Information ausblenden

Schneiden - Wie wirds gemacht?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von CaptainCook, 08.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo zusammen,

    hier im Forum wird immer wieder mit viel Selbstverständlichkeit vom "Schneiden" gesprochen. Ich bin zwar schon ein paar Jahre am Homerecorden, habe aber noch nie meine Spuren geschnitten und würde mich freuen, wenn ihr mir hier eine kleine Einführung (gerne auch mit Blick auf meine Arbeitsumgebung Cubase) geben könntet.

    Offensichtlich wird im modernen Studio viel mehr geschnitten, als man sich das so vorstellt. Wenn ich es richtig verstanden habe, will man damit vor allem den Groove eines Songs verbessern, indem man die Anschläge der Instrumente synchronisiert (z.B. Bass und Drums). Ich habe solche Unsauberkeiten bisher durch erneute Aufnahmetakes umgangen. Nun will ich aber eine Akustikgitarre aufnehmen, die sehr perkussiv klingen und eine Art Grundgerüst für einen Song bilden soll. Das muss absolut exakt sein, und deshalb will ich mich mal ans Schneiden wagen.

    Ich setze also Schnitte ganz am Beginn des Attacks meiner Anschläge. Wenn ich richtig informiert bin, kann ich das über "Hitpoints" auch automatisieren. Dann schiebe ich die einzelnen Events an die exakte Position, wodurch kleine Lücken und Überlappungen entstehen. Nun würde ich mich interessieren, wie ich das wieder ausgleiche. Durch Crossfades, Timestreching, ...?

    Oder geht das alles ganz anders?

    Schon einmal vielen Dank für eure Antworten.

    Gruß,
    M
     
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Mit welchem Programm arbeitest du denn?
     
  3. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Mit Cubase 4 Essential.
     
  4. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    timestretch würd ich erstmal aus dem thema rauslassen!
    crossfades sind ok, vermeide ich allerdings meißt auch (kann zu unreinheiten führen, da man fix mal was übersieht).
    da wichtigste ist an anfang und ende ordentlich, wenn auch sehr knapp, ein und aus zu faden, damit keine knackser entstehen!

    ansonsten würde ich einen groove nicht durch schneiden verbessern wollen, sondern durch grooviges einspielen.
     
  5. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.161
    14161
    würde mich auch mal interessieren...

    Cubase Essentials macht zwar Hitpoints, die ich aber kaum nutzen kann. Timestretching is da irgendwie immer verbunden mit ner Tonhöhenänderung. Und nur durchs Schneiden entstehen eben diese Lücken und Überlappungen.
     
  6. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Keine Frage. Bisher habe ich ausschließlich so gearbeitet. Trotzdem scheint mir, dass viele Profis da durchaus tricksen.
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Nicht doch!

    Das sind nur Geruechte!
     
  8. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Um ehrlich zu sein ist mir die Frage beim Lesen des "Mischen (im)possible"-Threads gekommen. ;)
     
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.527
    50527
    Schneiden ist völlig legitim und macht das Leben leichter :D

    Aber es sollte gut gemacht werden.

    So muk i dat:

    Ich schneide 2 Hauptgitarrenspuren schön stimmig. Die Schnittstellen muss ich crossfaden (Cubase, sonst knackt es).

    Zwei weitere Gitarren als Zumischsounds werden zwar auch geschnitten, aber weniger exakt, sonst phased es schnell mal..

    Ich bin gar nicht in der Lage 4 mal gut zu spielen :D Ich brauche die Schere!

    Gruss Holgi
     
  10. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Kannst du das genauer erklären? Was heißt "schön stimmig"? Und wie funktioniert das mit dem Crossfaden? Nimmt man damit dem nächsten Anschlag nicht ein bisschen Attack, weil das Ausklingen des vorherigen Events den neuen Anschlag überlagert?
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.527
    50527
    Schön stimmig heisst das es exakt klingt, wirklich exakt.

    Bei den weiteren Gitarren habe ich die Erfahrung gemacht das diese nicht zu exakt sein sollten, ich war der Ansicht sie (die Summe aller Gitarrenspuren)verlieren im Mix dadurch "Masse".

