Information ausblenden

Mikrofone für Cellisten

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Killunox, 29.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Killunox

    Killunox Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    29.01.19
    Punkte:
    6
    6
    Hallo zusammen!
    Ich bin neu hier und hoffe ich bin hier im richtigen forum-reiter. Wenn nicht dann bitte nicht böse sein. Also erstmal zu mir: Ich kenne mich einigermaßen aber nicht wirklich gut mit Mikrofonen etc aus und bin semiprofessioneller Cellist und möchte mir 2 Mikrofone (als stereo) kaufen um mich beim Cellospielen, sowie auch ein Klaviertrio aufzunehmen (Klaviertrio besteht aus einem Klavier, einer Geige und einem Cello). Ich weiss jedoch nicht welche. Mein Budget ist ca. 800€ für beide Mikrofone zusammen groß. Außerdem wollte ich noch fragen, ob ich dann auch noch ein usb audio interface brauche bzw. ob damit dann bessere Aufnahmen entstehen würden als wie wenn ich die mikros an mein Tascam dr100 mk2 anschließe.

    Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.

    HG
    Christoph
     
    Killunox, 29.01.19
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.327
    18327
    :welcome:

    sind die räume, in denen du aufnimmst, gute klingende räume? wenn ja, dann wären mikrofone mit kugelcharakteristik etwas für dich, wenn nicht, eher niere, z.b.:


    Haun MBNM 410


    Haun MBC 440
     
    leary, 29.01.19
    #2
    Killunox bedankt sich.
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429
    Du bist hier schon richtig. Wenn es um eine Stereo-Aufnahme geht, so würde ich raten, 200€ noch draufzulegen, und ein Paar MBHO Haun MBP 603 mit Nierenkapsel KA200 zu kaufen. Sinnvoll auf Dauer wäre natürlich eine Multimikrofonierung, den Flügel mit zwei Kleinmembranern (also die MBHO) stereo abzunehmen, und für Geige und Cello jeweils ein separates Großmembranmic zu kaufen. Das kannst Du aber je nach Bedarf dann erweitern. Mit dem Mikrofonpaar gelingen Dir sicher schon sehr gute Ergebnisse. Ich werde mir dieses Mikrofonpaar übrigens auch sehr bald zulegen, auch wenn ich bereits Neumann KM184 besitze, da letztere mir gelegentlich etwas scharf und auch etwas langweilig sind. Die MBHO haben den Ruf, besser als KM184 zu sein, und fast so gut wie Schoeps Mikrofone.


    PS: Leary war schneller als ich, hat aber die gleiche Marke empfohlen :) Kurze Info hierzu: Das Modularsystem 603 + KA200 ist den festen Nieren 440 klanglich überlegen, aber auch die 440 können überzeugen. 600€ oder 1000€, da kannst Du nix falsch machen, die teureren legen halt noch ne Schippe an Klangqualität drauf

    PPS: Und Du hast die Möglichkeit, Kugelkapseln separat zu kaufen, das ist auch nicht verkehrt, gerade bei Klassik.
     
    Laber Rhabarber, 29.01.19
    #3
    Killunox und leary bedanken sich.
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    In der Preisklasse MBHO/Haun :dito:
     
    Astronautenkost, 30.01.19
    #4
  5. Killunox

    Killunox Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    29.01.19
    Punkte:
    6
    6
    Ok also erstmal einen riesen Dank für die Antworten ,die mir sehr weitergeholfen haben. Die Akkustik in den Räumen, in denen ich gerne aufnehmen würde, ist nicht immer gut. Ich würde aber während einem Konzert auch gerne in einiger Entfernung gute Aufnahmen machen können, ohne die Mikrofone direkt auf oder knapp vor der Bühne positionieren zu müssen (ungefähr 10m von der Bühne entfernt wäre super). Ich bin mittlerweile auch bereit etwas mehr zu investieren. Sind für solche Zwecke dann die KM184 oder die KA200 mit mbp603 besser?
     
    Killunox, 30.01.19
    #5
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.327
    18327
    10m entfernung zur bühne ist überhaupt keine gute idee. da wird, egal welches mikro, nichts brauchbares rauskommen. du musst nah an die bühne, wenn nicht sogar drauf.
     
    leary, 30.01.19
    #6
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Du soltest auf jeden Fall innerhalb des Hallradius bleiben.
     
    Astronautenkost, 30.01.19
    #7
  8. Killunox

    Killunox Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    29.01.19
    Punkte:
    6
    6
    Und der wäre bei einem Klaviertrio ungefähr wie groß?
     
