Nochmal Mikro

  • Ersteller daycook
  • Erstellt am

daycook
daycook
Schrauber
Registriert
26.08.02
Beiträge
165
Reaktionen
15
Punkte
275
Hy ihr !
Also bis jetzt habt ihr mich wirklich gut in meinen Mikrofragen unterstützt , aber jetzt geht es dann um die letztendliche kaufendscheidung !
Und zwar liebäugel ich zwischen dem SCT800 von T Bone oder dem Rode NT1 !
Ich möchte halt nicht nochmal so ein Reinfall erleben wie mit dem Mixer den ich mir ganz am anfang meiner Homerecording Laufbahn zugelegt hatte . Ein Behringer Eurorack MX 802A .... das war zwar nicht wirklich Teuer aber dafür Taugt's auch wirklich gar nichts . Zumindest wenn man vorhat nahezu Professionell zu Arbeiten . Aber es steht ja auch schon auf dem Gerät drauf "Noise Design ";-)
Aber nun wieder zu den Mikros , ganz wichtig ist mir der Rauschpegel . Beim Rode steht in der Beschreibung "Ultra Rauscharm" , kann man dem Glauben schenken ?
Und wie sieht's mit dem T Bone aus ?

Und noch ne Frage zum Kabel .
Weil mein Behringer Mixer ja rauscht wie Sau , gehe ich zur Zeit mit meinem Mikrokabel direkt über Klinke in die Soundkarte , das heißt XLR ins Mikro und Klinke in PC . Hab ich dadurch eigendlich Qualitätsverlust , wenn ich nicht mit XLR in ein Mischer kann und meine Karte ja auch keinen XLR eingang hat ? Oder spielt der Stecker keine wirklich wichtige Rolle ?
Weil wenn ich mir jetzt ein ( für meine verhältnisse Teures) Mikro kaufe und dann mit Klinke in die Soundkarte gehe , ist das dann Sinnlos ?

Also , Mercie schon mal !
G.
Daniel
 
killertomate
killertomate
Registriert
26.02.03
Beiträge
308
Reaktionen
0
Punkte
346
Hi Daniel,
also ich besitze das T-Bone SCT800 und kann Dir nur sagen: Kaufen, kaufen, kaufen!
Das einzige Rauschen, was ich auf die Aufnahmen bekam, war das Lüftergeräusch vom Rechner (und das - Du wirst staunen - mit einem Behringer MX 602A... ).
Achso - da fällt mir gerade ein: Es kommt natürlich darauf an, was Du mit dem Mic aufnehmen willst. Wenn Du "nur" Gesang oder 'ne Akustikgitarre aufnehmen willst ist das T-Bone ok. Aber für Drumabnahme oder so ist es nicht geeignet, weil es nur relativ niedrige Schalldrücke (max. 105 dB, glaube ich) verträgt, ohne gleich zu clippen. Aber für Gesang kann ich es uneingeschränkt empfehlen.
Zu Deinem Grundrauschen im Mixer: Es kommt auf ALLE Komponenten an - Mikro - Mikrokabel - Audiokabel - Soundkarte usw.. Natürlich kann man von einem 80.- Euro-Mixer nicht dieselbe Qualitiät erwarten, wie von einem 10-20x teureren Gerät. Für den Preis ist die gebotene Leistung von Behringer in Ordnung.

Gruß

Andreas
 
killertomate
killertomate
Registriert
26.02.03
Beiträge
308
Reaktionen
0
Punkte
346
Achja - und nochwas: Wenn Du mit der Klinke in den Mixer gehst und nicht mit XLR, dann bekommst Du nur 'nen Line-Pegel und keinen Mic-Pegel .... deshalb vermutlich auch das Rauschen. Die Mic-Preamps von Behringer sind nämlich ziemlich gut...
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Reaktionen
0
Punkte
279
Wenn Du mit der Klinke in den Mixer gehst und nicht mit XLR, dann bekommst Du nur 'nen Line-Pegel und keinen Mic-Pegel

Häää??? Klinke und XLR haben überhaupt nichts mit Pegeln zu tun. Mit XLR hat man den Vorteil dass man symetrisch übertragen kann - also keine Störgeräusche von außen auf das Kabel kommen (was bei unsymmetrisch durchaus geschehen kann).

Als, wenn Du nicht gerade 300 m Kabel hast und das auch nicht parallel zu einer Netzleitung legst ist es schon in ordnung, wenn Du mit dem Mikro über Klinke in die Soundkarte gehst.