    Die Crossfades kann man in ihrer Breite bestimmen, will sagen sie können auch nur kurz wirken und somit keine Verwaschungen provozieren.

    In den Millisekundenspähren in denen ich Crossfade sind mir Attackverluste noch nicht zu Ohren gekommen.

    Gruss Holgi
     
  12. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.775
    8775
    Da ich den automatischen Funktionen (ausser beim Beat Detective in PT) nicht traue, mache ich alles von Hand...

    Das heisst kurz vor den Attacks die Schnitte setzen. Die ersten Wellenberge der Attacks auf das Raster ziehen. Wenn sich Schnipsel überlagern Crossfades setzen, aber so, dass eben nicht die Attacks begraben werden. Wenn Lücken entstehen, schneide ich hinter dem Attack der vorherigen Note, während der Ausklingphase und ziehe/dehne dann das Ende bis zur nächsten Note.

    Bei Drums im Prinzip genauso, bloss mit allen Spuren gleichzeitig (vorher alignen)...
     
  13. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.429
    1429
    lustiger zufall...

    gerade eben wollte ich auch einen thread eröffnen, mit genau der selben frage.

    wolfgang, wie machst du das...speziell bei drums?

    schneidest du freihändig, oder verschiebst du hitpoints?
    machst du einen schnitt für alles drumspuren gleichzeitig, wenn du jetzt beispielsweise eine snare verschieben willst, oder bei jeder einzelnen drumspur separat?

    was passiert mit den lücken die dadurch entstehen?

    was mir noch sehr am herzen liegt: timealign

    wie mache ich das genau?

    ich habe mal probiert bei einer freistehenden snare ganz nah zu zoomen, bis ich im kleinsten samplebereich war und nur noch eckige "wellen" zu sehen waren. dann habe ich den cursor am ersten sampleausschlag der snare positioniert. anschließend habe ich die ersten ausschläge der overheadspuren an genau die gleiche stelle geschoben (und wenn es nötig war die phase ins positive gedreht).

    das problem dabei war, das man auf den overheadspuren den ersten sampleausschlag genau erkennen konnte. ich hatte dabei das gefühl ungenau zu arbeiten.
    wie mache ich das richtig?

    du (wolfgang) hattest in einem anderen thread mal bilder diesbezüglich gepostet, du sind aber nicht mehr verfügbar.

    tausend dank im voraus

    floh
     
  14. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Drums werden ueber alle Spuren geschnitten um das Phase und Timealigning zu erhalten.

    Gleicht Beat Detective in PT aus, fuellt die Luecken und macht Crossfades.

    Anscheinend ist die Wellenformdarstellung in Cubase zu ungenau um Samplegenau zu schieben. In PT ist das kein Problem.
     
  15. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    WorkFloh 13

    >>>
    und nur noch eckige "wellen" zu sehen waren...
    <<<

    N:
    Die Treppendarstellung sind die Samplewerte...
     
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Sag blos die stellen die "Wellenform" als Treppenstufen dar?

    Mann ist das hohl!
     
  17. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Im Arrangementfenster von Logic ist das auch so, im Waveeditor sind hingegen die Samplewerte linear verbunden.
    Wie ist das in Protools?

    Gruß Stephan
     
  18. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ist zumindest ehrlich.
    Da weisst du gleich, dass in der Detail-Tiefe eine Veränderung keinen Sinn mehr macht.
     
  19. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.161
    14161
    hmm... ich glaube ich steig auch auf ProTools um; dat scheint ja echt nur Vorteile zu haben :-/ Nur is des relativ teuer finde ich... Ab welcher Version ist Beat Detective dabei? Sind die Versionen untereinander kompatibel (also kann man die Projektdateien der größeren Versionen auch auf kleineren Systemen öffnen und andersrum - was bei cubase ja nich geht)?
     
  20. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    In PT hast du eine Wellenform bis in den Samplebereich hinein die vollkommen analog aussieht.

    Anders machts ja auch keinen Sinn.

    Ehrlich ist eine Darstellung wie sie nach dem AD Wandler aussieht.

    Sonst koenntest du gleich ein Excel sheet mit hexadezimalen Zahlen ausdrucken!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.