Information ausblenden

Mona Lisa

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Jabir, 19.03.19.

  1. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.509
    22509
    Nein :-D
     
    Jabir bedankt sich.
  2. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.656
    1656
    Bin gar nicht über dieses "Deine Farbe leicht verbleicht" gestolpert. Da fehlte doch nur ein Ist? Oder geht es ums verblichen? Wie auch immer.
    Eine Überlegung:
    Du bist meine Mona Lisa
    Deiner Schönheit Farbe bleicht (?)
    Doch gibt es kein Plagiat,
    das mich erreicht.
     
    Jabir bedankt sich.
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.374
    11374
    Also Grammatik ist nicht meine Stärke. Aber was muss, das muss.

    "Verblichen" ist die Vergangenheitsform von "verbleichen."
    Wenn der Vorgang anhält, "verbleicht" die Farbe noch.
    Wenn wir von Möglichkeit reden, könnte die Farbe (ver)bleichen.

    Also spricht alles für die Richtigkei der Aussage: Deine Farbe (ver)bleicht leicht, wenn das Verbleichen noch anhält.

    Jabirs Formulierung: "Deine Farbe leicht bleicht" ist eine sperrige Umsetzung der normalen Syntaxstellung : Sub. Präd. (Obj.) in dem das Abverb "leicht" VOR das Verb "bleicht" gesetzt wird'.

    Derartige, eher ungebräuchliche, syntaktische Umstellungen nennen sich "Inversionen" und sind als rhetorische Stilmittel bereits seit der Antike bekannt.

    Wer diese grammatikalische Erklärung sachlich verbessern kann, sollte es tun. Ansonsten sollten wir nicht mehr über Grammatik streiten, sondern besser über Geschmack. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19
    Jabir bedankt sich.
  4. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.425
    3425
    -Deine Farben blassen leicht-(?)
     
    Jabir bedankt sich.
  5. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    23.477
    23477
    Also tatsächlich ist es nicht gängig, aber grammatikalisch nicht falsch. Nur selten. Könntest es also lassen, ohne "blöd" da zu stehen:)


    Insgesamt guter Text, ich war überrascht, als du schriebst, es solle eher Gesang als Sprechgesang werden, denn letzteres finde ich auch passender.
     
    Jabir und artname bedanken sich.
  6. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    216
    216
    Bleibt jetzt so, falls es nicht nochmal Klick macht ;-)

    @En A I Zeh Ka E : Ja genau, es ging um die Grammatik. Ist so jetzt nicht perfekt, aber die anderen Lösungen sind es meiner Meinung nach bisher auch nicht.

    @Hobelhai: Du solltest dich hier öfter zu Wort melden. War ein guter Einwand und macht finde ich Sinn, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn es jetzt erstmal so bleibt.

    Ich mache die Tage mal das Instrumental "fertig" und gehe dann auf Interpretensuche. Falls hier jemand mitliest, der sich das vorstellen könnte, gerne bei mir melden :) Gleiches gilt für die Komponisten unter euch, falls sich jemand an der musikalischen Ausarbeitung beteiligen möchte.

    Liebe Grüße
     
    malles und SoulFrontier bedanken sich.
  7. MamaMuuht

    MamaMuuht

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.361
    10361
    @Jabir

    Grammatik iss ja meine Stärke, weil ich ausem Ruhrgebiet kommen tu...

    :)

    Sicher ist es auch Geschmacksache. Für mich klingt es schon etwas falsch. Inhaltlich eine tolle Zeile, auf Dauer würde mich wahrscheinlich dat mit die Grammatik stören.

    Vielleicht so?


    Du bist meine Mona Lisa
    Deine Farben etwas bleich.
    Doch es gibt kein Plagiat
    Dass mich erreicht


    @artname hat zu Kooperationen schon viel richtiges gesagt.

    Ich würde hinzufügen wollen, das es auch eine Frage des Willens, der Lernfähigkeit und der Ausdauer ist „ Erfolg“ zu haben.

    Und, na klar, der Freude am Schreiben. Ohne iss scheiße...

    Ergänzung

    „Deine Farben sind leicht bleich“

    ginge auch, wenn du den Binnenreim haben willst. Ich tendiere eher zu der Variante ohne...
     
    SoulFrontier und Jabir bedanken sich.
  8. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    216
    216

    Hm, "etwas" gefällt mir nicht.

    Du bist meine Mona Lisa
    Deine Farben schimmern bleich
    Doch es gibt kein Plagiat
    Dass mich erreicht

    Was haltet ihr davon? Bleich schimmernde Farben gefallen mir irgendwie :-D


    Ja, kann ich mir vorstellen. Wie alles im Leben halt :) Textest du auch beruflich?
     
    MamaMuuht bedankt sich.
  9. MamaMuuht

    MamaMuuht

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.361
    10361
    @Jabir

    Schimmern finde ich gut! Vielleicht weil ich keinen von irgendwas habe..;-)

    Ja, ich texte nebenberuflich. Aphorismen, Gedichte und Songtexte.
    Hätte übrigens vor 10 Jahren nicht geglaubt, das ich damit mal Geld verdienen könnte.
    Aber mittlerweile sind deutsche Texte in Songs ja ziemlich angesagt..
     
