Information ausblenden

Sennheiser MD 441 N defekt nach Phantomspeisung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von cysign, 08.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    578
    578
    Hallo,

    nachdem ich nun endlich mein MD 441 N bekommen hatte, schein ich es auch direkt am ersten Tag gehimmelt zu haben.
    Ich bin in ein Musikgeschäft in Aachen (wo ich inzwischen wohne) und hab mir ein Kabel von Kleintuchel auf große Klinke gekauft (scheinbar Marke Eigenbau von dem Laden...) und damit lief das Mikro auch. Bis ich nach dem Testen beim Ziehen des Steckers auf den Phantompower-Knopf gekommen bin an meim Soundcraft Compact 4. Nun weiß ich nicht, wie ich am besten nach dem Defekt suchen soll und ob an dem Mikro noch was zu retten ist.
    Stecke ich kleine In-Ear-Kopfhörer m.H. eines kleine-auf-große-Klinke-Adaperts in den Klinkeneingang am Mischpult, bekomme ich Signal. Beim Sennheiser jedoch bleibt alles stumm :(
    Googeln ergab, dass Phantomspannung der Pheripherie eigentlich nichts anhaben können soll...außer bei einigen wenigen Exoten.
    Ich werd gleich auch mal im Musikladen vorbeischaun, die mir das Kabel verkauft haben. Vllt. können die mir schon weiterhelfen. Ansonsten wüsste ich gerne, wie ich das Mikro öffnen kann, um selbst zu versuchen, es zu reparieren (habe bisher nur nen Klemmring unten IM Kleintuchelanschluß gefunden...)

    Gruß,
    Michael
     
    cysign, 08.09.08
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Phantomspeisung kann ein Mikro sehr wohl killen und zwar wenn sie an ist, während man das Mikro abzieht oder ansteckt.
     
    RandomRecords, 08.09.08
    #2
  3. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Ja soweit ich weiß nur bei Kondensatormikros.....

    Gruß
     
    grim, 08.09.08
    #3
  4. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Ich kenne es genau umgekehrt, Kondensatormikros ist das egal, dynamische Mikros können unter Umständen kaputt gehen. Jetzt verunsicherst Du mich.
     
    RandomRecords, 08.09.08
    #4
  5. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Joah das würde ich jetzt auch gerne wissen. Naja grundsätzlich würde ich immer die Phantomspeisung deaktivieren bevor ich irgendwo was rausziehe.

    Gruß Grim
     
    grim, 08.09.08
    #5
  6. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Solange der Stecker sauber gesteckt ist, liegt die Phantomspannung an beiden Signalleitungen gegen Masse an. Das bedeutet, dass beide Signalleitungen dasselbe Potential haben, also keinen Spannungsunterschied.

    Wenn nun das Kabel abgezogen wird, kann es passieren, dass kurzzeitig nur noch an einer Signalleitung die Spannung von 48V gegen Masse anliegt.

    Das kann ungesund sein.
    Vom Gefühl her vertragen das Kondensator-Mikrofone besser als dynamische. Aber man sollte so etwas immer vermeiden.
     
    petaod, 08.09.08
    #6
  7. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Jep Danke für die INfo
     
    grim, 08.09.08
    #7
  8. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin,

    ...dynamische Mikrofone haben kein Massepotential. Die Masse bezieht sich nur auf die Abschirmung bzw. aufs Gehäuse. Nicht aber auf die Kapsel!

    Generell:

    Phantomspeisung macht kein Mikrofon kaputt, weder Dynamische, noch Kondensator. Nur Bändchenmikrofone.
    Da sollten nur etwa 10-100mA anliegen, und das KANN weder die Elektronik, noch die Kapsel kaputt machen. Die Spannung /Stromversorgung vom Netzteil des Pultes bricht vorher zusammen als das es die Spule zerstören könnte.

    +o-----o <- (+48V)
    m
    -o-----o <- (+48V)

    So sieht das bei dynamischen Mikrofonen aus. Der Potentialunterschied zwischen + und - beträgt 0V, es kann also nichts zerstört werden. Auch nicht beim Einschalten oder Einstecken!!!

    Ich weiß aber, das manche Hersteller da bis zu 1.000mA durchlaufen lassen, und das kann die Spule tatsächlich zum Glühen bringen. Zumindest dann, wenn die Vorwiderstände (6,8k Ohm) im Preamp (an denen die 48V an + und - gesplittet werden) nicht exakt den gleichen Wert haben!
    Deswegen ist es im EINZELFALL möglich, ist aber nicht die Regel. Dann entspricht es aber nicht den DIN Spezifikationen, und dann ist das Pult (Preamp) der Übeltäter.

    Warum man aber immer erst die Phantomspannung aus machen sollte, ist dieser Knackimpuls. Ist z.B. der AUX oder Master Fader auf, dann kann der Impuls die Abhöre oder den Kopfhörerverstärker (Kopfhörer auch) killen.

    Also... Input Gain auf "0", Mikro einstecken, +48V einschalten, Mikrofon über "Solo" mit dem Gain Regler einpegeln, dann erst den AUX, Master, Bus.... aufregeln. Dann kann auch nix passieren.
     
    popsta, 08.09.08
    #8
  9. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Phantomspeisung liefert maximal einen Strom im mA-Bereich, wobei die Spannung bei hoeheren Stroemen zusammenbricht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein kurzfristiger Kurzschlussstrom ausreicht um eine Schwingspule oder einen Uebertrager zu zerstoeren.

