Neues Spiel, neues Glück


C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Ich krieg einfach nicht raus, woher die restliche Nachhallzeit kommt. Momentan gehe ich davon aus, dass es die Monitore selbst sind. Werfe ich einen Sinuston auf, klingt dieser auch überhaupt nicht sauber. Hat jemand eine Idee, wie ich das testen kann, ohne mir neue Monitore zu kaufen bzw. welche zu leihen?
Unsinn, Boxen sind das nicht.

Leg einen Sinus von 55 Hz auf. Hör am Boden, in der Mitte der Raumhöhe und an der Decke.
Boden laut, Raumhöhe-Mitte leise-null, an Decke laut.

Leg einen Sinus von 58 Hz auf.
Front laut, Raummitte (der Länge nach) laut, Rückwand laut. Einfach von hinten nach vorne laufen. Zwischen den Wänden und der Mitte der Raumlänge wirds leise.


55 Hz geht weg wenn du deine Decke behandelst,

58 Hz geht vermutlich mit der restlichen Behandlung des Raumes weg und erfordert gar nicht mehr extra Maßnahmen an der Frontwand. Kommt natürlich drauf an was du im restlichen Raum jetzt noch machst.

Davon abgesehen sind die Nachhallzeiten doch eh schon in einem akzeptablen Bereich. Wenn du einigermaßen vernünftig noch die Seitenwände behandelst (was du wegen SBIr eh tun musst) und die Decke dann passt das doch alles.
 
Golo
Golo
Bedroomproducer
Registriert
10.02.19
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
17
Ja, die Nachhallzeit ist mittlerweile weitestgehend akzeptabel und vom subjektive Hören wohl das klarste/trockenste was ich bisher gehört habe (an dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich bisher noch nie in einem gut behandelten Raum oder Studio war :eek:). Von daher kann es auch erstmal so bleiben wie es ist.

Zum Stand der Dinge:
Momentan habe ich die Frontecken raumhoch mit Sonorockpaketen versehen und die Deckenkanten komplett mit Sonorockpacketen ausgestattet. Noch mehr an der Decke zu machen, würde ich lieber vermeiden wollen, da ich es mir handwerklich nicht so recht zutraue und ich – wie geschrieben – vom subjektiven Hören mehr als zufrieden bin. Aber mal sehen, vielleicht reizt es mich mit der Zeit ja doch.
Außerdem habe ich noch zwei größere Breitbandabsorber für die Seitenwände gebaut (ca. 100x180x18cm). Dadurch hat sich der Nachhall über das komplette Frequenzspektrum unter die 300ms gezogen – mit Ausnahme von ein paar Spitzen. Im ETC sind die meisten Peaks auch unter den -15dB bis auf ein Ausschlag, der kommt aber vom Boden.

Jetzt war ich mal so mutig den Frequenzgang anzuschauen und die Boxen ein wenig zu schieben. In dem Zusammenhang sind mir mehrer Fragen aufgekommen, die ich mir durch Recherche noch nicht selbst beantworten konnte.
Hier habe ich zufällig eine ganz ordentliche Position gefunden (1/24 Glättung):
FG.png

Als ich die Dips um 166Hz und 710Hz gesehen habe, wollte ich rausfinden von welcher Begrenzungsfläche die Effekte ausgehen. Als ich nun zwei Pakete Sonorock (ich wollte sie nicht auspacken) probeweise zwischen Monitore und Mic auf den Boden gelegt habe ist folgendes passiert:
FG-2.png

Alles in einer Range +/-5dB bei 1/24 – was will ich mehr? Es scheint als gingen die Dips vom Boden aus. Naja, mit den Paketen zwischen den Füßen lässt sich halt schlecht arbeiten. Daher frage ich mich, wie man mit SBIR vom Boden ausgehend umgeht? Daher habe ich die Monitore mal probeweise eine Stufe höher und niedriger gestellt, aber ohne großen Effekt.
Dann habe ich mich gefragt, wie wohl der Klang reagiert, wenn ein Tisch davor steht, würde ja auch die Begrenzungsfläche teilweise ändern. Tisch hab ich dann davor gestellt, hätte ich nicht machen sollen...
FG-Tisch.png

...hatte instant schlecht Laune. Klingt schlimm und sieht auch nicht gut aus. Gut, die Tischplatte ist auch absolut billig. Aber ich habe jetzt auch kein Bock 800 Euro in einen Tisch zu stecken. Was kann ich da machen? Etwas Neigung und eine schwere Massivholzplatte, könnte das weniger Störungen verursachen?

Fernab vom Tisch lieg ich wahrscheinlich mit meiner Grundannahme die SBIR kommt vom Boden falsch und Coffee hat recht und ich muss die Decke besser behandeln. Ich merke, langsam wird es echt kompliziert und für jetzt ist die Luft mal kurz raus...

Wie üblich, anbei die Messungen (leider nur einmal mit rechts und links Messungen).
 

Anhänge

  • jan 9.mdat.zip
    5,9 MB · Aufrufe: 36
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.367
Punkte Reaktionen
1.751
Punkte
7.626
Ja, die Nachhallzeit ist mittlerweile weitestgehend akzeptabel und vom subjektive Hören wohl das klarste/trockenste was ich bisher gehört habe (an dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich bisher noch nie in einem gut behandelten Raum oder Studio war :eek:). Von daher kann es auch erstmal so bleiben wie es ist.

