Musiker oder Tontechniker???

  • Ersteller juggernaut
  • Erstellt am

juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
Würde mich mal ganz heiss interessieren:
Viele hier sind ja bestimmt über den Wunsch ihr ureigenstes Instrument aufzunehmen beim Recording gelandet. Andere sind irgendwannmal auf Tracker, Loopprogramme etc. gestossen und haben so ihren Weg zum Mix gefunden. Mich würde, nicht zuletzt um den Hintergrund dieses Forums besser zu verstehen, interessieren, wie ihr auf den Weg zu vielen Kabeln, langen Nächten und euren ersten Mixes geraten seid anstatt euch abends brav vor dem Fernseher zu langweilen. :pint:

Neugier
 
N
NULL
Guest
Ich bin zwar technophil, sprich kann mit Technik gut und bin von technik faszieniert (wenn ich hier drehe, ändert sich der synt dahinten) aber ich selber sehe mich als musiker.

Hab als Kind schon PLatten abgespielt, kleine Loops aufgenommen, pause, nächster Loop. Klang dann als ob die Platte hängt oder so. Was das mir damals brachte weiß ich auch net, aber es faszienierte mich.

Später kam mein Startschuss eher durch die Gitarre, wo ich am liebsten immer improviesierte und selten bekanntes nachspielte.

Später viel mir dann mein erster Tracker in die Hand (4 spuren nur). Als dann später Fast Tracker II hatte, war das Programm für mich der Pure Luxus. Jahre lang komponierte ich songs damit, von house bis hin zu klassik oder film kompositionen. Erste Live auftritte mit Computer. Damals sammelte ich viel Erfahrungen mit arrangieren und wie welche noten zueinander passen/bewirken. Ich wollte meine ersten geräte haben, weil mir der Tracker eins nicht bieten konnte: CutOff ! (synth verläufe erstellen). Los es ging es dann professioneller mit Cubase XT oder wie das hiess.

Zur Zeit beschäftige ich mich viel zu viel mit Klangqualität. Ich denke das verhindert irgendwie voll das komponieren und die kreativität... Aber leider haben unsere verwöhnten ohren ein hohes maß an Qualitäts anforderungen, sonst würde ich das eq'en/dynamics etc gleich vergessen.

Mir macht es halt einfach mehr spass mit Gitarre/Keyboard zu einem Song mitzuspielen bzw. improviesieren, als so ne Computer fummelarbeit mit kleinigkeiten einstellen. Auch singe ich einfach gerne irgendein Kauterwelch (Wörter die kein Sinn ergeben) zu einem Loop oder song. Leider mit ein grund, warum lieder bei mir seltens fertig werden.

Ich will auch unbedingt mal vom Computer weg und mal was in einer Band machen. Aber Gitarristen gibts ja wie Sand an Meer...

Ach und (für mich) richtig geile, fette Musik zu höhren ist fast so gut wie selbst mukke machen... Vielleicht auch ein grund warum ich selbst musik mache: weil es mir offiziell zu wenig richtig geile songs/melodien gibt und ich vielleicht irgendwie versuche, mir meine "Traummusik" zum anhöhren selbst zu basteln ?

jo so war das bei mir... :)

Gruß Zolomusic
 
fmq82
fmq82
Registriert
05.11.02
Beiträge
75
Punkte Reaktionen
0
Punkte
90
Also, ich habe schon immer Musik gemacht. Im Grundschulalter habe ich mit Blockflöte begonnen ( :-D ), später Klavierunterricht und autodidaktisch Gitarre. Am Improvisieren ("Rumklimpern") war ich auch schon immer und bin so dann irgendwann zu meinen ersten Songs gekommen. Irgendwann gehen einem jedoch am Klavier die klanglichen Möglichkeiten aus und deshalb habe ich schon recht früh angefangen, einfache Arrangements am PC zu erstellen, wobei ich bis heute eher im musikalischen, als im technischen Bereich zu Hause bin. Tja und nun bin ich dabei, mir nach und nach ein kleines Homestudio aufzubauen, das auch Audioanwendungen möglich macht. Die technische Seite der ganzen Geschichte versuche ich über das Internet und ein paar Bücher weiterzuentwickeln...

