Information ausblenden

Mixdown Lautstärke

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von PatJD, 30.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. PatJD

    PatJD Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.12
    Punkte:
    537
    537
    Hallo liebe recording.de Freunde,



    das mag womöglich nun eine sehr dumme Frage sein, dennoch muss ich sie stellen :D
    Gibt es eine "standardisierte" Lautstärke für eine CD bzw generell für Audiodateien ? Also wenn ich zb eine CD einlege oder eine MP3 starte haben die mehr oder minder immer dieselbe Lautstärke ( abgesehen nun von den individuellen Einstellungen des Players )

    Wie halte ich mich an diese Richtlinien bzw wo finde ich sie ?
    Und gibt es Tools, wo ich ein fertig abgemixtes Stück lauter drehen kann, ohne dass etwas rauscht ? Ich muss manche Stücke ( Orchestral ) sehr leise abmischen wegen Clippinggefahr und im Cubase Mixdown ist dann fast zuwenig Power dahinter. Gobal kann ichs cubaseintern nicht lauter stellen, dann flippt der Clipping Alarm wieder aus und die VSTs sind auch schon am Maximum. Nun ist guter Rat teuer :)

    Wisst ihr was ich meine ? hoffe ihr könnt mir helfen ! :)

    Vielen lieben Dank und herzliche Grüße,
    Patrick
     
    PatJD, 30.01.13
    #1
  2. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    Hey hey,

    du solltest dich dringend mit Mixing-Grundlagen befassen.
    Um die Lautheit eines Songs zu beeinflussen musst du eine Dynamik-reduktion vornehmen - sprich komprimieren oder limitieren. (Kompressor/ Limiter)
    Damit ein Song allerdings so laut ist, wie du es von deinen CD´s gewohnt bist, muss der fertige Mix gemastert werden, also eine Summenbearbeitung stattfinden. Im eigentlichen Mix solltest du im Idealfall noch etwas Spielraum (headroom) von ca. 6-9dB haben. Der Maximalpegel auf deinem Masterfader sollte also bei ca. -6dB liegen. Wenn dir das gefühlt zu leise ist, dreh deine Boxen lauter!

    LG
    OneiRo
     
    On3iRo, 30.01.13
    #2
    PatJD bedankt sich.
  3. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.797
    8797
    Was du suchst ist ein Kompressor/Limiter. Der Hebt vereinfacht gesagt die Gesamtlautstärke an und kappt gleichzeitig alles was über die Clippinggrenze geht.
     
    schoeni, 30.01.13
    #3
    PatJD bedankt sich.
  4. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.902
    47902
    Du meinst Mastering. Dort wird die Endlautstärke gemacht und die Songs von einem Album untereinander angepasst, dass alles einheitlich klingt, sowie sämtliche technischen Eigenschaften gesetzt wie zb. für CD auf 16bit usw usw..

    Eine standardisierte Lautstärke/Lautheit gibt es nicht.

    Normalerweise und sinnvollerweise gibt man die fertigen Mixe ausser Haus in ein Masteringstudio.
     
    RefinedRough, 30.01.13
    #4
    teebaum und PatJD bedanken sich.
  5. sincap

    sincap

    Registriert seit:
    16.08.11
    Punkte:
    466
    466
    Ich finde und alle anderen werden da denke ich zustimmen, es gibt keine Lautstärkereglung.
    Ich selbst versuche auch ein wenig von diesem Loundnesswar wegzukommen.

    Es gibt keine Richtlinien und gerade im Orchestra ist es doch toll wenn VIEL Dynamik drinn steckt.

    Als mixing Engineer musst du dir keine Gedanken machen, ob dein Mix zu leise ist. Da kann man was beim Mastering pushen aber bei nem Orchestra auch so, dass die Dynamik erhalten bleibt.

    Du kannst die Regler gern so runterziehen, damit nichts clipt oder einen Limiter am Ende reinsetzen, dass die Clipinggefahr nicht besteht.

    Natürlich kannst du fertige Mixe lauter machen, doch wenn da das Grundrauschen schon zu hören ist, ziehst du es beim "lautermachen" mit hoch.