Zum Stand der Dinge:
Momentan habe ich die Frontecken raumhoch mit Sonorockpaketen versehen und die Deckenkanten komplett mit Sonorockpacketen ausgestattet. Noch mehr an der Decke zu machen, würde ich lieber vermeiden wollen, da ich es mir handwerklich nicht so recht zutraue und ich – wie geschrieben – vom subjektiven Hören mehr als zufrieden bin. Aber mal sehen, vielleicht reizt es mich mit der Zeit ja doch.
Außerdem habe ich noch zwei größere Breitbandabsorber für die Seitenwände gebaut (ca. 100x180x18cm). Dadurch hat sich der Nachhall über das komplette Frequenzspektrum unter die 300ms gezogen – mit Ausnahme von ein paar Spitzen. Im ETC sind die meisten Peaks auch unter den -15dB bis auf ein Ausschlag, der kommt aber vom Boden.

Jetzt war ich mal so mutig den Frequenzgang anzuschauen und die Boxen ein wenig zu schieben. In dem Zusammenhang sind mir mehrer Fragen aufgekommen, die ich mir durch Recherche noch nicht selbst beantworten konnte.
Hier habe ich zufällig eine ganz ordentliche Position gefunden (1/24 Glättung):
Anhang anzeigen 107605
Als ich die Dips um 166Hz und 710Hz gesehen habe, wollte ich rausfinden von welcher Begrenzungsfläche die Effekte ausgehen. Als ich nun zwei Pakete Sonorock (ich wollte sie nicht auspacken) probeweise zwischen Monitore und Mic auf den Boden gelegt habe ist folgendes passiert:
Anhang anzeigen 107608
Alles in einer Range +/-5dB bei 1/24 – was will ich mehr? Es scheint als gingen die Dips vom Boden aus. Naja, mit den Paketen zwischen den Füßen lässt sich halt schlecht arbeiten. Daher frage ich mich, wie man mit SBIR vom Boden ausgehend umgeht? Daher habe ich die Monitore mal probeweise eine Stufe höher und niedriger gestellt, aber ohne großen Effekt.
Dann habe ich mich gefragt, wie wohl der Klang reagiert, wenn ein Tisch davor steht, würde ja auch die Begrenzungsfläche teilweise ändern. Tisch hab ich dann davor gestellt, hätte ich nicht machen sollen...Anhang anzeigen 107610
...hatte instant schlecht Laune. Klingt schlimm und sieht auch nicht gut aus. Gut, die Tischplatte ist auch absolut billig. Aber ich habe jetzt auch kein Bock 800 Euro in einen Tisch zu stecken. Was kann ich da machen? Etwas Neigung und eine schwere Massivholzplatte, könnte das weniger Störungen verursachen?

Fernab vom Tisch lieg ich wahrscheinlich mit meiner Grundannahme die SBIR kommt vom Boden falsch und Coffee hat recht und ich muss die Decke besser behandeln. Ich merke, langsam wird es echt kompliziert und für jetzt ist die Luft mal kurz raus...

Wie üblich, anbei die Messungen (leider nur einmal mit rechts und links Messungen).

Wenn es tatsächlich nur SBIR vom Boden ist, dann kannst du dir den einen Dip leisten.

Dieser würde sich aber (vorsicht ich habe keine Messungen angeschaut daher reine Spekulation die du überprfen musst weil sie im Grunde nichts wert ist) vermutlich eher verringern wenn du einen Tisch aufstellst.

Bei dir scheint da noch mehr los zu sein.

Deswegen Dips nochmal genau prüfen:

- Nachhallzeiten genau anschauen und schauen ob da im betroffenen Bereich noch viel Aktivität ist.

- Modenrechner nochmal genau anschauen und prüfen ob man Mic in einer Null einer noch nicht so gut versorgten Mode platziert hat

- Tests machen ob es SBIR ist. Das heißt in logischer Reihenfolge Box und Mix Position verändern und schauen ob sich die Dips verschieben

- Genau abwägen ob es wirklich nur 1 Dip ist oder ob es eine Kombination aus 2 ist, oder SBIR + Mode.


Im Endeffekt bist du bisher damit davon gekommen, dass du einfach Dick an stellen behandelst wo es dich nicht stört.
Auch deine Seitenabsorber sind ja mehr oder weniger nach dem "das sollte schon passen" Prinzip.

Jetzt bist du aber an einem Punkt wo du nicht mehr freudig zuschauen kannst wie du einfach was machst das dir logisch erscheint und dann alles schön wird. Es ist bekannt, dass die Versorgung von Raumecken mit dickem Treatment sein Gutes tut.
Aber ich habe hier schon tausendmal gesagt, das es nicht die wirkliche Lösung sein wird.

Und an dem Punkt bist du jetzt.
Nicht die Flinte ins Korn werfen.
Keinen sinnlosen Tisch kaufen.

Nicht mehr im Internet schauen was die anderen hier gemacht haben.

Dir hilft jetzt nur noch eins und das ist herauszufinden wie viele Dips das sind und wo die herkommen.

Und es wird dir nix bringen jetzt nach jeder Aktion hier was zu posten und zu fragen was es sein könnte.

Schau die Moden genau an, informier dich wie SBIR genau entsteht. Rechne ob das bei dir hinkommen kann. Prüfe es mit einer Messung.

Wenn du keine Ahnung hast wie man SBIR ca berechnen kann, dann informier dich erst wie es entsteht und meld dich nochmal. Ich suche dir dann den Post raus wo ich es erkläre wie man es ca berechnen kann.

Das sind aber auch nur Anhaltspunkte.

Du musst jetzt alleine in deinem Raum sicher raus finden wo der Dip herkommt. Sonst ist das Spiel vorbei.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
9
Aufrufe
717
Gel Mitglieder 16064
G
DerWanderer
Antworten
3
Aufrufe
665
Ralfe13
Ralfe13
J
Antworten
11
Aufrufe
958
Gel Mitglieder 16064
G
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben