Information ausblenden

Richtig komprimieren...gibts das???

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von bobbyrocka, 09.08.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    So, nach so vielen konkreten fragen, muss ich wieder mal nen thread über gott und die welt öffnen...

    ...undzwar würde ich gern ma wissen was ihr für kriterien in sachen kompression einzelner spuren bzw der ganzen songs habt?? hat jede art von instrument bzw vocals andere ansichtpunkte? wie wendet man am schlausten die kriterien "attack" "hold" und "release" an?? die letzten beiden punkte bereiten mir nämlich persönlich immer probleme...

    ...so hoff dass das mal als anreitz genügt...dann sag ich mal *ding ding ding

    ...staaartfrei :D
     
  2. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    na, das kann ja heiter werden...
     
  3. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    ähm.... lange attack/kurze release bei bd = mehr kick und schön knackig
    willst du sowas hören??
     
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Weil ein Kompressor nicht nur eine einzige Aufgabe hat, kann es auch nicht eine einzige richtige Einstellung für jedes Instrument geben.

    In diesem Zusammenhang macht es auch keinen Sinn, von Richtig oder Falsch zu sprechen.

    Es kommt darauf an, was man ganz konkret mit dem Kompressor verändern will. Das kann ja alles mögliche sein.

    Die meisten Leute denken immer noch, dass der Kompressor nur zum "lautmachen" da ist.
    das ist aber nicht so.

    Gerade bei Drums ergeben sich sehr viele Bearbeitungsmöglichkeiten.
    Man kann die Snare z.B.länger oder kürzer machen.
    Dafür sind dann u.a.auch die Regelzeiten verantwortlich.

    Die Frage "wie stelle ich einen Kompressor richtig ein" ist hier eigentlich
    genauso sinnlos, wie die Frage nach der "richtigen EQ-Einstellung".

    Entscheidend ist immer, was überhaupt erreicht werden soll.

    Am besten, Du erkundigst Dich erstmal, was ein Kompressor überhaupt alles kann und fragst dann lieber etwas gezielter.
    Denn zum Thema Kompressor kann man Bücher schreiben.
    In der Benutzung von Kompression scheidet sich die Spreu vom Weizen, wenn man die Arbeit von Profi und Anfänger vergleicht.

    Kompression ist der für den Laien am schwierigsten
    zu verstehende Teil beim Homerecording.
    Das ist leider nicht in 3 Sätzen erklärt.
     
  5. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    hi

    ---
    würde ich gern ma wissen was ihr für kriterien in sachen kompression einzelner spuren bzw der ganzen songs habt??
    ---
    -> ja

    ----
    hat jede art von instrument bzw vocals andere ansichtpunkte?
    ----
    -> nein, man sieht alle gleich, wenn man direkt vor dem monitor sitzt!


    ----
    wie wendet man am schlausten die kriterien "attack" "hold" und "release" an??
    ----
    -> mit bedacht!
     
  6. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Der Compressor ist etwas gutes, für mich hauptsächlich ein Stilmittel.
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich gar nicht :D

    lg
    flox
     

    Anhänge:

    • la2a.jpg
      la2a.jpg
      Dateigröße:
      69,6 KB
      Aufrufe:
      24
  8. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    oh man wenn ich mir gerade den letzten user ansehe (daddydute), der hier geschrieben hat, überleg ich es mir doch lieber 2mal, hier was zu schreiben...nicht dass alle solche lokal-komiker sind wie der hier :S


    @fmo

    ich will hier nix von richtig oder falsch wissen, sondern wie ihr im prozess des mixings an sachen wie komprimieren rangeht
     
  9. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    werd konkreter! niemand versteht dich hier.
     
  10. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
  11. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    also zuerstmal: ich bin GLOBAL-komiker.

    und dann: deine fragen sind im grunde ein tohuwabohu aus einzelnen themen und das auch noch sehr schlecht geordnet! ich würd ja gern helfen oder mitdiskutieren, da das thema interessant ist...aber wobei?

    ein beispiel hätte mir sicher eine vernünftige antwort entlockt, wirklich!
     
