Information ausblenden

Raum-im-Raum Konstruktion unterm Dach - Erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Dorgul, 07.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Dorgul

    Dorgul Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.15
    Punkte:
    24
    24
    Hallo zusammen,

    ich habe eine ursprüngliche Planung, die ich schonmal an anderer Stelle hier angesprochen habe, in die Tat umgesetzt und möchte das Projekt vorstellen und anderen, die vielleicht Ähnliches vorhaben, etwas zur Anregung mit auf den Weg geben.

    In unserem Neubau habe ich schon in der Planung einen Musikraum vorgesehen, der sich im Dachgeschoss befindet. Aufgrund des hohen zusätzlichen Gewichts haben wir eine zweite Betondecke einbauen lassen. Auf der nackten Betondecke (keine Dämmung, kein Estrich und auch keine Fußbodenheizung) habe ich die gesamte Konstruktion aufgebaut. Die Belastung wurde vom Statiker mit berücksichtigt und im Folgenden möchte ich den Aufbau beschreiben.

    Draufsicht:
    Im Bereich der Türen gibt es Ecken und Kanten aufgrund der Form des direkt folgenden Treppenaufgangs.
    Die Türen habe ich schräg verbaut, um normal breite 88,5er Türen verbauen zu können. Die Punkte zeigen die Sylomerpads, auf denen die Unterkonstruktion steht.

    [​IMG]

    Seitenansicht:
    [​IMG]



    Bodenaufbau:
    • Unterkonstruktion aus Konstruktionsvollholz (KVH) gelagert auf Pads aus Sylomer SR28 (direkt auf Betondecke - kein Estrich)
    • Verlegen der Elektroinstallation (Strom, Audiokabel, LAN, etc.) unter der Unterkonstruktion. Abdichtung des umlaufenden Randspalts mit vorkomprimiertem Dichtungsband (möglicherweise unnötig, ich hatte es aber da :)
    • Dämmen der Gefache mit Sonorock 80mm
    • Verlegen von OSB-Platten 22mm auf der KVH Konstruktion
    • Verlegen der Dampfbremse SD=100m auf OSB (mit Übermaß zum Anschluss an die Wandkonstruktion)
    • Verlegen von Trockenestrich 20mm mit Stufenfalz inklusive Verkleben
    • Laminat auf schwerer Unterlage (eigentlich für Vinylparkett) und eben Laminat

    Vertikale Wände:
    • Die firstseitigen Wände sowie die Wand zum Treppenaufgang sind doppelt ausgeführt:
    • Äußere Wände stehen auf der Betondecke auf:
      • außen 2x Gipskarton "die Blaue" 12,5mm (im Folgenden "GK" abgekürzt)
      • Metallunterkonstruktion aus 100mm C-Profilen und MW(!) Profilen (diese haben eine zusätzliche Federfalz)
      • Sonorock 80mm
      • Luftspalt zu innerer Schale
    • Innere Wände stehen auf der Unterkonstruktion:
      • nach dem Luftspalt geht es nach Innen umgekehrt weiter: C+MW-Profile mit Sonorock, 1xGK, Dampfbremse, 1xGK
    • Die Giebelwand (Klinker+16mm Mineralwolle+175mm Hochlochziegel) hat "nur" eine Vorsatzschale bekommen, die ich liegend vormontiert und dann aufgestellt habe (außen nach innen: Abstandshalter aus Sylomerpads, GK auf C/MW Profilen mit Sonorock, GK, Dampfbremse, GK). Da diese Wand ein Fenster hat, sind die Profile zur Einfassung des Fenster (und dem möglichen Einbau eines weiteren Fensters) als UA-Profile ausgeführt.
    • Die Wand zum Kamin wurde ebenfalls doppelt ausgeführt. Aufgrund der erforderlichen Abständ zum Kamin ist hier allerdings noch eine Mineralwollplatte zwischen Außenschale und Kaminstein verbaut.
    • nebenbei bemerkt habe ich die Wände entgegen der Zeichnung nicht ganz parallel aufgebaut um Flatterechos zu minimieren (was gut geklappt hat)
    Schrägen+Decke:
    • Die Dachkonstruktion ist zunächst ganz konventionell aus 200er Sparren mit Zwischensparrendämmung und Dampfbremse ausgeführt
    • Zur Entkopplung habe ich den Rest mit Hut-Federschienen abgehängt, darunter folgt GK, 100mm MW-Profil mit 80mm Sonorock, Dampfbremse und nochmal GK.
    Türen:
    Als Türen habe ich zwei gewöhnliche Zimmertüren mit absenkbarer Bodendichtung verbaut, die in ihrer jeweiligen Schale montiert sind, ohne einen Berührungspunkt zu haben.

    Steckdosen und Schalter:
    habe ich "Aufputz" ausgeführt, um die Schale möglichst wenig zu schwächen. Alle Kabeldurchtritte wurden zum einen mit dem Systemkleber der Dampfbremse abgedichtet und nochmals mit Acryl an den Durchtritten durch den Gipskarton.


    Materialeinsatz:
    1,5m² Sylomer SR28 (blau)
    22m Konstruktionsvollholz 80x160
    35m Konstruktionsvollholz 60x80mm
    36 Winkel 70x70 in 90° und 135°
    32(!) Pakete Steinwolle 80mm (120m²)
    75 Gipskartonplatten „die Blaue“ (200x125 =187,5m²)
    25m² OSB 22mm; 250x62,5
    ~100m² Dampfbremse SD 100m
    28m² Trockenestrichplatten
    80m Hut-Federschiene
    150m Mw-Profil
    88m Uw-Profil
    14m UA-Profil
    8 Anschlagwinkel für UA Profil
    3 Türsturzprofile
    1 Karton Acryldichtmasse
    100m Trennstreifen
    50m Anschlussdichtung Filz
    25m Kompriband
    50kg Gipsspachtelmasse
    8kg Feinspachtelmasse
    100m Gewebeband zum Einspachteln
    2000 Schnellbauschrauben 25mm Feingewinde
    2000 Schnellbauschrauben 35mm Feingewinde
    2000 Schnellbauschrauben 35mm Grobgewinde
    500 Gipsfaserschrauben 19mm
    250 "Diamant"schrauben 25mm (mit Bohrspitze)
    1kg Estrichkleber

    +Kabel für Elektro, LAN, USB3, HDMI, NF... ich hab noch nen kleinen Raum, den man für den Rechner nehmen könnte :)


    Soviel zur Konstruktion.

    LG,
    Dorgul

    Tipp:
    Auf jeden Fall einen Akkuschrauber verwenden, der so ca. 1200-1300 U/min schafft. Bei 900U/min dauert es mitunter ewig bis die Schrauben im Metallprofil greifen.
    Eine Trockenbauzange ("verplombt" überlappende Profile miteinander) erleichtert das Leben ebenfalls, wenn es um das Ausrichten geht.
     

    Anhänge:

    Dorgul, 07.03.19
    #1
  2. Dorgul

    Dorgul Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.15
    Punkte:
    24
    24
    Messungen habe ich mit einem einfachen dB-Meter durchgeführt, dass für ca. 40€ erhältlich ist. Neben dB(A) bietet es die Möglichkeit dB(C) zu messen, wodurch der Bassbereich nicht (oder wenig) bedämpft mit in die Messung eingeht.

    Messwerte ohne besondere Einstellarbeiten an den Türen (mit offenen Schlüssellöchern :) folgende Werte gemessen in max. dB(C!):

    119 dB(C) Direktschall vom Schlagzeug in 1m
    101 dB(C) 1m vorm Raum, beide Türen offen
    87 dB(C) 1m vorm Raum, 1 Tür geschlossen
    73 dB(C) 1m vorm Raum, 2 Türen geschlossen
    ----------
    87 dB(C) 1 Stockwerk tiefer im Flur (ca. 8m um 1 Ecke weiter), Türen offen
    63 dB(C) 1 Stockwerk tiefer im Flur (ca. 8m um 1 Ecke weiter), 2 Türen geschlossen
    ----------
    54 dB(C) im Kinderzimmer direkt unterm Schlagzeug 2+1 Zimmertür geschlossen
    44 dB(C) am Kopfkissen meiner Frau ;), 2 Türen + 1 Schlafzimmertür (nicht unterm Musikzimmer) geschlossen

    Aktuell gibt es noch keine akustische Behandlung innerhalb des Raums, aber der erste subjektive Höreindruck ist ganz gut. Schlagzeug macht Spaß und obwohl der Raum ansonsten leer ist, gibt es keine Flatterechos, die man ja sonst häufig in leeren Räumen erlebt. Erstmal ganz angenehm...
    Ich schätze, dass ich durch sorgfältige Einstellung und zusätzliche Dämpfung an den Studiotüren noch ein paar dB rauskitzeln kann. Hier kann man nämlich noch die Vibration der Außentür spüren, wenn drinnen aufs Schlagzeug gehämmert wird.

    LG,
    Dorgul
     
    Dorgul, 07.03.19
    #2
    sonik bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.