Information ausblenden

Modeler Tratschecke

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Sascha Franck, 02.11.19.

Schlagworte:
  1. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    33.608
    33608
    Hat jetzt nur indirekt mit Modeling zu tun, er spielt halt alles in IRs (glaube er ist der Owbhammer Futzi). Schöner Beleg, dass man mit einem einzigen guten Amp alles! abdecken kann:

     
  2. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.453
    1453
    Das Video finde ich richtig stark... wie oft ich mir schon zu meinem 5150 MK I dieses Geblubber anhören musste: "der kann doch nur einen Sound und clean kannste eh total vergessen damit. Der hat noch einen ganzen Haufen anderer Amps so angechecked.
    Und ich hätte so gerne die PRS Mike Mushok Baritone, hab die einmal früher angezockt und hätte sie einfach kaufen müssen, jetzt gibt es die nicht mehr und man sieht nur noch von PRS die Semi Hollow oder irgendwas mit P90s.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.20
  3. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.131
    2131
    Das geht mir ähnlich ob Engel Sim, oder Rect Sim, das klingt für mich oft sehr ähnlich. Die erste Ausnahme hat da auch die Friedmann Sim im Helix gemacht. diese Gainstruktur höre ich hier in dem Video auch. Das klingt schon anders. Etwas ähnliches nicht ganz so stark hat auch die Bogner Sim im Helix

    Genau das habe ich immer mit der TSE X50 Sim gemacht. Das ist oder war immer mein go to Amp für alles von Classic Rock über HArdrock bis Metal. Genau die Mischung vom Sound zwischen Marshall und Recti irgendwie zumindest so mein Eindruck irgendwie, das ist schwer zubeschreiben. Wenn man sich die Videos von dem Herrn anschaut ist gibt es da auch eigentlich keine Schlechten Sounds die er baut mit seinen IR´s. Ich frage mich allerdings ob die auch Livetauglich sind.

    Ich hatte jetzt die gelegenheit mein Helix Stomp in der Probe zu testen mit den IR´s von Sascha Frank. Das funktionierte gut ein test mit den typischen IR´s für Metal die hier immer genannt werden war ernüchternt. Die funktionieren sehr gut fürs recorden sind aber nur in kombination Bandtauglich, zumindest in der Monitorig oder Proberaum Umgebung.

    Ob das mit den Ownhammer IR´s auch so ist weiß ich nicht.

    Gruß

    Andy
     
  4. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.453
    1453
    Ich glaube für ihn, mit seinem Setup, seinen Instrumenten und der Art wie er spielt würden die auch sicherlich live funktionieren. Man kann das halt nie generalisieren.
    Lustigerweise haben sich früher deutlich weniger Leute für den Sound von Box und Mikrofon interessiert, da wurde live gespielt was halt grad so rumstand, das Mikrofon war egal und ob das nun 2-3cm weiter links, rechts, oben, unten war interessierte auch keinen, FOH wird's schon schön biegen. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.20
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.696
    18696
    Freut mich, das zu hören. War ja halt auch genau der Grund, warum ich die zusammengeschraubt habe, denn ich fand diese ganze RedWirez und Co. Nummer zwar immer total geil für Aufnahmen, aber beim live spielen war meistens irgendwas total seltsam - und das hatte für mich nichts damit zu tun, dass ich allergisch gegen wie aufgenommen klingende Sounds bin oder "amp in the room" so unfassbar geil finde, sondern eher damit, dass ja doch fast immer irgendwelche seltsamen Resonanzen da sind, die dann in einer Spielsituation nicht richtig gut kommen. Da gibt's zwar dann auch noch riesige Unterschiede (ich habe bspw. gerade einen Gig komplett mit nur einer IR vom Hotone VStomp Plugin gespielt, ging ganz ausgezeichnet), aber ich habe mir damals eben gesagt "ok, ich mix mir jetzt meinen eigenen Kram zurecht", habe traditionelle Boxen und Monitore nebeneinander gestellt und so lange im Logic rumgeschraubt und geschnippelt, bis mir das im Vergleich gefiel, vollkommen unwissenschaftlich sondern einfach nur nach Ohr beurteilt.

