Information ausblenden

Musik und Geld???

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Paul, 11.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Paul

    Paul Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.02
    Punkte:
    157
    157
    Hi!
    Ich bin m, 20 Jahre alt und habe gerade (Ende Mai) meinen Zivildienst beendet. Ich mache seit meiner frühen Kindheit Musik (Blockflöte, Geige und später Gitarre) und habe ca. 1998 entdeckt, das ich ja auch Musik produzieren kann. Habe dann mit dem Musikmaker 3.0 angefangen meine ersten Instrumentals zu basteln und produziere mittlerweile doch ein bisschen professioneller, ich denke ihr wisst wovon ich spreche (Highend PC mit externen Geräten und Software...) Nur so nebenbei, ich mache mit einer Band HipHop, mit der anderen Alternative Rock und mache alleine noch so TripHop-Drum and Bass-Easy listening-Chillout Zeug.

    Auch wenn das jetzt vielleicht blöd und eingebildet klingt, denke ich, dass ich ein gewisses musikalisches Talent besitze, jedoch weiß ich auch, dass ich nicht der Talentierteste und schon gar nicht der beste Musiker bin.
    Ich habe mich (aber dennoch) entschlossen (noch) nicht zu studieren, da ich gerne meine Musik (so professionell wie möglich) machen möchte, und dem meine Ungeteilte Aufmerksamkeit widmen will.

    Ich habe mich so entschieden, da ich gerne ausprobieren möchte, ob ich es evtl. schaffen könnte damit eines Tages Geld zu verdienen (was nicht heisst dass ich auf Krampf Star werden will, es würde mit genügen meinen Lebensunterhalt mit meiner Musik zu verdienen), des weiteren möchte ich mir nicht in 20 Jahren vorwerfen müssen es nicht wenigstens versucht zu haben. Außerdem ist Musik machen (sprich Songs schreiben, Songs aufnehmen, Songs live spielen...) das was ich am liebsten machen möchte, bzw. mache.

    Leider (oder zum Glück) bin ich Realist und mir bewusst dass das mit dem Lebensunterhalt verdienen wahrscheinlich nichts wird. Und hier setzt mein Problem an:

    Eine Möglichkeit wäre es jetzt, die Flinte von vorne herein ins Korn zu werfen und zu sagen, gut, studierst Du eben irgendwas oder machst ne Ausbildung und hast so bessere Chancen später Geld zu verdienen. Das Ding ist, dass ich mir damit untreu werden würde, da ich ja am liebsten Musik machen möchte.

    Eine zweite Möglichkeit wäre es, einfach so weiter zu machen wie bisher und trotz Rationalität auf den großen Durchbruch zu hoffen. Wenn das klappt, ist es natürlich ein geiler Weg, leider fällt es mir schwer mich selbst so zu blenden. Und in 10 Jahren „ohne Job da nix gelernt“ da zu stehen ist nicht mein Ziel.

    Ich könnte natürlich auch studieren, ne Ausbildung machen oder so und trotzdem Musik machen (nebenbei) ich möchte Musik aber gerne primär machen, da ich denke, dass wenn ich eine Chance haben will, reicht es nicht das nur als Hobby-so-nebenbei-nach-17-Uhr zu machen.
    Und deshalb hier meine Fragen:

    1. Was würdet ihr mir raten??? (vielleicht blicken ja einige von euch schon auf eine „Kariere“ zurück und können mir sagen wie sie es gemacht haben und was bei rausgekommen ist – oder andere hatten das gleiche Problem wie ich und haben schon einen Weg gefunden...?)

    2. Gibt es etwas (Praktika?, Studium?, Ausbildung???) wo ich lerne Musik zu produzieren, zu schreiben, zu machen (also etwas, das unmittelbar mit meinen Bedürfnissen zusammen hängt?) und wo ich einen anerkannten (das muss nicht heissen offiziellen – vielleicht erkennt die Branche ja auch autodidaktische Erfahrungen an???) Abschluss bekomme?

