Repro 5, Prophet 5 von UH-E auf der Superbooth

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von terrablue, 20.04.17.

  1. terrablue

    terrablue Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    2.070
    2070
    Nun bringt Urs Heckmann auch seinen virtuellen Prophet 5:

     
  2. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Werde ich kaufen in der Sekunde, in der das Ding auf den Markt kommt.

    Der P5 ist mein Lieblingssynthesizer und niemand hat den bisher richtig gemacht, weder NI noch Arturia sind wirklich nah dran am Vorbild.

    Da bin ich nun wirklich mal gespannt. Der Repro-1 ist bei mir schon im Dauereinsatz, der P5 hätte Potential, bei mir Diva als Hauptarbeitspferd abzulösen.

    Schade nur, dass er (noch) keine Rev. 2 simuliert, sondern nur die von Nerds nicht so geliebte Rev. 3. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich selbst nie einen Rev. 1 oder 2 gespielt habe. Daher ist es mir persönlich wurscht, ich nehm' den P5 auch mit CEM-Chip-Emulation.
     
    EC2 bedankt sich.
  3. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Bin da nicht so wirklich schlau draus geworden. Ist das nun eine P5 Emu oder eher 5 Repro 1er? Der Sequencer hätte meinetwegen auch ruhig an Bord bleiben dürfen. Aber was soll der Geiz, ich fürchte fast dass das wieder ein Pflichtkauf wird.
     
  4. der_julian

    der_julian

    Registriert seit:
    14.10.08
    Punkte:
    363
    363
    Uii, gute Nachrichten. Der Repro1 ist instant mein Lieblingssynth geworden. Und jetzt in Polyphon. Sehr schön.
    Muss ich nicht mehr 4 Instanzen Laden um Akkorde spielen zu können :)
     
  5. terrablue

    terrablue Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    2.070
    2070
    Ich hätte mir das lieber als Modul in DIVA gewünscht, statt jetzt schon wieder eals neues PlugIn. Irgendwie macht mir U-He im Moment zuviel neues, statt altes wie DIVA und Zebra weiter zu entwickeln.
     
  6. terrablue

    terrablue Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    2.070
    2070
    Hier die Vorstellung noch einmal auf deutsch mit Non Eric:

     
    toba303 bedankt sich.
  7. NurEinPing

    NurEinPing

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    1.955
    1955
    Geil, geil, geil ;) Allein wegen Urs muss man so ein Ding kaufen. Er agiert entspannt, weil er weiß, dass er Sachen baut, die (fast) kompromisslos gut sind! So muss es sein, locker mit den Dingen umgehen und liefern.
    Ich setze den Repro-1 als Bass-Synth ein, der überzeugt. Und Urs zerrt mit dem Repro-5 schon mal an meiner Kreditkarte rum.
    Hier wurde z.B. die Prophet-Five Emu von NI "runtergemacht", das fand ich nun gar nicht, wohingegen Arturia Müll baut. Ich auf jeden Fall freue mich, "Butterfish" ohne VSL-Ensemble-Pro nutzen zu können.
     
    molemuc bedankt sich.
  8. terrablue

    terrablue Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    2.070
    2070
    Solina V von Arturia finde ich allerdings sehr gelungen. Bei dem Rest gebe ich dir allerdings recht, das ist nur durchschnitt.
     
  9. sacer11

    sacer11

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    308
    308
    Der Arturia Prophet ist auch mehr als 10 Jahre alt und klingt dafür trotzdem ausgezeichnet, leider hat Arturia die Soundengine seit 2006 nicht mehr weiterentwickelt :(
     
  10. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Wenn ich den Urs in den Foren und diversen Interviews richtig verstanden habe, dann ist das schon ein Prophet-5. Sie benutzen allerdings große Teile Repro-1 Codes, wie ja auch der originale Pro One ein ähnliches Design wie der Prophet hatte. Anders sind vor allem die Filter und die sind daher beim Repro-5 auch komplett neu. Bei den Oszillatoren mussten sie wahrscheinlich nicht so viel machen, da es im Repro-1 schon eine Variation aus dem P5 gab.

