Information ausblenden

REW Messung - Roehrenfreak

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Roehrenfreak, 09.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Roehrenfreak

    Roehrenfreak Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    4
    Hallo liebe Forumsmitglieder,
    Habe heute, aufgrund großer Probleme im Tieftonbereich sprich den Subwoofern (starkes Dröhnen), eine Messung laut Black_Bender (REW Workshop) vorgenommen. Leider bin ich nicht gerade der "Profi" im interpretieren der Daten bzw. im verbessern des Frequenzganges.

    Würde mich sehr freuen wenn mir jemand von euch beim interpretieren sowie dem Lösen der Probleme helfen könnte! :)

    Habe die Subwoofer nach folgendem Schema am AV-Receiver angeschlossen: PreOut AV Receiver (Pioneer VSX 921-K) --> Frequenzweiche (Behringer CX2310) --> Equalizer (Behringer DEQ2496) --> Verstärker (Optonica SM-3636) --> Subwoofer-Box

    Habe bereits mit dem Behringer DEQ versucht den Frequenzgang zu "glätten" nur bin ich langsam am verzweifeln, da dies irgendwie nicht wirklich DIE Lösung ist. Anbei ein Bild der REW Messung (gemessen wurde mit Behringer ECM8000 und Tube M Preamp von ART). Der rote Graph ist der originale Frequenzgang und der blaue das Ergebnis nach 2 Stunden langem herumstellen am DEQ was nicht wirklich zufriedenstellend ist ;). Zusätzlich habe ich euch eine Skizze gezeichnet wie mein Raum zurzeit eingerichtet ist. bzw. die Anlage aufgestellt wurde. Vorteilhaft wäre natürlich wenn das Problem mit dem Dröhnen mit dem DEQ zu lösen wäre, ansonsten komme ich höchstwahrscheinlich bei Arbsorber nicht vorbei...

    Zum Raum: Neben einem Parket als Boden besteht die Decke ebenfalls aus Holz, sprich eine Holzdecke. Solltet ihr noch Fotos brauchen um euch den Raum besser vorstellen zu könneneinfach melden, dann werfe ich meine Kamer an.

    Über eine Antwort wäre ich euch echt dankbar!

    Beste Grüße aus Österreich, Thorsten
     

    Anhänge:

    Roehrenfreak, 09.07.12
    #1
  2. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo Landsmann

    Ich glaube Musik machst du bei dir nicht, willst aber das beste rausholen bzw. das dröhnen weg haben ?
    Die Frage stellt sich wie wichtig ist es für dich und wie weit willst du gehen ?

    Absorber benutzen hat mMn. erst dann Sinn wenn man die Grundvorausetzungen einhält.

    1. Symmetrische Aufstellung der Sub's bzw. der Monitore ( Boxen)
    2. in die längere Seite des Raumes spielen lassen.

    Käme ein umstellen deines Raumes in Frage ?

    lg Bert
     
    Bert4, 09.07.12
    #2
  3. Roehrenfreak

    Roehrenfreak Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    4
    Hi, Danke für deine Antwort!

    Nein, Musik mache ich nicht bzw. besitze ich kein Tonstudio, wohl aber konsumiere ich Musik und hauptsächlich auch Filme.

    Also ich würde schon so weit gehen, dass ich mir Absorber in den Raum hänge bzw. stelle, nur sollten es nicht gerade Ungetümer sein die einem den ganzen Raum vollstellen, wenn du verstehst was ich meine [​IMG].

    Die Lautsprecher sind, auch wenn es auf dem Bild nicht gerade ersichtlich ist, symmetrisch aufgestellt, wurde sogar mit dem Zollstock vermessen! Über eine Umstellung dachte ich auch schon intensiv nach, nur bin ich dann zu dem Entschluss gekommen, dass dies aufgrund der schlechten Lage der Tür nicht funktioniert, da entweder die Front-Lautsprecher oder das Sofa den Weg versperren würden.

    Was würdest du für Maßnahmen vorschlagen? DEQ einsetzen, Absorptionskörper etc.?

    Beste Grüße, Thorsten
     
    Roehrenfreak, 09.07.12
    #3
  4. midiwood

    midiwood

    Registriert seit:
    11.07.12
    Punkte:
    1
    Die Messung, die Du vorgenommen hast ist eine Pegelmessung im Tieffequerzbereich von 0 bis 100 Hz.nützt gar nix!

    Also, 1. Nachhall messen (und bitte bitte bitte normengerecht von einem Profi). 2. mir die normengerechten Messreseultate senden und dann kann ich Dir eine Lösung für Dein Problem errechnen. Ach ja, den Plan des Raumes brauche ich natürlich maßstabgetreu. Nur so am Rande. bei der Messung müssen Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit auch erfasst werden! Grüsse und bis bald... MIDIWOOD
     
    midiwood, 11.07.12
    #4
  5. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    hallo und

    :welcome:

    das ist völlig übertrieben.
    so wie hier mit REW beschrieben reicht es vollkommen.

    https://recording.de/Community/Foru...ik/Raumakustik_und_Dämmung/147164/thread.html

    eine akustische raummessung is doch kein hexenwerk.
    die auswertung eher

    lg
     
    Black_Bender, 11.07.12
    #5
  6. Roehrenfreak

    Roehrenfreak Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    4
    Hallo zusammen,
    Thx für die Atworten!

    Habe gestern nochmal die selbe Messung wie schon gehabt wiederholt, und siehe dar ein ganz anderer Frequenzgang (auch graphisch glaubhafter als der erste). Mit dem DEQ habe ich den Frequenzgang dann so gut wie möglich verbessert und siehe dar - perfekter Klang.
    Das die Pegelmessung gar nichts nützt würde ich so pauschal nicht sagen, da die störenden Moden bei etwa 45Hz nicht mehr hörbar sind, sprich das störende dröhnen ist schon mal weg und ein wenig Kickbass mit dabei. Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit in die Messung miteinzubeziehen würde ich meiner Meinung nach nicht machen, da im Winter andere Temperaturen bei mir zu Hause vorherrschen als im Sommer, dasselbe mit der Luftfeuchtigkeit. Klar, man würde eine noch präzisere Messung erhalten, da ich aber kein Tonstudio bemessen möchte sondern nur mein Heimkinosystem, ist das glaube ich nicht notwendig, aber Danke für den Hinweis!
    Anbei habe ich euch den Frequenzgang und auch die Wasserfalldiagramme angehängt (Rot=Originaler Graph; Blau=Verbesserte Graph mit DEQ). Das einzige was jetzt noch verbessert werden könnte ist der von Midiwood angesprochene Nachhall, was man ebenfalls im Diagramm deutlich erkennen kann.

    Aber zurzeit hört sich der Bass bzw. tiefe Frequenzen ziemlich gut an.
    Ach ja, den Messvorgang habe ich so wie Black_Bender im Workshop zusammengearbeitet nachvollzogen.

    Gruß, Thorsten
     

    Anhänge:

    Roehrenfreak, 12.07.12
    #6
  7. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Was eigentlich hier bei recording als aller erstes in Angriff kommt.

    Vor sowie nach dem Behadeln der Nachhallzeit im Bass , wird die optimale Positon von Schallquelle und Abhörplatz gesuchet
    und... das geht halt immer so weiter :D

    lg Bert
     
    Bert4, 12.07.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.