Information ausblenden

Recording Booth

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von jaeger-audiodesign, 09.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jaeger-audiodesign

    jaeger-audiodesign Themenersteller

    Registriert seit:
    08.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Hallo zusammen,

    ich bin gerade dabei eine Aufnahmekabine für einen Kollegen zu planen.
    Die Kiste kann von den Außenmaßen etwa 2,6m tief, 3m breit und 2,7m hoch werden. Ich muss mal schauen wie ich da die golden Room Ratios anwende, eigentlich kommt nur Seppmeyer 1:1,14;1,39 in Frage.

    Der Grundriss und Aufbau soll etwa so werden wie in der angegangenen Sketchup Skizze. Der Boden aus 2 Schichten 15mm OSB mit Nut und Feder verleimt und verschraubt Sylomerstreifen, die Zwischenräume werden mit Glaswolle gefüllt. Die Art und dicke des Sylomers wird in Abhängigkeit von der Größe und zu erwartendem Gewicht der Kabine kurz vor Baubeginn gewählt.

    Die Wände sollen per doppeltem Holzständerwerk mit 60x60mm Kanthölzern aufgebaut werden. Die beiden Wände sollen einen Abstand von ca. 5mm zueinander haben und aussen mit jeweils zwei Lagen Knauf Diamant in 12,5mm Stärke beplankt werden. Die Zwischenräume werden mit Steinwolle gefüllt.

    Hier stellt sich die erste FRAGE:
    Es ist ja sinnvoll die beiden Seiten unterschiedlich zu beplanken um unterschiedliche Resonanzfrequenzen der Wände zu erhalten. Was empfehlen hier die Experten? Auf der Innenwand zusätzlich noch eine Schicht 12mm OSB drunter oder drauf?

    Beim Boden hatte ich gedacht diesen mit Quarzsand aufzufüllen und abschliessend nochmal eine Lage OSB mit Randdämmstreifen schwimmend auf dem Sand verlegt.

    In die Decke sollen ebenfalls 60x60mm Kanthölzer eingezogen werden und dann von oben mit zwei Lagen 12,5mm Knauf Diamant verschlossen werden.
    Ausserdem überlege ich eine zweite Decke mit Metallprofilen einzuziehen und diese ebenfalls mit zwei Lagen Knauf Diamant zu beplanken, die Zwischenräume werden selbstverständlich wieder mit Glaswolle gefüllt.

    Was noch gar nicht geklärt ist, ist die Frage der Tür oder Türen und was und wie die Fenster am sinnvollste eingesetzt werden. Ausserdem müsste man sich noch was zur Belüftung überlegen.

    Auch die Gestaltung der Innenakustik ist noch komplett offen. Wobei ich hier denke, dass es besser ist auf Grund der kleinen Fläche mit porösen Absorbern zu arbeiten um die Reflexionen zu eliminieren.

    Sollte jemand hilfreiche Tips haben, ich bin immer dankbar.

    Gruß

    Sebastian

    Ich denke mit dem beschriebenen Aufbau sollte man eine Dämpfung von über 60dB hinbekommen, wenn alles ordentlich und vor allem luftdicht verarbeitet wird.
     

    Anhänge:

  2. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Schreibe mal eine PM an den User Black_Bender, der ist hier Fachmann für solche kniffligen Angelegenheiten.

    LG
     
  3. jaeger-audiodesign

    jaeger-audiodesign Themenersteller

    Registriert seit:
    08.02.12
    Punkte:
    84
    84
    @SynthRock danke für den Tip.

    Ich habe mir jetzt mal ein paar Gedanken zur Akustik gemacht.

    Als Boden wahrscheinlich einfach OSB.
    Rechts neben dem Eingang einen breitbandig arbeitenden Schlitzplattenschwinger der hat an der tiefsten Stelle 45cm und läuft dann auf 6 cm aus.
    Der andere Schlitzplattenschwinger geht von 18cm auf 0cm.
    Alle anderen Flächen absorbtief mit 5-10cm starker Steinwolle mit möglichst hohem Strömungswiderstand.
    Bei der Decke muss man mal schauen, wie hoch mal effektiv kommt, die soll dann auch nochma mit Glaswolle und Stoff abgehangen werden.
    Hat jemand Gegenvorschläge oder Einwände?

