Preamp an Rme Babyface

D
DanPal
Musikmacher
Registriert
20.11.19
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Guten Tag,

ich bin Dan und habe folgende Frage:

Ich besitze ein Rme Babyface Pro und benutze dazu zurzeit ein Shure Sm7b, das benötigt wie ihr wisst ca 60db Gain. Um den Preamp auf ca 50% zu betreiben und damit das rauschen zu mindern habe ich eine fethead verbaut.
Soweit so gut, meine Frage ist ob ich auch andere preamps als vorverstärkung für das Babyface über XLR benutzen kann (also quasi als Alternative zum fethead) ohne den Rme Preamps zu schaden?

Ist ja quasi das gleiche Prinzip oder wenn ich bspw. nen Preamp mit 30db gain in den XLR Mic in am Rme anschließe und den RME Preamp auf weiter 30 db stelle und solange ich die Preamps nicht übersteuer ist das kein Problem?

Will die RME Preamps nur nicht falsch belasten, der richtige Preamp wie der Neve 1073 ist im Moment preislich leider nicht drin, damit ist klar über Line in und dann Gain fahren.

Ich hoffe es ist verständlich und nicht als zu lustig das zu fragen. Gruß Dan
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.755
Reaktionen
8.653
Punkte
37.179
Das ist falsch gedacht.
Ein externer Preamp gibt im Line Out ein Linesignal ab, das hat einen anderen Level.

Sprich, bei gut ausgestatteten Audiointerfaces gibt es für den Anschluss vom Preamp zum Audiointerface den Line Eingang am Audiointerface.
Wie beim RME Fireface UC

Die Verschaltung sähe dann so aus:

Mikrofon an einen externen Preamp, vom Preamp, aus dem Line Out mit symmetrischen Klinkenstecker (letztlich Stereo) in den symmetrischen Line In eines Audiointerfaces.
Dann passen die Level so wie sein sollen, und man geht nicht über den internen Preamp des Audiointerfaces.

Bei dem Babyface Pro ist das leider kompliziert gelöst, aber es geht.
Wie, das steht im Handbuch auf Seite 8, fett markiert, man kann die XLR-Eingänge auch als Line Eingänge nutzen.
Diese Schritte muss man genau nachmachen.
Somit umgeht man den Preamp des Babyfaces, was sehr sinnvoll ist, weil man ja schon einen externen Preamp hat, sonst verfälscht der Klang zu sehr.

Richtig, einfach ist anders, das alte Babyface hatte in der Kabelpeitsche noch simple Line-Klinkenbuchsen.

Wenn kaufwillige Interessenten mitlesen, meine Empfehlung, macht es richtig und holt Euch, wenn es RME sein soll, das Fireface UC oder UCX
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.472
Reaktionen
1.411
Ort
Freiburg
Punkte
5.738
Hallo, wir haben ja nur das MADIFace pro... bei dem lassen sich auf den Kanälen 1 und 2 auch Linepegel (also Preamps) anschließen... für Kanal 3 und 4 ja sowieso...
Ich gehe davon aus, dass das beim Babyface auch so ist...
Viele Grüsse, Marcus
 
mjmueller
mjmueller
Registriert
12.02.16
Beiträge
1.515
Reaktionen
1.290
Punkte
6.122
Auf der rechten Seite des Babyface finden sich zwei Lineeingänge "In 3" und "In 4" - die würde ich nutzen, wenn ich einen externen Preamp davor haben wollte ;)
Dann noch in TMFX den Pegel einstellen und das wars.
 
D
DanPal
Musikmacher
Registriert
20.11.19
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Danke, das mit dem line in ist mir klar. Nur das Problem ist wenn der externe preamp nur 65 DB bringt, habe ich den gleichen Rausch Effekt wie beim Babyface, das heißt es wäre ja sinnlos ihn über Line in einzuschleifen und voll anzufahren, ausser mit eine preamp aller Neve design der 80db Gain drückt. Meine Frage bezog sich darauf das der fethead ja auch einen preamp ist oder seh ich das falsch? Also dachte ich wenn ich einen xlr über xlr einachleife den externen auf 30db stelle und den vom Babyface auf 30db und den gleichen Effekt (Rauschminderung) habe wie mit dem fethead? Gruß
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.907
Reaktionen
4.335
Punkte
25.645
Meine Frage bezog sich darauf das der fethead ja auch einen preamp ist oder seh ich das falsch? Also dachte ich wenn ich einen xlr über xlr einachleife den externen auf 30db stelle und den vom Babyface auf 30db und den gleichen Effekt (Rauschminderung) habe wie mit dem fethead?

Häng' den Fethead zwischen Preamp und Line-Eingang und gut isses.

Und/Oder Du probierst das einfach aus, was Du da beschreibst.
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.248
Reaktionen
7.566
Ort
Indianerreservat
Punkte
34.096
Tja, der externe Preamp sollte schon 70 - 85 dB drücken. Neves können das sehr gut.
 
D
DanPal
Musikmacher
Registriert
20.11.19
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Okay, danke für sie hilfe. Das Neves das können stimmt, aber darum ging es ja auch nicht und diese Aussage ist für mich persönlich Schwachsinn, denn es gibt durchaus teure und gute Hardware die das nicht kann und das reicht auch für die meisten Mikrofone. Die Aussage das es für manche Mikrofone zutrifft wie das Sm7 hätte ich noch verstanden. Gruß
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.844
Reaktionen
11.176
Punkte
49.484
Meine Frage bezog sich darauf das der fethead ja auch einen preamp ist oder seh ich das falsch?
Nein das siehst Du richtig. Aber der Fethead ist gerade dafür gemacht, vor einem anderen Preamp eingesetzt zu werden, das sind andere Preamps nicht. Ein üblicher externer Preamp liefert ein Linesignal. Das ist outputmäßig und impedanzmäißg etwas anderes, damit würdest Du den Interfacepreamp überfahren und dem Klang dürfte das auch nicht zugute kommen
Häng' den Fethead zwischen Preamp und Line-Eingang und gut isses.
Braucht der Fethead nicht Phantomspeisung? Und außerdem geht man in den Fethead doch mit dem Mikro und nicht mit nem Linesignal?!?
.
 
D
DanPal
Musikmacher
Registriert
20.11.19
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Okay danke, ja der FetHead braucht phantomspeisung und kommt direkt nach dem mikro dann per xlr in die Babyface Preamps. Ich werde erstmal den FetHead weiter benutzen und mir das Geld sparen auf einen Preamp im Neve design, das ist das sinnvollste denke ich. Gruß
 
I
Incomplete78
Registriert
27.11.19
Beiträge
2
Reaktionen
0
Punkte
2
Hi,
ich hab ne Frage bzw. etwas zum selbem Topic rumgetestet, daher möchte ich jetzt kein extra Thema aufmachen.
Habe ein TLM-102, einen SPL GoldMike 9844, sowie seit kurzem ein Babyface Pro.

Aktuell geht mein Mic in den GoldMike (48V) und von dort aus in den XLR Input vom Babyface (ohne 48V) (laut Anleitung darf man das ja).
Bin ich in der Annahme Richtig, wie ichs aktuell fahre, dass:
Gain am GoldMike aufdrehen für gewünschte Färbung (übertrieben gesagt, für "maximale Färbung" könnte ich den Gain auf +72 drehen, im GoldMike ist der Pegel dann natürlich durchgehend bei +6 und würde höher gehen, jedoch ists ja n Röhren-Preamp, von daher sollte nach meinem Verständnis dann alles zu laute des Signals "Komprimiert" und in färbung umgewandelt werden und kein wirkliches Clipping entstehen.. wobei das +72 Beispiel natürlich total übertrieben ist und schätzungsweise nie ein gutes Endergebnis bringen würde)
-> Input vom Babyface mit Pad (-20) runterschrauben, falls Signal im Babyface zu laut ankommt und Clipping angezeigt wird und dann mit dem Gain vom Babyface einpegeln (falls Pad nicht nötig, dann natürlich aus lassen und Gain auf 0 lassen)

