Information ausblenden

Oh man, nich noch so ne Kompressorfrage... :D

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von bobbyrocka, 18.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bobbyrocka

    bobbyrocka Themenersteller

    Registriert seit:
    28.09.07
    Punkte:
    261
    261
    aaabend,

    würd mal zu gerne wissen wie ihr das mit dem compressor macht:

    erst die einzelnen sounds/instrumente komprimieren und dann per vol-fader lautstärkeverhältnisse setzen

    oder

    schon beim komprimieren lautstärkeverhältnisse setzen und dann hinterher nur kleine restliche verbesserungen mit dem vol-fader machen

    ???


    mein problem is nämlich dass ich beim komprimieren keine weiteren kriterien habe ausser die lautheit.wonach geht ihr sonst noch so??

    lg

    borocka
     
  2. SiggiO

    SiggiO

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    330
    330
    Edit: -falsch verstanden-

    Ich würde empfehlene erst das Processing zu machen und dann zu Mixen und dann Korrekturen falls nötig im Processing zu tätigen...
     
  3. Brainworm

    Brainworm

    Registriert seit:
    31.07.05
    Punkte:
    550
    550
    Ich bin zwar auf keinen Fall 'ne Instanz was Mischen und Mastern angeht, aber ich regle zuerst die Lautstärken-Verhältnisse mit den Fadern, dann lege ich Effekte auf einzelne Spuren, dann regle ich nochmal mit den Fadern nach usw. bis es mir gefällt.
    Kompressoren benutze ich eigentlich nur, wenn mir eine Spur nicht durchsetzungsfähig genug ist oder wenn ich halt die Dynamik beschränken will.

    Wie gesagt ich bin echt kein Experte, aber ich finde man sollte nicht aus Prinzip überall einen Kompressor draufhauen, sondern nur, wenns wirklich sinn macht.

    Just my 2 cents...
     
  4. akli

    akli Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Ich hätte eine Frage, die viele aufregen wird - wegen dem MakeUp-Gain.
    Ich weiß, was der macht, aber wenn ich den einfach weg bzw. auf Null lasse, komprimiere und anschließend mit dem Fader hochziehen würde.... ist das das selbe? Keine Sorge, so mach ich das nicht...

    Wenn ich den Threshold zum Beispiel auf -20db hätte, gehe ich mit dem MakeUp Gain manchmal (nie höher) auf 4 db. Ist das zu wenig oder noch gesund? Da wäre immer noch ein Riesen Differenz, aber je mehr ich Gain gebe, desto hörbarer der Qualitätsverlust.
     
  5. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Huh? Google:Compressor

    Weiß nicht, was Ulla dazu sagt, aber dein Threshold interessiert niemand, nicht mal dich selbst.
    Was dich juckt – und in direktem Zusammenhang mit dem Make-Up Gain steht – ist die Gain-Reduction.


    Frank
     
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich geh nach sound :) sprich braucht die snare mehr punch oder soll die ausklingphase eines toms hervorgehoben werden oder soll der drumbus zerren oder die ambience-mikros pumpen usw.

    im endeffekt sind beides gainstufen, ABER ich würde das ganze trotzdem per make-up gain anpassen, weil:

    immer wenn ich plugins insertiere, sei es eq, kompressor oder sonstiges vergleiche ich danach ob die korrektur sinn macht, indem ich das plugin bypasse. oftmals bypasse ich auch die gesamte effektkette im signal.
    wichtig bei dem vergleich ist, dass er bei gleicher lautheit des signals gemacht wird, ansonsten wird womöglich die lautere variante als besser eingestuft.

    ergo, wenn ich mit dem eq viel booste wird das signal zwangsläufig lauter, ich regle also wenn am EQ vorhanden das signal etwas leiser. umgekehrt wenn ich viel aus einem signal rausziehe. ebenso ist make-up gain am kompressor dazu da den "verlorenen pegel" = gain reduction wieder aufzuholen.

    lg
    flox
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Mit dem Make up gain hat´s immer so seine Tuecken.

    Nachdem ein Kompressor, bei normaler Einstellung, die Transienten nicht bearbeitet wird sich auch der Peakpegel nicht veraendern.

    Von daher seh ich keine Veranlassung am Outputgain irgendwas zu veraendern.
     
  8. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Bin der gleichen Meinung wie Floxe!