Generell würde ich aber auch über den Mischer gehen. Generell sind die Vorverstärker eines Mischers besser wie die der Soundkarte ...
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi!

erstmal was ganz wichtiges: direkt in die soundkarte funktioniert nicht! sowohl das tbone als auch das rode brauchen (wie eigentlich alle hochwertigen kondensatormikros) phantomspeisung! die hat deine soundkarte nicht, und die funktioniert auch nur mit symm. verbindungen, also xlr.
ob dein behringerpult eine ps hat, kann ich dir nicht sagen.

am besten wäre es für deine zwecke wohl, einen getrennten preamp zu kaufen. bei thomann gibt's den millenium mic1 für 55?, der ist sicher keine oberliga, aber wird's für erste tun, besser als der behringermischer wird er sein, denke ich. vielleicht hat auch jemand anderes noch brauchbare vorschläge?

die mikrowahl wird eher geschmackssache sein. ich habe das nt1 und kann sagen, du wirst auch mit dem sicher keine enttäuschung erleben. wenn da was rauscht, ist es in erster linie sicher nicht das mikro.

martin
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Reaktionen
40
Punkte
5.086
Klinke und XLR haben schon was mit dem Pegel zu tun. In den meisten Mischpulten ist der XLR Eingang für die Mikrofonverstärker geschaltet und der Klinkeneingang für Line geschaltet.
Mit dem Mikro direkt in die Soundkarte zu gehen, macht nur Sinn wenn die Soundkarte einen Mikrofonvorverstärker hat. Wenn Du Dir das NT1 kaufen willst, dann brauchst Du auch Phantomspeisung, sonst wird es nicht funktionieren.

Synchronposting... :-D
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Reaktionen
0
Punkte
279
Klinke und XLR haben schon was mit dem Pegel zu tun

Wieviele professionelle Audiogeräte gibt es mit XLR-Steckern auf Line Level??? Wieviele Mischpulte gibt es, die nur Klinkeneingang haben????
Ich glaube da kann man keinerlei Aussage treffen, dass XLR für Mic-Pegel ist und Klinke für Line - das ist Nonsens. Natürlich gibt es Mischpulte, die haben XLR-Mic-Eingang und daneben Klinke-Line-Eingang. Aber dies ist eher die Ausnahme ... ich bleibe dabei: Klinke bzw. XLR haben nichts mit dem Pegel zu tun.

Ansonten wollte ich nochmals die Aussage von "neil" unterstützen - klaro - kein Kondensatormikrofon an ne Soundkarte direkt anschließen - das funzt nicht (es sei denn das mikro liefe auch mit einer Batterie).

Grüßle jms
 
daycook
daycook
Schrauber
Registriert
26.08.02
Beiträge
165
Reaktionen
15
Punkte
275
Vielen Dank an euch !

@ neil - wegen dem PreAmp den du angesprochen hast , dieser hier würde doch den gleichen Zweck erfüllen oder ?

BEHRINGER
VX2000 Ultravoice Pro
Mikrophonvorverstärker
mit 3-Band EQ
Kompressor
Expander
Aural Enhancer
Röhrenemulation
Phantomspeisung (+48V) mit Soft-Mute Funktion
19"
1HE

Mit dem Teil kann ich dann doch auch in die Soundkarte ?
Und da Compressor Enhancer u.s.w. sowieso fast unerlässlich sind , würde mir das Teil schon gut gefallen . Und jetzt natürlich wieder die Große Frage : Kennt das jemand und taugt das was ?

@Killertomate- Ich bin mit meinem Mikro schon mit XLR in den Mischer und meine Kabel sind auch Sauber , es ist definitiv das Behringer Pult das das Rauschen erzeugt , deshalb gehe ich ja momentan auch über Klinke in die Soundkarte !

G.
Daniel
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Reaktionen
40
Punkte
5.086
Die Röhrensachen von Behringer haben in den Test der einschlägigen Magazine gut abgeschnitten. Hab hier auch 'nen Mikrofonverstärker aus der Reihe, der gefällt mir ganz gut. Hör Dir im Laden an, ob das Ding rauscht oder nicht.

@jms
Beruhig Dich, ich habe nicht behauptet, daß XLR ausschließlich für Mikros und Klinke für Line ist. Aber bei den meisten Mischern ist es so. Fertig.
 
Ran
Ran
Registriert
02.08.02
Beiträge
2.286
Reaktionen
689
Punkte
4.422
Ich hab letztens ein xlr Kabel nach langer benutzung des Mischpults gekauft und hab mich gut gefreut, als die Aufnahme weniger verrauscht war und ich sogar viele Geräusche Aufnehmen konnte, die vorher nur als weiteres Störsignal wahrnehmbar waren. Kauf mir demnächst noch ein Xlr Kabel :)

Ach ja, war vorher der gleiche Kanal.
Mit Klinke rauscht es extrem,
mit Xlr angenehm, reim.
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben