Information ausblenden

Quintenzirkel

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Musikarchitekt, 18.01.15.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Musikarchitekt

    Musikarchitekt Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.15
    Punkte:
    332
    332
    Ich werde nun den Quintenzirkel grundlegend erläutern. Wer gerade begonnen hat, sich mit der Harmonielehre zu beschäftigen, dem kommt dieses Tutorial also vielleicht gelegen. :)

    Eins vorweg: Möchte man den Quintenzirkel komplett aufzeichnen, muss man ihn nicht auswendig können! Man muss lediglich die Zusammenhänge verstehen, und schon kann man sich alle Dur- und Moll-Tonarten einschließlich der Vorzeichen herleiten. :)

    Allgemein gibt es erst ein mal zu sagen, dass der Quintenzirkel alle Tonarten beinhaltet. Die Abstände zwischen den Tönen im Quintenzirkel sind im Uhrzeigersinn immer eine Quinte groß, daher der Name. Außerhalb des Quintenzirkels sind die Dur-Tonarten, innerhalb die Moll-Tonarten aufgeführt. Zu jeder Dur-Tonart gibt es eine parallele Moll-Tonart. Parallel bedeutet, dass sich die Vorzeichen nicht unterscheiden. So hat z. B. D-Dur dieselben Vorzeichen wie das dazu parallele h-Moll. Des Weiteren ist zu erwähnen, dass der Name einer Tonart dessen Grundton angibt. Bei A-Dur ist der Grundton also A, bei fis-Moll ist der Grundton fis usw.

    Es gibt zwei Arten von Vorzeichen, nämlich das Kreuz (#) sowie das B (b). Ein Kreuz erhöht einen Ton, ein B erniedrigt einen Ton. Die Tonarten auf der linken Seite des Quintenzirkels beinhalten alle ein B, die Tonarten auf der rechten Seite ein Kreuz. Die einzige Ausnahme stellen hier C-Dur und dessen parallele Tonart a-Moll dar, welche im Quintenzirkel sozusagen auf 12 Uhr stehen. Eine Tonart beinhaltet auch die Vorzeichen der vorangegangenen Tonarten. D-Dur (auf 2 Uhr) beinhaltet also auch das Vorzeichen von G-Dur (auf 1 Uhr). Wie oben erwähnt, kann man sich die Vorzeichen herleiten. Schauen wir uns zunächst die Tonarten auf der rechten Seite des Quintenzirkels an, also die mit Kreuz als Vorzeichen. Bei den Dur-Tonleitern muss man einfach überlegen, welcher Ton vor dem Grundton der Tonleiter steht: Dieser wird erhöht. Bei G-Dur wird also F erhöht, denn F steht vor dem Grundton. Bei den zugehörigen Moll-Tonarten ist es fast dasselbe, nur dass hier der Ton, der nach dem Grundton der Tonleiter steht, erhöht wird. Bei cis-Moll wäre das also der Ton d, der erhöht wird.

    Bei den b-Tonarten ist das jedoch etwas anders. Bei den dortigen Dur-Tonarten wird immer der Ton erniedrigt, der mit der Tonika (Grundton der Tonart) eine Quarte bildet. Um diese Quarte zu ermitteln, muss man bei diesen Dur-Tonarten dazu immer sechs Halbtonschritte von der Tonika weiterzählen. Bei B-Dur wird also E erniedrigt. Auch hier werden die Vorzeichen vorangegangener Tonarten übernommen. Bei B-Dur ist das allerdings nur F-Dur mit dem Ton b (erniedrigtes H). Man kann sich bei den b-Tonarten die entsprechenden Vorzeichen auch anders herleiten: Man guckt sich den Namen der nächsten Tonart an. Nach Es-Dur kommt As-Dur, also wird bei Es-Dur A erniedrigt. Bei den zugehörigen Moll-Tonarten wird immer die Sexte auf der Tonika erhöht (neun Halbtonschritte weitergezählt). Bei b-Moll wäre das g, also kommt bei b-Moll der Ton ges hinzu.

    Die Tonika der Moll-Tonarten sind immer eine Sexte auf der Tonika der parallelen Dur-Tonart. Man muss also immer neun Halbtonschritte weiterzählen, um zur entsprechenden Moll-Tonart zu kommen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Tonika der Dur-Tonarten immer eine Terz zur Tonika der parallelen Moll-Tonart darstellen. Um z. B. die parallele Dur-Tonart von fis-Moll zu ermitteln, zählt man drei Halbtonschritte von fis weiter und landet bei A. Die parallele Tonart zu fis-Moll ist also A-Dur. Allerdings muss man auf die Vorzeichen achten. So ist die parallele Dur-Tonart zu dis-Moll nicht F-Dur, sondern Fis-Dur.

