Information ausblenden

Musik-Psychologie: Gruppenzwang macht das Lied zum Hit

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von Hintermann, 10.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    ein interessanter artikel im spiegel

    hier
     
    Hintermann, 10.02.06
    #1
  2. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Kann man hier (Songvoting, Feedback) auch häufig beobachten... ;-)
     
    DonChris, 10.02.06
    #2
  3. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    WÖRD!

    auch beim feedback sieht man das sehr deutlich :)
     
    Hintermann, 10.02.06
    #3
  4. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    hoho, dann gleich das beispiel mit tokio hotel :D aber da ist bestimmt was dran. leute die keine ahnung haben glauben anderen leuten die keine ahnung haben, welchen anfangs gesagt wurde was "gut" ist. echt witzig...

    phantom
     
    PHaNtoM, 10.02.06
    #4
  5. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    das wussten wir doch eh schon alle. oder etwa nicht?
     
    chandalusia, 10.02.06
    #5
  6. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Hab ich auch schon erlebt. Aber umgekehrt. Viele Menschen können nicht differenzieren. Sie schauen etwas als ganzes an.
    Wenn einem der Künstler nicht passt, können sie nichts positives über ein Lied sagen auch wenn es in ihren Ohren gut tönt.

    In meinem Umkreis ist es durchaus uncool populäre Musik gut zu finden. Ich finde man sollte differenzieren können.
     
    soultan, 10.02.06
    #6
  7. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    ein wahres Wort. Manchmal, wenn im Freundeskreis eine Band als schlecht oder was auch immer empfunden wird, muss man sich innerlich schon überwinden, um zu sagen "hm, ich find da nicht alles schlecht, manche Sachen von denen find ich sogar ganz gut". Rumms!! Diskussionsalarm!!

    OK, Costa Cordalis finde auch ich Scheiße. :D @hintermann

    hirse
     
    hirse, 10.02.06
    #7
  8. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    hast gewusst, dass ich da reinschaue :D:D

    ich finde, dass man es gerade bei kinder und jungendlichen ganz deutlich merkt - es ist schon ein gruppenzwang da - egal ob es um die handy marke geht oder musikalische vorlieben
     
    Hintermann, 10.02.06
    #8
  9. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Diskussionen, die in diese Richtung gehen, gibt es ja schon lange.
    Ich finde es auch schade, dass wenn mal ein Song auftaucht, der
    wirklich gut ist, und alle ihn toll finden (wobei auch hier viele nicht
    wissen, warum [Hype]), dass eben dieser Song dann so totgespielt
    wird, bis er jedem zum Hals raushängt.
    Viele gute Bands mit guten Ideen enden seltsamerweise auch
    immer häufiger als One-Hit-Wonder.

    Qualität, ja, aber auch epische Quantität, sind irgendwie scheissegal
    geworden. Niemand will mehr zuhören, alles plätschert irgendwo im
    Hintergrund und Radiomoderatoren üben sich in Schwachsinnigkeit.
    Fehlt nur noch, dass irgendwann in Songs Gewinnspiele mit einkomponiert
    sind.

    Bei dieser Offensichtlichkeit könnte man fast eine Verschwörungstheorie
    aufbauen, in der die Völker verblöden sollen, bis es ihnen egal ist, wie
    Regierungen mit ihnen umspringen.

    Manche Zombies lechzen nach Blut - die meisten nach dem Hype.
    Aber : Sie sind unter uns und von gewaltiger Zahl.

    Dann zitier`mer halt die Hooters :
    "all you Zombies hide your faces"...

    In diesem Sinne,
    Aaaah, was ist das ? Üeeeeäaaaaaa...
     
    SummernightChild, 10.02.06
    #9
  10. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Puh, das ging gerade noch mal gut, eine kräftige Ladung
    Emerson, Lake and Palmer hat den Zombie verjagt.

    Mir ist noch was eingefallen :

    Musik wird von den Meisten nicht mehr als Kunst gesehen,
    sondern als allgemeine Belustigung empfunden. Es ist
    nunmal so, das Künstler in der Regel melancholisch sind
    und diese Melancholie in Kreativität umwandeln, was
    nicht ja heissen muss, dass alle Musikstücke traurig sein müssen.
    Es ist nunmal eine Hauptaufgabe der Kunst allgemein,
    auf Misstände aufmerksam zu machen und hierbei gewissermassen
    objektiv und unbestechlich zu sein.

    Da können irgendwelche Pussycat-Dolls noch so einen fetten Sound
    haben, Bob Dylan´s Ausdruckskraft werden sie niemals erreichen.
     
    SummernightChild, 10.02.06
    #10
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    hi summer,
    deine bemerkung mit "verschwörungstheorie" ist nicht von pappe:
    denke an der satz "BROT UND SPIELE".
    so regiert man erfolgreich.
    amis pumpen milliarden von dollar jährlich in die unterhaltungsindustrie.
    westen weniger, aber immer noch genug um die sparte am laufen zu halten.
    heute ist aber diese politik dank informationsfluss durchsichtig geworden und paralell die "reizschwelle" in den massen nach unten geschoben geworden...
    in den krisenzeiten stirbt die kunst.
    in 20-gen jahren erlebte schon damals als weiterentwicklung klassischer musik etablierter jazz ein schlag ins eier - mit foxtrott.
    damit war kunst in der musik längere zeit tot.
    heute passiert das gleiche - rap und hiphop.
    (leute, ich bitte euch mein geschwafel nicht zu lesen, wenn ihr rap und hiphop als ihre lebensweise deklarieren. danke.)...
    je schlimmer den massen geht, desto niedriger werden kunstaspekte in der unterhaltungsindustrie gestuft.
    also keine verschwörung, sondern kühle überlegungen von beauftragten.
    vg
    dia
     
    diagnostix, 10.02.06
    #11
  12. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    word! ihr sprecht mir alle aus der seele. wer heutzutage einen unvoreingenommenen aber auch auf qualität (sound, songwriting, feeling oder was auch immer) aus ist hat es teilweise recht schwer. ich will nicht immer das gleiche hören und ich will musik (meist) nicht nur als hintergrundgedudel, das mich möglichst wenig nervt haben.

    die andauernde wiederholung von vielen für mich nichtssagenden songs in radio und tv empfinde ich als "zeitverschwendung". in der zeit in der robbie williams (nichts gegen ihn oder seine musik) neuester hit 20 mal am tag wiederholt wird könnte so viele wunderbare musik gespielt werden. es ist wie mit guten büchern: man hat die gewissheit, dass man nie alle bücher, die einen in irgendeiner form ansprechen lesen können wird. wenn man sich dem diktat der medien hingibt kann man dabei aber noch viel weniger songs wahrnehmen, als möglich wäre. das macht mich schon fast wütend.

    zum glück gibt es genug leute, die mehr wollen, als die ottonormalverbraucher-einheitsmusik-kost weswegen für gute vielschichtige musik(richtungen) immer eine lobby vorhanden sein wird.

    es sind aber, um auf das thema zurückzukommen, einfach nicht genug leute um es für radiostationen oder plattenproduzenten rentabel zu machen, auch mal experimente im großen stil zu wagen. da ich jedoch glaube, dass viele menschen im grunde gerne mehr verschiedene musik hören würden kann ich nur zu dem schluss kommen, dass es an der gesellschaft liegt. man wird von kindestagen an darauf konditioniert musik als geräuschquelle wahrzunehmen. wenn man glück hat öffnet man sich später wieder für die musik und auch für die eigene musikalität, die nichts mit noten o.ä. sondern mit gefühlen zu tun hat. diese musikalität, oder musikfühligkeit ist meiner meinung nach bei jedem menschen vorhanden, nur ein großteil der menschen verliert warum auch immer die fähigkeit hinzuhören...
     
    maxxen, 10.02.06
    #12
  13. rockhead

    rockhead

    Registriert seit:
    26.04.05
    Punkte:
    135
    135
    ..hmmm :|

    ich sag mal MIKE PATTON (FANTOMAS), MELVINS, usw

    experimente im grossen Stil würd ich das nennen
     
    rockhead, 10.02.06
    #13
  14. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    @dia

    ich hab dich jetzt so verstanden, als würde die us-amerikanische regierung die unterhaltungsindustrie subventionieren... hast du zu dem thema quellen?
    mein eindruck ist nämlich, daß die kein verlustgeschäft machen, ganz im gegenteil.

    und in deutschland wird auch nicht "brot und spiele"-kunst subventioniert, sondern filme, theater und konzerthäuser, die ohne staatliche zuschüsse pleite wären, eben weil die masse der konsumenten leichter verdauliche kost bevorzugt.

    die pessimistische position, mit "kunst" ginge es ja sowieso bergab heutzutage, kann ich auch nicht nachvollziehen.
    um mal wieder zum thema zu kommen, entwickeln sich eben trends in gewissen wellen. wenn jetzt nicht hiphop, sondern artrock grad das große ding wäre, würden alle 40-55-jährigen sagen: jaha... DAS ist kunst, weil sie das in ihrer jugend selbst gehört haben.
    mit den jahrzehnten teilt sich dann auch die spreu vom weizen und es bleiben nur noch die großartigen alben oder songs im gedächtnis, was nicht heißt, daß es nicht zu jeder zeit eine beträchtliche anzahl an musikalischem müll gegeben hätte.

    grüße
     
    soundanders, 10.02.06
    #14
  15. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    ja, du hast mich richtig verstanden.
    und wenn du weitere quellen suchst, fang bei der gez-zentrale an und frag wie die gelder verteilt werden und woher die millionen-gewinne in den shows kommen (also nicht nur musikindustrie ins betracht zu nehmen, sondern unterhaltungsindustrie).
    das sind leider deine und meine gelder, schön und brav durch gebühren bezahlt.
    und wenns geld für so manche spektakel für kleinen man fehlt, dann werden die fonds angezapft.
    öffentliche und private (sprich: sponsoren).
    und genau aus diesen fonds werden auch theater und co. gesponsert.
    in guten zeiten gibts in den fonds mehr geld (steuereinnahmen, bröcken von mäzenen).
    in schlechten zeiten weniger.
    dann wird nur das billigste gesponsert (foxtrott: 7-man-band statt bigband, rap: zweimann-band statt pink floyd-megalomanie).
    mir ist echt leid dass manche keine beziehung zwischen politik und unterhaltungsindustrie sehen wollen.
    tja, träumen ist schöner... ;)
    nichts für ungut,
    dia der klugscheisser :D

    ach ja die quellen: einfach öfter arte gucken.
     
    diagnostix, 10.02.06
    #15
  16. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    ...wenn die Sonne der Kultur niedrig steht werfen selbst Zwerge lange Schatten. (Karl Kraus)

    Gruß stevo
     
    stevo, 10.02.06
    #16
  17. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    also wenn du "großer stil" so verstanden hast, wie ich es gemeint hab, dann geh mal auf die straße und frage wer das kennt. ich wette nicht mehr als 10 aus 100 :D.

    mit "großer stil" meinte ich: großer finanzieller aufwand für produktion und marketing. so wie die superstars heutzutage. ich meinte mit "großer stil" nicht die musik an sich.
     
    maxxen, 10.02.06
    #17
  18. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    @stevo word!

    @dia

    ...ist das einzig kluge in deinen Statements. Aber wiklich Kucken und nicht durch ein Filter der danach auf hr.de im Posting etwas schreibt.
     
    soultan, 10.02.06
    #18
  19. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    danke für dein kompliment! :D:DLOL:D:D
    nix für ungut,
    vg
    dia
     
    diagnostix, 10.02.06
    #19
  20. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo.