    Gruß

    Sebastian
     

    Anhänge:

  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ist das schlagzeug ein scherz oder sollen in dieser rd. 5m2 großen aufnahmekabine wirklich drums aufgenommen werden?

    ich schätze es geht um eine möglichst gute lärmdämmung nach aussen oder, weil aufnahmeakustikmäßig macht so ne kleine kabine nur wenig sinn.
     
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.502
    35502
    Als Türen würde ich empfehlen 2 x Nebeneingangstüre aus dem Baumarkt. Eine nach aussen und eine nach innen öffnend. (Kostet pro Stück ca. 100€ incl. Rahmen)

    Ich würde sie aus Holz nehmen, da kann man sehr einfach nacharbeiten. Das muss man nämlich, weil diese Türen am Fußboden kein Schließprofil (Anschlag) haben. Wenn man dann zwischen die Türen ein Schwelle baut und Gummidichtungen anbringt, entspricht das in etwa dem Aufwand der restlichen Konstruktion.

    Ausserdem muss man evtl. eine Türgriff-kombination mit Türklinken auf beiden Seiten nachrüsten. Die Türen sollten in unterschiedliche Richtungen öffnen, damit sich die Klinken nicht stören.

    Clemens
     
  6. jaeger-audiodesign

    jaeger-audiodesign Themenersteller

    Registriert seit:
    08.02.12
    Punkte:
    84
    84
    @ DaVogi die Kabine wird wahrscheinlich noch ein bisschen größer. Aber die Möglichkeit da drin auch mal ein Schlagzeug aufnehmen zu können soll nicht ausgeschlossen werden.
    John Sayers hat in einem von ihm geplanten Studio eine ähnliche Kabine gebaut, in der wohl sehr gute Drumrecordings gemacht werden.
     
  7. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Täusch ich mich gerade, oder ist john sayer nicht der, welcher viel redet aber noch nie eine Messung seiner regie zeigte ?




    lg Bert
     
  8. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    bert4, machst du eigentlich selber aktiv musik?

    ich meine entscheidend ist doch nicht, ob der mann eine messung von seiner regie zeigt, sondern WIE die Produktion klingt von dem Schlagzeug was er in seiner Kabine recordet hat.

    Wenn die Priorität der Messung vot allem anderen steht, dann brauchen wir keine Musik mehr machen im Studio. Ich find's echt machmal etwas übertrieben...
     
  9. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Da geb ich dir voll und ganz recht .

    Hast du ein Hörbeispiel von einem Schlagzeug welches in so einem kleinen Raum aufgenommen wurde?
    Es würde mich sehr interessieren wie sowas klingt.


    Aber davon abgesehen.
    Sollte man da schon einiges an Erfahrung haben um bei solchen Bedingungen ein gute Aufnahme mit einen Schlagzeug zu erreichen.

    Und da der TE meinte, der hat das auch gemacht, heißt dies ja nicht das es so einfach ist.


    Was übertrieben?
    (das ich hilfe gebe beim optimiern)

    Und warum zitierst du mich , DaVogi meinte immerhin ob es sich um einen Scherz handelt?

    Aber ich habe doch das Gefühl, das du deinen Raum nicht auf die Reihe bekommst, und da irgendwie Dampf abläßt [​IMG]


    lg Bert
     
  10. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    war nicht bös gemient bert4
    ich meinte nur. daß ich manchmal den eindruck habe, die qualität von akustischen (bau)maßnahmen wird hier lediglich über messergebnisse beurteilt, was ich eben schwierig (oder finde.

    *edit nochmal anders formuliert*

    Mir scheint so eine box es auch zu klein für Drums. Ich will darüber nicht urteilen, nur wenn man darüber urteilt denke ich sollte man es anhand von aufgenommenem marerial tun, und nicht meinen, wenn keine messungen vorliegen kann's eh nicht gut sein.
     
  11. hazakua

    hazakua

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    675
    675
    Also Schlagzeug in soner Kabine heißt halt: dämpfen bis zum geht nicht mehr (wenns überhaupt möglich ist), aber wenn man dann die Signale direkt abnimmt und im Nachhinein den Raum drauf gibt könnte es schon klappen. Problem is eben trotzdem das du schon Platz brauchst, um die BD/Standtom mit ordentlichen Absorbern in den Griff zu bekommen. Mit ner schönen 24" Bd wirds schon eng ^^.
    Zur Lüftung hab ich mal gelesen, das einer, der auch so nen kleinen Raum hatte, gar keine Lüftung eingebaut hat, sondern einfach jede halbe Stunde die Tür für 3 Min. aufgerissen hat und es hat gut funktioniert. ... k.A.
    Wie willst du die Kabel für Mics und Strom/ Schacht reinverlegen ?
    Vielleicht hast dus schon bedacht, aber was man nicht vergessen sollte, so ein Teil hat ja ordentlich Gewicht. Kann schon mal 700 Kg wiegen, dann kommt noch der 300 Kg Drummer rein :D, auf 5 qm. .... na gut sind pro qm auch nur 200Kg, bei ner Studentenparty mit 20 Leuten in der Küche is mehr Gewicht....aber is ja hier ne Dauerbelastung...
    Nur so als Anregung ^^