    [​IMG]
     
    Vast, rsm, organix und 7 andere bedanken sich.
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.570
    10570
    Eine sehr ausführliche Erklärung.

    Wäre ich ganz neu in Sachen Musiktheorie, würde sie mich allerdings ob ihrer Fülle abschrecken ;-) .

    ..selbst als Fortgeschrittener schaltet mein Hirn ca. ab dem zweiten Absatz aus ... :(
     
  3. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.198
    33198
    Erstmal ein Lob für dein Engagement!
    Nur, ich persönlich würde als Anfänger eher bei Google anfangen und so zu den Tuts von den bekannten Magazinen oder zu Wikipedia gelangen, und dort hat man irgendwie auch mehr Sicherheit, dass die Infos auch alle korrekt sind. Per Google wird man so einen Thread im Zweifelsfall eh nicht mehr finden wenn man nach "Quintenzirkel" sucht. Von daher ist die Mühe vielleicht leider nicht richtig lohnenswert?

    Aber eine nette Aktion ist es in jedem Fall.
     
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    24.399
    24399
    Man weiß nicht so recht, an welche Zielgruppe sich das Tutorial richtet bzw. welcher Wissensstand vorausgesetzt wird.

    Einerseits werden elementare Dinge wie die Vorzeichen # und b erklärt. Das suggeriert, dass es sich an Anfänger richtet. Mit den danach folgenden Ausführungen sind Anfänger aber ganz sicher überfordert, weil zu viel auf einmal kommt und weil vorausgesetzt wird, dass man mit Begriffen wie "Tonika" sowie mit den Intervall-Namen völlig vertraut ist. Was letztere angeht, werden sie im letzten Absatz plötzlich erläutert (wie viele Halbtonschritte sind eine Terz usw.), während in den Absätzen davor vorausgesetzt wird, dass man es schon weiß. Das ist nicht schlüssig.

    Didaktisch wäre es außerdem sicher besser, jeden Zwischenschritt noch einmal mit einem vom Fließtext abgesetzten Beispiel zu illustrieren und das Gesagte damit weiter zu verdeutlichen.
     
    SoulFrontier und richie bedanken sich.
  5. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    20.189
    20189
    Wozu braucht man eigentlich diesen komischen quintenzirkel? Werd ich nie verstehen.
    wie soll man den denn benutzen? Auswendig lernen? Jedesmal nachgucken?

    Kann man doch auch alles ohne...
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.321
    33321
    Für Leute die gerade in der Eingewöhnung sind, ist es eben eine Hilfe, zu sehen, was zusammengehört.

    Einfaches Beispiel Liedbegleitung/Improvisation:
    Ich habe eine Tonart (nehmen wir mal E-Dur).
    Ich schaue nach, welche "Nachbarn" es im Quintenzirkel gibt.
    Aussen sind neben E Dur A und H Dur.
    Innen sind neben cis Moll fis und gis moll.

    Macht zusammen 6 Akkorde - nach der Stufentheorie übrigens die Stufen I, II, III, IV, V, VI - damit kannst Du 90% aller Songs begleiten.


    Wenn Du es ohne kannst, super.
     
    oleg78 bedankt sich.
  7. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.063
    37063
    moin,

    ich bin wohl das perfekte wandelnde beispiel für den typus musiker den man so harmonielehre nie beibringen kann.
    ich musste ab den 4. absatz echt passen.

    es ist erstaunlich dass ich trotzdem immer eine 1 in musik hatte. wirklich kein scherz. indianerehrenwort. ich glaub die lehrerin mochte mich einfach :D

    wie dem auch sei dieser workshop hilft mir leider gar nicht das alles praktisch zu verstehen.
    es wird mMn schon zu viel an wissen vorausgesetzt. mit leuten wie mir muss man da wie die sendung mit der maus rangehen. vor allem das ganze mit praktischen übungen und beispielen garnieren die hier echt fehlen.

    ich behelfe mir heute mit apps wie "piano companion"
    ein wahrer segen für mich. dazu noch analyser und die in ableton eingebauten tonhöhenerkennung vorher melodyne.
    damit hab ich alles was ich brauche ohne die theorie kapieren zu müssen.

    lg
     
    AUDI0N und SoulFrontier bedanken sich.
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.224
    24224
    Lol. Deine Ausführungen erinnern mich stark an die Bestimmungen und Erläuterungen der Post zur Unterscheidung von...s.u.