    Einfach in deine Spur nen Compressor reinmachen den Treshold auf 0 setzen, dass er nicht arbeitet und die Ratio am besten auch auf die geringste Stufe, sodass du die Dynamik damit nicht beeinflusst insofern man das nicht möchte und dann den "Makeupgain" oder "Gain" Hochziehen.

    Falls doch ein Clipping besteht auch dort wieder einfach nen Limiter ans Ende setzen.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen
     
    sincap, 30.01.13
    #5
    PatJD bedankt sich.
  6. PatJD

    PatJD Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.12
    Punkte:
    537
    537
    Tag,


    danke für die bisherigen Antworten.
    Bezüglich der Dynamik, das eine schliesst das andere ja nicht aus. Ein C in pp oder ein C in ff gespielt hat ja dieselbe Dynamikrange, egal ob die Boxen nun leise oder laut aufgedreht sind. Oder ?

    Einfach nur die Boxen lauter drehen, weil es mir zuleise vorkommt kann ich nicht machen, sonst hab ich bei einem Lied die Lautstärke auf Max um überhaupt etwas zu hören und beim nächsten Lied zerfetzt es mir die Boxen oder mein Trommelfell.

    Normalerweise wenn ich ein MP3 Album oder eine CD abspiele, haben die alle dieselbe "Grundlautstärke", egal wie laut die Boxen nun eingestellt sind ( ich denke, man versteht was ich meine ). Sie sind alle durchgehend gleich laut oder gleich leise.

    Tut mir leid, wenn ich Mixing und Mastering verwechsle und konfus schreibe, ich bin der ganzen Nomenklatur noch nicht so mächtig :)

    OneirGreenRaven : Was genau ist denn eine Summenbearbeitung in dem Falle ?

    Kurz gesagt - gibts kein Tool für Dummies wie mich, in welches ich ein Lied lade, dann nen Regler zb auf "Mid Volume" ( als voreinstellung ) raufsetze und dann gleicht der jedes Lied an diese Grenze an ? Grundrauschen ist keines da @ Sincap. Mir gehts eben genau um sowas wo ich banal gesagt was raufschieb und das wars :)

    Geld für ein Masteringstudio hab ich nicht, ich will grad im Selbstverfahren ein Album "produzieren", die Kompositionen stehen schon, nur ich hab eben wie gesagt Probleme bei der Lautstärke.

    Vielen Dank nochmal für eure Antworten !!
     
    PatJD, 30.01.13
    #6
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.115
    9115
    Schau dir vielleicht mal die Videos an:

    http://www.youtube.com/playlist?list=PL25EB52190B6D1B37

    (spielt nicht so ne große Rolle wenn du nicht Cubase benutzt und andere Musik machst)

    Da ist zB eine Methode zu sehen wie du alle Musikstücke für ein Album in ein Projekt packen kannst um sie untereinander anzugleichen.
     
    suboptional, 30.01.13
    #7
    PatJD bedankt sich.
  8. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Hallo,

    also Summenbearbeitung meint, dass der fertige Mix als Stereospur noch einmal bvearbeitet wird bzw. der Summenfader deines Projektes in Cubase.

    Bei der Summenbearbeitung werden idR in die Inserts des Masterfaders z.B. ein EQ, ein Kompressor etc. eingesetzt um den Gesamtsound des Mixes noch ein wenig zu beeinflussen. In das letzte bzw. vorletzte insert wird dann idR ein Limiter, meist in Form eines Brickwall-Limmiters eingefügt, der Pegelspitzen abfängt und so ein Clipping verhindert.

    Es gibt auf dem Markt zahlreiche Limiter aber Cubase hat standardmäßig einen Limiter an Bord. Eine einheitliche Lautstärke gibt es allerdings nicht nach denen CDs produziert werden müssen. Hätten wir so eine DIN-Lautstärken-Regelung, dann gäbe es wohl den Loudness-War nicht. Aber es gibt natürlich Empfehlungen wie laut z.B. Rock, Blues und Klassik-Produktionen sein sollten.

    Mit Klassik kenne ich mich nicht so aus, aber bei Rock sagt man der RMS-Pegel sollte so zwischen -11 bis -13db liegen. Pinks neue Scheibe liegt da mit -6-7db RMS locker drüber und ist laut und hört sich gruselig an. Loudness-War halt.

