Seltsames USB-Störgeräusch-Problem

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Burkie, 04.02.19.

  1. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.538
    5538
    Hallo,

    ich habe ein seltsames USB-Störgeräusch-Problem.
    Ein USB-Interface ist über USB-Kabel am PC/Laptop angeschlossen, der analoge Ausgang geht unsymmetrisch in den Line-2-Eingang der aktiven Monitore Roland MA15-D.
    Soweit, so gut, keine Störgeräusche.

    Schließe ich nun die Onboard-Soundkarte an den Line-1-Eingang der aktiven Monitore an, so erscheint auf dem Kanal des Interfaces (Line 2) ein britzelndes Störgeräusch, und man hört die Mause... Der Volume-Regler von Line 1 ist dabei ganz zugedreht. Das Störgeräusch entsteht direkt im/am aktiven Monitor, nicht im Interface (der Kopfhöreranschluß vom Interface gibt keine Störgeräusche aus.)

    Ein wenig experimentieren fördert zu Tage: Es genügt, den Abschirmkragen eines mit dem PC verbundenen USB-Kabels an die Signal-Masse (Abschirmkragen eines Cinch-Eingangs) der aktiven Monitore zu legen, um das Störgeräusch zu erzeugen.
    Lege ich den Abschirmkragen des USB-Kabels direkt an die Masse eines Cinch-Eingangs des Interfaces, gibt es keine Störgeräusche. Selbst, wenn ich den Ausgang der Onboard-Soundkarte mit einem Eingang des Interfaces verbinde.

    Mit dem Multimeter durchgeklingelt, sind alle Massen gut verbunden: Abschirmung der USB-Kabel, Abschirmung der Cinch-Anschlüsse von aktivem Monitor oder Interface, Gehäusemassen.

    Woran kann das Problem liegen?

    Gruß
     
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.070
    20070
    klingt für mich nach einer masse schleife, die du erzeugst. hatte ich auch schon. erster schritt wäre alles unsymmetrische gegen symmetrische kabel zu tauschen.

    ist es ein standrechner oder laptop? wenn ersteres, nutze nicht die onboard soundkarte, sondern kaufe eine separate mit höherwertigem chipsatz und setze sie so weit wie möglich vom netzteil weg (also ganz nach unten)
     
    Burkie bedankt sich.
  3. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.538
    5538
    Hallo,

    es ist ein Laptop.
    Die Onboard-Soundkarte ist auch nur für Systemsounds gedacht, oder wenn man mal schnell was mit dem Mediaplayer wiedergeben will, etwa als Test, ob die MP3-Datei funktioniert und halbwegs gut klingt.

    Das mit der Masseschleife hatte ich mir auch schon vermutet. Ich muss das mal mit DI-Box nach dem Interface ausprobieren, das trennt ja die Masse zum Lautsprecher auf. Dafür brauche ich aber erst noch ein paar Adapter.

    Gruss
     
  4. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    199
    199
    Nicht zwingend. Wenn die Soundkarte symmetrische Ausgänge und die Monitore symmetrische Eingänge haben, ist das möglicherweise nicht notwendig. Ehe du in eine DI-Box investierst, würde ich das erst mal checken.

    Gruß, brausebär
     
    Burkie bedankt sich.
  5. Burkie

    Burkie Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.538
    5538
    Hallo,

    die Boxen haben keine symmetrischen Eingänge, und DI-Box habe ich ja schon. Ich brauche nur ein paar Adapter, um die DI-Box "rückwärts" zu betreiben.

    Gruss
     
  6. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    199
    199
    O.k., das macht natürlich Sinn. Die Pegelreduzierung der DI-Box (i.d.R. -20dB) könnte eventuell ein Problem sein, aber die Brummfreiheit solltest du damit gut überprüfen können. Viel Erfolg :)
     
    Burkie bedankt sich.
  7. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.070
    20070
    mir ist kein laptop oder keine onboard soundkarte bekannt, die symm. ausgänge hat.
    nein.. das macht so dann keinen mehrgewinn. ich würd hier ne DI Box erstmal primär für die Massetrennung nutzen. weniger zur Symmetrierung.
    wie kommst du auf die "idr. -20db"?
     
  8. brausebaer

    brausebaer

    Registriert seit:
    01.06.13
    Punkte:
    199
    199
    Was die Onboard-Karte angeht geb ich dir recht: ich hatte das zu schnell überflogen und bin davon ausgegangen, dass das Problem mit dem USB-Adapter entsteht.

    Was die -20dB angeht: bezog sich auf passive DI-Boxen (eine aktive müsste und könnte Burkie nicht invers betreiben). -20dB trifft wenigstens auf Palmer PAN01, PAN 04 und BSS AR133 zu.

    Ich will aber auch garnicht auf den -20dB rumreiten, mir gings eher darum, auf das Übersetzungsverhältnis hinzuweisen, das den Pegel bei Inversbetrieb tüchtig erhöhen sollte...

    Gruß, brausebär