Information ausblenden

Midi Keyboard

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von fishnetz, 26.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fishnetz

    fishnetz Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Hallo miteinander,

    Ich bin neu hier im Forum daher ein paar einleitende Worte.
    Musik hatte mich eigentlich schon von klein auf begeistert, leider mehr das hören als das spielen so kam ich über den Flötenunterricht nicht raus.... (aber verpassten Chancen nachzuweinen bringt mich jetzt nicht weiter.).
    In meiner (recht rebellischen) Jugendzeit war ich wahnsinnig stark von Hip-Hop/Rap fasziniert und mit 15/16 begannen meine ersten Selbstversuche am mic.
    Nachdem mein damaliger (Musik-)Partner aufs Internat wechselte und wir kaum noch Zeit hatten sessions zu machen entschloss ich mich dann mit 17/18 mir eigenes Equipment zuzulegen mit dem ich bis heute sehr gut zurecht komme. Das ist das UA-25EX Interface von Roland und das Rode nt2a. DAW ist seitdem Cubase 5. (davor sx3)
    Später kamen aktive Nahfeld-Monitore von krk und eine midi tastatur von m-audio dazu. Das Axoim 49 habe ich damals für verhältnismässig günstige 200€ bekommen. (Deshalb habe ich mich letztendlich dafür entschlossen.

    Über ein Internet Selbstkursvideo kam mir vor ein paar Wochen das Pianospiel in die Finger und es hat mich wirklich umgehauen, nur ist bei 49 Tasten halt irgendwann Schluss und die Oktave Funktion kann mir während dem Spiel auch nicht helfen. Und jetzt möchte ich nach einiger Zeit das Lied auch zu Ende spielen können.

    Also möchte ich mir ein midi keyboard mit 88 Tasten zulegen um wirklich das volle Spektrum auszunutzen.

    Nun war ich mit meinem Axiom 49 zufrieden und habe mir überlegt das oxygen 88 zu kaufen. Im Internet begegnete ich aber immer schlechtem feedback gegenüber M-Audio.

    Warum genießt dieses Unternehmen so einen schlechten Ruf? Was haltet ihr von dem Keyboard?

    Kann jemand ein besseres in der Preisklasse (bis ca 500 euro) empfehlen?

    Kurzinfos zur Benutzung:
    Ich benutze das keyboard ausschließlich zu Hause, an Live ist momentan nicht zu denken. Ich möchte das Piano-feeling durch gewichtete Tasten (Hammermechanik soll noch besser sein) sowie Anschlagsdynamik erreichen und auch nicht auf den Aftertouch verzichten. Drehregler oder Fader sind nicht ganz so wichtig aber wenn sie dabei sind ist das immer nett für einen Premix bzw einfach um herum zu spielen.

    Was ich an dem Keyboard zusätzlich zu den eben genannten Features mag ist das ich es in verschiedene Zonen aufteilen kann um verschiedene Sounds "in einem Zug" spielen zu können.

    Danke für euer Interesse, ich freue mich schon auf eure Antworten.



    Hier das M-audio Oxygen 88:
    -s6KpcMi4&feature=relmfu
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Da Dein Roland-Interface ja auch einen Midi-Anschluss hat, würden eventuell auch Keyboards ohne USB-Midi in Frage kommen.

    Gelobt werden Tastaturen von Studiologic/Fatar - da gibt es in der Presiklasse mehrere Modelle.

    http://www.thomann.de/de/search.htm...3=4830&wgf4830=&wgfid14=4831&wgf4831=&x=8&y=5

    Ich rate bei einer solchen Anschaffung immer, die Tastatur vorher auszuprobieren - es ist ein bisschen Geschmacksache und hängt auch von dem ab, was Du vorher gewohnt warst.

    Clemens
     
  3. fishnetz

    fishnetz Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Würdest du grundsätzlich von einem M-Audio abraten?

    Ist der midi in dann langsamer wenn er erst durch das Interface muss?

    Sorry wenn ich was blödes frag...
     
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Nein.
    MIDI muss immer durch ein Interface - auch ein MIDI-Interface ist ein solches. Ob das nun ein Midi-Interface, welches in einem Audio-Interface eingebaut ist oder um ein eigenständiges ist, ist da unerheblich
     
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Als ich mit Midi angefangen habe (1987) gab's noch kein USB, aber KEIN MENSCH HATTE TIMINGPROBLEME MIT MIDI. Man hat über dieses 5-Pol-DIN-Kabel die verschiedensten Geräte zusammen gesteckt, und wenn man sich an gewisse Regeln gehalten hat (keine-Endlos-Thru-Ketten usw.) hat immer alles bestens geklappt.

    Seit es USB gibt, spricht man von Midi-Latenz.

    Jetzt frage ich Dich wo das wohl herkommt.

    Ganz einfach - es gibt immer wieder Produkte mit miserablen Treibern, daraus resultiert bei der USB-Zeitscheibenregelung dass der beste Treiber (der sich am wichtigsten macht) eben der schnellste ist.

