Mic gefangen der heilige Grahl. Du bist Sprecher sodass es dir auf andere Schwerpunkte ankommt, als wenn man ein MicSignal, egal ob Instrument oder Vox fangend im Kontext mit anderen Instrumenten zu bringen ist und dann auf vielfältigste Art und Weise beschnitten wird. Daher wurde der Wunsch nach dem 990 obsolet.
    Ich hab eine kleine Flotte an gescheiten analogen alsauch Soft-Eq´s/Kombs/Preamps womit ich das ggf. kompensieren könnte wenn gewünscht. Am Ende würde selbst das kein 1:1 sein, aber nah dran, dem Endconsumer nicht auffallend. Welchen Preamp nutzt du für deine Vox ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
  19. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.446
    26446
    Du hast Aufnahmen in unterschiedlichen Räumen gemacht.
    Das ist erwartbar das die unterschiedlich sind, und die können sogar groß ein, wenn man in einem guten Raum aufnimmt und dann in einem weniger guten Raum.
    Hier gabs zuletzt einen Raptest (siehe hier https://recording.de/threads/neues-mikrofon-hardware-upgrade.231765/#post-2855705), der hatte im selben Raum zwei unterschiedlichen Aufnahmen gemacht (es waren unterschiedliche Positionen im Raum) mit dem gleichen Mikro.
    Eine Aufnahme war schlichtweg unbrauchbar, und die andere Aufnahme hat das Mikro in die engere Wahl katapultiert (waren 4 Mikros).
    Also, Raum und Position im Raum wie Mikroabstand und Winkel sind wesentlich!

    Lasse doch bitte mal hören wie unterschiedlich das klingt :)

    Die andere Diskussion in Sachen Gefell M990 kann ich in soweit ergänzen und dann bitten wieder beim Thema zu bleiben, ich persönlich kenne kein Mikrofon was so detailgetreu abbildet und dennoch farbig- natürlich klingt wie das M990.
    Es gibt charakterstärkere Mikros, muskulösere Mikros, ja, aber keines was so feinzeichnet und dennoch nicht nüchtern klingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.20
    R-Kelly und Loftone bedanken sich.
  20. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.586
    4586
    Ich habe jetzt mal das Kabel getauscht aber der Eindruck der fehlenden Luftigkeit ist nach wie vor der selbe.

    Am besten könnte ich ich A/B Vergleichen wenn ich das neu georderte KMS105 nehme, Laptop und Babyface einpacke zum Music Store fahre, deren Vorführ Mic in die Hand nehme und dann Side-By-Side teste und direkt vergleiche. Aber ob das in Zeiten von Corona und Maulkorb-Pflicht noch so ohne weiteres möglich ist, wage ich mal stark zu bezweilfeln..