Bin also mehr Musiker, als Tontechniker, wenn das deine Frage war....

fmq
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
Tja, ich bin als singender und spielender Musiker auf das Recorden gekommen. Wir haben vor gut 2 Jahren mit unserer Band das erste Mal versucht Aufnahmen zu machen und das Zeugs dann irgendwie auf CD zu bringen. Also habe wir uns ein kleines MINI disc stereomic von meiner Musiklehrerin ausgeliehen und haben uns im Wohnzimmer alles eingerichtet. Wir hatte eine Standartsounkarte, keinen Mixer (den gabs erst bei unserer, kurz daruaf folgenden Session), keine Ahnung, fast keine Technik (damals empfanden wir das aber schon als viel :) ), aber wir hatten die free version von Pro tools und ne Menge Motivation und Durchhaltevermögen.
Tja, dann haben wir halt mal alles so nacheinander aufgenommen: Bass, Keyboard, Gesang, Drums (erst mit 1Mic (!) beim zweiten Versuch dann allerdings schon mit 4), Gitarre (ha, wir habe das erste mal einfach ein Klinkenkabel vom Ampout in die SK gesteckt: das Ergebnis war so richtig schrottig, da hat man ja fast Angst, dass die teuren Wohnzimmerboxen von Mama und Papa fetzt :) ) Als wir dann so alles aufgenommen haben, haben wir fast nichts bearbeitet, außer mit eq das rauschen etwas gemindert, aber von allem anderen hatten wir einfach keine Ahnung (also nix kompressor spielen....).
Aber fasziniert und begeistert waren wir alle vom Recorden.
Der Durchbruch kam dann letzten Sommer. Ich hab ein super Angebot in den Kleinanzeigen bei Thomann gelesen (recording PC, sk, kompressor, monitors...) da hab ich dann zugeschlagen. Musste dann aber auch kräftg ackern, sprich über 3 Wochen Preisetiketten an Weihnachtsartikel kleben *toll*. Ich hab mir dann auch in England dann Fachliteratur gekauft und so bin ich in das "richtige" Homerecording mit allem Pipapo eingestiegen.
Also, kurz gefasst:
Musik-Faszination-Motivation-Finanzierung-Realisierung-Lernen-Lernen-Lernen- <heute>-Lernen-Lernen

So, das war ein kleiner Einblick in meine Memorien ;-)
bin mal gespannt,wies bei euch so war

viele Grüße
NOMYS
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.041
hallo, zusammen!

dann auch mal zu mir: ich komme ebenfalls eindeutig von der musikerseite. habe irgendwann mal wie so viele mit blockflöte angefangen :p, bin dann aber recht bald auf gitarre umgestiegen, ist auch schon ne halbe ewigkeit her. und dann kamen halt so nach und nach die ersten banderfahrungen

erste erfahrungen mit recorden gab's zwar schon recht früh (4spur-tonbandgerät, vorsintflutliche software :p), ernsthafter beschäftigen tu ich mich damit erst seit eineinhalb jahren - wenn man mit der band weiter kommen will, braucht man halt gescheite demos! das aufnehmen steht da auch ganz im mittelpunkt, midi-geschichten, sampler u.ä. probier ich zwar für mich selber n bisschen aus, aber eher nebenbei - ist letztlich alles mittel zum zweck musik.

recording macht mir als solches schon auch spaß, sonst würd ich's ja nicht machen, aber im vordergrund steht für mich auf jeden fall das musikmachen selber. das erfolgserlebnis von nem gut gemixten track ist sicher nicht zu verachten, aber das feeling, auf ner bühne vor 'menschenmassen' zu stehen und sein ding zu machen, ist für mich einfach nochmal um klassen geiler! :):):)

genuch gelabert, grüße,

martin
 
ftraxx
ftraxx
Registriert
20.08.02
Beiträge
766
Punkte Reaktionen
1
Punkte
822
HAPPY NEW YEAR erstmal ;-) ,

Also ich hab früher mal immer die HR3-Clubnights aufgenommen und zusammengeschnibbelt, dann später auch mal zwei Jahre lang Platte aufgelegt , mehr auf privaten Partys und einigen wenigen Veranstaltungen. Nebenher habe ich schon immer meine eigene Musik gemacht weil ich den Radioquatsch unmöglich finde und nicht auf gecoverte Songs stehe die ich alle im Original kenne. Dann bin ich per Zufall an einen Producerjob in einer kleineren Plattenfirma gekommen, dort konnte ich mich in deren und in meinem Studio dann 3 Jahre entfalten. Naja, nachdem diese nette Firma dann aber alle Tantiemen aufgrund der Veträge für sich behalten habe (nehmt bei Veträgen bloss einen Musikeranwalt ...) mache ich nun mein eigenes Ding. Zu einem Labeldeal hat es noch nicht gereicht da die ganzen alten Kontakte weg sind, bzw. die Leute nicht mehr auf den entsprechenden Positionen sitzen , ist halt ein schnelles Geschäft ...