    Was übrigens mMn für den Live-Einsatz ganz enorm hilft, sind erst einmal ein paar richtig drastische Low- und High-Cuts. Das Zeug braucht genau kein Mensch, aber es kommt untenrum vielleicht doch mal Rumpeln durch, das muss der Monitor dann verarbeiten (ganz egal ob es hörbares Nutzsignal ist), obenrum kann's dann auch mal so sein, dass ein Aliasing oder irgendwelcher andere Kram durchrutscht, obwohl man gerade live oberhalb von 5-7kHz (als grobe Hausnummer) für typische E-Gitarrensounds eigentlich gar nix mehr braucht.
    Kann man auch versuchen, per EQ im Modeler wegzunehmen, aber die erlauben oft nicht, wirklich steilflankige Cuts auszuführen, als Resultat bleibt dann entweder immer noch was vom ungewünschten Zeug übrig oder die Cuts gehen schon deutlich hörbar in den "Nutzbereich". Deshalb habe ich das gleich in Logic auf IR-Level gemacht. Ob das jetzt allgemeingültig ist, weiß ich nicht, aber für mich klappt's bislang sehr gut. Ich werde irgendwann nochmal 'ne IR-Session bei höherer Lautstärke machen, aber im Moment komme ich ja eigentlich prima klar und habe vor allem ein paar funktionierende IRs als Referenz.
     
  6. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.453
    1453
    Das sehe ich ähnlich, wobei ich erstmal nicht ganz so drastisch rangehe und den Rest dann vom FOH machen lasse. Je nachdem ob man mit eigenem Techniker unterwegs ist und nach Veranstaltung kann es einem evtl. passieren, dass ein Haustechniker auch erstmal seine Presets einfach durchswitched und weniger damit rechnet, dass ihm schon ein mehr oder weniger aufbereitetes Gitarrensignal vorliegt. Sollte man ein klein wenig im Hinterkopf behalten wenn mal jemand da nicht mit klarkommt. Oder aber wenn es kein Digitalpult ist und beim Gig zwischen mikrofonierten Setups und Modelleren hin- und hergewechselt wird.
    Im Kemper mache ich eine Vorbearbeitung schon bei der Erstellung des Sounds, dabei laufen die Signal erstmal durch die DAW, weil ich da dann auch die Mikrofone mische. Dann sind da Basic Cuts drauf so wie ich sie erstmal gut finde.Ich habe richtig gute Erfahrungen mit Soothe und anderen dynamischen EQs gemacht bei der Profilerstellung. Dann ziehe ich noch wenn nötig störende Frequenzen und wenn ich noch irgendwas leicht shapen will mache ich das auch meist schon da. Im Kemper habe ich aber auch noch einen EQ in dem auf jeden Fall noch zusätzliche High und Low Cuts vorbereitet sind, falls ich da später noch irgendas höre.
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.696
    18696
    Ich hab' am Helix halt meinen Global EQ auf dem Monitorweg liegen (also nur da, FOH bekommt das "normale" Signal), da benutze ich dann manchmal noch 'nen zusätzlichen Lowcut, wenn etwa die Bühne rumpelt oder mein Monitor doch direkt auf den Boden muss (liegt üblicherweise auf so 'nem Kunstoff-Utility-Postcase, was in punkto Entrumpelung erstaunlich gute Dienste leistet), manchmal aber auch noch einen recht breitbandigen Midboost für bessere Durchsetzungsfähigkeit.
    Aber generell finde ich's geil, wenn ich da nicht groß ran muss - und seit ich da mal gründlich gebastelt und meine personalisierten IRs zusammengemischt habe, klappt das auch fast immer so. Die Frontleute sind üblicherweise auch immer ziemlich positiv angetan. Am Rande: Bei denen sammelt man als Gitarrist, der nicht ins Publikum beamt, üblicherweise sowieso dicke Pluspunkte. Außerdem, man höre/lese und staune: Seit ich auf Modeling umgestiegen bin, gab es des öfteren Anfragen von Bandkollegen, ob die Gitarre nicht etwas lauter könne. Liegt ja aufgrund des mehr oder minder "close" Monitorings auch irgendwie auf der Hand, desungeachtet ist es nach Jahrzehnten des "Aaaalter, machst du wohl endlich das Ding mal leiser?!?" fast wie ein Ritterschlag.
     
    Navar bedankt sich.