    Die Diva-Module hat der Urs vor einiger Zeit auf KvR nicht ausgeschlossen, könnte durchaus sein, dass Diva 2.0 Prophet Oszillatoren und Filter enthält - allerdings ist das wohl noch nicht entschieden. Weil so viel Code von Repro-1 wiederverwendet werden konnte, war die Entwicklungszeit kürzer als bei einem ganz neuen Produkt. Im Grunde ist das ein Projekt, um die mittlerweile 15 Entwickler auszulasten, weil man nicht einfach sagen kann "ach du hast gerade Luft, dann hilf dem Urs doch mal bei Zebra 3". Gerade Zebra 3 wird lt. Urs ein komplettes Re-Design und ist vor allem sein eigenes Baby, da kann man nicht mal eben jemand anderen dransetzen, um das zu beschleunigen. Dann lieber die Leute, die auch schon den Repro-1 gemacht haben, den vielfach gewünschten P5 machen lassen.

    U-He ist mittlerweile in einer Größe, in der es stetigen Cashflow braucht, um die Rechnungen bezahlen zu können. Da muss man dann auch regelmäßig neue Produkte am Start haben. Das hat Urs auch schon mal explizit bestätigt.
     
    EC2 bedankt sich.
  11. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Ich würde beide nicht als Müll bezeichnen, aber sie sind beide doch weit weg vom Klangcharakter eines Prophet-5. Beim NI waren es die doch arg bedeckten Höhen und bei Arturia war es die statischen Oszillatoren, die nach Tastendruck immer mit der gleichen Phasenlage begonnen haben. Mag sein, dass das inzwischen geändert wurde, ich habe das länger nicht mehr verfolgt.

    Im Grunde ist auch der Grundsound von Arturia Synths immer gleich, weil es die gleiche Engine ist. Keiner der VAs von ihnen trifft den Klangcharakter der Vorbilder, es klingt immer nach Arturia, nur mit jeweils anderen Konfigurationen.

    Ein weiteres Problem bei Arturia waren früher die Hüllkurven, bei monophonem bzw. Legato-Spiel. Die starteten bei einem Tastenanschlag während der Releasephase neu und mit komplettem Attackverlauf, statt auf dem Niveau zu beginnen, auf dem sich die Hüllkurve gerade befand. Im Original ist so eine Hüllkurve ein Kondensator und ein Ladezustand und das hat Arturia zumindest damals nie verstanden.

    Auch das mag sich geändert haben, allerdings hat mein ehemaliger Kollege Paul Nagle in der SOS das erst kürzlich wieder in einem Test bemängelt.
     
    cauerpower bedankt sich.
  12. NurEinPing

    NurEinPing

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    1.955
    1955
    Naja, mit Müll habe ich schon übertrieben ;)
    Ich habe den Mini-Clone von denen und der hat nur von der Oberfläche her etwas mit der Hardware zu tun. Den CS80, den Prophet und den Jupi hatte ich mal angetestet (ist aber lange her) und habe alle drei als nicht gut empfunden, wobei ich den CS80 nie besessen oder gespielt habe, von daher hat mir das Plugin selbst nicht gefallen.
     
  13. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Danke für die Insights Rainer.

    Ohne die Situation dort auch nur im Geringsten zu kennen - es gibt ja noch durchaus andere (und oftmals besser geeignete) Wege als die Einführung neuer Produkte, um in einem Unternehmen nachhaltig Cash Flow zu generieren. Aber ich bin ja der Letzte, der etwas gegen neue u-he Produkte einzuwenden hätte. :)
     
  14. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Yepp, die Teile klingen immer ähnlich und nie nach der modellierten Hardware. Nicht mal beim Prophet VS, der ja aufgrund seiner digitalen Oszillatoren ganz aus dem Schema fällt, ist das anders. Der klingt auch nach Arturia, wahrscheinlich aufgrund der Filter.

    In so einem Nischenmarkt wie Plugins hast du aber nicht viele Möglichkeiten, um rein mit regelmäßigen kostenpflichtigen Updates 15 Leute zu ernähren. Oder du machst die Updates so teuer, dass dir die Kunden an die Gurgel gehen. Und jedes Jahr ein Diva-Update für 100 Euro wie das Steinberg mit Cubase machen kann, funktioniert sowieso nicht für einen Plug-In Anbieter, einfach weil man nicht jedes Jahr ein Plug-In mit so vielen Neuerungen aufwerten kann, dass ein Update überhaupt gerechtfertigt wäre.
     