Für Kontakte zu Trance,Techno,Dance-Producern bin ich immer offen.... :-D

viele grüsse

ftraxx
 
N
NULL
Guest
Hi
Ich bin da auch eher Musiker und hab mit dem recording angefangen, um meine Songs besser arrangieren zu können. Ausserdem find ich leichter (Gesangs-)Melodien über ein Riff, wenn ich es mir anhöre und nicht auch noch gleichzeitig spielen muss. Angefangen hab ich mit nem uraltkassettenspieler, der ein eingebautes "Mikro" hatte. Hab mich dann mit der Klampfe davor gesetzt und meine Sachen gespielt...einfach grausam. Dann hab ich mir die ersten Freeware-tools runtergeladen und bin schließlich bei Logic gelandet, wovon ich hellauf begeistert bin. Mich faszinieren die Mglichkeiten, die man als Tontechniker hat, den Sound zu beeinflussen und ich könnte mir gut vorstellen, für andere den Tontechniker zu machen. Unsere ersten Bandaufnahmen haben wir bei unserem Leadgitarristen im Keller mit Cubase gemacht. Blöderweise hat er sich mit den Bearbeitungsmöglichkeiten überhaupt nicht beschäftigt und hat nur hier und da nen Kompressor draufgehauen. Das Ergebnis war entsprechend. Das hat mich so genervt, dass ich jetzt Perfektionist geworden bin. Ich schraub an einer einzigen Spur tagelang rum, bis sie für meine Ohren gut klingt und das macht mir tierischen Spass.
Am Anfang war ich also 100% Musiker und jetzt ist das eher so:
Musiker: 60%
Tontechniker: 40%
 
N
NULL
Guest
Hi,

ich wollte eigentlich ein Buch veröffentlichen mit eigenen Lyrics aber als ich die Beiträge sah die von mir als Beteiligung verlangt wurden und die platten und dummen Statements zu meinen Texten, die mir zeigten das sie keiner Verstanden hatte, da überlegte ich icht lange und kaufte mir ein kleines Bescheidenes setup um meine Texten selbst mehr Stärke und Ausdruck zu verleihen.
Davon habe ich jetzt immer noch was.
Die Bücher würden wahrscheinlich unter meinem Bett liegen und mich mein Leben lang begleiten.
So bin ich zum Musikmachen gekommen.
Natürlich bin ich lange Zeit vorher ein großer Musik Fan gewesen...
Ein Instrument habe ich nie erlernt.
Zur Zeit bin ich ein wenig dem synthwahn verfallen und komme von dem Techkram kaum noch los :)
Als richtigen Musiker verstehe ich mich nicht aber als Künstler.

So long

Carsten
 
N
NULL
Guest
hallo!
ja,nun erst einmal muss ich sagen,dass ich etwas neu bin,was solche foren betrifft.aber es ist sehr schön zu sehen,nicht alleine zu sein auf der welt mit dieser recording sucht :eek:) ich mache ne ausbildung als medien- gestalter bild/ton wo ich mich allerdings von anfang an mehr auf ton gestürzt habe.mache viel musik. "2 bands" spiele bass/gitarre/gesang/schon shr lange...diese peinlichen 4-spur erlebnisse als kind(wie sie hier von einigen geschildert werden)sind mir erspart geblieben...ich habe schon immer musik gemacht,meine ex-freundinnen konnten alle singen(wie das wohl kommt :eek:) mit elekronischem zeug,kann ich allerdings eher nicht so viel anfangen...ich steh auf gut gemixten rock´n roll!!!:eek:) wo es bei mir eher in der kunst liegt den sound gut,klar und trotzdem schmuddelig zu bekommen.so manschen wird nun sagen:warum kauft sich der bub nid ´n tascam "1" 8spur,tja,dass habe ich mich auch oft gefragt:eek:) jedoch möchte ich diese bastelei am rechner nicht missen...man kann so viel spielen und probieren das ist einfach unglaublich.und billiger als ´n rack mit 40 hardware geräten.ich bin komplett auf logic hängen geblieben!
das ist wie lego nur noch kreativer und besser!!!...musik eben...
liebe grüsse fabi
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi,