Frage 1:
Ist die Annahme richtig?
Frage 2:
Sollte ich ausversehen die +48V vom Babyface anschalten, während der Goldmike diese auch schon aktiviert hat... würde etwas passieren bzw kaputt gehen? Oder SOLLTE ich die 48V vom Babyface sogar anschalten? (Hab hierzu nichts lesen können.. trau mich aber auch nicht einfach rumzuprobieren :D)

Danke im Voraus :)
 
mjmueller
mjmueller
Registriert
12.02.16
Beiträge
1.515
Reaktionen
1.290
Punkte
6.122
Hallo,
Oder SOLLTE ich die 48V vom Babyface sogar anschalten?
Nein - nicht einschalten.
Ist die Annahme richtig?
Nein. Zwei Preamps hintereinander sind nicht zielführend. Diverse Gründe sprechen dagegen, ein wichtiger: Das Rauschen des Goldmike wird erneut verstärkt und ggf. seltsam moduliert.
Für solche Anwendungen sind ja die Line-Eingänge vorhanden.
Und auch wenn der Goldmike ein Röhrenpreamp ist, ist er kein Kompressor.
Bitte auch den Eingang am Babyface anpassen.
 
mjmueller
mjmueller
Registriert
12.02.16
Beiträge
1.515
Reaktionen
1.290
Punkte
6.122
Übrigens: Geiler Verlauf! Das will ich auch mal machen: Ich stelle eine blöde Frage und jeden, der sich ernsthaft um eine Antwort bemüht, trete ich verbal in den Arsch - super Stil @DanPal :right:
 
I
Incomplete78
Registriert
27.11.19
Beiträge
2
Reaktionen
0
Punkte
2
erstmal vielen dank.

Nein - nicht einschalten.
das hab ich mir fast gedacht.. :)

Nein. Zwei Preamps hintereinander sind nicht zielführend. Diverse Gründe sprechen dagegen, ein wichtiger: Das Rauschen des Goldmike wird erneut verstärkt und ggf. seltsam moduliert.
hm.. ich habe des öfteren gelesen, dass einige leute das in ihren studios so ein setup verwenden, den ersten (röhren) für färbung, den zweiten (transistor) zum einpegeln.
klar, wenn ich den babyface gain dann auf +X setze, bewirkt es im endeffekt nichts, außer, dass ich das signal erneut lauter machen würde und das rauschen erhöhe..
aber meine überlegung wäre hier ja die andere richtung, ich SENKE das eingangssignal ja durch den pad schalter erstmal um -20db und drehe den gain dann nur auf +5, wenn überhaupt, oder wie es eben benötigt wird, um als "endeingangssignal" dann meine ~ -6db zu haben. (beispielwerte, wenn ich den goldmike gain sehr weit aufdrehe)
also im wird das signal das vom goldmike ins babyface kommt erst um 20db abgesenkt, bevor es überhaupt verarbeitet wird und dann um zum beispiel 5db erhöht um meinen gewünschten pegel in der daw zu erhalten)

Für solche Anwendungen sind ja die Line-Eingänge vorhanden.
hatte ich anfangs auch so verkabelt gehabt, nur war dann mein problem, wenn ich den goldmike weiter aufgedreht hatte (ziel wieder färbung), fehlt mir beim line eingang die möglichkeit das input signal abzusenken, da ich hier keine pad (-20db) möglichkeit habe.
einzige möglichkeit die ich habe, ist zwischen +4dBu und -10dBV zu wählen, wobei ich mit +4dBu eh schon den leiseren pegel fahre (zumindest in meinem test. wobei ich mich auch frage wieso.. dachte immer das ist der lautere pegel? :D)
genau hierbei liegt mein problem. habe ich denn sonst noch eine möglichkeit den input vom Line Eingang leiser zu bekommen?