    So, ich hab zwar grade das Gefühl nur Bullshit geschrieben zu haben, ich hoffe aber trotzdem ich konnte so einigermaßen erklären was mein Problem ist und ich komme nicht wie der mäßig Talentierte aber voll verblendete Typ rüber.
    Ich erwarte jetzt hier auch keine Patentlösung so nach dem Motto: wie werde ich berühmt und mach dick Kohle und falls es nicht klappt wie krieg ich trotzdem die dicke Kohle... Aber ich suche (wie so viele) diese Lösung und denke das hier der Weg das Ziel ist... ;-)
    Ich wäre dankbar über Ideen, Anregungen, Vorschläge, Einwände, Erfahrungen, Hilfe...
    Liebe Grüße Paul
     
    Paul, 11.11.02
    #1
  2. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Hey Paul!

    Ich habe ähnliche Überlegungen gehabt. Ich bin jetzt 21 und studiere BWL an der Uni.
    Musik (in diesem Fall Trance und Breakbeat) ist mein Haupthobby, sprich ich nutze jede freie Minute die ich habe, indem ich Musik mache.

    Wenn du mit Musik deinen Lebensunterhalt verdienen willst, musst du nicht nur richtig gut (Charts!) sein, sondern musst auch verdammt viel Glück und sehr gute Kontakte haben.
    Das Musikbizz ist ein hartes Unterfangen. Daher sollte man meiner Meinung nach nicht 100 % auf dieses Ziel setzen. Denn wenn es nichts wird, dann stehst du sehr schlecht da.

    Ich hab auch als Ziel, irgendwann einen Plattenvertrag in der Hand zu halten und/oder einen schönen Job in der Musikbranche zu haben. Aber ich versuche dennoch, primär mein Studium zu packen, damit ich nicht ohne Qualifizierung da stehe.
    Wenn es nicht klappen sollte, dann hab ich evtl zumindestens einen gut bezahlten Job mit dem ich mein leidenschaftliches Hobby, die Musik, finanzieren und nachgehen kann.

    Also nun konkret zu deinen Fragen:
    zu 1) Ich hab zwar keine Erfahrungen mit dem Musikgeschäft, weiß aber, dass es ein verdammt hartes Geschäft ist. Versuch lieber einen sicheren Weg zu finden, damit du noch was hast wenn du es nicht packst! Ich weiß nicht, inwiefern du Feedback von anderen (Fans, Musiker, Freunde) bekommst, aber wenn das bei dir noch nicht so ausgeprägt ist, dann arbeite dran. Ich bekomm mein reichliches Feedback über www.myownmusic.de , und das kann ich nur weiterempfehlen!
    Also Fazit: Geh lieber einen sicheren Ausbildungs- oder Berufsweg und setze die Musik an zweite Stelle.

    zu 2) Wenn du aber doch einspurig an deinem Berufsweg speziell in der Musikbranche arbeiten willst, gibt es natürlich auch Möglichkeiten, dafür ausgebildet zu werden.
    Das SAE-Institut hat einige Lehrgänge, die einen dazu ausbilden, aber es kostet auch was, weil es ein privates, sehr gut ausgestattetes Institut ist. Evtl will ich während meines BWL-Studiums im fünften oder sechsten Semester drt auch noch eine Ausbildung zum Electronic Music Producer machen, aber das ist noch nicht sicher.
    Dann gibt es meines Wissens auch einen Studiengang in Deutschland, der Musikkaufmann heißt. Wo man das machen kann, weiß ich aber nicht.
    An Praktika ohne Kontakte heranzukommen ist recht schwer! Probieren kann man es aber ja ;-)!

    Ansonsten kann ich dir noch ein Buch zum Thema Musikbizz empfehlen. Ich hab es mir auch gekauft und wurde schlauer: "Der Weg zum Popstar" ISBN 3-7957-5123-3

    So, das ist erstmal alles, was ich hier zu sagen hab.
    Kann man deine Musik irgendwo hören?

    Gruß Neighbor!
     
    Neighbor67, 12.11.02
    #2
  3. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Paul!

    Ich bin KEIN Profi-Musiker und ich LIEBE Musik in verschiedenen Richtungen und habe auch MUSIKALISCHES TALENT. Vor 15 Jahren habe ich mir ähnliche Fragen gestellt wie du. Ich sage dir also kurz mal, was bei mir gelaufen ist, obs dir ne Hilfe ist, musst du selbst entscheiden:

    Ich hatte in der Schule Musik als Prüfungsfach im Abi. Musik studieren kam für mich damals nicht in Frage. Einerseits wußte ich, dass ich auch mit sehr guten E-Orgel-Kenntnissen kaum ne Chance auf Bestehen der Aufnahmeprüfung hatte, und Klarinette war bei mir nicht gut genug. Zum anderen hatte ich schon von verschiedenenen Seiten gehört, dass Musik als Beruf 1. brotlos ist und 2. man wie in jedem Beruf längst nicht immer das machen kann, was Spaß macht. Das gilt heute immer noch, und ich denke, da heute immer mehr Leute mit immer billigeren Produktionsmitteln Recording machen können, gilt das eher noch verschärft.

    Also: was Solides. Dachte, ich gehe mal meiner 2. Vorliebe Naturwissenschaften nach und bewerbe mich für ein Chemiestudium. Nicht gleich nen Platz gekriegt, Ausbildungsvertrag Banklehre unterschrieben (man kann ja nachher immer noch studieren), danach Zusage auf Chemie im Nachrückverfahren gekriegt, trotzdem erst mal Lehre gemacht. Dann irgendwie in diese Spur reingerutscht, Jura-Studium angefangen. Von dem Geld, das ich mir in der Bank in den Semesterferien verdienen konnte, ein Klavier angeschafft, da ich orgeln in jeder Hinsicht konnte und endlich mal ein "richtiges" Tasteninstrument lernen wollte. Privatunterricht genommen. Zwischendurch Autounfall gehabt. Mit Beule weitergefahren, vom Schadensersatz lieber ne E-Gitarre gekauft. Nebenbei jedes Wochenende nach Hannover gedüst, um mit Kumpels im Bunker Session zu machen. In der Band als Songschreiber und Keyboarder agiert. Die Sache hingeschmissen, als die meisten meinten, sie hätten doch eigentlich keine dollen Ambitionen, sie wollten auch nicht am Rockwettbewerb teilnehmen (und auch nicht auf sowas hinarbeiten). Immer wieder mal Zweifel, ob ich mit dem Studium das Richtige mache. Nie einen Gedanken an Heirat oder eigene Familie gehabt. Vor Examensvorbereitung Entscheidung treffen wegen Zeitmangel: Was mache ich nun richtig? Also: Examensvorbereitung ernst genommen, Klavierunterricht nach 2-3 Jahren aufgegeben (Scheiße, die Finger wurden zu dieser Zeit gerade richtig gelenkig und schnell).
    Irgendwann Referendariat. Zu dieser Zeit habe ich meine Freundin geheiratet. Dann entschieden wir uns dafür, nicht erst mit 40 Kinder zu bekommen. Ab da gabs keine Zeit fürs Hobby mehr. Arbeite heute als Anwalt und komme nicht gerade früh nach Hause. Jetzt ist der kleine 2 1/2 Jahre, und wir merken, dass wir wieder ein bißchen mehr Zeit für uns haben. Ich bin jetzt 35 und arbeite jetzt an meinem Traum weiter, doch noch eine CD mit eigenen Stücken zu veröffentlichen. Unabhängig vom momentanen Mainstream, unabhängig vom Drang, "kommerzielle" Stücke zu machen. Wissen, dass auch beim Floppen dieses Projekts meine Familie weiterhin ein Einkommen hat. Kein Über-Wasser-Halten mit irgendwelchen Dubbing-Arbeiten in irgendwelchen verrauchten Studios, kein Freuen-Müssen darüber, dass man das Riesenglück hat, einen Auftrag für ein Werbe-Jingle an Land gezogen zu haben. Keine Knebelverträge mit Platten-Haien.
    Und: Ich arbeite gerne in meinem Beruf.
    Im Rückblick würde ich wie alle Menschen sicherlich das eine oder andere anders machen, aber wenn man mich fragt, ob ich nicht vielleicht doch im Nachhinein sagen würde, ich hab vielleicht ne Chance in Sachen Musik-Karriere verpasst, dann sage ich ein klares NEIN.
     
    EarlGrey, 12.11.02
    #3
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi Paul!

    Tja, das ist eine schwierige Frage...
    ich denke, wie man sich entscheidet, hängt auch wesentlich vom Typ des jeweiligen Menschen ab.

    Ich bin 23 Jahre alt, habe jetzt meine Ausbildung zum Fachinformatiker abgeschlossen, und arbeite nun in einer großen, deutschen Firma als Informatiker, d.h. ein relativ sicherer Job und stabiles Einkommen, mit dem man gut leben kann.

    Jetzt zur Musik:
    Seit ein paar Monaten habe ich jetzt ein kleines Studio zusammen mit 2 weiteren Kollegen. Ich würde natürlich auch gerne stundenlang oder tagelang mich im Studio einsperren und Musik machen...
    Aber ich seh das so:
    Ohne Geld nix los!
    Von Musikmachen alleine sich über Wasser zu halten, ist kräfteraubend und auch nicht immer, selbst wenn man fleißig ist, erfolgversprechend.
    Von daher bin ich froh einen ziemlich guten Job zu haben, der zwar nix mit Musik zu tun hat, aber mir halt erlaubt mein Musik-Hobby zu betreiben.

    Ich arbeite also nicht wie ein Ochse auf einen Plattenvertrag oder ähnliches hin, sondern mache Musik, weil es mir Spass macht, und weil ich kein Bock mehr auf den Kram in den Charts habe. Ich werde in aller Ruhe, ohne Stress, dennoch aber regelmäßig und mit Engagement, Stücke produzieren und mich damit bei Plattenfirmen oder ähnlichem bewerben, und hoffen, und wenn's nicht klappt, auch nicht schlimm.
    Hauptsache ich habe Spass mit der Musik, eine liebe Freundin, ein sicheres Einkommen, usw.
    So sehe ich das zumindest, andere mögen das anders sehen...

    Alles Gute für die Zukunft,
    egal wie du dich entscheiden wirst!

    Markus
     
    NULL, 12.11.02
    #4
  5. Paul

    Paul Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.02
    Punkte:
    157
    157
    Vielen Dank erst mal für eure Antworten!
    Ich hab nochmal drei Fragen, auf die hier noch niemand eingegangen ist (wie auch, zwei davon hab ich noch gar nicht gestellt...):
    1. Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?
    2. Wie produktiv seid ihr? Ich meine: wie viele Stunden der Woche könnt ihr Musik machen?
    3. Wie habt ihr gelernt zu Recorden?

    Gruß Paul
     
    Paul, 13.11.02
    #5
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    1.: Dazu kann ich dir nicht viel sagen...

    2.: Theoretisch könnte ich mich ca. 35 Std pro Woche mit Musikmachen beschäftigen. Also 3 Std. pro Tag in der Woche, und 10 Std. pro Tag am Wochenende.
    Praktisch beschäftige ich mich ca. 10-15 Std. pro Woche mit Musik, da ich ja auch noch Sport mache und ne Freundin und Freunde habe.

    3.: Das hab ich mir alles selber beigebracht. Entweder durch Erfahrungsaustausch mit anderen, die schon weiter sind als ich, oder in Internet-Foren wie hier, oder durch Bücher oder durch Artikel in Fachzeitschriften oder im Internet. Zum Glück kenn ich auch so 2 bis 3 professionelle Produzenten, die ich ab und zu auch um Rat fragen kann, wenn ich mal nicht weiter weiß.

    Gruß,
    Markus
     
    NULL, 13.11.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    nur einen Tipp noch und das halte ich für wirklich wichtig:

    Wer sein Geld mit Musik verdienen will, der muß mindestens so gut/besser sein wie/als der Rest und, (ja ja wurde hier schon an anderer Stelle ausgiebig erörtert) auch Glück und Connection. Höre Dir die Leute an auf mp.3.com oder myownmusic oder, oder, oder...keiner von denen hat einen Vertrag!!!das sind alles Hobbyisten...

    Kannst Du da sagen, ich kanns besser, dann mal los.

    Dann ist es auch eine Frage, ob Du Kompromisse eingehen willst/kannst. Die eigene Kreativität ausleben können auch in diesem Bereich nur eine Handvoll Leute. Der Rest bedient Nachfrage. Das kann schnell Frustrieren.

    Schau Dir mal so manchen Tingelmusiker an, dem stehen die zerbrochenen Träume ins Gesicht gemeißelt. Trifft sicher auch manch Dj und Studioleute, wobei ich da keinen kenne.(siehe Connection,grins)

    Soll nicht entmutigen, nur nachdenklich machen.

    Gruß

    Holger
     
    NULL, 13.11.02
    #7
  8. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    @ musicfanta: Also meine Ansicht zu dem Thema ist, dass das Wichtigste Glück und Connections sind. Es geht heute nicht mehr ohne... Ob man bessere Musik macht als andere, ist sekundär, Hauptsache es lässt sich verkaufen. "Besser" ist eh subjektiv! ;-)
    Ich finde dass einige Musiker bei MyOwnMusic qualitativ bessere Musik machen als diverse erfolgreiche Chartstechno-Produzenten, aber wie gesagt das ist subjektiv! :)

    zu 1) schon erwähnt in meinem Beitrag unten

    zu 2) Ich verbringe jede freie Minute an der Musik, aber da ich ja studiere, wird es eingeschränkt mit dem Musikmachen.

    zu 3) Ich hab mir damals Cubase selbst beigebracht, und hab das dicke Handbuch weggelassen weil ich das Programm erforschen wollte. Hätte ich mir das Handbuch durchgelesen, wär ich damals bestimmt unmotivierter gewesen, weil ich einen Info-Overkill erlebt hätte ;-)
    Als ich dann die Grundlagen drauf hatte, hab ich mit Hilfe von Internet-Foren und Bekannten mein Wissen erweitert, bis ich vor zwei Monaten bei MyOwnMusic begonnen hab! Seitdem wurde meine Erfahrung und mein Ehrgeiz nochmal gesteigert! *freu*

    So das wars erstmal, NC!
     
    Neighbor67, 13.11.02
    #8
  9. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Hi Paul,

    Ich finde es sehr interessant, dass du davon sprichst, gerne von deiner Musik leben zu wollen. Mir ging es nach dem Zivi genauso, und ich habe dann auch tatsächlich einen Praktikumsplatz bekommen, allerdings in einem Tonstudio für Rundfunkspots. Ich dachte: "Egal, Hauptsache Studio."

    Im Nachhinein bereue ich es, vor allem, dass ich danach noch 4 Semester Musikwissenschaft studiert habe! Deshalb bin ich jetzt 25 und könnte mit meinem Studium schon fertig sein, stattdessen habe ich noch einige Jahre vor mir, weil ich dann später auf Informatik gewechselt bin. (Magister 2. HF, mein 1. HF ist Soziologie, das hätte ich mir aber auch sparen können...egal....). Um meine Karriere mache ich mir trotzdem keine Sorgen, meine 3 Jahre Irrweg habe ich ja nicht vergeudet, sondern habe gelernt, zielgerichtet und reflexiv zu handeln und mir über das, was ich sage und tue, immer im Klaren zu sein. Das ist keine Banalität!

    Lange Rede, kurzer Sinn: Vergiss das mit dem Geldverdienen, Musik kannst du auch nebenbei machen, du musst ja nicht 60h pro Woche mit deinem Studium verbringen. Im Tonstudio lernst du auch nicht viel mehr, als wenn du dir das alles selbst beibringst. Lass andere sich die Zähne ausbeißen! Freue dich lieber, dass du ein cooles Hobby hast. Und wenn du dich auf das Musikmachen konzentrierst, verlierst du viel Zeit. Irgendwann bist du dann 30, willst vieleicht Kinder haben, hast aber immer noch nicht dein Studium fertig. Mag sein, dass dir das mit 20 noch nicht wirklich einleuchtet, aber man wird schneller "erwachsen" als man denkt.

    Ansonsten thumbs up für die tollen Postings zum Thema hier! Ich finde das superwichtig, das auch so etwas mal diskutiert wird, schliesslich geht es hier um nichts geringeres als die eigene Zukunft, dagegen wirken ja Latenzprobleme in Cubase geradezu banal...

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 13.11.02
    #9
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Ich muß birdseedmusic vollkommen recht geben.
    Musik als Hobby ist der bessere Weg. Zu Hoffen, daß man den Knüller landet ist wie ein 6er im Lotto.

    Ich studiere selbst noch und nebenbei auch als Werkstudent tätig. Das ist eine sichere Einnahmequelle. Früher hatte ich noch zur Schulzeit und während des Zivis Geld mit Nachhilfe unterricht verdient. Seit der Schulzeit habe ich daher mein Geld in mein Hobby investiert und in mein kleines Studio. (Aber nicht übertrieben, nach dem Motto: Nix auf'm Konto, aber das Zimmer vollgestellt)

    Ich kann mich daher ohne Druck im Hintergrund zurückgelehnt meiner Musik widmen. Na klar. Ich bin nicht täglich dabei, sondern nur mal mal abends ein paar Stunden oder am WE. Studium und Arbeit nebenbei kosten eine Menge Zeit.
    Meine Basisfähigkeiten habe ich während der Schulzeit und dem Zivi aufgebaut. Und jetzt versuch ich sie mit Hilfe dieses Forums (also mit Eurer Hilfe!) weiter zu verbessern, bis ich irgendwann zufrieden bin.

    Der Weg ist das Ziel.

    Ich rechne nicht damit einen Charthit zu landen. (Aber wenn, dann nicht wegen des Geldsegens, sondern als Zeichen, daß man es richtig und gut gemacht hat.)
     
    NULL, 13.11.02
    #10
  11. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <table><tr><td align="center">
    o
    oo
    ooo
    oooo
    oooooo
    oo
    oo
    oo

    Von mir!
    </td></tr></table>
     
    HaSBACHMeSBACH, 13.11.02
    #11
  12. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Paul!

    1.:

    Ich denke, du wirst nicht drum herum kommen, dich mal in eine Studienberatung zu begeben (die gibts an jeder Uni oder Musikhochschule) oder ins BIZ (Berufsinformationszentrum der Arbeitsämter). In letzteren gabs jedenfalls früher mal diese Blätter zur Berufskunde, wo verschiedene Berufe mit allem drum und dran beschrieben werden. Ich denke, die Zeit solltest du unbedingt investieren.

    Nichtsdestotrotz - Was ich noch so weiß:

    Tonmeister: Studiengang, setzt neben technischen Kenntnissen supergute Instrumentenkenntnisse voraus. Spätere Traumeinsatzgebiete sind die Aufnahmen und Übertragungen bei Rundfunk, Orchester, Film, Fernsehen, Konzerten.
    Naja, und was man so kriegen kann....

    Tontechniker: Ist glaub ich ein FH-Studiengang, der mehr auf Technikschwerpunkt ausgerichtet ist.

    SAE: Kurze Privatausbildung zum Tontechniker. Kostet einiges, nicht staatlich anerkannt und auch in Fachkreisen nicht unbedingt ein Gütesiegel.

    Musikstudium: Hat mit Technik herzlich wenig zu tun, gleiche oder höhere Anforderungen an Aufnahmeprüfung wie beim Tonmeister-Studium. Musik studieren die Leute, die entweder als Instrumentalisten oder Sänger oder als Lehrer arbeiten wollen / werden.

    Musikwissenschaften: Auch ein Studiengang, den ich zwischendurch spasseshalber mitbelegt hatte, weil der keine Aufnahmeprüfung voraussetzte. Man kriegt da glaube ich einen Magister, aber was man damit anfangen kann außer die Archive der Stadt- und Landesbibliotheken zu ordnen oder das Köchelverzeichnis zu überprüfen, weiß ich auch nicht.

    Dann gibt es wohl noch Ausbildungsberufe, da kenn ich mich nicht aus.

    zu 2.:
    Ich fange jetzt erst nach einer mehrjährigen Pause wieder an. Wird sich wohl auf die späten Abendstunden beschränken nach dem Motto: Wozu schlafen? Ich weiß nur noch nicht, wie ich Gesangsaufnahmen machen soll, ohne alle aufzuwecken...

    3.:

    Ich hatte einfach den Drang, zu komponieren, Stücke zu machen. Mir war erst mal nur klar, ich wollte möglichst viele Instrumente nachmachen können. Deshalb war meine erste Anschaffung ein Sampler, weshalb mich meine Mutter seinerzeit für verrückt erklärt hat. Danach habe ich schmerzlich ein Mehrspurgerät vermißt und mit einem Tascam PortaTwo angefangen. Ein Kumpel von mir hatte ein Masterkeyboard mit Sequenzer. So fingen die Recording-Erfahrungen bei mir an.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 13.11.02
    #12
  13. greasy-gun-kids

    greasy-gun-kids

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    169
    169
    Hallo!

    Gerade das Geld und die Chartplatzierung sprechen kaum dafür, daß man etwas gut gemacht hat. Das erreichbare und vor allem ausreichende und nützliche Ziel sollte demnach keine Chartplatzierung sein, sondern ein kleines Label, welches sich spezialisiert und einen möchte, weil es zu dem Label paßt. Dadurch bekommt man ein festes Forum, lernt viele nette Leute !dieser Musik! kennen und verdient ein bißchen nebenbei. Und zu guter letzt ist alles nicht so hektisch und im Vordergrund steht die künstlerische Entwicklung des Albums (nicht die Gewinnmaximierung einer Single).

    Jetzt könnte man sagen: "Ach, ist der naiv." Aber das wäre lächerlich, weil ich selbst die Erfahrung gemacht habe :). Also, nicht ganz so hoch greifen und lieber im kleinen bleiben. Dort ist's eh schöner, da ruhiger.

    Gruß, das speckige Waffenkind.
     
    greasy-gun-kids, 13.11.02
    #13
  14. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    ich halte den titel "musik und geld" etwas unglücklich gewählt.
    besser würde warscheinlich passen "lotto spielen und geld abkassieren" oder "ich übernehme die firma meines vaters und werde reich" :-D ... jedenfalls wären diese aussagen realistischer!
    ich habe bereits einige kommentare zu diesen thema gepostet und kann es nur nochmal schreiben, das einer der härtesten jobs ist.
    es reicht einfach nicht, ein bischen talent zu haben, ein homerecording studio zu besitzen, und den willen zum "musik machen" zu haben.
    warscheinlich könnten einige leute dazu ein ganzes buch schreiben (siehe dieter bohlen) :headbang:
    eine bedienungsanleitung gibt es leider auch noch nicht, wie ein hit geschrieben wird.
    trotzdem mal ein paar anregungen:
    1. es dauert ca. 5-8 jahre, bis ein produzent in der lage ist, GEWOLLT einen hit zu schreiben!
    2. jahrelange kontakte zur musikindustrie!
    3. musikalisches verständnis und gespühr für trends
    4. mit "musik" geld zu machen bedeutet überstunden machen bis der arzt kommt!!!
    5. ohne finanzielles polster kaum möglich
    6. alleine geht es nicht, schließt euch mit mehreren leuten zusammen.
    7. musik analysieren und das "gewisse etwas" in einem song erkennen.
    8. musiker verstehen und umsetzen können!
    9. natürlich musikalisch sein
    10. technische grundlagen bis in´s detail beherrschen, und wenn´s auch "nur" ein sequenzerprogramm mit dementsprechenden plugins/ effekte/ instrumente ist.

    also, ran an die ARBEIT :hammer:

    mfg
    popsta
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 13.11.02
    #14
  15. wahrsager

    wahrsager

    Registriert seit:
    07.11.02
    Punkte:
    62
    62
    Hey,

    ich muss allen die hier gepostet haben einmal recht geben. Aber an alle, die noch immer den Traum haben ganz gross rauszukommen sollen sich nicht desillusionieren lassen sondern einfach an ihren Zielen festhalten. Weil Ziele zu haben ist wichtig, bringt Motivation, Freude am "Tun".
    Und ich glaube schon, dass der eine oder andere hier im Forum etwas Kohle machen wird mit dem was er gerne tut aber das sollte nicht im Vordergrund stehen. Wir sind alle mitnand noch recht jung und sollten auf jeden fall schauen, dass wir das erreichen, was wir uns vornehmen.

    Das soll bei Gott nicht bedeuten, dass ich mich fühle wie der neue Hero im Recording bereich sondern an mir arbeiten werde um mir (viell. nur einen Bruchteil) meiner Träume zu erfüllen.
    Für was leben wir denn sonst??

    Peace und ein langes leben
     
    wahrsager, 14.11.02
    #15
  16. Paul

    Paul Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.02
    Punkte:
    157
    157
    @popsta: mit dem Titel "Musik und Geld" meinte ich nicht: wie mache ich Musik und damit dann Geld, sondern: wie kann ich weiterhin möglichst intensiv Musik machen und trotzdem mit 30 in der Lage sein ggf. eine Familie zu ernähren - möglichst mit irgend einer Arbeit die mit Musik(machen) zu tun hat - das muss aber nicht zwangsläufig Musik sein... Wäre aber schön, und da stimmt mir bestimmt jeder von euch zu!

    Damit komme ich auch schon zu greasy:
    Das mit dem Label war auch schon so ein fixer Gedanke der mal kurz durch meinen Kopf schoß - kannst Du etwas konkreter werden, weil das, ein Label auf lokaler Ebene wäre auch etwas, womit ich sehr glücklich wäre. Und wie gesagt, ich träume hier keine Superstarträume, sondern versuche die verschiedenen Berufsmöglichkeiten des Gebietes Musik und Musikproduktion auf Realität hin zu checken.
    In diesem Sinne, vielen Dank nochmal für eure zahlreichen posts!!! Ich hatte schon befürchtet dass mich mit so einem Beitrag keiner ernst nimmt. Ihr habt mir das Gegenteil bewiesen!

    Ach so, oben hat jemand gefragt ob man irgendwo Musik von mir hören kann... Ich bin gerade dabei eine HP aufzubauen, die hoffentlich Anfang 2003 online sein wird. Da gibts dann alle Infos und Musik! Ich lass euch wissen wenns soweit ist!
     
    Paul, 14.11.02
    #16
  17. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Paul,

    wenn du "nur" den Anspruch hast, mit etwas Geld zu verdienen, das irgendwas mit Musik zu tun hat, kannst du natürlich immer noch als Alleinunterhalter auf Betriebsfeiern spielen oder einen Musikfachhandel aufmachen :p

    Aber jetzt mal ne ernsthaft gemeinte Frage: Spielst du eigentlich noch Geige?

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 14.11.02
    #17
  18. Paul

    Paul Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.02
    Punkte:
    157
    157
    ...oder ich werd' Straßenmusiker ;-)
    Nein, Geige spiel ich nicht mehr - leider muss ich mittlerweile sagen, aber als ich mit 15 aufgehört habe war Geige und Klassik wahnsinnig uncool - zumindest für mein damaliges Selbstbewusstsein. Mittlerweile denke ich manchmal das es sehr schade ist das ich nicht durchgehalten hab. Aber dafür habe ich in der Gitarre meine große Liebe gefunden!
     
    Paul, 15.11.02
    #18
  19. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Paul,

    danke für deine Antwort. Welche Musikrichtung ist denn dein Ding mit Gitarre? Ich such für ein späteres Projekt noch jemanden, der musikalisch ungefähr auf derselben Wellenlänge schwimmt und Lust hätte, tragende Gitarrenparts einzuspielen. Dauert aber noch ein Weilchen...

    Viele Grüße
    Rainer
     
    EarlGrey, 18.11.02
    #19
  20. ptr22

    ptr22

    Registriert seit:
    28.08.02
    Punkte:
    2.169
    2169
    Verdammt, diese ganze Diskussion macht es mir nicht gerade leichter, wisst ihr das?
    Nee mal ernsthaft, stehe eigentlich vor dem gleichen Problem.
    Bis jetzt ist alles ziemlich verissen, 13 Jahre Klassenabi, Zivibeginn im November 98- 13Monate, 2 Jahre weg, 1 Jahr gejobbt, währenddessen Vorbereitungen für Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen quer durch Deutschland, nicht gepackt, geraten bekommen auf jeden Fall nochmal probieren. Bei manchen wurde mir gesagt, daß man generell das erste Mal duchsaust, nur um zu testen ob man noch ein zweites Mal antritt (gilt auch für Tongeschichten)...ob man genügend Willen zeigt etc.
    Angefangen zu studieren, ebenfalls Soziologie, wollte nach Grundstudium in Richtung Kultur und Management wechseln, damit ich etwas mit Musik machen kann, aber eben einen festen Job in der Branche, keinen Glückshotel. Problem: Studiengang wurde aufgelöst. Jetzt kann ich mir überlegen ob ich etwas zu Ende studiere (noch 5 Semester und kein Vordiplom in Sicht), was eigentlich nicht wirklich die Interessen deckt, oder ob man sich doch lieber voller Elan nocheinmal der Musik widmet... eigentlich war es ja die ganze Zeit das, was ich wollte...aber jünger wird man auch nicht und besagte Risiken...
    War neulich in einem Tonstudio, wo ich schonmal ein Kurzpraktikum gemacht habe. Dort wurde mir geraten, wenn Musik, Ton etc., dann richtig. Das heißt die beste Ausbildung die Du bekommen kannst, keine halben Sachen. Der Besitzer muß es wissen und hat es nur ehrlich gemeint. Ich glaube da ist auf jeden Fall was dran. Glück, Quereinsteigen etc. sind glaub ich Sachen, auf die man da nicht setzen kann, es ist alles so hart umkämpft, da überleben wirklich nur die Besten...klingt zwar bescheiden...
     
    ptr22, 19.11.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.