Information ausblenden

PC: Was ist da kaputt???

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von holgmann, 15.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. holgmann

    holgmann Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Moin Moin,

    ich habe ein riesen Problem....

    Mein PC hat sich gestern mitten in der Arbeit verabschiedet. Ist einfach ausgegangen und wech war er...

    Nun lässt er sich nicht mehr starten, gibt aber auch keine Pieptöne von sich???

    Zuerst dachte ich an das Netzteil, aber die Lüfter im Gehäuse und NT laufen alle.

    Auch die Leuchten am Mainboard leuchten alle und offenbar liegt Strom an.

    Das Problem ist, der Rechner läuft, aber bootet nicht und der Bildschirm bleibt schwarz :(

    Ist die Grafikkarte im Eimer? Der Prozessor? Aber dann müsste das Mainboard doch wie bekloppt piepen oder nich???

    Ist evtl. das Mainboard selber kaputt???

    Ich habe sowas noch nicht erlebt und nu leider keine Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen um den Fehler zu suchen :(
     
  2. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    1.967
    1967
    genau das gleiche hatte ich auch. wahrscheinlich mainboard oder cpu. das mein rechner schon bisl älter ist hab ich einfach bei ebay (zweitrechner sei dank) neues board mit proz gekauft. dann war er wieder gesund.

    zu prüfen was von beiden kaputt ist, mußt du wohl ein geschäft besuchen.
     
  3. Good4u

    Good4u

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.106
    3106
    Hi Holgi

    Mein Rat: Kiste einpacken und ab zum Fachhändler. Denn nun alle Komponenten, die es sein könnten, zu ersetzen ist ne heiden Arbeit und teuer dazu.
     
  4. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Könnte auch am Ram liegen. Wenn Du mehrere Riegel hast, kannst Du die mal einzeln ausprobieren.

    Aus der Ferne ist das unmöglich zu diagnostizieren, FMO sagt an dieser Stelle immer: "Hilfe mein Auto fährt nicht mehr, was ist kaputt?".

    An Deiner Stelle würde ich den Rechner zu einem Fachhändler bringen.

    Gruß Stephan
     
  5. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    1.967
    1967
    bei nem ram-fehler gibt aber eigentlich ein bios-piep.
     
  6. holgmann

    holgmann Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Moin Moin,

    ich werde das nachher mal testen...

    Muss ich wohl Board und Prozzi tauschen, mal wieder... :roll:

    Ich werde aber erstmal das NT austauschen um das auszuschließen, das ist nämlich mit das älteste Teil in meinem PC...
    Ich hoffe nur das es heute noch vernünftige 600 Watt Netzteile gibt 8)

    Zum Thema Prozessor... Da sollte das Mobo, bei einem defekt, doch normalerweise auch piepen wie blöde oder nicht?

    Früher war das mal so.. :D
     
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.851
    6851
    kommt immer auf das mainboard und den fehler an...
     
  8. snailsoft

    snailsoft

    Registriert seit:
    05.01.07
    Punkte:
    1.967
    1967

    deshalb "eigentlich". ;-)
     
  9. noland

    noland

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    166
    166
    hört sich jetzt vielleicht ein bisschen doof an aber genau die gleichen symptome hatt ich auch einmal. es lag dann aber eigentlich nur daran das sich der stecker von der festplatte minimal gelöst hatte und der rechner nicht auf die platte zugreifen konnte. einmal alles festgedrückt und schon wars wieder gut...
     
  10. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Jap!

    Fehler Nr1 in meiner Umgebung.
    Kunde selber am Rechner geschraubt oder den mal ausgesaugt, dabei an irgend einen Stecker gekommen.

    1. Stecker überprüfen
    2. Netzteil mal aufschrauben und schauen ob da irgendeine Sicherung durch ist.
    3. RAM ausbauen und einzeln ausprobieren.

    Selten reicht es auch alle Kabel ab zu ziehen. Keine Ahnung warum, hat aber schon mehrmals geholfen.

    Es gab/gibt Mainboards, die die Temperatur der CPU im Bios prüfen und ob sich der Lüfter dreht. Sollte da kein Kontakt kommen schaltet es nicht ein.
     
  11. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ich habe noch nie erlebt, dass ein Prozessor den Geist aufgegeben hat.
    Meistens habe ich ihn getauscht, weil er nicht mehr zeitgemäss war.

    Vom Gefühl her ist es Mainboard oder Netzteil.
    Du kannst ja mal aus einem funktionierenden PC das Netzteil ausbauen und bei dir testen
    Es gibt heute sehr gute 600W-Netzteile, aber ich frage mich, was du alles betreibst, dass du 600W benötigst.

    Wenn's nicht piept, kann das auch daran liegen, dass gar kein Lautsprecher angeschlossen ist ;-)
    Hat's früher schon mal gepiept?

    Wenn du das MB wechseln willst, achte drauf, dass du ein baugleiches nimmst, sonst ist die Chance hoch, dass dein Betriebssystem nicht mehr
    läuft, zumindest, wenn es auf einer IDE-Platte installiert ist. Es sei denn, es ist geimpft.


    Falls du irgendwo eine PCI-Grafikkarte hast, würde ich die mal testen. Manchmal (insbesondere, wenn die BIOS-Batterie leer ist) schaltet sich im BIOS die AGP-PCI-Umstellung auf PCI.

    Hast du schon mal ein BIOS-Reset gemacht?
    Dazu muss man meist auf dem Mainboard bei abgezogenem Netzstecker zwei Kontakte 5s lang brücken.

    Welches MB hast du denn?

