Multiband auf Summe

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Boxxxstar, 28.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Boxxxstar

    Boxxxstar Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    1.484
    1484
    Hallo

    also ich habe vom Mastering noch weniger ahnung als vom Mischen aber ich denke man kann alles mal ausprobieren .

    Mir wurde von einem Producer empfohlen einen Multiband Compressor und ein Limiter auf die Summe zu packen weil das würde aufjedenfall reichen wenn man nicht gerade was auf Cd veröffentlichen möchte.
    Was hat denn der Multiband für einen Sinn auf der Summe ?

    Ich benutze ihn eigentlich nur für korrektur bei Vocals , mir hat der Producer gesagt ich sollte den Cubase Multiband benutzen und dann mal die Master Presets raussuchen dadurch sollte der Mix besser klingen.

    Ausprobier hab ich es noch nicht wollte gerne ein paar Meinungen hören von den Profis ;)
     
  2. Svarr

    Svarr

    Registriert seit:
    27.01.12
    Punkte:
    76
    76
    Ich bin jetzt selbst kein Profi, aber sollte da nicht noch ein Maximizer drauf?

    Ich mache das immer so: 1. EQ, dann 2. Limiter (auf -5 bis -3 db) und 3. Maximizer (auf -0.70 bis -0.20 db hochschrauben)
    Ich denke, der Multiband Compressor hat einen ähnlichen Effekt wie das Equalizern bei mir.
     
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    bei einem Kompressor kann man kein Preset nehmen und davon ausgehen, dass es besser klingt, denn die richtige Einstellung eines Kompressors hängt massiv von der Musik ab und wie sie beschaffen ist. D.h. so ein Preset kann nur eine Ausgangsbasis sein für eigene Experimente.

    Ob ein Multiband Kompressor etwas bringt oder nicht, hängt noch stärker von der Güte des Mixes ab.
    Wenn man alles richtig gemacht hat, braucht man i.d.R. keinen. Und vor allem, wenn man keine Ahnung von einem Singlebandkompressor hat, dann kann man mit einem Multiband erst Recht gar nix anfangen, die Katastrophe ist dann vorprogrammiert. Ansonsten hat man halt noch die Möglichkeit, z.B. zu harsch einsetzende Höhen einzubremsen oder den Bass etwas herauszuarbeiten, oder Resonanzen im Mittenbereich ein bisschen abzubremsen. Man sollte den Multibandkompressor aber auf keinen Fall als EQ missbrauchen. Dann spätestens hat man was total falsch gemacht.

    Probieren geht über Studieren, wie immer. Aber ich sage mal, das Mastering eines guten Mixes ist kein Hexenwerk, wenn man was davon versteht. Dazu gehört sehr viel Erfahrung und Wissen. Das kommt nicht von heute auf Morgen.

    Ich rate dazu, erst mal (Multiband-)Kompressoren und Limiter ganz aus dem Mix heraus zu lassen, die WAVE- Datei später noch mal in ein separates Projekt herein zu laden und DANN damit zu probieren. Und wenn man nicht weiterkommt, dann gibt´s im Forum sicherlich einen, der schnell mal Hand anlegt und was aus dem Mix herauskitzelt WENN da noch was zu holen ist, und den besten Kompromiss zwischen Lautheit und Klangqualität findet. Denn mit zunehmender Lautheit sinkt automatisch die Klangqualität.
     
  4. C1GART

    C1GART

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    521
    521
    genau einfach das du für jedes Band einen Kompressor zusätzlich hast mit dem du jedes band verschieden fest komprimieren kannst
    ich habe nur einen Multiband auf der Summe zum flicken
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    ein Maximizer ist auch ein Limiter.
     
  6. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Da man bei den meisten Multis auch die Lautstärke der Bänder regeln kann, haben diese Tools auch(!) eine EQ-Funktionalität, aber der eigentliche Sinn des Comps ist schon die Band-spezifische Kompression ;)

    Grüße
    Cos
     
  7. Svarr

    Svarr

    Registriert seit:
    27.01.12
    Punkte:
    76
    76
    Dem standard Limiter und Maximizer von Steinberg nach zu urteilen nicht ganz. Der Maximizer regelt nur den Output und kann zusätzlich noch die Lautstärke optimieren. Der Limiter kann den Input und den Output regeln und man kann auch den Release einstellen.
     
  8. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.317
    5317
    tja so ein multiband compressor kann auch ne menge schaden anrichten, wenn man nicht genau weiß, was man da macht. durch die kompression der bänder und die möglichkeit einzelne bänder von der lautstärke her anzuheben, kannst du natürlich das ganze frequenzspektrum des mixes erheblich verändern. leider nicht nur zum besseren. eigentlich nutzt man den multiband, um fehlerhafte frequenzen zu korrigieren. wenn dein mix ber schon nett ausbalanciert ist warum solltest du ihn auf der summe korrigieren?

    in den meisten fällen reicht auf der summe ein einfacher kompressor, der das material etwas zusammenschweißt und nicht total platt drückt, ggf. eq um noch ein wenig zu verschönnern und dann zuletzt der limiter, der die spitzen abfängt.

    ich glaube du machst rap usw., da musst du bei einem einfachen compressor wahrscheinlich aufpassen, dass man über sidechain oder wie auch immer die tiefen frequenzen aus der kompression rausnehmen kann, weil das ding sonst pump oder aber du willst diesen effekt, dann ist das ok.

    bis dann

    bbb
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    37.360
    37360
    Die meisten Multibandkompressoren sind Massakermaschinen für mich.
    Wobei ich die meisten Schwierigkeiten mit den Bedienoberflächen und dem Metering habe.
    Weniger konzeptionell.

    Ich habe halt noch keinen mir genehmen in Händen gehalten.
    Aber ich gebe auch widerum kein Geld aus für Equipment.
    Von daher...

    Den einzigen den ich laufend verwende, ist der "Soniformer" von Voxengo, aber eher als Gesamtpaket ob seiner enormen Vielseitigkeit.

    Mulitbandkompressoren sind machtvolle Werkzeuge und weniger kreative Soundspielzeuge.

    Wenn man sich selbst gegenüber eindeutig begründen kann, warum man jetzt einen einsetzen will, sollte man es tun :)
    Sonst nicht.
     
  10. Manoloco

    Manoloco Tonträger

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    17.543
    17543
    Ich denke auch mit einem Maximizer/Limiter bist Du bestens bedient.
    Es ist nichts falsches einen MB-Comp in der Summe zu verwenden ... es gibt hinsichtlich Tools keine Richtlinien und alles ist erlaubt, was schön macht. Um einen Mix rasch auf einen vernünftigen RMS Wert zu kriegen um ihn mit gemasterten tracks vergleichen zu können, tut es das bestens. Auch lassen sich damit gut Mix-Fehler im Voraus erkennen und berichtigen.

    Maximizer gibt's wie Sand am Meer. Voxengo Elefant soll gute Dienste für vernünftiges Geld bieten .. ich kenne ihn jedoch nicht. Bin da völlig UAD fixiert.

    Mein MB-Comp (Precision MB / UAD) hat gleichzeitig die Möglichkeit auf Expander umzustellen, per Band. Damit sind die Möglichkeiten sehr viel umfänglicher. Ich verwende ihn allerdings meistens nur bei externem Material, was meines Erachtens in den Details zaghaft oder zu voluminös ist. Für mich versuche ich den Mix stets so hinzukriegen, dass ich auf diesen THOR-Hammer verzichten kann.

    Ich erinnere mich noch an meine Anfänge, als ich meine Musik endlich auf CD brennen konnte (das war früher nicht selbstverständlich ^^ ) und somit endlich den 1:1 Vergleich im Auto hatte. Mir sind die Tränen gekommen .... hab dann schlau wie ich bin von meinem Onkel einen DBX Stereo Compressor ausgeliehen und einfach mal durchgehauen. Besser! Aber noch fern ....dann beschäftigte ich mich mit Metering :D ..... hach, Musik ist was spannendes :)
     
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    37.360
    37360
    Der Elephant ist ein sehr guter oder hervorragender Limiter und jeden Euro wert.
     
  12. halmaC

    halmaC

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    175
    175
    plus 1

    allerdings nicht ganz einfach einzustellen, um das optimum herauszuholen.
    da ist der precision limiter simpler gestrickt.
     