Und auch wenn der Goldmike ein Röhrenpreamp ist, ist er kein Kompressor.
Bitte auch den Eingang am Babyface anpassen.

klar ist er kein kompressor, nur wurde mir das so erklärt, dass im endeffekt die analogen signale nicht einfach wie bei transistoren hart abgeschnitten werden, sondern abgerundet und somit (wenn auch nur minimal) "komprimiert" - wenn ich hier eine fehlinformation erhalten habe, dann tuts mir leid :)

___
sorry falls einige meiner erklärungen etwas seltsam sind, das internet hat mich im audiotechnik bereich verwirrt, da gefühlt jeder etwas anderes sagt haha
 
Zuletzt bearbeitet:
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.248
Reaktionen
7.566
Ort
Indianerreservat
Punkte
34.096
Preamp in Preamp führt meist zu Overdrive.
Wenn man so einen Sound möchte, warum nicht?

Phantom Power heißt nicht um sonst so.
Die einzigen, die man mit Phantom Power schrotten kann sind Bändchenmikros und die, die keinen Übertrager besitzen. Shure SM7B ist so ein Kandidat glaube ich.
Solltest du zufällig den Gold Mike mit Phantom Power befeuern wird ihm das nicht weh tun.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.698
Reaktionen
3.227
Punkte
21.979
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
215
Reaktionen
49
Punkte
383
habe hier gerade mal rumgestöbert.
und habe hier zu einem beitrag eine frage.

wenn mein tlm 107 in meinen neve clon geht und dann über xlr an mein altes babyface dann muss ich line aktvieren?

ich bin einfach über xlr an den line in und hab einfach das preamp im babyface auf 0 geschaltet und die 48 phantomspeisung aus war das falsch?
 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
287
Reaktionen
232
Punkte
987
Preamp in Preamp führt meist zu Overdrive.
Wenn man so einen Sound möchte, warum nicht?

Phantom Power heißt nicht um sonst so.
Die einzigen, die man mit Phantom Power schrotten kann sind Bändchenmikros und die, die keinen Übertrager besitzen. Shure SM7B ist so ein Kandidat glaube ich.
Solltest du zufällig den Gold Mike mit Phantom Power befeuern wird ihm das nicht weh tun.
Eigentlich nicht mal das. Wenn das Kabel nicht kaputt ist oder es extrem schräg eingesteckt wird (so dass nicht alle 3 Pins gleichzeitig Kontakt haben). Dann passiert nämlich einfach: Nichts.
Trotzdem ist es sicherer und guter Stil Phantomspannung bei Dynamikern und Bändchen, aber auch beim umstecken auszuschalten...
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Interessant der Gedanke.
Ich hatte kürzlich einen externen preamp im Studio gehabt, dieser hatte aber kein Output Regler. Der preamp geht über line ins Interface. Jetzt kam mir durch den Thread hier die Frage.

Wenn ich einen externen preamp über line an die Apollo Twin Klemme, kann ich das line Signal ja trotzdem noch am Gain von der Apollo steuern. Also der interne Preamp von der Apollo ist ja aus wenn man auf line geht. Trotzdem hab ich die Möglichkeit das volle Gain reinzugeben.
Dadurch dass der Apollo preamp aber aus ist, funktioniert der Gain Regler doch quasi auch einfach nur wie ein Output Regler oder ?

Weil der Preamp den ich hatte, geht bei 18db RMS schon leicht ins rote, hatte einen Transformer verbaut.
Wenn ich jetzt zwar lauter recorden möchte ohne aber den Transformer zu heiß anzufahren könnte ich doch den Apollo Twin Gain einfach nutzen oder ? Unterschied dürfte dass doch keinen geben
 

Ähnliche Themen

Andi123
Antworten
5
Aufrufe
1K
AndiPaulo
AndiPaulo
M
Antworten
87
Aufrufe
9K
lovemakemusic
lovemakemusic
T
Antworten
1
Aufrufe
635
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie

Oft gelesene Themen

Oben