Information ausblenden

ohne Mischpult...

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 25.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Also, ich bin neu hier. Hallo :)
    Ich arbeite hauptsächlich instrumental. (Klassik) Daher kommen die Sounds (Instrumente) direkt vom Sampler- gehen dann in einen externen hochwertigen EQ, ein Hallgerät und in eine Soundkarte. Da ich keine Instrumente live aufzeichne oder mit Mikros oder Gesang arbeite und die klassischen Arrangements nur in der Summe einen einzigen Hallraum benötigen, war ich immer der Meinung, daß ich KEIN Mischpult benötige. Ist das sinnvoll? Welche Rolle spielt die sog. Vorverstärkung am Mischpult? Kann man diese Verstärkung auch anders ohne Mischpult erzeugen? Ich wollte deswegen kein Mischpult, da klassische Instrumente nur sehr wenig EQing benötigen und auch sehr wenig Kompressor. All das kann man ja beim Mastering in der Summe hinkriegen, oder? Ich bin doch etwas verunsichert.
    Ich lese sehr oft, daß viele auf DAT mastern. Welchen Vorteil hat das gegenüber dem Recording mit einer Soundkarte auf dem Rechner? Wie bekommt man dann die Aufnahme von DAT ohne Verlust auf CD? Welche Aufnahmemethode ist klanglich die Beste? Also ich hab ganz schön viele Fragen. Würde mich freuen, wenn jemand mitdiskutiert. Tschüß
     
    NULL, 25.09.02
    #1
  2. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Rein interessehalber, bevor wir zum technischen kommen: Wie machst du mit Samles klassische Musik?

    Nein, das braucht du wirklich nicht. Nur Signale die keinen Linepegel haben müssen auf linenivau vorverstärkt werden, wenn man an der Soundkarte nur lineeingaäne und keine mikorfonvorverstärker hat. Dein Sampler müsste einen Linepegel haben.

    Ich blicke nicht ganz durch bei deinen Fragen zum Mastering. Bist du dir im Klaren, dass Mastering nicht das selbe ist wie Recording oder Mixing?
     
    Stimpf, 25.09.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo.
    also vorverstärkung ist nicht notwendig. Linepegel sind am Sampler. Nun eigentlich läuft das bei mir so ab: Das Arrangement wird in Logic erstellt. Die Sounds kommen vom Sampler und werden via Midi angesteuert. Im Arrangierfenster (Logic) werden die Lautstärken und die dynamische Verhältnisse und Panorama usw. bestimmt. Damit ist der Song, zumindest was die Lautstärkeverhältnisse betrifft, gemischt. Die Summe geht aus´m Sampler und durchläuft EQ, Hall, Kompressor. Damit befinde ich mich quasi schon gleichzeitig im Mastering. Während ich also immer wieder das Midiarrangement anhöre und ggf. verbessere, kann ich gleichzeitig mit der Summe "rummastern":) Wenn ich dann im Klangbild zufrieden bin, recorde ich einfach.
    Allerdings kommt mir das langsam sehr abenteuerlich vor. Schließlich will ich ein bestmögliches Ergebnis.
    Auf Deine Frage wie ich mit Samples klassische Musik mache?? also ich habe ausgezeichnete Sample Libraries und mit viel Mühe kann man einiges hinbekommen.
     
    NULL, 25.09.02
    #3
  4. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Davon mal abgesehen, daß ich eine andere Musikrichtung eingeschlagen habe, gehe ich genauso wie Du vor.
    Allerdings mußte ich irgendwann feststellen, daß man in Echtzeit nur die Hälfte aller Mastering-Arbeiten verrichten. Nachdem Du den Mix in Stereo aufgenommen hast, mußt Du ihn noch entsprechend weiterverarbeiten. Da hilft einem die Welt der PlugIns noch ein Stück weiter.

    Du hattest wegen gute Hall angefragt. Als Hardwarevariante empfehle ich Lexicon (so einen kleinen hab' ich auch hier) oder als Software, das Teil von Waves. Das klingt wirklich gut und (wie sagt man so schön) teuer.

