Sättigung/Saturation: Plugin für Vocals


SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.622
Punkte Reaktionen
8.274
Punkte
36.696
jeder deesser, der auf einem dynamischen eq basiert… zb. nova ge
Sind das nicht einfach nur dynamische EQ und keine DeEsser.

Also ich kenne auch keinen DeEsser der wirklich Attack hat.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.002
Punkte Reaktionen
10.326
Punkte
46.091
Ein Attackregler bei einem De-Esserund damit die zeitabhängige Bearbeitung der S-Laute macht auch nicht wirklich Sinn.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.678
Punkte Reaktionen
7.060
Ort
Berlin
Punkte
36.006
Ein Attackregler bei einem De-Esserund damit die zeitabhängige Bearbeitung der S-Laute macht auch nicht wirklich Sinn.
Warum nicht?

1668813485774.png


1668813910766.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Jinga
Jinga
Registriert
15.07.17
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
29
Ort
Rostock
Punkte
197
Wieder mal ein herrlicher Thread. Ich frage im Eingangspost nach Plugins zur Sättigung Von Vocals und nun - auf Seite 5 - wird die Frage der Sinnhaftigkeit der Attackzeit bei De-Essern diskutiert und das Ganze mit Wortspielen garniert. Herrlich. Bisschen wie früher, wenn ich Stille Post gespielt habe.😂

Um vielleicht nochmal kurz aufs Thema zu kommen: Ich denke jetzt eine Lösung für mein Problem gefunden zu haben, die mit Sättigung eigentlich nichts zu tun hat. Da ich ja wie viele Rapper auf fertige Beats recorde, habe ich das Problem, dass sich die Vocals nicht gut im Instrumental einfügen. Ich habe gestern etwas mit dem Cubase Imager herumgespielt und so in den für die Vocals relevanten Bereichen Platz im Beat geschaffen. Ich kann noch nicht sagen, ob das jetzt die finale Lösung sein wird, aber aktuell finde ich das schonmal eine deutliche Verbesserung was das Einfügen der Vocals in den Mix angeht. Man darf es halt nicht übertreiben. Ozone hat einen solchen Imager mit getrennten Frequenzspektren übrigens auch, falls es jemandem hilft.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.298
Punkte Reaktionen
12.333
Punkte
65.327
Ich frage im Eingangspost nach Plugins zur Sättigung Von Vocals und nun - auf Seite 5 - wird die Frage der Sinnhaftigkeit der Attackzeit bei De-Essern diskutiert
weil es zusammenhängt

wenn du aufmerksam gelesen hast wirst du wissen, das der De Esser als Sidechain für die Einbettung von Vocals in ein Instrumental wirken kann, so mache ich es, und die angemerkte Attackzeit KÖNNTE beim ein- als auch ausklingen den Effekt glätten, so das man ihn nur noch subtilst wahrnimmt, er aber in der Spitze macht was wir wollen, nämlich Platz im Spektrum schaffen

da du nach Sättigung gefragt hast, dir darauf geantwortet wurde, ist es nicht verkehrt auch andere ebenso wichtige Faktoren für die Aufbereitung/Einbettung von Vocals zu benennen, und das wurde hier im Thread getan, für unvoreingenommene Leser ist hier einiges Wertvolles zu entdecken :)
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
948
Punkte Reaktionen
394
Punkte
2.163
Hmmm - nun gut...
Aber da kann ich keinen Sinn erkennen, ausser der reinen Ergrübelung.
Wenn man einen Deesser nutzt wie einen Trackspacer, wäre ein Attack-Regler manchmal ganz lustig!


EDIT: Ui, Holgi sagte bereits das gleiche.
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
21.033
Punkte Reaktionen
13.061
Ort
82178 Puchheim
Punkte
60.888
Wenn man einen Deesser nutzt wie einen Trackspacer, wäre ein Attack-Regler manchmal ganz lustig!


EDIT: Ui, Holgi sagte bereits das gleiche.
Ich verwende den Cubase-Deesser genau so, weil er gut über das gesamte Spektrum einstellbar ist.
Ein Attack-Problem hatte ich hierbei noch nie.

