Information ausblenden

nomma Frequenzfrage

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von jdahme, 16.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    Hi

    Hab mal aus Spaß Songs von Yellowcard in Cubase gezogen und wollte mal das Frequenzspektrum ansehen weil die so einen hammer Sound haben!
    Da ist mir aufgefallen das die höhen in einer Kurve nach unten gehen. So ab 7khz als wenn man einen Highcut draufgelegt hat.
    Ich habe hier immer gehört das ganze Spektrum sollte gleichmäßig ausgefüllt sein.!?
     
  2. pablovschby

    pablovschby

    Registriert seit:
    13.09.05
    Punkte:
    88
    88
    Analysier mal Tool-Tracks oder so.

    Das ist alles Geschmackssache. Ich mags nicht so brilliant wie Radio-Musik ist. Trotzdem beschimpfen mich viele wegen zuviel Brillianz in meinen Tracks.
     
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    das ist vollkommen normal und wird Dir bei jedem professionellen track passieren. das hängt mit der wahrnehmung des menschen zusammen: weißes rauschen klingt ätzender als rosa rauschen. darum orientiert man sich bei der musikmischung eher am rosa rauschen. und das ist wie weißes rauschen mit bedämpfung der höhen.


    Der Gruß

    Griffin
     
  4. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.585
    7585
    Da gibt es eigentlich kein Schema, das liegt nur an der Instrumentierung.
    Analysiere doch mal nur eine Bassdrum. Oh, da haben wir aber viel Bass :D .
    Jetzt mischt Du die Bassdrum mit einer Triangel und was haben wir dann?
    Richtig, viel Bass und Höhen und in der Mitte ist nicht viel.
    Das Arrangement muß die Lücken schließen um ein ausgewogenes Klangbild zu schaffen.
    Hoffe das kommt so rüber.


    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  5. clubbie

    clubbie

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    826
    826
    glaube nicht dass die da nen highcut auf das gesamte signal gegeben haben.
    es ist viel mehr so dass beim mischen die höhen schon nicht so laut gemischt wurden weil sie zB zu arg "kreischen" würden. Kommt aber immer auf das ausgangs material an.

    Das ganze Spektrum unbed GLEICHMÄSSIG zu füllen macht glaub ich nicht viel sinn. Vielmehr könnte man überlegen falls Lücken vorhanden sind noch ein Instrument hinzuzunehmen um das ganze etwas voller zu gestalten oder um ein bissl hintergrund zu schaffen. dh aber nicht, dass diese instrument dann genauslaut sein muss wie die anderen nur damit dein Freqgang gleichmässig gefüllt ist.

    und zu guter letzt (schon wohl bekannt): trau lieber deinen ohren als deinen augen, bist ja ein musiker und kein maler ;-)
     
  6. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ich hab´s ja schon ein paar mal hier gepostet: Das ist Blödsinn und macht soundtechnisch überhaupt keinen Sinn.
    Wer behauptet denn sowas...?

    q.e.d.

    Grüße
    Cos
     
  7. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Wie ist es denn, wenn man nur ein Instrument hat, das die gesamte Musik ausmacht. Und dieses Instrument füllt beispielsweise hauptsächlich den Tiefmittenbereich stark aus, hingegen fallen die Frequenzen ab 1 Khz bis zu 20 Khz dann stark ab. Wenn man dieses Instrument nun nicht so EQ't, dass sich eine annähernd gerade frequenzkurve bildet, würde der Sound doch später auf der CD über eine Anlage völlig dröhnen und mulmig klingen oder nicht ? Man muss doch bei jedem Instrument alle Frequenzen gleichmäßig verteilen, den sobald ein Bereich stark überbetont ist, wird es sehr warscheinlich einen negativen Klang verursachen. Interessant ist allerdings , dass wenn man bei einer fertigen CD-Produktion einen EQ anwendet und mal mit 15 db boost sweept, dann scheint die Veränderung in jedem Bereich gleichmäßig zu klingen, das heisst es entsteht keine Verzerrung/Übersteuerung. Hingegen würde es schon zu einer Übersteuerung bzw. verzerrung kommen wenn man einen Bereich bei einem Mix, der schon eine Überbetonung in einem Frequenzanteil hat, verstärkt. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass auf allen CD Produktionen immer ein linearer Frequenzgang vorhanden ist und es keine Über/Unterbetonungen von mehreren db in einem Bereich gibt. Das heisst es wird jedes Instrument stark nachbearbeitet im Studio, denn normalerweise ist die Frequenzkurve einer Klassikgitarre beispielsweise so, dass im Bass und Tiefmittenbereich ca. 15 db lautere Pegel als bei den Höhen und hohen Mitten vorhanden sind. Würde man die Aufnahme dann nicht nachbearbeiten, so dass die Höhen ebenso laut wären wie die Bässe und Tiefmitten, so würde der Sound matschig und dröhnend sein und würde man die Gitarrenaufnahme wiegesagt dann unverändert auf CD brennen und über eine Stereo-Anlage oder im Autoradio wiedergeben, so würde die Aufnahme ebenfalls dort gewaltig dröhnen, bzw. extrem schlecht klingen.
     