    Falls du wenig Hardware-Erfahrung hast, solltest du vielleicht wirklich einen Fachmann zu Rate ziehen.
     
  12. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Oder die Batterie rausnehmen und mit nem Schraubendreher kurzschließen ;)
     
  13. holgmann

    holgmann Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Meine berufliche Hardwareerfahrung lässt sich fast lückenlos ein paar Jahre zurückverfolgen... ;)

    Darum bin ich ja so ratlos...

    Lautsprecher hängt am Board = piept nicht...
    Lüfter und Laufwerke laufen usw.

    Das Board ist ein Asus P5N-E

    Ich habe aber mittlerweilen den Tip bekommen, das es tatsächlich am Speicher liegen könnte, weil das Board angeblich mit 4 GB nicht viel anzufangen weiss...
    Das würde auch erklären warum ich in letzter Zeit des öfteren Kaltstartprobleme hatte.. Sprich ich musste den Rechner einmal Neustarten bevor ich arbeiten konnte, sonst gab es Bluescreens.

    Was mich dabei wundert ist, das es Wochenlang ohne Probleme lief.
    Die Grafikkarte kann ich definitiv ausschließen, weil die in Ordnung ist, wie ich grad erfahren habe.
    Der Monitor funktioniert auch.

    Die CPU konnte ich mir noch am ehesten als Übeltäter vorstellen, da die das einzige ist, was ich in letzter Zeit ausgetauscht habe. Dabei lief auch die ein paar Wochen ohne Probleme... Mit sehr guten Temperaturen usw. :?

    Naja wenn es wirklich am Speicher liegen sollte, darf das Board eh gehen, weil ich mit 2 GB Speicher nicht sehr weit komme :(

    Auf jeden Fall mal Dankeschön allerseits ;)
     
  14. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ich vermute mal:
    Du verwendest 4GB und Windows 32bit
    Dann hast du also den 3GB-Switch in der boot.ini gesetzt?
    Versuch mal zusätzlich USERVA auf 2990 zu setzen.
    Das könnte die Abstürze beheben.
    Geht natürlich erst, wenn die Kiste erst mal wieder läuft.

    Dann habe ich wohl deine Aussage falsch interpretiert.
    Das VGA-Signal kommt und schaltet den Bildschirm ein?
    Das Signal ist aber schwarz?

    Das BIOS kannst du nicht laden, auch wenn du rechtzeitig <DEL> oder <F2> (oder was immer auch nötig ist) drückst?

    wie gesagt, an einen CPU-Defekt glaube ich am wenigsten.
    Edit: Es sei denn, du übertaktest stark.

    Das P5N-E unterstützt bis zu 8GB (4*2GB)
    Das 2GB-Limit bezieht sich auf den einzelnen Riegel.

    Wenn du das Board wechselst und dein altes System behalten willst, denke ans impfen oder befasse dich mit der MergeIDE-Technik (http://www.heise.de/ct/05/06/250/)
     
  15. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.580
    7580
    Hi,

    hilft jetzt vielleicht nicht wirklich weiter, aber in den letzten Monaten hatte ich auch öfter Probleme mit den Asus P5...-Boards. Asus ist wohl nicht mehr das, was es mal war. Hatte schon des Öfteren mit merkwürdigen Abstürzen und dergleichen zu tun. Seitdem (ein gutes halbes Jahr) verbaue ich nur noch Gigabyte-Boards. Die laufen bis jetzt super stabil.
    Die Kaltstarts sprechen zudem imho auch für ein Board-Problem.
     
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.082
    35082
    Ich tippe auf ein defektes Mainboard. Kannst ja mal zum Test die Graka oder den Speicher vom Board nehmen, spätestens dann piept sich ein funktionierendes Board zu Tode ;)
    Mal die Elkos auf dem Board angesehen, ob die austreiben ? (Von wegen plötzliche Abstürze und jetzt geht nix mehr).

    @Jeff: Ein generelles Problem mit den P5... Boards kann ich so nicht nachvollziehen und ein halbes Jahr Laufzeit sagt noch nichts über die Stabilität der Gigabyte-Boards aus.
     
  17. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Hmm. Das P5N-E gibt's doch erst ein starkes Jahr (oder irre ich mich?).
    Dass da die Elkos schon austreiben sollen?

    Aber du hast recht, das könnte natürlich Kaltstart-Probleme und Totalausfälle verursachen.
     
  18. acerhannover

    acerhannover

    Registriert seit:
    10.03.08
    Punkte:
    695
    695
    bottet nicht mehr heist das windows oder kommst du nicht mal ins bios??

    nimm mal die battery raus vom board und dann den pin umstellen auf clear cmos und 10 min warten ,strom rein pin wieder zurück anschalten .
     
  19. holgmann

    holgmann Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Moin Moin,

    die Fehlersuche hat mich im Endeffekt keine 5 min. gekostet....

    Es war tatsächlich das NT *grrrrrrrrrrrrrr*

    Naja ein Cooltek NT weniger auf der Welt *snief*

    Nu läuft, für den Moment, alles ohne Probleme, selbst die Kaltstartprobleme sind weg, obwohl ich grad nur ein 300 Watt Netzteil drinnen habe... :-o

    Selbst die Spannungswerte auf den einzelnen Leitungen sind besser als zuvor..

    Das kommt wohl davon wenn man sich nicht auf neuere Technik verlassen will :D

    Elvira:

    Nochmal dankeschön für die Tips ;)

    Ich bin wieder glücklich :D
     
  20. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Das ist der Vorteil bei Netzteilfehlern.
    Sie sind schnell zu lokalisieren bzw. auszuschliessen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.