Wenn ich ihn anders über Side-Cahin Anfahren wollte, würde ich mit einer stummen Spurkopie, die ich im Timing verziehen würde, arbeiten...
 
Jinga
Jinga
Registriert
15.07.17
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
29
Ort
Rostock
Punkte
197
Wenn man einen Deesser nutzt wie einen Trackspacer, wäre ein Attack-Regler manchmal ganz lustig!


EDIT: Ui, Holgi sagte bereits das gleiche.
Dank diesem Post auf den Trackspacer aufmerksam geworden, die Testversion runtergeladen und das erste Mal in meinem Leben Side-Chaining ausprobiert. Das ist für meine Zwecke auf jeden Fall eine weitere Option um Vocals präsenter zu kriegen. Danke dafür!
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
33
Punkte
240
Also in der Regel läuft es bei mir auch so ab dass ich andere Recorde und diese dann meistens ihre fertigen Beats mitbringen. Mittlerweile ist es auch so dass die Produzenten relativ gut Platz in den Beats lassen, da fehlt oft nur der letzte kleine schubser.

Beginne mit dem Gain Staging. Mittlerweile passe ich die Lautstärke erstmal Grob manuell an. Wichtig für mich, dass ich das in jeder Lautstärke mache und nachregel.
Leise abgehört verhalten die vocals sich ganz anders wie laut. Da geht schonmal 10-20minuten drauf bis ich da denke, jetzt passt das grobe Verhältnis zwischen Beat und Vocal. Die vocals sind dann oft an der Grenze zu „ich könnte noch ein ticken lauter machen“
Weil ich durch weitere Schritte sowieso die Vocal etwas nach vorne hole.

Der nächste Schritt ist dann (wenn nötig)
Ein Imager Plugin welches ich auf einen bestimmten Bereich einstellen kann.
Und einen M/S EQ, bei dem ich nur die Mitten bearbeiten kann.
Ich verbreitere dann ganz dezent den Beat in den mitten, ganz subtil reicht oft schon aus.
Gleichzeitig nehm ich den Fabfilter Q3 oder TDR Nova und senke in den mittleren Frequenzen die das mitten Signal raus, auch ganz dezent.
Manchmal, hängt von der vocals ab, gibt es noch ein sidechain auf den 100-250hz Bereich der aber wirklich nur dann arbeitet wenn es dezent Zuviel Kick oder Ähnliches gibt. (Das hängt aber davon ab wie tief die Stimme ist und wo diese ihren Druck hat)

Das mache ich bevor! Ich an die vocals gehe, weil ich so weniger Mühe habe zu komprimieren.
(Früher habe ich direkt drauf los komprimiert wie ein irrer der Platz im mix war trotzdem nicht da 😄)


Danach geh ich an die vocals und Filter raus was mich stört (beim bloßen zuhören)
Ich mach dass auch Solo und statisch.
Fange bei den Höhen an, scharfe Anteile ziehe ich so raus das die Vocal rund klingt oben rum. Ich liebe dafür den MDWEQ von Massenburg.
Danach kommt ein tonaler EQ, gerne auch hier den mdweq, bisschen die Tiefen mildern damit die folgenden Kompressoren nicht zu stark von den Tiefen getriggert werden und meistens in den mitten anheben was schön klingt.
Danach kommt Kompression und da habe ich noch selber ganz gewaltige Probleme.
Die meisten machen mir dann doch Zuviel Sound aber die standart daw klingen mir dann doch wieder zu langweilig 😄.
Deswegen wollte ich auch anstatt über Kompressoren lieber Sättigungstools nutzen. Hab jetzt viel von dem voxengo crtiv gelesen hier im Forum und denke dass ich mir den hole auf gut Glück, der ist grad recht günstig.

Ich habe nämlich auch dass Problem, dass ich nach der Kompression mit emulationen garnicht mehr richtig die Höhen kontrollieren kann und es harscher/härter klingt. Vorallem bei dieser 1176/la2a Kombination. Bin ich nicht so der Fan von.

