Information ausblenden

Mikrofon-Wahl...(Vocals und Gitarre)

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Ravage, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ravage

    Ravage Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.06
    Punkte:
    14
    14
    Schönen Abend,

    wie der Titel schon verrät, suche ich ein Mikrofon zur Aufnahme von Vocals (Rap;
    Synchronisation) und Gitarre.

    Ich habe etwa an 150 bis 200 Euro gedacht, die ich für das Mikrofon ausgeben will,
    da ich jetzt nicht unbedingt den allerbesten Sound brauche, sondern einfach ein Mic,
    dass die Signale zuverlässig und sauber verarbeitet, was dann auch brauchbare
    Ergebnisse bringt :) Im Prinzip brauche ich etwas, um überhaupt mal recorden zu
    können, dass man sich auch anhören kann.

    Ich hab mir da schon 3 Mikrofone ausgesucht, kann aber aufgrunds meines eher
    beschränkten Wissensspektrums in solchen Angelegenheiten nicht wirklich die
    Vorteile und Nachteiler der Modelle ausmachen, deswegen bin ich wohl auch
    Hilfe angewiesen :D

    Welches Mikrofone wäre empfehlenswert für meine Verwendungszwecke und gäbe
    es eine bessere Alternative? Als Mixer werde ich wohl den hier nehmen

    Ist der empfehlenswert?

    Achja, noch die 3 Mics:

    Nummer 1

    Nummer 2

    Nummer 3

    Das dritte ist etwas teurer...sind immerhin 70 Euro und soviel Geld hab ich als Schüler auch nicht. Ist es besser als die anderen oder stimmt bei den anderen einfach nur das Preis/Leistungsverhältnis?

    Fragen über Fragen...hoffe auf ein paar freundliche Antworten, Danke im Vorraus :)
     
  2. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Die Mikrofonfrage hat mich auch lange beschäftigt. Ich hab mir letztlich ein B-5 von Behringer gekauft. Ist Kleinmembran und jeder hier würde sagen "geht gar nicht", die Klangbeispiele (bewusst ohne Angabe des verwendeten Mics) überzeugen allerdings jeden. ;-)
    Wenn du nicht so ein armer Schlucker bist und auch ca. 160 - 180 € löhnen kannst, dann nimm das Rode NT1A. Das Teil ist prima.
     
  3. Wordless

    Wordless

    Registriert seit:
    07.02.06
    Punkte:
    533
    533
    also der mixer ist kool. hatet ich auchmal, und ist auch qualität. ich hab ihn aber verkauft und in nen preamp das geld investiert, was auch mein tipp wäre für das mic was du dir kaufen willst. da ist halt ein preamp (oder ein channelstrip) in der preisklasse besser, weil du beim aufnehmen ja nicht drei oder vier signale gleichzeitg mischt. du brauchst ja nur einen guten kanal mit 48V wegen dem mic und da fährst du mit preamps die dafür ausgelegt sind besser.

    das audiotechnica soll gut sein. kenn ich aber persönlich nicht. t-bones genauso (ich glaub da gibts keinen großen unterschied bei den beiden. gleiche firma kaum preisunterschied)

    ich sleber hab das rode nt 1a. find ich ganz kool. ziemlicher allrounder. guter klang, kaum rauschen (ich glaub das rauschärmste der welt ;) aber in der preisklasse speilst das mic keine große rolle, eher wichtig was du draust machst. ist baer nur meine meinung)
     
  4. Ravage

    Ravage Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.06
    Punkte:
    14
    14
    Ok, erstmal vielen Dank für die Antworten!

    Mir gings eigentlich eher darum, aus welchem von den zwei T-Bone Mikros ich jetzt den größeren Vorteil draus ziehen könnte...

    Das eine ist ein Röhrengroßmembrammikrofon, Zitat "wunderschöner, warmer Sound".
    Dazu noch eine externe Stromquelle, heisst das, ich würde ohne Phantomspannung auskommen, kann die aber genauso mit Phantomspannung betreiben?

    Das andere ein Großmembrammikrofon und hat diverse Extras...(umschaltbare Kugel, Achter und Niere Richtcharakteristik, Low Cut Schalter)

    Das Audiotechnica lass ich jetzt mal aus dem Spiel, ich denke, dass zwischen den Mikrofonen nicht ein so großer Unterschied ist, als dass sich die 60 Euronen zusätzlich lohnen würden.

    Was wäre denn ein geeigneter Preamp in der Preisklasse, so richtig blick ich bei den Produktempfehlungen zwischen Mixer, Effektgerät, Vorverstärker und Preamp nicht durch :bang:
     
  5. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Für Beatboxing finde ich das SM57 besser als das 58er. In verbindung mit einem besseren Preamp eigentlich das Richtige.

    Als Preamp kommt da VTB1 oder TB101. Besser mit dem SM57 wäre allerdings ein SPL Goldmike oder TLAudio Ivory. Das hängt dann aber von deinem Budget ab.

    Bin selber Schüler und kenn deine Probleme mit dem Geld. Bisher konnte ich mir aber immer durch recht hartes Arbeiten jeden (Home)Recording-Traum erfüllen. Und NEIN ich träum von keinem Neve-Channelstrip. :D

    Gruß gfmo
     
  6. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    .....-_|_-.....
     
