Information ausblenden

Möchte mein Keyboardspiel autodidaktisch verbessern. Empfehlungen?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von RalphBonowski, 01.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RalphBonowski

    RalphBonowski Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    Hallo,

    wie der Thread schon sagt möchte ich mein Keyboard spiel verbessern. ich würde mich als fortgeschrittenen anfänger bezeichenen. anfänger, weil ich anfänger bin und fortgeschritten, weil ich schon im takt alle normalen dur- und mollakkorde spielen kann, und meistens auch die 4klänge zu diesen.. aber nicht die umkehrungen, da muß ich länger überlegen! ;)

    ich muß auch sagen, dass ich seit zig jahren gitarre spielen, weswegen eher die spieltechnik für mich schwierig ist.

    wie habt ihr -die RICHTIG- keyboard spielen können, das instrument beigebracht? gibt es da spezielle übungen, oder ein standartwerk, was man lesen kann?

    unterricht kann ich nicht nehmen, da ich gitarrenunterricht nehme und diesen auch nicht beenden will, solange ich kein super jazzer bin (also nie ;)

    ich würde mich sehr freuen über tipps, literatur-video empfehlungen und übungen, etc für dieses schöne instrument!

    - der bonow!
     
    RalphBonowski, 01.12.08
    #1
  2. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Puh, Autodidaktisch finde ich immer etwas schwierig, weil man niemanden hat, der einem auf die Finger schaut und eventuelle Fehler direkt korrigiert. So gewöhnt man sich rasch Fehler an, die man hinterher schwer ausbügeln kann.

    Empfehlung:

    Schau mal bei Youtube nach Keyboard Wizardry von Jordan Rudess. Der Mann ist ein begnadeter Keyboarder und gibt dort viele nützliche Tipps und Tricks zur Verbesserung des eigenen Spiels.

    Ansonsten ist die Devise Üben, Üben, Üben.
    Angefangen von Tonleitern, die man rauf und runter dudelt, über Skalen etc, etc. Auch bekannte Stücke spielen und nach Möglichkeit auch über deren Harmonien selbst improvisieren bringt eine Menge.
     
    noisefloor, 02.12.08
    #2
  3. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Das wäre Übung Nr. 1. Lern alle Akkorde in ihren Umkehrungen zu spielen. Keyboarder spielen nicht jeden Akkord in der Grundton-Terz-Quinte-Grundstellung. Das klingt einfach nicht homogen.
     
    thaukelt, 02.12.08
    #3
  4. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    theaukelt +1

    ...und kannst ja mal probieren die Sachen, die du auf der Gitarre spielst mit dem Klavier hinzubekommen (besonders die Tonleitern, Pentatoniken und Soli)
     
    Instrumentenfreak, 02.12.08
    #4
  5. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    so:

    autodidaktisch

    ;)

    Worum gehts dir denn konkret?
    Willst du nur schneller werden? Willst du Akkorde flüssig aneinander reihen können? Willst du eine 0-8-15- Begleitung aufs Parkett legen können, wenn dir jemand Akkorde von seinem neuesten musikalischen Werk vorlegt?
     
    kickback, 02.12.08
    #5
  6. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Ist das eine finanzielle Frage? Wenn ja, bedenke: Die Zeit, die du durch a) autodidaktisches Vorsichhinwursteln und b) das Korrigieren der früh angelernten, später bemerkten Fehler verschwendest, kostet auch. Zumindest für 1-2 Jahre lege ich jedem Instrumentalanfänger Unterricht dringendst ans Herz, auch wenn das gerade bei Keyboard und Gitarre nie jemand glauben will.

    +1 für ein paar Stunden bei 'nem guten Lehrer! Bringt mehr als 100 Stunden im gefährlich stillen (und unkritischen) Kämmerlein!
     
    videotape, 02.12.08
    #6
  7. RalphBonowski

    RalphBonowski Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    Erstmal vielen Dank an Euch alle für die Tipps!

    Also, ich will auf jedenfall autodidaktisch weiter lernen. 1) wegen dem geld.. gitarren unterricht ist mir halt wichtiger, weil ich jazz spielen will und die gitarre beherrsche ich schon 2) weil ich autodidakt sehr gute erfahrungen habe, habe so schon zwei instrumente gelernt und mir wurde bis jetzt gesagt, dass die technik sehr sauber ist. und 3) ich möchte halt "nur" so ein paar soulige-jazzige progressionen spielen..

    die umkehrungen alle lernen werde ich machen, theoretisch weiß ich natürlich genau wo sie sind, aber es dauert doch bis ich die finger drauf habe! danke, werde mir die jordan videos direkt mal ansehen. DANKE!


    EDIT: und natürlich um meinen musikalischen horizont zu erweitern! keyboard spielen hat mir sehr, sehr viel beim skalen verstehen und finden auf der gitarre geholfen.
     
    RalphBonowski, 03.12.08
    #7
  8. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Du kannst Deinem Klavierspiel den brisantest möglichen Kick verleihen, wenn Du versuchst, Denkweisen und Figuren des Schlagzeugs auf´s Klavier zu übertragen. Damit meine ich konkret Paradiddles bzw. Diddles aller Art, Triolenfeeling, 3/4, 4/5 Verschiebungen, rhythmische Dynamik und Unabhängigkeit der Hände. Variable Akkordspielweisen kommen mit der Zeit von alleine und gehörgelenkt, wenn Du viel improvisierst.

    Gruß
    Juggernaut
     
    juggernaut, 03.12.08
    #8
  9. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    So schwer ist das gar nicht. Es gibt ja von jedem Dur- und Mollakkord nur drei Umkehrungen und meist spielt man ja in nicht allzu esoterischen Tonarten. Man beginnt mit C-Dur und arbeitet sich dann in beide Richtungen des Quintenzirkels vorwärts. Jazzmusik geht mehr in Richtung F, Bb, Eb - Rock/Popmusik mehr in Richtung G, D, A, E. Das sind acht Tonarten mit insgesamt 10 Dur- und 10 -Moll-Akkorden - wenn ich mich nicht verrechnet habe.
     
    thaukelt, 03.12.08
    #9
  10. scratchikken

    scratchikken

    Registriert seit:
    02.07.08
    Punkte:
    218
    218
    ich würd dir unbedingt total keyboard wizardry von jordan rudess ans herz legen. habe das buch (inkl cd) und das ist echt der hammer.
    hinten drin stehen(das sollte grad für dich interessant sein) fingertabellen für akkorde und tonleitern, dann gewöhnst du dir nix falsches an... zwischendrin stheen auch massig nützliche tips qua haltung der finger und arme etc. SEHR EMPFEHLENSWERT!!!

    auf der anderen seite würd ich trotzdem so ein paar kleine stündchen nehmen oder irgendjemanden fragen, der sich auskennt damit du wenigstens die vernünftige basis hast.

    edit: nicht lang zögern kaufen! du wirst es nicht bereuen!
    http://www.amazon.de/Total-Keyboard...ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1228290777&sr=8-1
     
    scratchikken, 03.12.08
    #10
  11. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wenn es in richtung jazz progressionen gehen soll, ist das jazz piano book von mark levine DAS standard werk. muss man haben.

    ist sehr komprimiert, deckt alles ab, was man als jazzer wissen muss. keine schande, wenn man am stoff von zehn seiten ein jahr übt...

    jordan ist gut, allerdings ziemlich technik-orientiert (juillard school, dream theater...). muss man wissen, ob man das alles will. schaden tuts nicht und gut gemacht ist es auch.

    lG f
     
    fas1piano, 03.12.08
    #11
  12. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Möchte mein Keyboardspiel autodidaktisch verbessern. Empfehlungen?

    -> Nimm Dir einen Lehrer!


    Im Ernst, deine Einführung trifft auch mich auch im weitesten Sinne zu. Die Erkenntnis und deren Umsetzung, daß ich dennoch einen Lehrer brauche, hat den entscheidenden Fortschritt gebracht. Muss auch nicht einmal die Woche sein - bei mir tuts ne Doppelstunden 1-2 im Monat.
     
    SunSpire, 03.12.08
    #12
  13. RalphBonowski

    RalphBonowski Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    vielen, vielen dank für eure hilfe, ihr habt mir mit euren tipps sehr weiter geholfen!! aber nochmal zu "SunSpire".. wie ich gesagt habe, habe ich keine zeit unterricht zu nehmen, weil ich seit jahren gitarren unterricht nehme. klar ist ein lehrer besser, aber wenn man der typ dafür ist, klappt autodidakt sehr gut, ich habe mir so gitarre, schlagzeug, bass, turntables beigebracht und meine technik wird öfter als sehr gut bezeichnet (ich wollte mich nicht selbst loben, aber nachdem schon wieder diese "nimm dir nen lehrer-sache" kam, mußte ichs). deswegen denke ich nicht, dass ich es auf einmal beim keyboard nicht schaffen sollte, zum mal ich ja auch schon spiele.

    vielen dank nochmal für eure hilfe!
     
    RalphBonowski, 04.12.08
    #13
  14. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Es tut mir echt leid, dich "gezwungen" zu haben deine Technik (auf allen genannten Instrumenten minus Keyboards) selbst zu loben...

    Selbst Steve Vai und Joe Satriani haben bis in die 90er rein noch Unterricht genommen, weniger als Über- / Unterordnungsverhältnis aber eher um einen Sparringspartner zu haben.

    In der Tat, die Lerntypen sind verschieden, manche können gut mit Büchern oder Frontalunterricht - ich selbst bin eher der kommunikative Lerner.
     
    SunSpire, 04.12.08
    #14
  15. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Die Sache mit dem "Sparringsparner" ist absolut richtig, darauf läuft ein gutes Lehrer/Schüler Verhältnis irgendwann hinaus.
    Alternative: Such dir Leute, die musikalisch sowie technisch fit sind und spiele oft mit ihnen zusammen. Das spornt an und fördert vorallem die Kreativität, denn nichts ist besser als Leute um sich, die ebenfalls kreativ sind und Ideen haben.

    Ansonsten (auch wenn du es nicht hören willst ^^): Ein Lehrer hat einfach den enormen Vorteil, dass er sich ankündigende Fehler (falscher Fingersatz, Schwächen in der Handhaltung etc) sofort erkennen und korrigieren kann. Solche Fehler schleichen sich schnell an und sind hinterher die große Bremse wenn es darum geht, seine Technik zu verbessern.
    Kannst du damit leben, ok, dann braucht es nicht zwingend einen Lehrer, auch wenn es wirklich die bessere Alternative ist.

    Ansonsten ist glaub ich das meiste genannt worden. Noch ein Tip am Rande: Bewege dich in so vielen Musikstilen wie möglich. Klassik, Choral, Jazz, all das erweitert zum einen den Horizont und zum anderen hilft es enorm bestimmte Dinge im Spiel zu verstehen und zu beherrschen.
     
    noisefloor, 06.12.08
    #15
  16. Nils1989

    Nils1989

    Registriert seit:
    11.12.08
    Punkte:
    8
    8
    Tipp: Besorg dir eine Keyboardgrifftabelle und "Fingerkraft" von John W. Schaum.

    Ich selbst spiele seit einigen Jahran Klavier und habe mit Keyboard angefangen. Wie schnell du die Umkehrungen usw. lernst hängt größtenteils von deiner Motivation ab (die ja wohl recht groß ist) und aber auch von deinem Keyboardlehrer. Meiner hat mich immer die Tonleiter und die Umkehrungen rauf und runter spielen lassen, nach nem Monat oder so konnte ich es perfekt ;)

    Gut ist es auch, mal einen Blick in die Harmonielehre zu werfen (wenn du das noch nicht getan hast - Die meißten Gitarristen sind ja bekannt dafür, dass sie das nicht tun ;P). Das habe ich auch gemacht, und es ist unglaublich langweilig, aber verdammt nützlich =)
     
    Nils1989, 17.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.