Ich weiß nur für mich, dass Sättigung erst recht am Ende kommt damit ich eine saubere undynamische Vocal dadurch jagen kann. Klingt für mich besser als es direkt am Anfang zu machen, wie viele es auch machen. Hab da aber immer das Problem dass manche stellen nach der Kompression dann verzerrt klingen und andere wieder nicht obwohl alles gleich laut ist. Irritiert mich irgendwie .


Super Thread gefällt mir
 
Jinga
Jinga
Registriert
15.07.17
Beiträge
87
Punkte Reaktionen
29
Ort
Rostock
Punkte
197
Also in der Regel läuft es bei mir auch so ab dass ich andere Recorde und diese dann meistens ihre fertigen Beats mitbringen. Mittlerweile ist es auch so dass die Produzenten relativ gut Platz in den Beats lassen, da fehlt oft nur der letzte kleine schubser.

Beginne mit dem Gain Staging. Mittlerweile passe ich die Lautstärke erstmal Grob manuell an. Wichtig für mich, dass ich das in jeder Lautstärke mache und nachregel.
Leise abgehört verhalten die vocals sich ganz anders wie laut. Da geht schonmal 10-20minuten drauf bis ich da denke, jetzt passt das grobe Verhältnis zwischen Beat und Vocal. Die vocals sind dann oft an der Grenze zu „ich könnte noch ein ticken lauter machen“
Weil ich durch weitere Schritte sowieso die Vocal etwas nach vorne hole.

Der nächste Schritt ist dann (wenn nötig)
Ein Imager Plugin welches ich auf einen bestimmten Bereich einstellen kann.
Und einen M/S EQ, bei dem ich nur die Mitten bearbeiten kann.
Ich verbreitere dann ganz dezent den Beat in den mitten, ganz subtil reicht oft schon aus.
Gleichzeitig nehm ich den Fabfilter Q3 oder TDR Nova und senke in den mittleren Frequenzen die das mitten Signal raus, auch ganz dezent.
Manchmal, hängt von der vocals ab, gibt es noch ein sidechain auf den 100-250hz Bereich der aber wirklich nur dann arbeitet wenn es dezent Zuviel Kick oder Ähnliches gibt. (Das hängt aber davon ab wie tief die Stimme ist und wo diese ihren Druck hat)

Das mache ich bevor! Ich an die vocals gehe, weil ich so weniger Mühe habe zu komprimieren.
(Früher habe ich direkt drauf los komprimiert wie ein irrer der Platz im mix war trotzdem nicht da 😄)


Danach geh ich an die vocals und Filter raus was mich stört (beim bloßen zuhören)
Ich mach dass auch Solo und statisch.
Fange bei den Höhen an, scharfe Anteile ziehe ich so raus das die Vocal rund klingt oben rum. Ich liebe dafür den MDWEQ von Massenburg.
Danach kommt ein tonaler EQ, gerne auch hier den mdweq, bisschen die Tiefen mildern damit die folgenden Kompressoren nicht zu stark von den Tiefen getriggert werden und meistens in den mitten anheben was schön klingt.
Danach kommt Kompression und da habe ich noch selber ganz gewaltige Probleme.
Die meisten machen mir dann doch Zuviel Sound aber die standart daw klingen mir dann doch wieder zu langweilig 😄.
Deswegen wollte ich auch anstatt über Kompressoren lieber Sättigungstools nutzen. Hab jetzt viel von dem voxengo crtiv gelesen hier im Forum und denke dass ich mir den hole auf gut Glück, der ist grad recht günstig.

Ich habe nämlich auch dass Problem, dass ich nach der Kompression mit emulationen garnicht mehr richtig die Höhen kontrollieren kann und es harscher/härter klingt. Vorallem bei dieser 1176/la2a Kombination. Bin ich nicht so der Fan von.

Ich weiß nur für mich, dass Sättigung erst recht am Ende kommt damit ich eine saubere undynamische Vocal dadurch jagen kann. Klingt für mich besser als es direkt am Anfang zu machen, wie viele es auch machen. Hab da aber immer das Problem dass manche stellen nach der Kompression dann verzerrt klingen und andere wieder nicht obwohl alles gleich laut ist. Irritiert mich irgendwie .