    Gegenfrage: Wo hast Du die klassischen Sounds her? Sampledisk? Synthi?
     
    HaSBACHMeSBACH, 26.09.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Nach Hall hab ich garnet gefragt:) hab auch Lexicon. Die Samples hab ich von Miroslav Vitous und Siedlaczek. Mal ne andere Frage. Welche Reihenfolge ist am besten: Sound - EQ - Hall - Kompressor, oder Sound - EQ - Kompressor - Hall???? Ist es eigentlich besser auf DAT zu mastern? Muß man doch, um danach eine CD zu brennen sowieso wieder auf den Rechner überspielen. Oder warum mastern so viele auf DAT? Plug Ins hab ich leider noch keine. Nur halt was in Logic ist. Ich wollt mir noch einen zweiten Klangerzeuger holen, aber....wie kann ich das zweite Gerät an den EQ und Hall anschließen. ohne Mischpult. Gibt es da eine Weiche, oder ob man da einfach so einen Y-Adapter Klinkenstecker nimmt.?? Geht das? Bis später
     
    NULL, 26.09.02
    #5
  6. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    Ich denke, auf DAT mastern macht gar keinen Sinn. Wie du schon sagst, nachher willst du den sound ja eh auf CD brennen. Wenn ich mich nicht irre, hat DAT normal eh ne Samplerate von 48kHz (oder gibt's da auch verschiedene??), das gäbe dann bei der Umstellung auf CD-Qualität eher Probleme.

    Wenn du zwei Klangerzeuger anschließen willst, kommst du um ein Mischpult wohl nicht rum, von einem y-stecker würde ich abraten. Allerdings würde in dem Fall ein kleiner line-mixer wohl reichen, kostet wirklich nicht die Welt.

    martin
     
    neil, 26.09.02
    #6
  7. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <hr>
    > Nach Hall hab ich garnet gefragt
    <hr>
    Ups. Stimmt. Sorry, war wohl noch net ganz wach. <img src="http://www.mansun-nl.com/smilies/sleeping.gif"></img>

    <hr>
    > Welche Reihenfolge ist am besten: Sound - EQ - Hall - Kompressor, oder
    > Sound - EQ - Kompressor - Hall
    <hr>
    Aus Erfahrung würde ich zur Variante 1 tendieren. Aber bei klassischer Musik sollte man doch entweder gar nicht oder nur sehr wenig komprimieren. (Nur so eine Annahme) Es kommt doch bei dieser Musik auf Dynamik an und nicht auf Lautstärke.

    Y-Kabel kannst Du knicken. Das funktioniert nicht. Dann lieber ein kleines Pult mit vielleicht integrierter Klangregelung.
     
    HaSBACHMeSBACH, 26.09.02
    #7
  8. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Da stimme ich dir 100 %ig zu.
    Wenn deine Sounkarte was taugt, finde ich es auch sinnvoller, auf den PC aufzunehmen. Ich finde deine Vorgehensweise eigentlich insgesammt ok.
     
    Stimpf, 26.09.02
    #8
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    viele fragen, deswegen im einzelnen:

    ---Ich arbeite hauptsächlich instrumental. (Klassik) Daher kommen die Sounds (Instrumente) direkt vom Sampler- gehen dann in einen externen hochwertigen EQ, ein Hallgerät und in eine Soundkarte. ---
    ... es ist durchaus möglich, klassische musik mit sampler zu produzieren. es gibt einige richtig gute sample cds! fast alle filmmusiken werden mit sampler erzeugt! wenn man das richtig gut kann, dann klingt es nahezu echt!

    ---Da ich keine Instrumente live aufzeichne oder mit Mikros oder Gesang arbeite und die klassischen Arrangements nur in der Summe einen einzigen Hallraum benötigen, war ich immer der Meinung, daß ich KEIN Mischpult benötige. ---
    ... das ist richtig. du kannst die einzelausgänge des samplers direkt in den pc stecken, und die midi-sampler-audio out- signale mit der soundkarte einzeln in den pc schicken. voraussetzung ist nur, das deine soundkarte wirklich gut ist!!! wenn du das mit z.b. acht spuren machst, entsteht eine ganze menge rauschen mit ner schlechten karte. grade im klassischen bereich mit sehr hohen dynamiksprüngen wären klangverfälschungen sehr tragisch!
    du brauchst also dann kein mischpult!