ich suchte eigentlich schon immer etwas, womit ich Kreativität ausleben kann und womit ich auch etwas rauslassen kann. Hat wohl mit Leidenschaft zu tun. In der Schule hat mich gestört, dass Kreativität nur im Kunstunterricht gefö(o)rdert wurde, aber nix von wegen Gedichte auch mal selbst schreiben in Deutsch, oder Musik auch mal selbst komponieren (naja, gregorianische Melodien nach den alten Stimmführungsregeln, immerhin). An der E-Orgel hab ich probiert, wie verschiedene Akkorde und Töne zusammen klingen, und ein paar "Stückchen" selbst gemacht. Später haben wir in Musik Partituren mitgelesen, und ich habe versucht zu kapieren, wie die Komponisten die Stimmen so genial führen, dass alles zusammen passt. Ein netter Lehrer hat mich in Freistunden an das Schlagzeug im Musikraum gelassen, auch mal an den Flügel in der Aula. O Mann, wie schwer der Anschlag im Vergleich zu den Plastiktasten der Philicorda war. Dann habe ich von einem Mitschüler das erste Mal etwas von Synthesizer gehört. Bald bin ich jeden Samstag in die Musikgeschäfte und habe jedes Teil durchgetestet. Was für Klänge!

Das entscheidende technische Aha-Erlebnis war dann eine simple Schall-Folie. Damals, Mitte der 80er Jahre, vom Emulator II (zur Info: Ein damals sündhaft teurer Sampler mit einfachster Tastatur, dessen Speicherkapazität und sonstige Ausstattung nach heutigen Maßstäben ein schlechter Witz wäre). Da war sowas wie eine Collage von Orchesterklängen und aneinandergereihte Stückchen klassischer Musik / Filmmusik drauf. Damals hatte ich keine Ahnung von solchen Tricks. Was für mich zählte: Es hörte sich völlig echt an!!! Und ab da begann die never ending Story: Ich wollte Musik in jeder Richtung komponieren und in der Lage sein, das, was ich da machte, auch zum Klingen zu bringen, so gut es irgend geht. Klar, die ersten Anschaffungen waren dann der erste halbwegs erschwingliche (ahem) Sampler Prophet 2000 von Sequential Circuits (was haben die für supertolle Teile gemacht!) und ein 4-Spurgerät.

So, nu ists gut mit Nostalgie.

Gruß Rainer
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
ach ist das schön mal so die lebensgeschichte ablassen...;-) *freu*, besonders weil es anscheinend jemanden interessieren könnte, sonst langweilt man die Menschen ja eher damit ;-)
also zu mir...ich mach´s kurz und schmerzlos: habe als Musiker angefangen, mit 6 Jahren Klavier, hat nicht gefruchtet da ich modern talking und kein schubert spielen wollte..hab micht mit meinen eltern und diversen Lehrern gestritten bis Schluss war. dann mit 8 5 monate Gitarrenunterricht, das gleiche, wollte keine Kinderlieder spielen, also war Schluss. Dann lange nix...... Mit 11 über nen Freund an Gitarre gekommen, denn er spielte Drums hatte nen 4-spur Recorder und n Keyboard und meinte ich sollte bass spielen weil das sei cool und Bassisten gäbe es zu wenig. Ich also bei meiner Konzertgitarre zwei Saiten wech und los..hat nich geklappt dann noch mal mit nem Hohner-Keyboard rumgespielt und erste 4-Spur aufnahmen ..an der Gitarre geblieben wie wild geübt mit 12 erste E-gitarre. Bis zu 7 stunden am Tag geübt....es war mein leben........mit 13 schon 5 Konzerte im Jahr, erst so Schulveranstaltungen mit meiner ersten "Band" dann aber ernster und mit 14 die ersten Clubgigs in Jugendzentren...viel gespielt und immer auch die Technik mitgemacht. Mit 15 bei PA Verleih ausgeholfen, mit 16 erste veranstsaltungen selber zusammengewurschtelt und Mixversuche, erste Praktika in Tonstudios.....viel viel abgucken und üben ..mit 18 erste bezahlte Jobs als Mischer, parallel ne relativ erfolgreiche Coverband als Gitarrist gehabt...weitere Praktika in Studios (so langsam auch mal was professionelleres)...bekam da die erste Amek Konsole zu Gesicht (welche ich heute noch liebe;-))....mit 19 aus für die Band, ende zivi und suche nach ausbildung. Erstmal wieder Praktika und live Jobs dann auf Druck meiner Eltern Ausbildung gesucht und gab nix wirkliches für mich außer SAE...ab da war Schluss mit Musiker und war dann nur noch Techniker. während SAE mein Geld mit live Jobs verdient...angefangen als Hiwi bei Waldorf (die waren witzigerweise in nem Nachbarort und ein Freund meines Vaters kannte die Schwester meines späteren Chefs und meinte die würden irgendwas mit Musik machen und ich müsste da verpacken..mein Vater interpretierte es als „CDs verpacken und verschicken“..well großer Irrtum ;-))))
Dann mit 20 relativ viel und fest bei Waldorf in der Produktion, parallel SAE, live Jobs meine ersten kleinen Demoproduktionen in befreundeten Studios. Nach erfolgrecihem Abschluss der SAE komplett von Studiojobs, touren mit Bands, einzelnen live Jobs sowie Waldorf gelebt. Irgendwann kam von Waldorf das Angebot für ne Festanstellung im bereich Qualitätskontrolle, Produktion und Service. Zugeschlagen da sichere Kohle...in der Freizeit einige CD Produktionen, Recordings und auch reine Mixdowns...irgendwann auch recht gut bezahlt.....und immer wieder live live live...dann auch immer mehr Studioproduktionen Anfragen, Angebote etc suche nach Karriereziel, Hochzeit, Nachwuchs...bla bla bis Sommer letzten jahres..dann Schluss mit Waldorf Festanstellung, selbstständig gemacht, nur noch Produktionen, vorher schon über die Jahre ne band aufgebaut und den ganzen Weg über Plattenfirmen und Produzenten, Radio etc und den ganzen verlogenen aber dennoch vorhandenen Musicbuiz scheiß mitgemacht, allerdings immer als Produzent und Techniker der band.....zusammen über 100 Gigs in 2 Jahren gemacht...und auch sonst live Jobs für Coverbands (das sog. „ficken für Geld“)
Jau und jetzt bin ich das was ich immer wollte...mit 25 selbstständig nur noch Techniker und kann davon leben. Allerdings auch noch für Waldorf aktiv im Bereich Promtion, n bissel Support und Workshop. Dazu gebe ich Workshops zum Thema Tontechnik, „unterrichte“ auch einzeln oder weise Musiker in ihre Studios ein... was noch..ja jetzt auch fester Techniker für zwei Studios und komplett weg von der Musikerseite..spiele seit 4 Jahren kaum noch Gitarre (nur hier und da was im studio und bei Auftrags-Produktionen) und habe so die üblichen Probleme mit der Sichtweise der Musiker, die es oftmals einfach nicht in den Kopf bekommen wollen, dass gewisse Musik ein Konsumgut ist und manche Musiker sowie Produzenten das halt als Handwerk betreiben und wie auch ein Bäcker etc. und ihr Geld damit verdienen. Ich habe mal ne CD Produktion für ne relativ etablierte Country/Schlager-Band produziert und die auch auf tour begleitet. Ich hab mich zwar jeden Abend über das Publikum schlapp gelacht (innerlich natürlich) aber auf der anderen Seite meinGeld verdient.. das gut und angenehmer als in nem sesselfurzer-job im Büro ;-))))))
Ach ja und immer noch live aktiv....das ist meiner Meinung nach die härteste und beste schule für Techniker....ich hab da irre viel gelernt.....und konnte es selber nicht fassen als mir vor einigen Monaten beim nachzählen bewusst wurde, dass ich in den letzten 4 Jahren über 300 Gigs hinter mich gebracht habe..vom kleinen Club bis zum Megafestival mit mehreren tausend Leuten.....manchmal hat man dann doch glück imleben..wenn ich so überlege bin ich froh mein hobby zum beruf gemacht zu haben (auch wenn ich es nie „nur“ als Hobby gesehen oder betrieben habe), außerdem bin ich froh kein „Musiker“ mehr zu sein, da ich wohl sonst viel zu stolz gewesen wäre oder zu viele Skrupel gehabt hätte mich „zu verkaufen“..but that´s business..und Profi ist man leider auch nur wenn man da drüber steht...obwohl..manchmal muß ich auch die Zähne zusammenbeißen.