  12. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Ich sag nur, du musst eins werden mit dem Compressor, ihn fühlen, ihn werden. In ihn hinein schlüpfen, seine Gedanken lesen, mitfühlen, mitgehen. Auf und ab hüpfen, pumpen und ziehen. Werde er und er wird mit dir sein - und wenn du das alles gemacht hast, dreh einfach ein bisschen an den Knöpfen rum, bis es lustig klingt.
     
  13. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    hmmm...ein laden voller komiker...ich guck lieber mal auf ner andren seite nach...wegen solcher leute guck ich (und auch viele andere) erst in dieser seite nach antworten, wenn ich woanders nix finde...ziemlich schlecht
     
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    es gibt eben kein patentrezept.

    je nach ausgangssound und gewünschtem ergebnis ist nur mehr etwas logik vonnöten - sofern man weiß und versteht, was die beiden regler machen.

    lg
    flox
     
  15. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Man kann aber auf deine Frage keine ernste Antwort geben weil jede Antwort in diesem Zusammenhang falsch sein kann.

    Der einzige Tipp, denn ich dir geben kann, ist dir unterschiedliche sounds zu nehmen, diese zu loopen und an den parametern dann einfach rumzuspielen.
    Schließlich ist es absolut, was die dinger am ende machen solang dein ergebnis so klingt wie dus haben willst.
     
  16. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    hast ja immernoch nix konkretisiert. bis jetzt hast du eigentlich nur gejammert. pack doch noch mal all deinen mut und versuch eine spezielle frage zu stellen - meinetwegen auch zwei.

    gezielte fragen -> treffende antworten!!!
     
  17. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Es gibt einen Richtwert. Attack zu Release 1:10. 5ms Attack wären also ca. 50ms Release.

    Wie kommt man zum Attack?
    Den Compressor so einstellen das die Hüllkurve des Sounds unverändert bleibt. Also Attack auf größten möglichen Wert und Release auf kleinsten möglichen Wert.
    Nun geht man mit dem Attackregler langsam soweit zurück bis sich der Attack des Sounds hörbar verändert (der Sound vom Anklang weicher wird). Wieder etwas zurück, fertig.
    (Threshold sollte natürlich so eingestellt werden das der Compressor arbeitet).

    Release nach Gehör, als Richtwert kann man den Faktor 1:10 nehmen. Wenn der Kompressor "pumpt": Release verlängern.

    Bei Summenkomprimierung bzw. bei komplexem Sound (Gruppen), nimmt man eher den kürzesten verfügbaren Attack und idealerweise Autorelease (falls vorhanden). Ansonsten muss man probieren aber in der Regel sind etwas längere Releasezeiten angesagt z.b. im Bereich 800ms und länger (pumpen!).

    Ja und es gibt auch Compressoren wo man das alles gar nicht wissen muss :) z.B. der LA-2A/LA-3A... (Hardware oder UAD).
     
  18. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Es gibt keinen Richtwert!
    Und 1:10 schon gar nicht!!

    Stimmt auch nicht.
    Wenn´s pumpt Attack verlaengern.
    Release verlaengern wenn der Kompressor im Bassbereich das Zerren anfaengt.

    Das ist kein Kompressor mehr sondern schon ein Leveller.

    Gaengige Werte (aber sehr Programmabhaengig) sind: Attack 30-80ms, Release 50-150ms.
    Bei mir eher im Verhaeltnis 1:2.

    Ratio nie groesser als 4:1.
     
  19. Asmodeus

    Asmodeus

    Registriert seit:
    04.11.06
    Punkte:
    277
    277
    Also Ratio ist bei mir auch so ne Sache...generell komprimiere ich Vocals eher sanft mit max 4:1 und GItarren schonmal was mehr mit bis zu 8:1 und Drums je nachdem :) auch so im Bereich 3:1 bis 6:1 ca.. Attack und Release kann ich keine Angaben machen, weil das viel zu song- und soundabhängig ist.
     
  20. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Wow, das ist aber schon viel, vor allem wenn es sich um verzerrte oder angezerrte Gitarren handeln sollte, die durch die Verzerrung schon sehr dicht sind. Ich verwende den Kompressor mittlerweile bei solchen Gitarren eher soft, meist vor allem, um das Attack der Gitarren zu verbessern.

    Gruß Stephan
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.