    Wenn Du ein wenig zu dem Themen: Mastering, Loudness-War etc. recherchierst, wirst Du schnell begreifen wie es geht. Ging mir vor nicht allzu langer Zeit genauso wie Dir, aber das wird mit der Zeit.

    Viel Glück

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 30.01.13
    #8
    PatJD bedankt sich.
  9. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Das würde ich ja jetzt mal ganz klar verneinen, sonst würde es ja gar kein pp oder ff geben.

    Also bei gleich eingestelltem Lautstärkeregler ist es ja normal und wünschenswert, dass pp gaaaanz leise und ff gaaaaanz laut ist. So ist es im Konzertsaal ja auch. Wenn das Orchester groß und gut ist, dann ist pp gerade noch gut zu hören und ff kurz vor der Schmerzgrenze je nach Sitzplatz.

    Und genau diese Empfinden im Konzertsaal kann eine CD nicht in voller Bandbreite wiedergeben, weil technisch der Unterschied zwischen gerade lauter als das Grundrauschen und so laut bis es clipt. Eben nicht so groß sind wie bei einem realen Orchester. Und hier kommt nun der Compressor zur Dynamik Begrenzung zum Einsatz. Mit diesem kannst Du den Punkt zwischen ganz leise und ganz laut verschieben.

    Die Compressor Einheit macht erst mal nichts anderes als alle Werte, die einen bestimmte Pegel ( Threshold) überschreiten leiser zu machen. Wie stark die leiser gemacht werden stellst Du mit dem Wert Ratio ein. Das geht von 1:1 ( keine Wirkung) über z.B. 2:1 1db über Threshold ist nach Kompressor nur noch 0,5 dB über Threshold bis hin zu unendlich:1 es wird kein Wert über dem Threshold zugelassen.

    Damit kannst Du also die lauten Passagen zähmen und anschließen das gesamt mit dem sogenannten Makeup Gain wieder hochfahren, was dann dazu führt, dass die leisesten Stellen im Verhältnis zu den lautesten Stellen lauter werden.

    Mit dem Spiel aus Threshold, Ratio und Makeup kannst Du nun die beste Mischung aus Natürlichkeit und erhaltener Restdynamik und Gesamtlautheit erzielen.

    Die Zeitwerte sind der Einfacheit halber hier mal außen vor gelassen. Als kurze Erklärung.

    Attack ( wie schnell spricht der Compressor an) Release ( wie lange dauert es bis die Gain Reduktion wieder auf Null ist)

    Um dann noch Clips auf der Summe zu vermeiden kann man noch einen Limiter folgen lassen.

    Der ist nichts anderes als ein sehr schneller Compressor mit Ratio 1:unendlich
     
    BasstianvH, 31.01.13
    #9
  10. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Nein!

    Aber ein Anfang wähle vielleicht ein Copressor mit Programmabhängingen Zeitkonstanten und Ratio.

    Etwas wie ein LA2A da gibt es jede Menge Software Nachbildungen von.

    Da stellst Du dann nur die Gainreduktion und das Makeup ein und wenn Du nicht zu heftig damit umgehst bleibt es einigermaßen musikalisch.

    Dann noch nen Limiter und fertig.

    Und um die gewünschte Lautstärke zu erreichen hörst Du Dir erst ne Klassikaufnahme an bei der Du die Lautstärke gut findest und ziehst Deinen Song dann genauso laut. Und dazu hast Du ja von der Natur unglaublich gute Messinstrumente zur Lautheitsmessung mitbekommen.

    Die Dinger heißen Ohren.
     
    BasstianvH, 31.01.13
    #10
  11. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Entschuldige, aber das ist totaler Quatsch. Mit Threshold auf 0 und Ratio auf dem geringsten Wert. 1:1 ist der Makeup Gain nichts anderes als ein normaler Gainregler.

    Dann kannst Du auch einfach den Inputregler des Limiters benutzen.

    Und selbst wenn der kleinste Ratio Wert 1,5:1 oder 2:1 sein sollte, dann hat das ganze auf der Summe bei nem Threshold von 0 immer noch keine Wirkung und Du kannst Dir den Comp auch sparen.
     
    BasstianvH, 31.01.13
    #11
    ecco707 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.