    "Ich denke mit dem beschriebenen Aufbau sollte man eine Dämpfung von über 60dB hinbekommen, wenn alles ordentlich und vor allem luftdicht verarbeitet wird."

    Also in der Regel kriegst im oberen Frequenzbereich 50dB hin (vorausgesetzt alles ist wirklich wirklich wirklich luftdicht abgeriegelt) im mittleren 40 dB und in der tiefe aber nur 30 dB, also BD/Standtom (je nach Größe), Bass oder die allseits beliebte Tuba sind einfach Schwierig abzudämmen nach außen hin. Viel mehr als 30 dB geben auch die proffesionellen Kabinen für 4000-5000 Euro nicht an. Selbst wenn man dann die doppelten Kabinen wählt, die irgendwie noch ne zusätzliche doppelt Wand eingebaut habe (und beinah doppelt so teuer sind) schaffen dies in den hohen/mittleren Bereichen nochma um 20-15 dB zusätzlich zu verringern, aber im Bass/Tiefbereich sind nur ein paar dB ... hier hilft einfach nur noch Masse, Masse, Masse.
    Aber ich glaub das ist nich so wild, wenn du es sauber baust und um 30 db im Tiefbereich absenkst und in den Höhen 40-55 hast schon sehr viel Freiraum.
    Kommt auch auf den Zweck an, willst nur in Ruhe auch nachts ungestört von Nachbarn aufnehmen? Das wird mim Schlagzeug/Bass nich funktionieren, egal wie dicht, wenn die Nachbarn keinen Mucks nachts hören wollen. Bei allen andren hohen/mittleren Instrumenten könnte es schon klappen.
    Wenn du wirklich Schlagzeug drin haben willst, empfehl ich dir deine Kabine auf ne Drumkabine auszurichten, wenn du das ordentlich leise hast, wirds bei allen anderen Instrumenten kein Problem geben und dazu empfehl ich dir das drummerforum, da sind einige die sich so ein Teil gebaut haben.

    Btw: Hab selber noch keine Kabine gebaut nur viel drüber gelesen ;)
    KAnnst hier ja weiterberichten
     
    Bert4 bedankt sich.
  12. jaeger-audiodesign

    jaeger-audiodesign Themenersteller

    Registriert seit:
    08.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Hi,

    ich schau mal was sich da ergibt. Gewichtsmässig liege ich bei der bisherigen Kalkulation bei knapp 1,5 Tonnen auf 9qm das sind nicht ganz 170kg pro qm und damit ist eigentlich noch alles im Rahmen.

    Gruß

    Sebastian
     
  13. hazakua

    hazakua

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    675
    675
    Jo 170 Kg sind nicht zu viel...nur ich denk mir grad trotzdem...dann könnte ich hier in meinem zimmer ja theoretisch 2 Tonnen aufstellen ^^, dürften dann auch nur 150 kg pro qm sein :)...naja, aber die Statiker müssens ja wissen...

    obwohl, hast nich geschrieben 2,6*3 , das wären ja nur knapp 8 qm ;). Sind wa schon bei 190 qm ^^ ...weiß ja nich genau ob das mit den 200kg pro qm stimmt, aber kannst natürlich das gewicht noch verteilen....einfach ne bodenplatte unter deine studiobox die am rand einen rahmen(Balken hat, dann kannst das gewicht noch verteilen...natürlich wiegt die dann auch noch was, und nimmt irgendwie platz weg ... aber willst ja nich, das das teil, nachher beim nachbar in ner wohnung steht und er dann auf einmal der besitzer wäre ^^.

    Btw: ist das ganze denn tatsächlich für ne wohnung konzipiert? in nem reihenhaus würde sich natürlich der keller anbieten, da kann man auch locker nen sandboden für ne tonne reinmachen, nur damit der raum "schwimmt" (soll sehr viel bringen als dämmung)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.