Information ausblenden

Mikrofon für Didgeridoo ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 19.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Guten Tag,
    bei meiner Suche nach Fachleuten die sich mit Aufnahmetechnik auskennen, wurdest Du mir empfohlen. Seit über 10 Jahren spiele ich Didgeridoo, mehr so zum Spaß. Nun probe ich regelmäßig mit anderen Musikern zusammen und es wird ein interessantes Musikprojekt. Nur wie kann ich mein Didgeridoo am besten abnehmen?
    Mit dem Übertragungsbereich eines kleinen Kondensatormikrofones ( C 417 von AKG) bin ich nicht mehr so zufrieden, obwohl es so klein und leicht ist das man es vorne am Didge befestigen kann. Es klingt gerade auf den Obertönen zu mulmig.
    Ich suche ein geeignetes Mikrofone mit größerer Membran.Es gibt speziell für die Baßdrumabnahme Großmenbran-Mikrofone z.B. D 112 oder D 550 von AKG oder Beta 52 von Shure. Wie kommen da die höheren Töne rüber? Ich habe den Unterschied zu meinem kleinen Kondensatormikrofon erst bemerkt, als ich über ein normales Gesangsmikrofon ( SM 58 von Shure) gespielt habe.
    Es gibt ja auch Grenzflächenmikrofone, die dafür ausglegt sind, auf einer Fläche montiert und aus einer Richtung Sound aufzunehmen ( z.B.547 BL von AKG , aber das ist sehr teuer). Hast Du Erfahrung was die Abnahme dieses Instrumentes angeht und kannst mir eine Empfehlung geben?

    Tschüß Jörg
     
    NULL, 19.11.02
    #1
  2. humanoid

    humanoid Administrator

    Registriert seit:
    13.04.02
    Punkte:
    741
    741
    Hallo Jörg!

    Da ich selber seit einigen Jahren Didgeridoospiele kann ich Dir gerne meine Erfahrungen mitteilen:

    Das Hauptproblem ist, das ein Didge eine sehr hohe dynamik und viel Schalldruck vor allem im Bassbereich hat. Ein gutes Micro in der mittleren Preisklasse ist das AKG C1000 was ja ehh sehr universell einsetzbar ist. Für Liveauftritte nehme ich auch SM58 Micors oder Baugleiche. Hier kommen die Obertöne aber nicht so sauber rüber.
    Verschiedene Bass-Mikros habe ich auch getestet, allerdings sind die oft auch zu mumpfig.

    Wichtig ist auch wie Du das Didge abnimmst. Das beste Ergebnis erreicht man, wenn man das Micro ca. 5-10 Zentimeter vor dem Didge plaziert. Eine sehr gute Methode ist es auch auf einen glatten Gegenstand der auf dem Boden liegt zu spielen (z.B. einen Teller) und das Didge und Micro dann je im 45 Gradwinkel auf den Teller zu richten.

    Grüße
    Jürgen !
     
    humanoid, 19.11.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    vielleicht irgendein hochwertigeres Bläsermicro (für Posaune oder so). mit dem schalldruck und dem klang sollte es da keine probleme geben
     
    NULL, 20.11.02
    #3
  4. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    dghdghdfghd
     
    DonChris, 25.09.06
    #4
  5. knightonabicycle

    knightonabicycle

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    ich hol das Ding mal nach 13 Jahren rauf, weil ich nach einem passenden Mikro für Dig Aufnahmen gefragt wurde... mir ist zwar klar, dass man das nicht so pauschal beantworten kann, aber ich denke da als erstes an ein Holzbläser Clip Mikro... Sollte auch Live-tauglich sein...Habt ihr Tips/empfehlungen? Eventuell eins mit einem passendem Haltesystem für dickere Radien?
     
    knightonabicycle, 21.04.15
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.