Information ausblenden

Print mix and dithering

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von GRiffo, 04.03.21.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    61.583
    61583
    Die Wandler arbeiten beim Printen nur, wenn du das Dingen rausspielst, d.h. D/A wandelst, es durch irgendeine HW schiebst (oder auch nicht) und dann wieder via Interface zurück. Ansonsten arbeiten die Wandler nur fürs Monitoring, da alles DAW-intern abläuft. Wenn man den Weg geht, von einem PC rausspielen und zurück oder in einen weiteren PC rein, müsste man auch überlegen, eine Clock an den Start zu bringen, um alles samplegenau zu synchronisieren.
     
    muffy, 30.03.21
    #21
  2. GRiffo

    GRiffo Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.09.19
    Punkte:
    60
    60
    Ah ok. Aber kann es am Buffer liegen. Der ist maximal bei 2048 samples. Kommt StudioOne mit den Timings da nicht mehr klar? Ich verstehe das Problem einfach nicht. Ich habe einen loop. Recorde den in der DAW und habe am Ende mehr als ich aufnehme. Das macht doch keinen Sinn. In der DAW endet das File ganz normal. Wenn ich das geprintete file importiere ist der Fehler da....
    Und es klingt wirklich anders ob ich printe oder bounce... mich verwirrt das alles
     
    GRiffo, 30.03.21
    #22
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.248
    6248
    Hm, ich glaube nicht Ass das am buffer liegt, die timing-anomalie die ich ansprach betraf nur automationen. Und ich konnte sie nie reproduzieren.
    Kannst du den Clip aufziehen nach hinten - quasi eine Aufnahme mit Post-Roll, der hinterher eben außerhalb der flippernde liegt, aber im Audiofile logischerweise drin ist?
    Passiert das auch, wenn du nicht im Loop printest sondern im normalen Play Modus?
    Ich könnte mir sonst noch vorstellen (das wäre aber ebenfalls ein recht krasser bug) dass der Nachlauf bzw. Überhang genau der Delay-Compensation zeit entspricht?
     
    rocking.xmas.man, 30.03.21
    #23
  4. GRiffo

    GRiffo Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.09.19
    Punkte:
    60
    60
    Ja da kann ich mal gucken ob es irgendwie sowas wie postroll gibt. Aber das Problem habe ich sonst nie beim normalen auf heben von vocals. Workaround ist halt printen und dann nochmal normal exportieren. Die löschen sich dann komplett aus die files. Sonst ist es wohl ein Bug leider.
    Würde ja gerne mal Vergleichsfiles hochladen dass ihr den Unterschied auch hört zwischen print und bounce. Ich finde den schon sehr krass und hab keine Ahnung woran das liegt. Sind aber leider alles unveröffentlichte Sachen bisher.
     
    GRiffo, 30.03.21
    #24
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  5. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.350
    1350
    Das hat mich nun auch mal interessiert, ob ein Unterschied zwischen Offline- und Non-Offline Bouncen besteht (in meinem Fall in Pro Tools).

    Und ... tatsächlich.

    Ich habe mal einen beliebigen Song reingeladen und einen Nulltest gemacht (reines In-the-Box Projekt, ohne HW-Inserts) und tatsächlich, der Nulltest zeigt deutlich, dass ein paar PlugIns (auch hauseigene der DAW) unterschiedliche Ergebnisse rausgeben (keine saubere Phase, die teilweise hin- und her wabbert).

    Bei einem PlugIn war es tatsächlich sogar so, dass es beim Offline-Bounce schlechter klingt bzw. mir die betreffende Spur etwas unsauber/schwammig rausgegeben hat (war beim A/B-Vergleich deutlich zu hören), was dann evtl. schon den ganzen Mix negativ beeinflussen kann, je nachdem, wie präsent die betreffende Spur im Mix ist.

    Wow! Hätte ich nicht gedacht.

    Scheint dann wohl generell ein Problem zu sein, einen 100%igen Offline-Bounce rauszuschieben, wenn das sowohl in Pro Tools, als auch in Studio One so zu sein scheint.
    Oder es sind einfach nur einige PlugIns, die hier und da nicht sauber programmiert wurden, denn alle PlugIns betrifft das nicht (bei meinem Test waren es immerhin 3 "Übeltäter"-PlugIns, welche ich auf die Schnelle ausmachen konnte)
     
    McJack, 30.03.21
    #25
  6. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    1.928
    1928
    Ich erkläre mir das mit dem Loop so, das intern eine Clock regelt wenn etwas anfängt (Aufnahme) und am Ende eine art Delay / Auslaufen der Clock entsteht, ich habe sowas gelöst in dem ich einfach einen Takt vor dem Loop ein Signal zb, Drumschlag oder eine Note beim Midi Synths gesetzt habe, dann war alles im Lot, Anfang und Ende wegschneiden und fertig.
    Dieses Problem existiert schon gefühlte 100 Jahre, ich kenne das gar nicht anders..
    S1 scheint sich da was ausgedacht zu haben so das man meine Methode wie oben beschrieben nicht mehr anwenden muss und nimmt eine Art Einzählen vor, sowas wie 1234 nur das S1 ein Teil des Signals dazu nutzt.

    Man muss auch aufpassen, je nachdem wie Umfangreich ein Projekt ist schleichen sich bzw können sich Fehler einschleichen die nicht Wünschenswert sind, da ist es wichtig einen Stabilen Rechner zu haben, ein etwas überlasteter Rechner baut dann gerne Murks.

    Darum klingt es auch Plausibel was @rocking.xmas.man zur Automation schreibt.

    Dann funktioniert auch der Null Test nicht mehr 100%, vielleicht mal Alignment durchführen und dann einen Null Test machen, wenn es da stellenweise ganz oder nur ab und zu mal nicht 100% ausgelöscht wird ist der Print nicht stabil gewesen, was aber seine Reitze haben kann und im Kontext eine positive Auswirkung haben kann, je nach Phasenverschiebung kann das dann zu einer schwebenden Wirkung kommen, was schon mal sehr gefallen kann.
    Das ist dann auch keine Einbildung, die Phasenverschiebungen wirken sich ja je nach Signal auf den Wirkungsbereich Positiv wie Negativ des Signals aus da könnte es auch sein das der Bassbereich im Kontext etwas schicker kommt .
    Phasenverschiebungen sind ja der Feind aber es gibt auch gute bzw passende Phasenverschiebungen, das muss man mit sich selbst ausmachen was gefällt, mal den ms Bereich ausnutzen bzw mal regeln und hinhören.
    Wenns nicht drücken und Big wirken will, mal ans Phasen prüfen denken, Kammfilter können entstehen auch da gibt es gut und Böse sonst würde man zb einen Flanger niemals mehr nicht nutzen wollen.
     
    Eiermann, 30.03.21
    #26
  7. GRiffo

    GRiffo Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    16.09.19
    Punkte:
    60
    60
    Ja ich finde bei manchen tracks hat normales bouncen auch besser geklungen weil es alles etwas tighter macht. Manchmal dann wieder print. Es scheint wirklich an den plugins zu liegen. Wenn ich den print track dann exportiere löschen diese sich ja komplett aus.
    Schon seltsam aber so ist es wohl.
     
  8. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    1.479
    1479
     
    Graham bedankt sich.