    ---Ist das sinnvoll?---
    äääähm, ein software sampler wäre eigentlich sinnvoller, weil der wirklich den vollen dynamikumfang ausschöpfen kann!!!! das klingt dann 1000 mal besser wie die "soundkarten aufnehm methode"!

    ---Welche Rolle spielt die sog. Vorverstärkung am Mischpult?---
    ... die bestimmen, wie verlustfrei das signal vom sampler in den rechner kommen. die soundkarte spielt da auch noch eine große rolle!

    ---Kann man diese Verstärkung auch anders ohne Mischpult erzeugen? ---
    ...ja, sicher! ein sampler diefert line out pegel, der muss auch an deiner soundkarte anliegen!

    ---Ich wollte deswegen kein Mischpult, da klassische Instrumente nur sehr wenig EQing benötigen und auch sehr wenig Kompressor. All das kann man ja beim Mastering in der Summe hinkriegen, oder?---
    ...du kannst beim mastering nur das summensignal, nicht die einzelnen spuren bearbeiten!

    ---Ich lese sehr oft, daß viele auf DAT mastern. ---
    ... das dat mastering wird immer seltener und bietet gegenüber der pc aufnahme keinen vorteil! wenn du es im pc aufgenommen hast, kannst du es ja auf cd brennen. dat bänder sind sehr anfällig für "drop outs" oder bandabrieb. cd´s haben keinen verschleiß!

    ---Welchen Vorteil hat das gegenüber dem Recording mit einer Soundkarte auf dem Rechner? ---
    ... wie schon gesagt, es gibt keinen vorteil. es gibt nur eineige "überzeugte", die meinen, das eine dat aufnahme besser klingt. ist aber mit externem mixdown oder einer guten soundkarte nicht nachvollziehbar!

    ---Wie bekommt man dann die Aufnahme von DAT ohne Verlust auf CD? ---
    ... aus dem s/pdif des dats in eine s/psif fähige soundkarte. non daaus mit einem recording programm aufnehmen. das aufgenommene wav file dann mit einen brenn programm von wav in audio brennen.

    ---Welche Aufnahmemethode ist klanglich die Beste? ---
    ...definitiv die software sampler methode!!! schau dir mal den Vsampler3 an! der importiert alle hardware sampler formate! du kannst also deine sample cd´s weiterhin benutzen. vorassetzung ist dabei natürlich, das du eine asio fähige soundkarte und einen audio/midi sequenzer benutzt wie z.b. cubase sx,le oder ähnliche.

    ---Also ich hab ganz schön viele Fragen. Würde mich freuen, wenn jemand mitdiskutiert. ---
    ...ich denke, das musst du jetzt erstmal verdauen :-D
    sollten noch fragen sein, immer her damit, aber bitte nicht so viele auf einmal.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 26.09.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    wow danke. sehr sehr nett. bin richtig froh, daß man hier Auskunft bekommt. Softwaresampler ??? wär also 1000 mal besser. Ich hab mich deswegen für Hardware Sampler entschieden, weil ich der Meinung war und bin, daß Plug Ins nicht die Leistung bringen, die Hardware Geräte bringen. Und es auch umständlich ist, erst die Spur aufzuzeichnen und anschließend intern zu bearbeiten (PlugIns) oder via Soundkarte auf ein Mischpult zu legen. Dieser Zeitaufwand tötet meine Kreativität :) So höre ich gleich 1:1 wie es im Stand der Bearbeitung klingt. Also ich bin ganz froh, daß ich doch nicht so viele Fehler gemacht habe.
    Die Aufnahme ist ja als Stereospur in 24 Bit auf´m Rechner. Und muß um als CD gebrannt zu werden auf 16 Bit runtergecheckt werden. Dabei soll ein Rauschen entstehen, gerade bei großem Dynamikumfang, das man mit Dithering wegkriegt. Kennst Du Dich da auch aus? Und noch ne Frage: Ich wollt jetzt einen 2. Sampler integrieren, aber ohne Mischpult....iz schwierig. Kennst Du einen sog. Linemixer, welchen man benutzen könnte, weil Y-Adapter seien nicht verwendbar. Bis später
     