    Jabir bedankt sich.
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.930
    5930
    Ich finde das Plagiat nicht so toll, und auch das "mich erreicht".

    Ein Plagiat, das einen nicht erreicht... das klingt arg konstruiert.

    Im Endeffekt beschreibt der Text eine ähnliche Situation, wie Prince' "Nothing compares 2 u".

    Von daher würde ich das "mich erreicht" entweder durch ein "sich mit Dir vergleicht" oder " Dich erreicht" ändern:

    Du bist meine Mona Lisa
    deine Farben sind schon bleich (...oder schimmern)
    trotzdem ist da niemand
    der Dich je erreicht
     
    Jabir und SoulFrontier bedanken sich.
  11. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.030
    3030
    minimalinvasive Variante: Deine Farbe, die verbleicht
     
    Jabir bedankt sich.
  12. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    216
    216
    Plagiat gehört für mich zu den wichtigsten Wörtern in dem Song, würde ich gerne lassen :)

    "Mich erreicht"...ja, darüber lässt sich streiten. Hast du es dir im Gesamtkontext angesehen? Im Takt zuvor kommt die Endung: "dass dich erreicht". Das könnte man statt "mich erreicht" nochmal wiederholen.
     
  13. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    216
    216
    :-D Man braucht auch keinen Schimmer zu haben, Hauptsache es dämmert einem hin und wieder ;-)

    Total cool, dass hier einige Leute sind, die das Texten professionalisiert haben. Mir kommt es auch zu schön vor, um wahr zu sein und ich habe mir die Idee schon einige Male aus dem Kopf geschlagen. Allerdings ist sie bisher nicht tot zu kriegen :-D
     
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    5.930
    5930
    Na gut, wenn Dir Plagiat so wichtig ist... Ich fand nur, Du verwendest es im Sinne von Kopie / Klon (-> nachgemachte Fälschung eines Gemälde-Klassikers, Nachahmung etc.), was den eigentlichen Sinn eines Plagiats (-> Ideenraub, fremde Ideen für eigene ausgeben) nicht wirklich trifft.

    Zum anderen: hast recht, zwei Mal "mich erreicht" hintereinander ist nicht optimal. Dann vielleicht eher "der/die/das Dir wirklich gleicht"...?
     
  15. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    216
    216
    Verstehe jetzt was du meinst. Ist das Wort "Kunstplagiat" aber nicht auch ein gängiger Begriff? Mir erschien er beim Schreiben zumindest so.
     
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.374
    11374
    @Turquoise - Kopie vs. Plagiat: Sehr Interessantes Thema. Bin beim Lesen des Textes ebenfalls um diese Frage geschlichen.

    Verschiedene Interpreten bestimmten die äußerliche Erscheinung von bestimmten Fangruppen: Hairstyle, Kleidung, Tatoos. Natürlich kopieren die Fans in erster Linie. Andererseits bedienen sie sich fremder Ideen. Wenn ich das Original nicht kenne, könnte ich leicht den Fan mit einem originellen Schöpfer verwechseln: Kopie und / oder Plagiat hängen stark vom Betrachter ab. Ein Urheberrechts-Anwalt wird die Angelegenheit differenzierter betrachten als du und ich.

    Einer meiner besten Freunde spickt seine Reden mit fremdem Sprüchen, ohne zu zitieren. Damit plagiiert er eindeutig. Er ist sehr intelligent, jedenfalls reagiert er extrem flexibel. Aber seine Sprüche sind zum großen Teilen geklaut. Kopist oder Plagiator?

    Anders gesagt: im Rahmen eines Urheber-Prozesses geht es meisten um die Frage: Kopie einer gängigen Praxis oder Kopie einer konkret verortungsbaren fremden Idee? Im ersteren Falle spricht man von einer billigen Kopie - im anderen Fall von geistigem Diebstahl.

    Ich denke bei der Mona Lisa natürlich an das Bild, andererseits aber auch an eine Frau mit rätselhaften Gesichtsausdruck. Ist dieser Ausdruck nur eine Kopie der Natur? Oder ahmt sie einen Star nach? Ist dieser Star wiederum der originale Schöpfer? Oder ahmt er seinerseits nach? Als Kopist oder Plagiator?

    Derart verwirrt akzeptiere ich Kopie und Plagiat gleichermaßen - denn ich lese hier als Künstler und nicht als Juristen. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.19
  17. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.425
    3425
    Aneignung von geistigem Eigentum hat immer was anmaßendes. Man denke nur an die Doktoren in unserer Volksvertretung.
    Schüler lernen von Ihren Lehrern aber dadurch, dass sie das Original nachahmen. Insofern trägt 'Plagiat' den Vorsatz der Täuschung in sich. Während eine 'Kopie' nur eine direkte Abbildung ist.
    Wie dem auch sei, Plagiat passt ganz gut ins Konzept, denn das LD will dem LI ja gefallen. So lese ich das zumindest zwischen den Zeilen.