Super Thread gefällt mir
Vielen Dank für die Schilderung deiner Vorgehensweise! Da du auch auf fertige Instrumentals aufnimmst und mischt, ist deine Antwort natürlich besonders interessant für mich.
Gibt es schon einen "How-to-Mixing-auf-fertigen-Instrumentals"-Thread? Vielleicht könnte man da mal alle Tipps und Tricks sammeln. Damit hätten die ganzen Rapper einen Ort zum Nachschlagen hier im Forum und alle anderen die von den immer gleichen Fragen à la "Hilfe! - Vocals sitzen nicht im Instrumental" genervt sind, müssten nur noch auf den Thread verweisen, wenn wieder jemand Neues fragt.
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
33
Punkte
240
Vielen Dank für die Schilderung deiner Vorgehensweise! Da du auch auf fertige Instrumentals aufnimmst und mischt, ist deine Antwort natürlich besonders interessant für mich.
Gibt es schon einen "How-to-Mixing-auf-fertigen-Instrumentals"-Thread? Vielleicht könnte man da mal alle Tipps und Tricks sammeln. Damit hätten die ganzen Rapper einen Ort zum Nachschlagen hier im Forum und alle anderen die von den immer gleichen Fragen à la "Hilfe! - Vocals sitzen nicht im Instrumental" genervt sind, müssten nur noch auf den Thread verweisen, wenn wieder jemand Neues fragt.

Das wäre eigentlich ne gute Idee.
Ich finde aber auch, dass Stems nicht zwingend notwendig sind.
Es gibt soviele Mittel und wege Platz auf einem 2-Track zu schaffen dass stems für mich jetzt zum Beispiel nicht DEN Unterschied machen.
Ich hab mich mit dem mischen auf fertigen Instrumentals so eingeschossen und so lange daran rumprobiert dass stems für mich nur den Vorteil haben dass ich die Melodien etwas leiser machen kann ohne die drums in Mitleidenschaft zu ziehen und selbst dafür gibt es super Mittel um dass zu regeln. Deswegen sag ich denen die ihre Beats selber aussuchen immer dass sie nur darauf achten sollen wavespuren zu kaufen, sich anzuschauen ob die Beats schon extrem in den limiter geprügelt wurden oder nicht.
Die meisten Beats sind halt schon auf der Summe bearbeitet.
Das heißt die Höhen und Bässe wurden angehoben, der Beat wurde schon etwas breiter gemacht im stereofeld und der Beat knabber oft schon an der 0.
wenn man dass im Hinterkopf behält kann man ja auch da erstmal ansetzen und zumindest etwas rückgängig machen.
Bezogen auf Bässe und Höhen kann man gut mit einem Low und high shelf entgegenwirken. Gerade die Höhen sind sowieso in den Beats gradezu übertrieben.
Kann man also auch vor dem Vocalmix erstmal absenken.
Dann hat man auch nicht so dass Bedürfnis die vocals in den Höhen zu Boosten, mehr zu komprimieren oder so.
Ich muss eigentlich bei allen Beats die Höhen absenken weil die meisten es mit dem hihats und Snares zu gut meinen

Man kann auch mit Master Rebalance (Ozone) das Verhältnis zwischen Melodie und drums anpassen um so Platz für die Vocal zu machen.

Nochmal durch den limiter jagen würde ich in den meisten Fällen auch nicht. Da nehm ich dann lieber einen softclipper falls ich mehr Lautheit möchte oder einen Kompressor der die leisen Anteile lauter macht anstatt einen Kompressor zu nehmen der die transienten nochmal mehr killt.
Also am Ende kann ich sagen man kann über M/S EQ und Imager am Beat mehr raus holen als alles nur über die vocals zu machen :)
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
2
Aufrufe
246
Mustermann
M
Cheesecake
Antworten
8
Aufrufe
532
jet2
jet2
Jinga
Antworten
15
Aufrufe
674
SteinHal
SteinHal
Jinga
Antworten
35
Aufrufe
1K
Jinga
Jinga

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben