Preamp Led Clipping, Software unter 0dB?!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Ritsuka, 31.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Hallo, ich besitze schon länger ein D8 und frage mich nun wie das mit dem LED Clipping aussieht.

    Preamp eingepegelt.
    Cubase Eingang steht beim Pegeln auf 0dB somit gibt er mir ja an was der Preamp reinschikt an dB.
    Cubase Eingang kommt nicht über 0 dB also kein Digitales Clipping.
    Preamp ist aber teilweise im Rotenbereich..

    So habe ich nun ein Analoges Clipping oder wie muss ich das verstehen?
    Und wie soll ich dann einpegeln so das der Preamp noch im Grünen oder Gelben ist?
    Weil Rot ist ja eigentlich 0 dB bei dem D8.
    Und ist der PAD schlater immer einzuschalten also die Vordämpfung? Weil ich möchte ja ein möglichst lautes Signal bekommen ohne Clipping.
    Derzeit arbeite ich ohne PAD Schalter.

    Hoffe ihr könnt mir helfen.
     
  2. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.482
    2482
    Eine flackernde rote Leuchte muss ja nicht gleich heißen, dass der Preamp bereits übersteuert. Meistens ist es okay, wenn die rote Leuchte bei gewünschter Anwendung alle Naselang mal ganz kurz flackert. Das signalisiert nur, dass der Preamp KURZ VOR der Übersteuerung steht, und man optimalerweise langsam mal etwas zurückdrehen sollte.

    Sowas sollte aber irgendwo im Handbuch stehen.
     
  3. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Also sollte ich lieber so Einpegeln das ich eher im Gelbenbereich bin und noch genug Headroom habe?. so zwischen -10 und -5 dB
     
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Das ist mehr als heiß genug!

    Platz nach oben is offenbar nicht mehr wirklich in ;)
     
  5. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Naja meine jetzige Basspur hat einen Maximallevel von -0.2 dB unbearbeitet ^^
    Ich frage mal so was ist daran verkehrt relativ laut aufzunehmen wo führt dies zu Problemen?
     
  6. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.651
    39651
    würde auch am preamp weiter runtergehen und dann ggf. im cubase-inputchannel einen sanften kompressor drauflegen.

    -0,2 db wäre theoretisch genug, aber du kommst wahrscheinlich beim einspielen doch wieder drüber.
     
    pflaster bedankt sich.
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Wow, warum soviel Stress?
    Da reicht ein plötzlich auftretendes Tiefdruckgebiet um der Saite um soviel mehr schwingen zu lassen, dass es doch clippt.

    Abgesehen davon, kannst du dir so nicht wirklich sicher sein, dass es nicht ohnehin schon der Fall ist, aber der Wandler vorher zumacht.


    Oder gleich auf FXs im Input verzichten und es beim Mixing erledigen.
     
  8. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    0dB FS sind je nach wandler +14 bis +20 dB VU und somit praktisch 15 dB ÜBER dem arbeitspegel für den die meiste analoghardware ausgelegt ist.

    nicht nur dass du so deine analogkette sowie wandler überfährst, auch die meisten plugins klingen unsexy und unrelaxed wenn sie mit vollpegel angefahren werden. besonders bei simulationen von analog-equipment kommt dieser umstand dann zu tragen.

    es gibt keinen wirklichen grund bei heutiger 24bit technik und üblichen rauschverhalten moderner hardware so hoch auszusteuern... außer natürlich du stehst auf ungewollte verzerrungen beim aufnehmen.
     
    RefinedRough bedankt sich.
  9. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    493
    493
    Moin!

    Es macht auch wenig Sinn, wenn die Bassspur bei -0,2 dBFS peakt. Spätestens wenn man andere Instrumente dazumischt ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass zumindest ein Plugin im Gruppen/Masterkanal Inputseitig übersteuert.

    Ich würde eher so -10dB anpeilen.

    Gruß, TheRemix
     
  10. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Alles klar aber ich frage mich dann eins.. wenn ich z.b. alles so um die -10dB einpegel..
    Und im Mix später dann die Lautstärke hochfahre verschlechter ich doch das Signal oder nicht?

    Ich habe es halt so gelernt relativ hoch auszusteuern...aber denke da war noch 16 Bit gemeint.. und nicht 24..
    Aber da ihr ja sagt das das heutzutage nicht mehr nötig ist wäre -6dB bis -10dB denke ich gute Werte..
    Ich will das hier garnicht in frage stellen sondern mich einfach etwas aufklären.

    Danke euch.
     
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    wieso hochfahren? eher noch weiter runter fahren... dein mix soll dann bei rd. -5 dbFS peaken im master. da kommt man durch die reine summierung der kanäle locker hin selbst wenn man mit sehr moderaten pegeln aufnimmt.
     
  12. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    493
    493
    Probier es aus!
    Wenn Du bei einem normalen Pop/Rock/Metal-Song alles bei -10dBFS einpegelst ergibt sich am Master Out durch die Überlagerung der diversen Kanäle schon ohne jede Einwirkung ein höherer Pegel (wette ich).
    Dazu kommen dann noch nach belieben Kompressor, EQ, Hall, Delay, parallele Kompression, Sättigung, Distortion usw.

    Bis ans Limit einzupegeln muss bei 24bit-Aufnahmen echt nicht mehr sein. Vor 20 Jahren gab es andere Hard- und Software mit schlechteren Eigenschaften. Da hat man um jedes dB Rauschabstand gekämpft.

    Ursula: da war jemand schneller [​IMG]
     
  13. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    DaVogl was würdest du den empfehlen an -dB?

    Was an dem Niedriegen Pegel natürlich vorteile bringt ist wenn ich z.b. Eq.. dann clippt es nicht direkt wenn ich eine Frequenz etwas anhebe..
     
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    naja wie die anderen schon gesagt haben... peaks bei ca. -10 dann übersteuern auch laute passagen den wandler nicht. nennt sich headroom :)
     
  15. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
  16. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
  17. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sieh die Markierung beim Poti einfach als min-max und schau beim Einpegeln auf die Kanäle im Sequencer.
     
  18. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Danke also soll ich mich am Internen Eingangs Pegel im Cubase Mixer Orrientieren...Weil so eine Led ist ja nicht wirklich genau das wäre aber ein richtwert..
     
  19. frizzante

    frizzante

    Registriert seit:
    24.04.11
    Punkte:
    118
    118
    Hallo Ritsuka,

    wenn du alle Spuren so heiß aufnimmst, mußt du wegen der Aufsummierung der Pegel später im Mix evtl. Alles recht weit herunter ziehen, um im Master keine Overs zu bekommen.
    Damit verringerst du jedoch die Anzahl der jeweils verwendeten Bits. So nutzt eine Aufnahme, die mit 24 Bit nahe 0 dB gemacht wurde, oft nur noch 18 oder 16 Bit, wenn man sie im Mix weit herunter regeln muß. Wenn das bei vielen Tracks der Fall ist, klingt Alles schnell flau und leblos, ohne Tiefe.
    Hast du stattdessen bei der Aufnahme genügend Headroom eingehalten, mußt du im Mix den Fader vermutlich kaum sehr weit von 0 dB entfernen und nutzt so die volle 24 Bit-Auflösung.
    Sollte es dann nötig werden, eine Spur lauter zu regeln, macht das den Klang natürlich nicht schlechter; es werden ja dann auf jeden Fall auch die vollen 24 Bit ausgenutzt.
    Ich würde 5 - 10dB Headroom empfehlen, abhängig von der geplanten Spuren-Anzahl und der Dichte der Musik.
    Die Gewohnheit, möglichst heiß auszusteuern, stammt noch aus der Zeit der analogen Bandmaschinen. Da ging es darum, dem vergleichsweise massiven Noisefloor möglichst weit "nach oben" zu entfliehen.

    liebe Grüße,

    frizzante

    P.S. Nur um Niemand gegen mich aufzubringen: Das Vorstehende bezieht sich selbstverständlich nur auf Arbeiten komplett IN THE BOX!
     
  20. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    ...mit einem 24bit Mixbus ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.