    Mit dem Unterschied dass die Post da noch deutlich klarer und einfacher erklärt als Du :)
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Zitat:
    In Dienstanfängerkreisen kommen immer wieder Verwechslungen der Begriffe »Wertsack«, »Wertbeutel«, »Versackbeutel« und »Wertpaketsack« vor. Um diesem Übel abzuhelfen, ist das folgende Merkblatt dem § 49 der ADA vorzuheften:

    Der Wertsack ist ein Beutel, der auf Grund seiner besonderen Verwendung im Postbeförderungsdienst nicht Wertbeutel, sondern Wertsack genannt wird, weil sein Inhalt aus mehreren Wertbeuteln besteht, die in den Wertsack nicht verbeutelt, sondern versackt werden.

    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die zur Bezeichnung des Wertsackes verwendete Wertbeutelfahne auch bei einem Wertsack mit Wertbeutelfahne bezeichnet wird und nicht mit Wertsackfahne, Wertsackbeutelfahne oder Wertbeutelsackfahne. Sollte es sich bei der Inhaltsfeststellung eines Wertsackes herausstellen, dass ein in einen Wertsack versackter Versackbeutel statt im Wertsack in einen der im Wertsack versackten Wertbeutel hätte versackt werden müssen, so ist die in Frage kommende Versackstelle unverzüglich zu benachrichtigen.

    Nach seiner Entleerung wird der Wertsack wieder zu einem Beutel, und er ist auch bei der Beutelzählung nicht als Sack, sonder als Beutel zu zählen.

    Bei einem im Ladezettel mit dem Vermerk »Wertsack« eingetragenen Beutel handelt es sich jedoch nicht um einen Wertsack, sondern um einen Wertpaketsack, weil ein Wertsack im Ladezettel nicht als solcher bezeichnet wird, sondern lediglich durch den Vermerk «versackt» darauf hingewiesen wird, dass es sich bei dem versackten Wertbeutel um einen Wertsack und nicht um einen ausdrücklich mit »Wertsack« bezeichneten Wertpaketsack handelt.

    Verwechslungen sind insofern im Übrigen ausgeschlossen, als jeder Postangehörige weiß, dass ein mit Wertsack bezeichneter Beutel kein Wertsack, sondern ein Wertpaketsack ist.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich frage mich aber vor allem was um Himmels Willen treibt einen so jungen, unerfahrenen Musiker wie Dich dazu hier mit einem Tutorial herein zu schneien???

    Du machst selber erst seit einem Jahr Musik. Und stellst Dich hier mit einem Tutorial vor?

    Ein Tretbootkapitän will uns die Kunst der Navigation über die Weltmeere lehren.

    Vielen Dank. Haben Se es evtl. ein paar Nummern kleiner???

    Wie wäre es statt dessen damit ein wenig FIngerübungen im Komponieren zu absolvieren? Ich meine Dich!
     
    magnazeon und Mike3000 bedanken sich.
  9. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    @Soulfrontier

    Das ist ja der Kracher!
    Jetzt weiß ich,woher Loriot den "Bartelschen Familienoriginalverwender" her hat.
    :D
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.224
    24224
    Jaaa der Loriot, der hat hat dem (Beamten) volk da schön aufs Maul geschaut! :)
     
  11. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    20.189
    20189
    Ja schon klar. Aber wie sieht das denn aus, jedes mal vor dem jammen den quintenzirkel rauszuholen? Mein ja nur^^...

    Ansonsten hat sf schon recht, auch wenn ich es nicht so hart ausgedrückt hätte^^
     
    synthpark und SoulFrontier bedanken sich.
  12. Cell_o_Chromos

    Cell_o_Chromos

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    395
    395
    Der Quintenzirkel ist eben die Illustration eines wichtigen Grundprinzips.
    Es gibt menschen die Erschließen sich sowas intellektuell, es gibt welche die erschließen es sich intuitiv.
    Und die allermeisten Menschen, wage ich zu behaupten, machen es in einer Mischform.

    Und ja, für den Anfang ist's sicher nicht verkehrt, sich einfach den Quintenzirkel vor die Nase zu legen beim "Jammen", wenn man noch unsicher ist. Das macht einfach den Kopf frei für die wichtigen Dinge.
    Und spart viel scheußliches rumprobieren. ;)

    Ins "das kann man doch einfach so" sickert es dann von ganz allein.
     
  13. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.446
    15446
    Ach das kommt immer drauf an wer dir das erklärt ;-) !
    Dadurch das sich die die Tonleitern (die aus 7 Tönen bestehen) immer nur um 1 Halbton unterscheiden (siehst du das ein # im Urzeigersinn dazu kommt oder ein b gegen den Urzeigersinn) sind sie sehr verwand und kingen dementsprechend Harmonisch und man kann, wenn sie nicht so weit voneinander entfernt sind (zu viele Schritte nach rechts oder links) in sie überleiten.

    Ganz oben steht die C Dur, die aus den gleichen Tönen besteht wie A moll (deswegen nennt man die Paralleltonart). Du fängst nur einmal ab C an zu spielen oder eben halt ab A ;-) .
    Ist bei den anderen Tonleitern das gleiche.