  13. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    2.872
    2872
    this.
    Es gibt nichts schlimmeres als ein Singal das von einem Multibandkompressor vergealtigt wird. Lieber einen bzw. mehrer Singelbandkompressoren.
     
  14. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.833
    42833
    ...liegt vielleicht daran, dass man MBK schnell mal "übereifrig" einsetzt und evtl. zu viel an GR macht. Also ich finde man kann mit so nem Ding schön Raum schaffen oder nervige Ausbrecher zähmen wenn man sich ein paar min. Zeit nimmt bei den Einstellungen. Grundsätzlich sollten die Settings von Attack/Release nicht total gegensätzlich sein auf den versch. Bändern, sonst gibts wirklich Gemetzel.
     
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.742
    39742
    Eigentlich hab ich immer angenommen, sollten A/R mit steigender Frequenz abnehmen.
     
  16. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.833
    42833
    Jup, sowas mein ich genau. Also ich hab meist ein sanfter Verlauf von längerem Attack/Release zu kürzerem in den Höhen. Aber auch hier eher keine zu grossen Sprünge - je nach dem was halt dem Material gut tut.

    Blöd wäre zb. auf dem Höchsten Band voll kurze A/R und auf dem nächsten gleich das ganze in lang. Die Bänder greifen ja auch ein wenig ineinander über.
     
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.742
    39742
    Ah so meinst du das ;)

    ich hab mit Multibands grad in meiner neuen Wohnung eher schlechte Erfahrungen gemacht ...

    Schon erlebt, dass ich der Meinung war, den Tiefbassbereich eingedaemmt zu haben, um dann festzustellen, dass die Variante ohne MBK fuer den Bass weniger Probleme im Auto gemacht hat als mit.

    Man braucht fuer den MBK eine sehr gute Raumakustik, besser als fuer Singleband-Summenbearbeitung. Man kann sich schnell den Sound zerschiessen. Seitdem nehm ich MBK nur fuer Einzelsignale. Wenn mal was nervt, nehm ich lieber der dynamischen Hofa EQ.

    Wenn man sich zum Beispiel die Waves C4 Voreinstellung anschaut: Bass 35 ms, Tiefmittenband 16 ms, dann 5 ms und 3 ms. Meiner Meinung nach sind die Werte fuer viele Faelle zu hoch. Oder was meint ihr? Ich stell den Bass gleich 18-20 ms, sollte ich wirklich mal das Ding in der Summe einsetzen.
    UND: die Uebergangsfrequenz find ich auch in der Grundeinstellung zu tief, da heb ich lieber an und mach nen Blindflug auf Nummer sicher.
     
  18. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.833
    42833
    Mir passt ein MBK auch bei weitem nicht immer, aber manchmal in homöopathischer Dosis (also nicht zum korrigieren von einer fehlerhaften Balance im Mix), kommts in Kombination mit anderen Plög's in der Kette sau gut. Hab aber auch schon öfters krampfhaft dran rumgedreht, nur um am Ende festzustellen, dass es ohne besser klingt. Allgemein ist halt irgendwann auch mal genug komprimiert und bei noch mehr kanns nur noch Berg ab gehen. :schulterzuck:
     
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.742
    39742
    Ich nehm die Dinger wenn in der Summe dann zum Korrigieren der Mix Balance oder Problemfrequenzen. Aber wie gesagt, oft macht der Hofa ne gute Figur. Zum Beispiel zu harte Snare, dann bei 2.5 kHz den Bell aktivieren und s einstellen, dass nur beim Snareschlag das Ding reagiert, dann den Q Faktor optimieren. Das klappt erstaunlich gut und man muss sich nicht wie beim Multiband Gedanken machen, wo die linke und rechte Eckfrequenz sein soll. Oder wenn es ne Problemfrequenz gibt, kann man die mit diesem Tool gezielt baendigen.

    Was aber auch manchmal ganz gut geht, ist zum Beispiel C4 zu nehmen und in allen Baendern die GR auf 1 dB zu beschraenken und dann das Signal weichzubuegeln, also alles ein wenig automatisch abebnen zu lassen. :)
     
  20. Saurus

    Saurus

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.499
    39499
    pflaster bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.