Information ausblenden

Re-amping von der DAW aus über Pult

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von SNAFU, 01.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.118
    1118
    Hallo,

    vor gut einer Woche hatte ich die Idee, eine cleane Gitarrenspur über mein Pult (ein tascam dm 3200) durch meinen guten alten POD zu jagen (Version 1.0) und diesen über das Pult wieder zurück in die DAW. Leider gabs prinzipiell nur zwei Möglichkeiten das zu bewerkstelligen und BEIDE haben den Eingang des PODs speziell bei Zerr-Sounds volle Schippe überfahren, bzw. den Sound mit ziemlich viel Müll wie Brummen und Rauschen zugedreckt^^

    OK, mittlerweile habe ich es eingesehen, dass es nach meiner Vorstellung soooo nicht klappt ;-)

    Meine Frage ist daher ganz einfach: wie bekomme ich mein Signal aus dem Pult so geregelt, dass es den POD nicht übersteuert? Normalerweise hängt am POD-Eingang ja nur die Gitarre - also, was muss dann dazwischen, sprich zwischen Pult und POD?

    Gruß
    snafu
     
    SNAFU, 01.10.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Du gehst mit einem Line Signal in einen Instrumenten-Eingang rein, sehe ich das richtig?
     
    Ari, 01.10.12
    #2
  3. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.118
    1118
    Hi Ari,

    ja, und genau da liegt der Fehler, gell? Ja - zumindest ganz sicher, dass da der Fehler liegt - wie bekomm ich das Line-Signal zu nem, äh, Instrumentensignal?

    Hab bisher so Experimente immer gescheut^^ Ich kenn / kannte bisher leider nur Gitte-Stecker inne Amp und verddich...
     
    SNAFU, 01.10.12
    #3
  4. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    naja, der instrumenteingang ist hochohmig und empfindlich. das line signal ist niederohmig und hat einen hohen level.

    ein ausgang mit niedriger impedanz in einen eingang mit hoher impedanz ist kein problem, (anders als umgekehrt, wenn du mit der gitarre in einen mikrofoneingang gehen willst, brauchst du eine DI-box). es reicht also, den pegel am ausgang einfach so weit runterzudrehen, dass du den eingang vom amp nicht mehr überfährst. z.b. mit einem PAD. kannst du aber auch digital machen, dabei reduzierst du zwar den digitalen rauschabstand, der amp rauscht aber eh wahrscheinlich mehr.

    NUR wenn du jetzt noch probleme mit einstreuungen oder brummen hast, musst du noch einen trafo dazwischen hängen, zb einen line übertrager wie ein behringer hd400.

    manchmal hört man den "tip" eine passive DI box umzudrehen, das zwingt dich aber, den pegel vor dem eingang der DI box noch weiter runter zu drehen, die transformiert dann nämlich ca. 20 db hoch.
    würde ich auf keinen fall (mehr) unnötigerweise machen.

    dann gibts noch tolle teure "reamping" boxen, das quasi ein pegelsteller mit trafo in einem kasten. nett, braucht man nicht.
     
    fas1piano, 01.10.12
    #4
  5. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.118
    1118
    @fas1piano:

    ich hab das pult vorher noch nie für so einen zweck genutzt, bzw. hab mich auch noch nie in re-amping versucht. Bei mir steht jetzt prinzipiell das Problem, dass mein zu re-ampendes Signal (sagt man das so?) nicht direkt von der Gitarre kommt, sondern eine DAW-Spur mit cleaner Gitarre ist, die ich aus dem Pult rausroute.

    Da fängt bei mir schon das Problem an. Mein Digipult verfügt über für sog. assignable sends, deren Level allerdings scheinbar nicht justiert werden kann. Daher habe ich das Signal aus einem Send zurück in den Line-Eingang des Pults geführt, damit ich mit dem Kanalzug die Lautstärke dort etwas kontrollieren kann. Leider hilft das nicht wirklich. Besonders besagte Zerrsounds klingen rauschig und übersteuert. Daher dachte ich, dass vielleicht noch etwas vor den POD geschaltet werden muss, bzw. sonstwo im Signalweg für einen vernünftigen Pegel sorgen muss. Du erwähntest ein PAD. So wie die Schaltung an manchen Mikros (-20dB?). Hm, meine Kanalzüge können jeweils mit -20dB bedämpft werden, sofern das Signal über Line-In oder Mic-Eingang anliegt. Hast du sowas gemeint?

    Danke aber schon mal für den Tipp :)
     
    SNAFU, 01.10.12
    #5
  6. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Einspruch.
    Warum braucht man die nicht? Erläutere doch bitte.

    Wie du sicher weißt hat eine unsymmetrische Verbindung (Amps sind i.d.R. unsymmetrisch) zwei Kontakte in der Klinkenbuchse:
    1. Tip mit Signal
    2. Mantel mit Masse

    Wie du sicher auch weißt, hat eine symmetrische Verbindung (Interface- und Mixer-/Bus-Ausgänge sind i.d.R. symmetrisch) drei Konktakte in der Klinkenbuchse:
    1. Tip mit Signal +
    2. Ring mit Signal -
    3. Mantel mit Masse

    Ein symmetrischer Ausgang, also Interface/Mixer, schickt auf Kontakt 2 (Ring) das invertierte Signal.
    Ein unsymmetrischer Eingang, also der Amp, erwartet auf Kontakt 2 (Mantel) die Masse.
    Der Mantel-Kontakt in einer unsymmetrischen Buchse ist dort, wo in einer symmetrischen Buchse der Ring-Kontakt ist.

    EDIT: Zur Veranschaulichung hier ein PDF mit Bildern (von irgendwem).

    D.h. wenn man ein symmetrisches Signal mit +/-/Masse in eine unsymmetrische Buchse schickt, dann kommen in der unsymmetrischen Buchse nicht + und Masse an (was man eigentlich bräuchte) sondern die Signale + und - ... wenn man einfach ein Mono-Kabel verwendet, werden auf der symmetrischen Seite noch dazu - und Masse kurzgeschlossen.

    Kein Wunder brummt das also wie Sau.

    Lautstärkeregelung ersetzt keine Impedanz-Anpassung!
    Das hat ganz ganz eklige klangliche Folgen.

    Ich hab mir von einem Effektbastler aus UK eine Reamping Box basteln und einfliegen lassen, kosten inkl. Versand gut unter 100€, darin ist ein Sowter-Trafo der ein symmetrisches Line-Signal "runterspannt" auf ein unsymmetrisches Instrumentensignal.

    D.h. erst nehm' ich Gitarren mit einer DI-Box auf (parallel dazu natürlich "richtig"), die werden später als niederohmiges, symmetrisches Line-Signal aus dem Interface geschickt, von der Reamping Box auf hochohmiges, unsymmetrisches Gitarrensignal gewandelt, damit kann ich dann wieder in jeden x-beliebigen Input gehen, der ein Gitarrensignal erwartet, bspw. meinen heißgeliebten Peavey 6505.

    Siehe da - kein Brummen, kein "flacher" oder lebloser Klang, kein Kratzen.
     
    chokehold, 01.10.12
    #6
  7. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    @snafu: du musst halt schauen, dass du dein line signal weit genug runter gedreht bekommst. mach das doch direkt in der daw!

    @chokehold: ein niederohmiges signal in einen ausgang mit hoher impedanz ist kein problem! umgekehrt ja, gitarre direkt ins pult ist schlecht, das klaut höhen und bass und mag leblos klingen. aber hier brauchst du keine impedanzanpassung.

    das problem symmetrisch/unsymmetrisch löst du normal über ein monoklinkenkabel. kenne kein interface oder modernes pult, das damit ein problem hätte, entweder es hat irgendwo einen unsymmetrischen ausgang oder einen servosymmetrierten - oder es gehen dir halt 3db pegel verloren. alles kein problem. der kalte leiter auf masse führt nicht zu brummen, eine unsymmetrische übertragung ist natürlich allgemein etwas anfälliger aber meistens auch kein ding.

    wie gesagt, wenn man ein brummproblem hat, braucht man einen trafo, das stimmt. aber nur dann.
     
    fas1piano, 02.10.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.