    Ich dachte auch ich verstehe das nie, aber ist eigentlich ganz einfach, wenn man die Fachbegriffe weg lässt ;-) .
     
  14. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.198
    33198
    @clemensvill: aaahhhhh darum gehts also beim Quintenzirkel. Danke für die kurze und einfache Beschreibung. DAS hatte ich nämlich auch nie verstanden, wer den wozu braucht, weil alle Artikel darüber nur endlos Theorie enthalten und nicht was das ganze soll :)

    Edit: hab gerade nochmal das Tut hier gelesen, es ist wirklich nicht gut strukturiert oder gut verständlich. Für Anfänger sicher ein Graus. Didaktische Aufmachung und Struktur wird vermisst..
     
  15. cherry50

    cherry50

    Registriert seit:
    04.04.13
    Punkte:
    8.749
    8749
    @ Beatback meint
    Hi mein Guter,
    Wie oft hast Du mir versucht den Umgang mit Maschine beizubringen.
    Das kannst Du damit vergleichen, denn ich habe es nicht begriffen und musste passen.

    Der Quinten und Quarten Zirkel dagegen hat mir Tür und Tor zum Verstehen der Grundlagen für
    die Harmonielehre geöffnet.

    Mittlerweile und schon nach einiger Zeit, kann man die Tonarten und Ihre Folgen im Kopf herleiten.
    Es ist schon hilfreich beim Komponieren und Arrangieren, wenn man dieses Technik beherrscht.

    Musiker oder Leute, die ohne das Verstehen um die Gesetzmäßigkeiten der Harmonielehre etwas komponieren, tasten sich nach Gefühl und Gehör heran, und nutzen dabei unbewusst die Gesetzmäßigkeiten des Zirkels, ohne es zu wissen.

    LG Cherry50
     
    Beatback und Dodo_I bedanken sich.
  16. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.193
    11193
    na kommt schon ... da ist einer, der nicht nur Informationen abgreift,
    sondern, auch einmal etwas in den pott zurücklegen will ... und das ist
    doch erst einmal etwas positives. ;-)

    dass seine erklärung des quintenzirkels etwas umständlich/theorietrocken
    daherkommt, das empfinde ich allerdings auch so.

    btw: mit @SoulFrontier´s --> "Wertsack, Wertbeutel, Versackbeutel und Wertpaketsack ...
    da hätte ich tatsächlich schneller einen song geschrieben bekommen. :D

    ansonsten ist der quintenzirkel ja gar keine so schlechte sache,
    um sich harmonische verwandtschaftsgrade verständlich zu machen.

    ich selbst bin ziemlich spät auf diesen "zirkel" gestoßen ...
    komme also aus einer zeit, wo man "zuerst" zig hoch zig songs
    nachgespielt hat ... bis man verinnerlicht hat, dass die meisten songs
    ähnlichen schemata folgen ... völlig egal, in welcher tonart ...

    wirklich gebraucht, das habe ich den zirkel nicht, aber er erklärt
    mir im "nachhinein" so manches, das ich in der praxis auch ohne
    "theorie" verwende ... LG
     
    Dodo_I bedankt sich.
  17. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Wenn Vögel fliegen nutzen sie auch unbewusst die Gesetze der Aerodynamik ohne es zu wissen.[​IMG]

    Ein klassischer Bratscher hat sich mal meine Musik angehört und die ganze Zeit irgendwelche Akkorde und Intervalle vor sich hin gemurmelt. Als ich ihm gesagt hab daß ich von dem Zeugs nix versteh fand er es unglaublich daß ich Intervalle spielen kann ohne zu wissen welche das sind.[​IMG]
     
    cherry50 und Dodo_I bedanken sich.
  18. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    26.929
    26929
    Da hat der liebe Cherry mal wieder absolut und uneingeschränkt Recht :)

    Der Quintenzirkel vereinfacht vieles und verkompliziert nichts.
    (gerade wenn man orchestrale Musik macht, oder mit anderen Musikern musiziert, vor allem, wenn noch Instrumente anderer Stimmung dazukommen (Trompeten etc.) ...) ...

    Man kann aber auch ganz problemlos Musik machen, ohne ihn auswendig zu kennen ... ;-)
     
    cherry50 bedankt sich.
  19. Rektum

    Rektum Gesperrter User

    Registriert seit:
    09.06.12
    Punkte:
    1.123
    1123
    Der Quintenzirkel ist ideal für stocksteife Musiker, die lieber denken als fühlen.
     
    cherry50 bedankt sich.
  20. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Geil! Jetzt wird's wieder esoterisch. :bigup:
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.