    - Egal was man auf eine Spur legt, immer mit Bypass vergleichen
    - Damit der Vergleich representativ ist, muss die Lautheit möglichst gleich sein
    - Lautheit ist nicht gleich Spitzen. Ob der Kompressor die Transienten aufgrund großer Attackrate durchlässt oder nicht, sollte das Signal immer so angepasst werden, dass es mit und ohne Kompressor gleich laut wirkt (nur nach Gehör). Nur dann kann man vergleichen. Lauter ist nämlich vom Gefühl her immer "besser".
    - Nicht selten lässt man dann den Kompressor bzw. Effekt auch mal weg, weil man beim Bypass draufkommt, dass sich nicht viel verändert oder sogar was verschlechtert hat.

    So wie es sich anhört geht es dir einmal prinzipiell um die richtigen Pegelverhältnisse im Mix. Darin liegt auch eins (der vielen Anwendungsgebiete) von Kompressoren. Dynamik eingrenzen, ohne viel am Signal zu verändern. Beim A/B Vergleich sollte es sich dann so musikalisch wie möglich anhören ohne Pumpen, Hüllkurvenveränderungen.....
    Das vereinfacht dann beim Pegeln die Arbeit sehr, weil man alles mal einstellt und während dem Song die Verhältnisse sich dann nicht zu stark ändern. Damit kann man Lautstärken-Automatisation minimieren und etliche Hilfsspuren einsparen. Außerdem bekommt man so auch einen lauteren Mix.
    Funktioniert aber nicht überall. Bei Klassik und Jazz ist das sicher nicht vernünftig, genauso bei allen absichtlich dynamisch gespielten Instrumenten. Es gibt auch immer wieder Fälle, wo es (passiert mir öfters bei Akustikgitarren) mit Kompressor (egal welcher) einfach nicht klingen will. Dann gehört der natürlich raus.

    lg. JayT.
     
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Naja, zum soundmaessigen Vergleich kann man die Lautheit anpassen aber danach wieder auf Null gehen.

    Weil, der Peakpegel darf sich nach einem Kompressor nicht erhoehen.
     
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    weil?

    lg
    flox
     
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Die Pegelverhaeltnisse sich, wenn vorher korrekt eingepegelt war, nicht veraendern sollten?

    Das Einzige was Pegelmaessig in einer DAW zu beachten ist sind die Peakwerte.

    Warum sollte ich den Wert, wie ein Signal in ein Plugin reingeht (ausser Limiter), veraendern?

    Dadurch aendere ich den optimalen Arbeitspunkt.

    Immer vorausgesetzt ich hab schon bei der Aufnahme richtig eingepegelt.
     
  12. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Wenn ich Wolfgang mal richtig verstanden habe werden die PEAKS bei einem Kompressor unbearbeitet durchgelassen. Wenn das nicht so ist sprechen wir von einem Limiter. D.H auch wenn ich bei einem Kompressor mit Make-Up Gain arbeite wird nur das komprimierte Signal verstärkt aber nicht die Peaks.....etc.

    Gruß
     
  13. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Der Make up gain ist nichts anderes als ein Output Regler.

    Da wird das Gesamtsignal veraendert, also auch die Peaks.
     
  14. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Wo wir schonmal beim Thema sind. In welcher Zeit spielt sich denn so ein Peak ab? Gibt es einen zeitlichen Unterschied zwischen den Transienten und dem Peak oder sind die Transienten gleichzeitig auch der Peak?

    Gruß

    Sebastian
     
  15. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    bsp snare.
    wenn ich zuvor die balance gemacht habe, ich aber draufkomme, dass die snare noch etwas mehr snap/punch - ergo mehr attack - verträgt, greif ich z.b. zum kompressor. ohne make-up gain bleibt die attackphase zwar gleichlaut, aber der sustain der snare wird runtergeregelt... nicht das was ich will.

    wenn ich mit 6-9db headroom eingepegelt hab, hab ich auch kein problem wenn ich 2-3db make-up betreibe.

    ich seh jedenfalls nichts verwerfliches dran.

    lg
    flox
     
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Normalerweise ist Peak und Transienten das Gleiche und sind in der Attackphase eines Sounds.
     
  17. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Verwerflich auch nicht nur warum soll ich innerhalb meines Kanals mir eine Gainaenderung einfangen die ich nicht sehe?

    Bevor ich das das Make up gain um 2 db anhebe mach ich das schneller und kontrollierter am Fader.
     
  18. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Ich denke Peaks enstehen durch Transienten die wiederum vom Istrument abhängig ist. Also jedes Instrument erzeugt andere (längere kürzere)Transienten.

    Gruß
     
  19. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wie gesagt, ich bypasse oftmals die gesamte effektkette eines kanals per tastendruck und da hätt ich gern lautheitssprünge vermieden.

    lg
    flox
     
  20. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Aber wenn es sich um Transienten zur Ermittlung des Peakwertes handelt sind wir im einstelligen ms Bereich.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.