    NULL, 26.09.02
    #10
  11. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    software sampler sind dann besser, wenn es um große samplemengen geht. ein software sampler kann theoretisch so viel ram belegen, wie es dein rechner schafft. unter win 98 wären das 512mb, unter 2000 oder xp noch mehr! da pc-ram preiswert ist, wäre das also eine super sache. viele sampler können auch von festplatte streaman, d.h. nur das sample anfang wird im ram abgelegt, das restliche sample wird von der festplatte gespielt.
    ein "gigabyte" piano wäre als kein problem... wer´s braucht :-D
    im techno-dance breich ist der einsatz eines hardware sampler wieder was anderes, da kannst du mit sampler mehr druck erzeugen oder du benötigst spezielle filtertypen. live einsatz ist hardware auch besser!
    da ich mal vermute, das du das eh nicht brauchst, wäre für dich der software sampler einfach besser. bevor du dir nun einen zweiten sampler, mischpult.... kaufst, würde ich mich an deiner stelle erstmal mit software auseinandersetzen... weil effektiver, klanglich autentischer und wesentlich preiswerter!!!!
    ------------
    24bit...naja, ob das mal sinnvoll ist? wenn du echte klassische instrumente mit mikrofone abnehmen würdest, dann würde ich das auch vorschlagen, aber ein sampler signal, das eh schon verluste hat??? und dann noch wieder rückkonvertiert werden muss??? hmmm, dann muss deine soundkarte und dein sampler aber schon verdammt gut sein, das du da einen unterschied feststellen kannst!
    also, schau dir besser erst mal den vsampler an! wenn du damit zurechtkommst bist du bestimmt besser mit beraten!!!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 26.09.02
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Sofwaresampler. Oh Gott das klingt echt vernünftig. Ist der Vsampler sowas wie Gigastudio? Und ich kann meine Akai Samples convertieren und benutzen? Leider iz mein englisch nicht so gut, deswegen konnte ich die Website "Vsampler3" nur beschränkt verstehen. Wieviele Midikanäle habe ich dann zur Verfügung? Also die Samples werden dann auf Festplatte des Rechners geladen und von da aus abgerufen. Was benötige ich dazu? Ist der Vsampler der Optimalste oder gibts noch andere Alternativen? Bis gleich :) freu
     
    NULL, 27.09.02
    #12
  13. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    vsampler kannst du mit gigastudio gar nicht mehr vergleichen, da gigastudio meiner meinung nach etwas veraltet ist. vsampler ist besser, auch wenn er nur einen bruchteil des gigastudios kostet.
    hab HIER noch einen link, da ist vsampler in deutscher sprache erklärt.
    ist aber noch die "alte" noch aktuelle 2.7 version, die absolut bugfrei ist!
    du brachst dann nur noch eine asio fähige soudkarte.

    ja, vsampler importiert akai über ein normales ide cd-rom laufwerk! du kannst die samples sogar vorhören.... das kann kaum ein anderer sampler!!!
    beim speichern wird das akai format in wav format auf die festplatte gespeichert un mit einer vsb datei (programmdatei) abgelegt.
    der clou dabei ist, das wenn du einen vst song erzeugt hast, diese vsb datei beim neuen öffnen des songs automatisch geladen wird. du musst also nie mehr sample "laden" wie bei hardware samplern... auch eine feine sache!!!

    du hast übrigens wie bei deiner hardwareversion 16 midikanäle. allerdings kannst du z.b. in vst den vsampler ACHT MAL ÖFFNEN... kaufst einen, und kannst also 8 stück benutzen, in ´cubase sx sogar bis zu 32 mal... reicht das ??? :-D

    ich hab übrigens auch meinen emu e6400 mit ruhigen gewissen verkauft, das teil ist echt überflüssig geworden ;-)

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 27.09.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.