    Also ich sehe die Unterhaltungsindustrie ja auch sehr kritisch, und ein wenig gepflegter Kulturpessimissmus liegt mir nicht fern, aber was du hier so ablässt ist ein wenig seltsam. Natürlich gibt es jede Menge Verbindungen zwischen Politik und Kulturindustrie, ob das jetzt Kulturförderung oder Urheberrechtsgesetze sind. Und natürlich läuft da in manchen Bereichen gerade in letzter Zeit einiges schief. Aber wenn du sagst:

    Sage ich: Nein. Erwiesenermaßen nicht. Selbst unter den menschenunwürdigsten Bedingungen wie im Warschauer Ghetto oder im KZ Theresienstadt haben die Menschen Kunst und Musik gepflegt. Auch eine noch so perfide Medienindustrie und eine engstirnige und einschränkende Politik werden die Kunst auch im 21. Jhdt. nicht zu Grabe tragen. Strukturen werden sich ändern, neue Projekte entstehen. Es gibt viele, teils neue und ärgerliche Hemmnisse (neues Urheberrecht, diverse Gema-Idiotien), aber auch viele Chancen (Open Source/creative common, filesharing als Werbeplattform, "Musikverkauf" übers Netz. etc)

    Und was ist dann passiert? Es gab keinen Jazz mehr? Schönberg hat aufgehört zu komponieren? Irgendwie nicht ... Solche verkürzten Statements wie deines reduzieren eine komplexe Thematik auf billige Slogans.

    Und da wird wieder das armselige Anti-Hiphop Klischee gervorgeholt ... ist es dir nicht selbst peinlich? Jazz war mal "schlimme Negermusik", Rock and Roll "gewalttätiger Radau von halbstarken", Punk eine primitive Verrohung, Hevy Metal vom Teufel persönlich, Techno wurde mal für ein "politisches Friedensbummbumm", mal für "simple Drogenmusik" gehalten .... und jetzt ist (mal wieder) Rap an der Reihe?
    Man merkt an anderen Aussagen von Dir, dass du dich auch ernsthafter mit dem Thema auseinandersetzen kannst, wieso also diese erbärmlichen Pauschalangriffe auf Stilrichtungen? Es ist wahrlich Geschwafel, was Du da von dir gibst ...

    Genau. Es geht nur darum die Massen soweit zu demütigen, bis endlich eine Revolution losbricht, die dann blutig niedergeschlagen wird, worauf dann wieder härtere Gesetze erlassen werden. Was für ein genialer Plan!
    So simpel ist es eben nicht. Auch die Sache mit den Kultursubventionen. In meiner kleinen Stadt gehen afaik über 90% der Förderung an das 3 Sparten Theater. Ein großer Teil davon ist imo Verschwendung. Wenn die jetzt weniger bekommen, weil z B weniger Steuereinnahmen da sind, muss ich das nicht gut finden. Aber wenn etablierte Institutionen verschwinden oder kleiner werden, entsteht auch auch Platz für neue Sachen. Ob die MI in der Lage sein wird, das entstandene Vakuum mit billigem Rap zu füllen? Ich glaube es nicht.
    Und die Qualität von entstandenen Kunstwerken hängt wohl kaum DIREKT mit der Anzahl der Künstler oder des finanziellen Aufwands zusammen. Viele gute Duos oder Trios sind sicher interessanter als schlechte Orchester oder Bigbands.

    Dann gibt es da die angebliche Krise der Content-Industrie, die realiter ja kaum vorhanden ist. Wo die etablierten Anbieter versagen, können sich eben andere profilieren. Die wenigsten kleinen Plattenfirmen beschweren sich in dem Maße über die "Krise", wie Majors und Hollywood-Studios. Weil sie nicht diesselben Probleme haben, sondern teilweise auch von den Fehlern der Großen profitieren.

    Was sich verkauft wird gemacht. Natürlich werden auch Bedürfnisse erzeugt und dann der Markt befriedigt. Das ist aber schon lange so, und nicht nur in der Unterhaltungsbranche. Gute Musik hat es trotzdem immer gegeben, und daran wird sich auch nicht so viel ändern. Die Strukturen werden sich ändern, aber das ist für viele auch eine Chance.

    edit: Ich meins nicht persönlich,auch wenn manches vielleicht polemisch formuliert ist. Es geht mir um die Sache, und wir sind sicher in vielerlei Hinsicht ähnlicher Meinung, die Pauschalabgaben und die Verteilung davon halte ich z. B. auch für sehr ungerecht.
     
    floppy8, 10.02.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.