Information ausblenden

Regie für Produktion und Mixing: Probleme bei 70Hz

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Schlöffel, 07.08.20.

  1. Schlöffel

    Schlöffel Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.20
    Punkte:
    3
    Hallo liebe Recording.de Community,

    ich arbeite seit einiger Zeit an der akustischen Optimierung meines Raums und bin auf diesem Weg auf ein Problem gestoßen, für das ich im Moment keine Lösung weiß. Vielleicht weiß jemand von euch Rat? Hier die Fakten:

    Der Raum
    • Raummaße LxBxH: 425x320x260cm
    • die beiden langen Seiten bestehen aus ca. 20cm vermutlich einschaligem Mauerwerk
    • die beiden kurzen Seiten sind Außen-, bzw. Tragende Wände und bestehen aus ca. 40cm Mauerwerk. Die Außenwand hat zusätzlich nochmal ca. 30cm Wärmedämmung drauf.
    • die Decke ist Rigips, vermutlich mit Holzbalken und verdichtetem Kies.
    • der Boden besteht aus Holzdielen, darunter vermutlich Estrich und ist unterkellert (Erdgeschoss).
    Bildschirmfoto 2020-08-07 um 21.39.54.png

    Das Ziel
    • Hauptsächlich Produktion von Musik, einspielen verschiedener Instrumente MIDI oder DI, Referenzhören von Mixes/Masters und Aufnahme von Gesang
    • Möglichst optimierter Frequenzgang, Nachhallzeit von ca. 200ms bis ca. 200Hz (angelehnt an EBU Tech. 3276)
    • Erstreflexionen in der Hörposition in den Griff kriegen
    • Allerdings sollte der Raum nicht komplett "tot" klingen und Spaß machen!

    Die Idee
    • "Dead End" in der Hörposition
    • "Live End" am anderen Ende des Raumes für Gesangs- oder Akustikgitarrenaufnahmen

    Die bisherige Umsetzung
    • zuerst habe ich die Abhöre an verschiedenen Stellen im Raum getestet und grob die beste Position festgelegt.
    • danach habe ich versucht den Bassbereich mit porösen Absorbern in den Griff zu kriegen. Dafür habe ich Sonorock Pakete in die Ecken gestapelt und in verschiedenen Aufstellungen Messungen mit REW gemacht. Bis auf die Längsmode bei 41Hz habe ich damit das meiste in den Griff bekommen.
    • Es fiel ein Peak bei ca. 130Hz auf. Der Room Simulator von REW zeigt mir an, dass sich die Oktave der Boden-Decken-Mode (0-0-2) ungefähr dort befindet. Bei 65Hz (0-0-1) zeigt sich eher ein Tal. Daraufhin habe ich einen Absorber (16cm Sonorock) über die Hörposition gestellt.

    IMG_1467.JPG

    Das Problem
    • durch den Deckenabsorber wurde der Peak bei 130Hz zwar um ca. 5dB abgemildert, allerdings habe ich jetzt ein riesiges Tal von 24dB im Vergleich zur Messung ohne Deckenabsorber bei ca. 70Hz.

    Vermutungen
    • Bei meinen ersten Messungen, vom Boden (Lautsprecher) in die diagonal Gegenüberliegende Raumecke (Mikrofon), zeigt sich bereits ein großes Tal bei 67Hz. Durch die Superchunks in den Ecken wurde dieses Tal gut ausgeglichen, es muss also mit dem Deckenabsorber zu tun haben.
    • Dass das Tal bei 70Hz durch SBIR entsteht, lässt sich meiner Meinung nach ausschließen, da die Lautsprecher für eine Phasenauslöschung von 70Hz (~490cm) ca. 122cm von der Wand wegstehen müssten.

    • Da ich nichts an die Decke hängen kann (Rigips) habe ich den Deckenabsorber in ca. 2m höhe auf Latten gelegt. Kann es sein, dass die Höhe des Deckenabsorbers eine wichtige Rolle spielt?
    • Wenn ich 70Hz als Sinus-Ton ausspiele und auf meinem Bürostuhl Richtung Rückwand rolle, ist der Ton unter dem Absorber deutlich leiser. Im Spectrogram zeigt sich, dass das Decay von 70Hz in der Lautstärke wieder zunimmt. Kann es sein, das der Unterschied in der Deckenabsorbtion zwischen vorderem und hinterem Raumteil zu dem Tal bei 70Hz führt? Sollte ich also den hinteren Teil der Decke auch mit Absorbern bestücken?
    Zeichnungen und REW-Messungen habe ich angehängt.

    Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr mir bei meinen Fragen helfen könntet.
    Danke im Voraus und viele Grüße,

    Schlöffel


     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 08.08.20
    Schlöffel, 07.08.20
    #1
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.555
    2555
    Sbir.

    Du hast sbir von allen wänden. Rücke deine speaker etwas weiter auseinander und deine problemfrequenz wandert.

    Es ist normal dass sich die "beste Position" im treatmentprozess ändert.

    Mach messungen.

    Bewege einen speaker weiter zur wand und wieder weg davon.
    Wandert deine Problemfrequenz ist es sbir.
    Bleibt sie stehen ist es eine Mode.

    Moden haben in der Regel im Wasserfall / Spektrogramm ein Nachschwingen.
    SBIR nicht.
    Ändere einfach die skalierung bei den graphen wenn du es nicht sehen kannst weil die nachhallzeiten schon gemindert sind.
    Mach zur not multiple sweeps (8 hintereinander mit 512 länge) mit gutem level um den noisefloor zu mindern. So bekommst du einen sauberen "Boden" beim Wasserfall.

    Und lass dich nicht täuschen. Deine speaker sind bei normaler höhe ( ca 1.2 meter) rund 1.4 von der decke weg. Vom bild her scheinen deine speaker ähnlich weit weg von der seitenwand zu sein.
    Und vergiss nicht dass es auch noch die gegenüberliegende seitenwand gibt.

    Speaker hin und her, mic mal rauf und runter.
    Irgendwann weißt du welche wand es ist.
    Und dann einfach mal ein paket hinstellen und schauen obs weg geht.
     
    coffee boy, 15.08.20
    #2
  3. Schlöffel

    Schlöffel Themenersteller

    Registriert seit:
    07.08.20
    Punkte:
    3
    Hi coffee boy, danke für deine Antwort! Ich habe bei meinen neuen Messungen die Speaker mal in ihrer Position verschoben und tatsächlich wandert die Frequenz von 69-74Hz. In meiner ersten Messung bei der ich Diagonal durch den Raum gemessen habe, zeigt sich auch schon ein Tal bei ca. 70Hz. Evtl. haben sich die Effekte ja auch addiert?! Ich habe das File mit den neuen Messungen für Interessierte mal angehängt.

    Mein nächster Schritt wird jetzt sein die Absorber an den Seiten zur Abhörposition aufzustellen und im Anschluss noch mal neue Messungen zu machen und zu sehen ob das Problem dann immer noch existiert.

    Viele Grüße
    Schlöffel
     

    Anhänge:

    Schlöffel, 18.08.20
    #3