In diesem sinne..alles gute von Käpten Klugscheißer..........
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Lebensgeschichte... Habe ich meine schon erzählt? Nee, wohl noch nich... Aber ne gute Gelegenheit. Ok dann mal los.

Mit 25 bin ich hier wohl mehr oder weniger im Durchschnittsalter, von 15 bis 35 ist hier die Mitte, wie ich bis jetzt so mitbekommen habe. Aber Alter sagt gar nix aus...

Musikalisch das übliche. Klassisches Instrument (Geige, Waldhorn) von 8-12, dann aufgehört. Mit 16 E-Gitarre. Zu gleichen Zeit auf dem Amiga 500 mit Fasttracker losgelegt. Mit 18 Band. Mit 21 wahl wohl meine "beste Zeit", was Musik angeht. Gigs, viele Produktionen, mehrere Demos, kleinere Veröffentlichnungen. Sogar etwas Geld damit verdient.

Dann dachte ich, ich mache es zum Beruf. Also Praktikum im Tonstudio. Dann brach mein idealistisches Weltbild zusammen und wurde gegen bürgerlich-realistisches eingetauscht. Seitdem studiere ich, früher Soziologie und Musikwissenschaft, jetzt noch "bodenständiger" Informatik.

Hier habe ich auch erst einmal gemerkt, was mir persönlich die Musik gebracht hat. Ich bin froh, dass ich kein N.E.R.D. geworden bin (an alle Informatiker: man möge einmal einen Blick auf den Campus werfen und froh sein, wenn man zu den 10% der nicht-N.E.R.D.S gehört)

Musik ist ein Hobby von mir, dazu stehe ich auch und habe auch keinerlei Bedürfnisse, mich mit Plattenverträgen und goldenen Schallplatten zu rühmen. Ich will einfach nur gute Produktionen machen, Musik, die ich selbst gut finde, und die ich anderen Leuten vorspielen kann, ohne mich dabei zu schämen. Für mich ist es sehr wichtig, dass man Musik nicht alleine macht (ausser man macht es beruflich). Mindestens genauso wichtig wie die Musik selbst ist das gemeinsame Erleben dabei. Wer immer nur im stillen Kämmerlein vor sich hin werkelt, hat überhaupt nichts davon.

Sesselfurzer-Job im Büro lese ich da gerade. Nee, da muss ich widersprechen. Im Studio sass ich auch den ganzen Tag. Wichtig an einem Job finde ich vielmehr, dass man 1. selbst bestimmen kann, was man tut und 2. einen Assistenten hat, der die unangenehmen Arbeiten für einen erledigt :) Und dass man etwas kann, das andere nicht können und dadurch unersetzbar ist. Das war vielleicht auch der Grund, warum ich kein Tontechniker sein wollte. Mögen es mir die Tontechniker unter uns nicht persönlich nehmen, ich habe grossen Respekt vor ihrem Job.

Die Seiten gibt es übrigens schon ziemlich lange, ich habe mit 18 die ersten Artikel geschrieben. Aber erst über die Jahre und durch das Teamwork mit humanoid & posta hat sich das hier entwickelt. Jetzt haben wir natürlich ganz andere Probleme als unsere Musik, aber auch viele neue Möglichkeiten, unsere Ideen zu verwirklichen, natürlich auf eine ganz anderen Ebene.

Warum ich das alles schreibe? Vielleicht um meine ganz persönliche Message loszuwerden: Macht mehr als nur Musik. Versucht nicht nur, eurer Ego zu sättigen, sondern macht euch Gedanken über die Musik. Reflektiert. Labert nicht über irgendwelche Sachen, die ihr geil findet. Sondern sprecht über Musik. Seid euch bewusst, warum ihr Musik macht und nicht Briefmarken sammelt.

(Natürlich alles in Maßen. Zuviel Nachdenken führt auch zu nix....)

gruss
Michael
 

Ähnliche Themen

Andaraginga
Antworten
47
Aufrufe
3K
Realist
Realist
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
12K
whitealbum
whitealbum
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
M
Antworten
0
Aufrufe
18K
M
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben