Information ausblenden

Re-Amping Best Practice

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Lefaux, 17.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lefaux

    Lefaux Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.12
    Punkte:
    853
    853
    Hallo in die Runde,

    ich dachte, ich teile mal meine Erfahrungen mit Reamping und hoffe, der ein oder andere hat noch ein paar Tips für mich (Stichwort Wald-vor-lauter-Bäumen-nicht-sehen).

    Kurz vorab:
    Bitte keinen Glaubenkrieg über Software-Amp-Simulatoren ala Guitar Rig o.ä., ich mach das lieber mit meiner Wand von Topteilen von 1965 - 2010 und mikrofoniere zu Fuß :)

    Was ist Reamping und wo nutzt mir das etwas?

    Beim Re-Amping wird das Gitarrensignal clean mitgeschnitten und später durch eine Reamping Box (nicht mit DI Boxen verwechseln) wieder dem Amp zugeführt.

    Grundablauf Recording:
    Gitarre -> DI Box
    DI Box Link Out -> zum Amp (wie immer)
    DI Box Balanced Out -> Ins Audio Interface

    Dann stellt ihr den Sound so ein, dass sich euer Gitarrist wohl fühlt. Hierbei ist der Trick, dass der Sound nicht zwingend in das Arrangement passen muss. Je näher der Sound am Endergebnis ist, desto besser, aber verwendet darauf ein Minimum an Zeit.

    Bittet euren Gitarristen (geht beim Bass übrigens auch :)), das absolute Maximum an Pegel aus seiner Gitarre (NICHT Amp) rauszuholen. Dieser Pegel darf unter keinen Umständen im Eingang clippen. Ich selbst benutze eine DI Box von Palmer, hat so um die 30 Euro gekostet, da brauchte ich nichts pegeln, wir landen so bei -16db.

    Danach nehmt ihr ganz regulär auf, wie ihr es kennt.
    Bei uns ist das Setup so, dass ich 4 Gitarrenspuren habe, 3x Mikro und die Spur aus der DI Box. Beim Monitoring habe ich das DI Signal aus, weil das eh keinen interessiert.

    Wozu jetzt Reamping?

    Irgendwann werden ihr an den Punkt kommen, dass es zwar super klingt, was der Gitarrist gespielt hat, aber der Sound sich nicht mehr harmonisch in den Mix einfügt. Vielleicht war der Marshall zum einspielen zwar klasse, aber jetzt soll es dann doch ein Vox AC30 Sound sein oder ein alter Hiwatt.

    Oder aber die Position des Mikros war doch nicht so toll wie geplant oder oder oder.

    Normalerweise würdet ihr jetzt den Gitarristen wieder ins Studio holen und bitten, doch nochmal genau den Hammer-Take vom letzten Dienstag einzuspielen.

    Das dauert a) ewig und b) stehen die Chancen eher schlecht, noch mal den Vibe der letzten Session hinzubekommen.

    Gut, dass wir das DI Signal auf der Platte haben.

    Setup ist wie folgt:
    DI Gitarren Signal -> Audio Interface Ausgang -> Reamping Box -> Amp

    Die Reamping Box macht im Prinzip nichts anderes, als das Line Signal aus Studio One wieder in ein hoch-ohmiges Signal umzuwandeln, als würde das Signal wieder aus einer Gitarre kommen.
    Klingt spooky, klappt aber hervorragend :)

    Jetzt könnt ihr nach Herzenslust am Amp drehen, Bodentreter dazwischen hängen, das Topteil oder die Box tauschen, Mikrofonpositionen ausprobieren - ohne den Hammer-Take vom letzten Dienstag zu verlieren.

    Das Gesamtergebnis nehmt ihr einfach wieder auf eine neue Spur auf (Achtung: ggf. Latenzen beachten und die Spur nach vorne ziehen)

    Die Vorteile liegen auf der Hand
    - Ihr spart Zeit (und das nicht zu knapp)
    - Ihr müsst nicht mit dem Gitarristen über seinen Sound diskutieren
    - Ihr habt mehr kreative Freiheit
    - Ihr könnt einen großen Take schneiden und einzeln Re-Ampen (machen wir recht häufig)

    Natürlich könnt ihr das DI Signal auch nutzen, um über einen Software Amp-Simulator den Sound anzupassen - aber glaubt mir einfach... es klingt scheisse ;-)

    Das war ein kleiner Einblick meinerseits in das Thema Re-Amping, über Feedback würde ich mich freuen.
     
    Lefaux, 17.12.12
    #1
    Balunsy bedankt sich.
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    danke, alles super, nur verstehe ich nicht, wieso du 3 mikros verwendest aber nicht am aufnahmesound feilst weil du ja ohnehin reampen wirst... da wirds ja dann auch 1 reichen oder?

    psychotrick für den gitarristen? ;)
     
    DaVogi, 17.12.12
    #2
    tomric bedankt sich.
  3. wesso

    wesso

    Registriert seit:
    10.09.08
    Punkte:
    311
    311
    Mich würde mal Interessieren, wie sich das direkt aufgenommene Signal im Vergleich zum Reamping-Signal schlägt, was Dynamik etc. angeht.

    Für Cremigen Blues, bei dem die Interaktion von Amp/ Klampfe sehr wichtig sind funktioniert das doch sicherlich nicht so toll wie bei Hardgas Metal/Rockklampfen oder?

    Kann man damit wirklich einen profesionellen Gitarrensound erstellen?
     
    wesso, 17.12.12
    #3
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.337
    35337
    Bin da gedanklich auch bei DaVogi, dann lieber nur ein Mikrofon und das vernünftig positionieren, oder gleich den Lineout oder Speakerout des Amps je nachdem über 'ne Loadbox mit Speakersim, oder entsprechende Software, was den Vorteil hat, daß man dann ggf. auch mal eine Band zusammen live in einem Raum einspielen lassen könnte und den Ampsound so nicht auf den Drummikros hätte (Bass, Keys, etc. läuft ja i.d.R. via DI).
     
    tomric, 17.12.12
    #4
  5. Lefaux

    Lefaux Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.12
    Punkte:
    853
    853
    Nicht ganz.
    Ich hab ein Sennheiser e606 direkt vor dem Speaker, dann für die Tiefbässe ein Audiotechnica 650 hinter dem Lautsprecher (Box ist hinten offen).
    Dann hab ich noch ein Rhode NT2a ungefähr einen Meter weg, um Teile des Raums mitzukriegen.

    Ich nehme mir dann Bits & Pieces aus den 3 verschiedenen Sounds, manchmal auch gar nichts von den anderen.
    Reamping ist ja nicht zwingend Pflicht, sondern für mich eher ein Sicherheitsnetz, welches ich nutzen kann, wenn der Bedarf da ist.


    Das hängt stark von der Gitarre ab, die du spielst.
    Wir spielen viel mit ner SG ein, die was Ansprache betrifft recht zickig ist. Das kommt aber tatsächlich erschreckend gut rüber.
    Dynamikumfang hab ich jetzt nicht explizit gemessen, aber vom Ohr her würde ich sagen, dass bei unserem Setup mit der Palmer Box im Bereich um die 100Hz das Signal abfällt. Das "Wändewackeln" fällt bei uns daher weniger drastisch aus.
    Mich persönlich stört das nicht wirklich, da bei mir die Klampfen da unten eh nix zu suchen haben, das ist Bassgebiet.

    Letztendlich wird es wahrscheinlich wie so oft sein, dass Du das wirst hören müssen.
    Ich hab für meine Tests erstmal "nur" ne kleine Box von Palmer gekauft (Dacapo) - die liegt so um die 75 Euro und ist passiv.

    Bis jetzt habe ich nur einen Gitarristen re-ampen müssen, da er einfach beim Spielen eine Vorstellung vom Sound hatte die ich im Mix unter keinen Umständen habe unterbringen können, ohne so dermaßen massiv mit EQs eingreifen zu müssen, dass der Sound nur noch Müll war.

    Ob die Radial wirklich 125 Euro "besser" klingen, weiß ich noch nicht - im Moment reicht es noch.

    Bzgl. Interaktion Gitarre/Amp war ich noch nicht in der Situation, als dass ich es gebraucht hätte - Feedbacks haben wir so gemacht, dass wir die Gitarre während des Reampings mit im Raum hatten und den Input von einem 2. Top genommen haben.

    Dem Einwand mit "professionell" kann ich leider nicht ganz folgen :)
     
    Lefaux, 17.12.12
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.