    So wie du das beschreibst, hast du das Mikro an einem Klinkeneingang angeschlossen. Der fuehrt beim Compact4 aber keine Phantomspannung.


    gruss, Chris
     
    derchris, 08.09.08
    #9
  10. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wenn michael nicht längst im musikladen wäre, könnte man ihm noch mitteilen, dass das wahrscheinlich ein eingang nur für line pegel ist. also normal, wenn beim 441 da nicht viel signal ankommt.

    vielen dank für die hinweise - habe so ein unsymmetrisches sony stereo mikro, das manchmal recht praktisch ist. kann ich also eher nicht schrotten, wenn ich mal auf den phantomspeisungsknopf kommen sollte...

    lG f
     
    fas1piano, 08.09.08
    #10
  11. TopTension

    TopTension

    Registriert seit:
    23.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Nachdem das Ganze mit einem Tuchel-Klinke-Adapter unbekannter Herkunft passiert ist, könnte ich mir schon vostellen, dass die 48V an der Spule anlagen. Ob die das mitmacht, kann ich nicht beurteilen, ein Bändchen macht's jedenfalls nicht mit.

    Gerhard
     
    TopTension, 08.09.08
    #11
  12. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Wenn das zwei dynamische Mikros sind, die an Ring und Tip eines Klinkensteckers angeschlossen sind, und du das ueber einen Adapter an XLR anschliesst (was soundmaessig unheimlich viel Sinn macht :) ), kannst du das aber ganz prima schrotten. :D

    Unterschiedliche Vorwideraende bei der Phantomspeisung schaden nicht den Mikros, sondern verschlechtern nur das Symmetrieverhalten, speziell die Stoerunterdrueckung.

    gruss, Chris
     
    derchris, 08.09.08
    #12
  13. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Unter dem Typenschild ist eine Schraube.
    Aber bitte auf eigene Gefahr.
    Du brauchst viel Gefühl und Feinmotorik, wenn du das Mic nicht zerstören willst.
    Besser: Finger weglassen.
     
    petaod, 08.09.08
    #13
  14. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    uh, sorry, steh mal wieder aufm schlauch. also, das ist ein elektretmikro, die beiden kapseln haben jeweils unsymmetrische anschlüsse (ein leiter plus schirmung als masse, zwillingskabel), kamen ursprünglich mit zwei unsymmetrischen klinkensteckern.

    habe das mal auf einen minstreoklinkenstecker umgebaut (für minidisc, links auf tip und rechts auf ring ) und benutz es jetzt mit einem adapter auf zwei xlr - von cordial, nehme an, dass der kalte leiter da auf die masse gelegt ist.

    btw, es knistert, wenn man das mikro bewegt...

    bin für tips dankbar! miniklinke war evtl. falsch?
     
    fas1piano, 08.09.08
    #14
  15. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Du verwendest das Mikro dann an einem unsymmetrischen Kabel, wenn du die Phantomspeisung einschaltest liegen die 48 V ueber dem Vorverstaerker vom Elektret, das waere also nicht so gut.

    Klingt nach Wackelkontakt, Loetstellen/Kabel ueberpruefen und ggf. nachloeten. Oder auf gut Glueck alles nachloeten.

    gruss, Chris
     
    derchris, 08.09.08
    #15
  16. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    mist, wärn wir also wieder bei: könnte kaputtgehen...

    jo, ich fürchte sogar innnen - das muss ich dann wohl mal machen.

    großen dank
    f
     
    fas1piano, 08.09.08
    #16
  17. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    578
    578
    hmmm...ich hab das jetzt im musikladen gelassen und für 5€ checken die das durch, dann bin ich schlauer...ma sehn, was bei raus kommt.

    danke für die ganzen erläuterungen. da ich hier nur sporalisch internet habe (noch keine eigene leitung) kann ich mir das grade leider nicht alles durchlesen. viel feinmotorik habe ich...auch schon festplatten-mp3-player repariert und so n schnickschnack...aber mikros sind halt neuland in dieser hinsicht. im laden meinten die, wenn die kapsel kaputt ist, weird um die 150€ kosten können :(

    kann ich in zukunft sowas mit ner art sicherung im kabel oder so vermeiden?
    denn der phantpompower-knopf liegt für mich ungünstig :(
     
    cysign, 09.09.08
    #17
  18. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    benutze einen adapter tuchel auf xlr! an mikrofone gehört kein klinkenstecker.

    dann kann nichts passieren und du wirst immer den richtigen eingang (mic in) verwenden.

    lG f
     
    fas1piano, 09.09.08
    #18
  19. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.178
    35178
    Primitivmethode wäre evlt. am Pult beim Knopf das Oberteil abnehmen falls das eine separate, aufgesteckte Kappe ist, dann drückt es sich schon mal schwerer aus Versehen, oder Du montierst einen Ring in gleicher Höhe aussenrum als Schutz...
     
    tomric, 09.09.08
    #19
  20. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    es wurde ja schon geschrieben - am line-in liegt keine phantomspeisung an - ergo ist das problem ein anderes.

    ich tippe auf eine kalte lötstelle im kabel oder mikro.

    lg
    flox
     
    floxe, 09.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.