    Killunox, 30.01.19
    #8
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.127
    42127
    Als Alternative zu den herkömmlichen Mikrofongeschichten -
    DPA Mikrofone !
    Die haben im Reperoire auch Clipmikros, ideal für nicht optimale Räume, in Orchestern/Bands, da Abnahme direkt am Streichinstrument.

    https://www.thomann.de/de/dpa_d_vote_core_4099_cello.htm

    Sehr zu empfehlen. Ich nutzte bereits deren Set für Flügelabnahmen.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.19
    rkdk, 30.01.19
    #9
    Killunox und whitealbum bedanken sich.
  10. Killunox

    Killunox Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    29.01.19
    Punkte:
    6
    6
    Ich will hauptsächlich meine Konzerte aufnehmen, damit ich sie mir nachher nochmal selber anhören kann. Da fallen dpa Mikrofone auf der Bühne dann doch zu sehr auf glaub ich.
    Trotzdem Danke
    Was ist der Vorteil von modularen Mikrofonen wie zum Beispiel das mbp 603 mit der ka200? Wird man auf 3 Meter Entfernung mit diesem modularen Mikrofon bessere Ergebnisse erziehlen als mit einem neumann km184 auf ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    Killunox, 30.01.19
    #10
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.127
    42127
    ? aber...die DPAs sind doch winzig... (vergl. Nachrichtensprecher, Clipmics usw.)
    Da brauchst noch nicht mal Stative... ist durchaus ein Vorteil. :)
    Schau, das zweite Foto unten:
    https://www.dpamicrophones.com/news/dpa-makes-beautiful-music-with-tina-guo

    Na, sollte nur als weitere Inspiration in Sachen Auswahl verpostet sein, alles gut. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.19
    rkdk, 30.01.19
    #11
    Killunox bedankt sich.
  12. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429

    Der Vorteil beim modularen System ist, daß Du später auch mal Kugelkapseln nachkaufen kannst, und den gleichen Micbody nutzen kannst, wenn Du z.B. mal in einem hervorragend klingenden Saal spielst. Die Nierencharakteristik unterscheidet sich nicht, da ist KM184 und MBP603/KA200 gleich. Es gibt sehr viele Leute, die meinen, die Haun wären besser als KM184, und stünden so zwischen diesen und Schoeps Mics. Ich werds bald auch mal testen, ein MBP603+KA200 ist auf dem Weg zu mir :)
     
    Laber Rhabarber, 31.01.19
    #12
    Killunox bedankt sich.
  13. acblitzdc

    acblitzdc

    Registriert seit:
    20.10.16
    Punkte:
    616
    616
    Ich bin bezüglich Cubase selten einer Meinung mit rdkdk. Aber hier hat'er 100% recht. Die DPA's sind sehr gut, wenn der Raum nich so dolle ist. Die sind extrem vielseitig (bischen drehen und 50% anderer Sound) und die blenden allen Mist von Rings rum komplett aus. Die Dinger UND ein vernünftiges Stereo Paar für den Raum und alles ist gut. Diese Vielseitigkeit Ist dann allerdings nicht ganz billig!

    Gruß
     
    acblitzdc, 31.01.19
    #13
    Killunox und rkdk bedanken sich.
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Astronautenkost, 31.01.19
    #14
    Killunox bedankt sich.
  15. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429

    Es ging dem Fredsteller aber um eine Anschaffung eines Stereo-Mikrofonpaars. Von Einzelabnahme der Instrumente war noch nicht die Rede.
     
    Laber Rhabarber, 31.01.19
    #15
    Killunox bedankt sich.
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.127
    42127
    Es ging mir hier ja nur um Alternativ- oder Zusatz-Mikrofonabnahmen, die eben auch sehr gewinnbringend eingesetzt werden können, für sein obiges Anliegen. Das ist alles.
     
    rkdk, 31.01.19
    #16
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  17. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.758
    5758
    Wenn du's dir einfach nur anhören willst, reichen die Mikros im Tascam. Außerdem ersparst du dir das Kabel- Ständergewirks.
     
    georgyj, 31.01.19
    #17
    Killunox bedankt sich.
  18. Killunox

    Killunox Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    29.01.19
    Punkte:
    6
    6
    Ja, es geht mir aber nicht nur ums anhören sondern ich möchte auch die Möglichkeit haben wirklich gute Aufnahmen machen zu können.

    Die DPA Mikrofone kommen für mich aber nicht infrage.

    Hat irgendwer Erfahrung mit MBP603/KA200 vs KM184?
     
    Killunox, 31.01.19
    #18
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.127
    42127
    verdammt. :D

    alles gut.;)
     
    rkdk, 31.01.19
    #19
  20. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429

    In einer Woche weiß ich mehr, und werde berichten, bzw. kann ggf. auch ein paar Vergleichstakes hier reinstellen, die ich noch mit Schoeps CMC6 machen wollte.
     
    Laber Rhabarber, 01.02.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.