  15. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Du kennst die Situation der Firma bestimmt besser als ich. Da will ich auch gar nicht mit irgendeiner Armchair Diagnose dilettieren. Grundsätzlich wäre es aber sicher spannend sich den Business Case mal genau anzuschauen. Ein/e Jede/r, der oder die es in diesem Markt versucht, hat meinen größten Respekt.
     
  16. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Nein, nicht mehr.
    Als ich das letzte Mal mit Urs und Sascha in Berlin um die Häuser gezogen bin, war Sascha noch bei Magix und U-He war ein Schreibtisch in Urs' Wohnung. Ist schon sehr lange her und über die Jahre ist der direkte Kontakt etwas eingeschlafen. Über den aktuellen Business Case weiß ich auch nur das, was Urs regelmäßig in Foren oder Interviews dazu sagt. Das ist allerdings eine ganze Menge, kaum eine Firma ist so transparent wie U-He.

    Ich finde gerade den Link nicht mehr, aber den konkreten Business Case der neuen "kleinen" Plugins wie Hive, Repro-1 und jetzt 5 hat er mal ganz explizit als eine kaufmännisch getriebene Entscheidung beschrieben. Eine perfekte Prophet-Emulation kann man gut verkaufen, weil es da immer eine Nachfrage gibt. Wenn man aber das Ergebnis einer jahrelangen Entwicklungsarbeit nur in zwei Diva-Module stopft, aus denen man nicht mal ein kostenpflichtiges Update machen kann, weil das einfach nicht für ein Major-Release reicht, dann ist das keine nachhaltige Geschäftsidee. Zumal die Module aus Diva keinen kompletten P5 (oder Jupiter, Oberheim, Moog) machen, was viele User aber durchaus wünschen.

    Daher auch die Erstverwertung als authentische Emulation und erst danach eine etwaige Zweitverwertung als Modul in Diva 2 oder Zebra 3, wenn die dann irgendwann genug Features haben, die ein Major Update rechtfertigen. Diese "kleinen" Projekte finanzieren eben zum Teil die großen Dinge wie Diva, Zebra oder irgendwann in ferner Zukunft den Berlin Modular mit.
     
  17. NurEinPing

    NurEinPing

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    1.955
    1955
    Ja, das ist eine in der heutigen Zeit wenig wahr genommene Eigenschaft. Viele machen ein Geheimnis daraus, was als nächstes kommt, aus Angst, der Konkurrent könnte intern kurzfristig umplanen. Cakewalk hat, soweit ich das sehen kann, "In the oven" gestrichen. Bei Steinberg sieht es so aus, dass sie wohl im April ihr letztes Lebenszeichen zur aktuellen Version geben.

    Transparenz nagelt die Usergemeinschaft fest, nicht Geheimnistuerei.

    Allein das Video über Zebra 2.8 von musotalk ist geil. So muß Werbung.
     
  18. sacer11

    sacer11

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    308
    308
    Es ist nur ne logische Konsequenz, das nach 10 - 15 Jahren, bei hundertfacher CPU beanspruchung ein fortschritt erzielt werden muss. Trotzdem kann jeder den repro-1 mit dem arturia prophet mal ohne effekte auf nem mono preset vergleichen, die klingen auf jeden fall ähnlicher als the legend im vergleich zum miniv. Urs hatte letztes Jahr auf KVR geschrieben, das er für die damaligen verhältnisse von NI und Arturia schon sehr beeindruckt war.
    Auch wenn alle Arturia nur schlecht machen, für Software wurden sehr viele Hits damit veröffentlicht. Schade das die vor 10 Jahren stehen geblieben sind. Hätte gerne nen realistischen arp2600 oder moog modular als update gehabt,... freue mich aber schon auf das neue repro5 upgrade.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.04.17
  19. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    2.577
    2577
    Die Hüllkurvensache wie auch die immergleichen Startphasen der Oszillatoren sind aber keine Frage der Rechenleistung, sondern einfach eine falsche Designentscheidung. Von der Rechenleistung her wäre das auch damals schon gegangen. Der NI Pro53 war ja vor Arturia schon näher am Original.
     