  8. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    @Ex:
    meiner Meinung nach ist das falsch!
    Wenn jedes Instrument das gesamte Spektrum ausfüllt klingt das vielleicht Solo gut aber im Mix gibt das einen Soundbrei. Im mix muss jedes Instrument seinen Platz im Spektrum haben.!
    oder nicht?^^
     
  9. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    So hab hier jetzt ma 2 Screenshots hochgeladen. Der 1. Zeigt die prof. Produktion von Yellowcard (sehr geiler Sound) das 2. ist meins..
    WER KANN MIR SAGEN WAS ICH ANDERS MACHEN SOLLTE?
    DANKE

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  10. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Was mir auch schon aufgefallen ist, dass man durchaus beim eigenen Mix genau die gleiche Frequentkurve haben kann wie bei einer Vergleichs-Profi-Produktion (zumindest sieht die Kurve im Inspector gleich aus) und dennoch klingt der Sound völlig verschieden.
     
  11. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Hör vielleicht einfach mal auf, mit den Augen zu mischen, sondern nimm deine Ohren zu Hilfe. So ein Analyzer zeigt dir vielleicht die Frequenzverteilung. Aber nicht, wie es klingt, wie die Sounds sind, ob einzelne Instrumente gut eq-t sind, ob die Kompression in Ordnung ist, ob die Hallräume passen...

    Das ist doch Kappes so was... Misch mit den Ohren und nicht mit den Augen.

    Gruss

    Mad
     
  12. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Ja aber theoretisch bringt ihm das auch nichts. Hör dir doch mal deine Cubase-Mischung an und dann den Sound, wenn du deine Mischung auf CD gebrannt hast. Also bei mir klingt der Sound auf der CD immer anders, irgendwie wird beim Brennen auf CD automatisch alles dichter und komprimierter und es scheinen auch die Höhen ab 20 Khz usw. zu fehlen, dadurch klingt alles weicher, und außerdem klingt der Mix auf einer CD viel differenzierter und weiter entfernt als vor dem Brennen.
     
  13. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Sowas hörst du? Über 20 KHz? :eek:

    Und was soll denn deine Antwort jetzt nützen? Ich find ja nur, dass man durchaus nen Analyzer einsetzen kann. Aber nur damit zu mischen, geht einfach nicht, weils halt Musik ist, und Musik hört man mit den Ohren. Wer meint, mit einem Analyzer-Dings zum perfekten Mix zu gelangen, liegt meiner Meinung nach komplett falsch.

    Gruss

    Mad
     
  14. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    @EX
    Das ist Unsinn.
     
  15. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Das kannst du so nicht verallgemeinern, ein Analyzer zeigt die wie gut das Frequenzspektrum gefüllt ist und es ist definitiv von Bedeutung für die Warnehmung wie bei einem menschlichen Gesicht, bei dem bestimmte Symmetrien weltweit als "Schönheit" empfunden werden, so kann auch gesgat werden, dass im Normalfall ein lineares gleichmäßig gefülltes Frequenzspektrum als angenehm bzw. gut klingend empfunden wird. Wer ein absolutes Gehör hat, dem gelingt es wie einem Geschmackstester (Tee usw.) auch ohne visuelle Messung, diese optimale Wirkung zu erreichen, dass heißt ein Mastering Engineer der Oberklasse hat solche Fähigkeiten sehr warscheinlich und ihm gelingt es per Ohr diesen Frequenzgang zu erreichen, und seine so gemixte Kurve wird somit auch genau am Ende wenn sie gemessen würde, diese lineare Kurve ergeben. Jemand dem dies jedoch nicht mit dem Ohr gelingt, da er nicht weiß wie eine optimale Kurve zu klingen hat, der möge dazu den Analyzer als Tool einsetzen. Wo liegt das Problem.
     
  16. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    OK aber jetzt vergleicht doch mal bitte die beiden PICS was kann ich besser machen?
     
  17. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Liest du überhaupt, was man schreibt? Wir brauchen ein KLANGbeispiel, weil es hier um Musik und nicht um abstrakte Kunst geht. Anhand einer Analyzerkurve kann man nicht sagen: "Ey, die Gitarre ist hier wohl bei 5kHz etwas zu dominant", verstehst du?

    Gruss

    MAd
     
  18. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    der tee trinker kann auch erst nach dem trinken des tee`s sagen, wie er schmeckt. er kann vorher sagen, der tee sieht gut aus, aber über den geschmack kann er keine aussage treffen ;)
     
  19. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.824
    3824
    Was hier auch vergessen wird, ist daß der Frequenzanalyser ja nur die Frequenzverteilung an einem bestimmten Zeitpunkt abbildet. Wenn die Kurve die ganze Zeit so stehen würde, wäre das wohl auch doof, da man dann ja nur noch Brei hätte (was ja leider oft bei Radio produktionen der Fall ist). Ich plädiere wie viele andere hier im forum für mehr Dynamic.
    Verstärker sind zum Verstärken da und nicht um leise zu drehen.

    Wenn nun diese top Kurve gut klingt dann liegt das daran, daß da irgendjemand ganz genau wußte welche Instrumente wohin und wo ein Equalizer greifen muss, wie ein Komp zu setzen ist usw. Die Kurve zu betrachten und lustig zu sehen wie die Balken hüpfen (was sie hoffentlich tun) macht nur Sinn um eventuelle Fehler zu korrigieren oder als unterstützendes Mittel. Wenn ich die Wahl zwischen Graphischer Spektrum Analyse und Ohren hätte würd ich wohl die Ohren nehmen, denn Musik sehen ist nicht so geil.
    Grüße,
    Randy
     
  20. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Na dann: Lass die Tuba kreischen, bis der Hochtöner kracht...! ;)

    Grüße
    Cos
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.