  7. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Damn... Triple-Post... ;)
     
  8. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    also ein röhrenmikrofon in der preisliga... da wäre ich sehr, sehr vorsichtig. röhren sind, sofern es billige röhren sind, sehr anfällige bauteile. und billige röhren tun dem klang auch nicht zwingend gut... ich kenne das mic nicht, aber auch ohne den herstellernamen hätte ich zweifel angemeldet. ;) (im übrigen habe ich mit t-bone relativ (!!!) gute erfahrungen gemacht)

    im übrigen schließe ich mich an, Du solltest eher in einen preamp investieren. oft empfohlen werden hier der vtb-1 und der tb101. damit dürftest Du dann erstmal versorgt sein.


    Der Gruß

    Griffin


    EDIT: links zur produktbewertung der beiden preamps:

    vtb-1
    und
    tb101
     
  9. Wordless

    Wordless

    Registriert seit:
    07.02.06
    Punkte:
    533
    533
    So...lass mal überlegen. welches der t-bones?!

    eher das SC1100. nimm lieber nen preamp mit röhre. wie mein vorgänger sagte. wenns jetzt hart am geld mangelt ist halt bei dem röhren mic so dass du keine phantompower laso mixer oder sonst was noch brauchst (wenn ich das richtig verstehe) auch plopschutz / windschutz müsstest du sonst noch kaufen (besonders beim rappen, aber an den 15 € sollte es ja nicht scheitern).
    also das SC1100 ist denk ich besser aber bei dem andern brauchst du nur das mic und fertig.

    also, was kann ich dir an preamps empfehlen. ich hab bzw. hatte bis jetzt nur einen. den UltraGain Pro (Mic 2200) von behringer. kein plan wie der ist im vergleich zu anderen, aber ich find ihn gut.
    channelstrip kenn ich persönlich keinen. ich wollte mir mal den http://www.thomann.de/behringer_vx2496_ultravoice_digital_micpreamp_prodinfo.htmlanschaffen. hat halt 48v eq und alles und zudem noch kompressor und so das kommt dann shcon kool. wie der ist weis ich aber auchnicht.
     
  10. JourneyPope

    JourneyPope

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    538
    538
    hey ravage...

    lass dir bitte eins gesagt sein... zwischen den beiden dir vorschwebenden t-bones wirst du garantiert keinen unterschied hören... um klanglich wirkliche veränderung zu hören, müsstest du schon ne ecke mehr investieren - also zerbrich dir darüber nicht den kopf! am besten nimmste das, was schöner aussieht!

    statt des mixers würde ich allerdings auch, wie schon gesagt, in eine mic-preamp investieren, weil sie bei gleichem preis ein klein wenig bessere klangqualität bietet als ein mixer, weil sie halt speziell für mikrofone konzipiert wurde. eine preamp, die "akzeptable" klangergebnisse liefert und im preisrahmen des mg10 liegt, dürfte folgende sein: http://www.thomann.de/presonus_tubepre_roehrenvorstufe_prodinfo.html

    allerdings würde ich an deiner stelle wirklich noch etwas warten... man erwartet oft zu viel von neuem equipment und investiert dann in zeux, das zwar schon eine kleine klangverbesserung erzielt, aber schnell nicht mehr dem genügt, was man eigentlich wollte. wenn du wirklich ernsthaft an eine hörbare klangverbesserung denkst, solltest du für mein empfinden schon wenigstens in einen goldmike http://www.thomann.de/spl_goldmike_9844_prodinfo.html investieren...

    ist zwar nur meine meinung, aber in jedem falle ratsam...



    liebe grüße,
    jan


    edit: ich seh grade, dass das 700er ne röhre hat... bei billigen röhren ist vorsicht geboten... wenn du die möglichkeit hast: mic testen!
     
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.079
    17079
    Ich schmeiße mal das [p=34]Studio Projects C-1[/p] in den Ring und den [p=567]Studio Projects VTB-1[/p].
     
  12. Ravage

    Ravage Themenersteller

    Registriert seit:
    13.02.06
    Punkte:
    14
    14
    Ok, vielen Dank für die ganzen Antworten, ich habe mich jetzt letztendlich für das Röhrenmikro entschieden...

    Jetzt noch eine letzte Frage...normalerweise bräuchte ich, um das Signal in den Pc zu kriegen, eine Soundkarte am PC, die einen Patch-Input hat. Gibt es auch Preamps, an denen ich mein Mikro anschließen kann, die einen ganz normalen Kopfhöhrer Output haben, sodass ich mir keine extra Soundkarte zulegen muss...leidet die Soundqualität darunter start? Fragen über Fragen...
     
  13. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Unter Kopfhörer-Output meinst du wohl einen Klinkenstecker-Ausgang?

    JA natürlich! Jeder Vorverstärker hat als Standard mindestens einen Lineout, den du auch am Line-In deiner (billigen?) Soundkarte anstöpseln könntest...

    Jedoch ist dann die Wandlung (Vorgang von Analog zu Digital) in der Karte dann von der unterster Schublade und nebenbei sind die Treiber bzw. ist die ganze Performance nicht darauf ausgelegt Recording zu betreiben...

    Beispielsweise wäre da die M-Audio 2496 oder ESI Juli@ zu empfehlen. :D

    Gruß gfmo
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.