  20. Rob_u-he

    Rob_u-he

    Registriert seit:
    28.05.14
    Punkte:
    365
    365
    Darüber haben wir heute in einem Meeting gesprochen. Einerseits hieß es "vielleicht, mal sehen", andererseits hieß es "braucht's das denn wirklich". Insofern... es ist nicht an uns vorbeigezogen, versprechen kann man aber derzeit nichts.

    Wir wollten nicht die Authentizität (=Nähe des Konzepts am Original) von Repro-1 kompromittieren, schließlich ist sein Vorbild ja auch ein monophoner Synth. Wir wollten auch nicht einfach nur so faul sein und nur "mehr voices" in Repro-1 einbauen. Deswegen haben wir nicht einfach einen Repro-1 mit mehr Stimmen gebaut, sondern uns bei Repro-5 einen anderen Synthesizer der gleichen Familie zum Vorbild genommen, einen der ab Werk auf Polyphonie abgestimmt ist.

    Ja, wir haben viel Code aus Repro-1 verwendet, aber Repro-5 ist durchaus sein eigenes Ding mit einem eigenen Sound und eigenen Stärken, nicht einfach nur "Repro-1 Poly". Repro-5 wird also nicht Repro-1 ersetzen und "für alles andere als Basslines" sein, sondern die beiden werden sich wunderbar ergänzen und toll zusammen funktionieren.

    Das Design von Diva hätte es nicht zugelassen das zu tun. Mit Design meine ich die interne Arbeitsweise, also den "Code" der im Herzen von Diva agiert, die Filter und Oszillatoren und v.a. die Modulationswege funktionieren in beiden Synths total unterschiedlich. Repro-1 und Repro-5 sind Diva im Innern so unterschiedlich (was man auch am CPU-Verbrauch merkt) dass sie durchaus ein neues Produkt wert sind.

    Klar, wenn es technisch funktionieren würde, dann hätten wir das Oszillatormodul in Diva packen können. Oder das Filtermodul. Haste halt zwei Klangfarben mehr. :) Aber, auch wenn das jetzt etwas esoterisch klingen mag, das Gefühl, die Nostalgie, die "Seele" des Originals hätte man so auf keinste Weise einfangen können, nichtmal ansatzweise. Indem wir aus Repro-1 ein eigenständiges Produkt gemacht haben, hatten wir wesentlich mehr Möglichkeiten das zu tun, und die Resonanz der Anwender bestätigt die Sinnhaftigkeit durchaus.

    Was das nicht-weiterentwickeln von Diva und Zebra2 angeht: wir haben derzeit eine öffentliche Betaversion des nächsten Diva-Updates draußen, in Kürze kommt also durchaus ein Update, und Zebra 2.8 mit seinen reichhaltigen Workflow-Verbesserungen (größeres Theme, schärfere Grafik in höherer Auflösung, verbesserte und größere Editoren, drag/drop-Zuweisung von Effektparametermodulationen, neues Reverb-Modul, erweiterter Jaws-Waveshaper, etc.) steht auch vor der Tür.
    Ich verstehe deine Aussage also wirklich nicht.

    Wenn du Repro-1 bereits besitzst, dann kannst du deine Kreditkarte schonmal etwas beruhigen. Sie hat nicht viel zu befürchten. ;)

    Fast. :)
    Unser Betrieb umfasst derzeit 15 Angestellte, aber nur 5 davon sind Entwickler (die an unseren Produkten arbeiten), darunter auch Urs. Die anderen 10, darunter ich, befassen sich mit allem Anderen was so aufkommt und die Programmierer nicht von ihrer Arbeit ablenken soll. Also GUIs designen, Handbücher verfassen, Produkte verwalten, "Public Relations" verwalten, Fehler suchen und dokumentieren, Soundsets erstellen und organisieren, neue Website erstellen, Kunden supporten, usw usf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.17
    EC2, molemuc, R36 und 5 andere bedanken sich.