    Audiointerfaces müssen sowieso schnell sein (viel mehr Daten) und meistens sieht der User ein, dass er an den USB-Port des Audiointerfaces nicht auch noch eine Webcam hängt, sondern ihr einen eigenen Bus reserviert. Dann erledigt sie das bisschen Midi meistens ganz nebenbei.

    Ich rate weder M-Audio ab, noch Fatar zu - ich rate Dir zum AUSPROBIEREN.

    Clemens
     
  6. Knoppaz

    Knoppaz

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    893
    893
    Natürlich gab es früher Timing-Probleme und zwar mehr als heute. Das ist romantische Verklärung der Vergangenheit.
     
  7. fishnetz

    fishnetz Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Also dann werd ich mich ganz an Clemens Tipp halten und mal den nächsten Fachhandel aufsuchen!
    Zum Thema Latenz: Stimmt es das wenn ich im Geräte konnfigurieren Menü das Häkchen bei "Systemzeit verwenden für midi Eingänge" keine Latenz mehr habe weil Cubase diese dann mit einrechnet?
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    [offtopic]

    Wenn Du meinst, bitte.
    "Früher" ist eh schon vorbei - also warum sich drüber aufregen ...

    Clemens


    [/offtopic]
     
  9. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @Knoppaz

    Sicher.
    Auch damals gabs jede Menge Musiker, die nicht auf die Eins spielen konnten.

    Das glaube ich weniger.
    Heute nennen sich wesentlich mehr Leute Musiker, die davon, einer zu sein, so weit entfernt sind wie ne Kuh vom Schlittschuhlaufen.
    Und wenn nicht so tolle Programme auf dem Markt wären, die mit Copy and Paste dem Musikanten das genaue Einspielen abnehmen, dann wäre die Lage noch um einiges schlimmer.......

    ;)
     
  10. Knoppaz

    Knoppaz

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    893
    893
    Ich bin mir gerade nicht sicher, ob Eure Aussage ironisch gemeint ist oder nicht. Midi ist ein serielles Protokoll, dass sehr schnell an seine Grenzen stößt. Da müssen nur ein paar mehr Noten gleichzeitig über eine Schnittstelle kommen und man hat Timing-Probleme. Wenn man dann noch ein Instrument ansteuert hat, welches mehrere Midi-Kanäle (bzw. Instrumente) gleichzeitig über ein Midi-Kabel empfängt, dann sind Timing-Probleme vorprogrammiert, da technisch nicht anders möglich.
     
  11. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    @ Hallo Fishnetz

    : Stimmt es das wenn ich im Geräte konnfigurieren Menü das Häkchen bei "Systemzeit verwenden für midi Eingänge" keine Latenz mehr habe weil Cubase diese dann mit einrechnet?

    Das hat eher etwas mit dem Versatz zu tun. Wenn Du zum Beispiel zu einer schon vorhandenen Audiospur eine weitere Spur einspielen willst ,liegt diese dann genau im Zeitraster.

    Und lass Dich nicht mi den Latenzen verrückt machen. Alles was unter 10 ms liegt ist für VST Instrumente brauchbar.

    @Hi Tubeless

    Heute nennen sich wesentlich mehr Leute Musiker, die davon, einer zu sein, so weit entfernt sind wie ne Kuh vom Schlittschuhlaufen.

    Du hast wohl nichts vom Christkind bekommen ?

    Ilka
     
  12. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.496
    15496
    Wenn das so wäre dann wäre Midi schon lange Tot, ist es aber bis heute nicht......

    Der Systemzeit verwenden parameter schaltet in Cubase einen anderen Systemeigenen Timer ein, damit es keine Midi Jitter gibt.
    Das hat rein gar nichts mit der Cubaseinternen Latenzanpassung zu tun.

    Da musst du eher mal in die VST Plugininformationen schauen.
    Dort steht wieviel Latenz so ein Plugin hat.
    Dann kommt es noch darauf an ob es als Send oder im Insert verwendet wird.
    Inserts addieren die Latenz (8x das gleiche Plugin im Insert =8x Pluginlatenz)
    Als Send (8x das gleiche Plugin auf 8 verschiedenen FX Bussen = 1x Pluginlatenz)

    Cubase hat einen Schalter im Projektwindow, nennt sich Verzögerungsausgleich einschränken.
    Dieser Schalter bypassed alle Plugins die einen vorgegebenen Latenzwert
    (Prgrammeinstellungen -> VST-> Schwellenwert für Verzögerungsausgleich) überschreiten.
    Dieser ist beim Einspielen sehr nützlich, da man dort sehr schnell die Latenzen die durch Plugins auftreten beseitigen kann.
    Nach dem Einspielen schaltet man diesen natürlich wieder aus.

    Wenn der Audiotreiber einen Latenz von unter 10ms hat kann man sehr gut einspielen.
     
  13. Knoppaz

    Knoppaz

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    893
    893
    Beschäftige Dich kurz mit dem Midi-Protokoll und Du wirst es auch wissen. Bin erstaunt, dass so ein Basiswissen angezweifelt wird (zumindest, wenn wir hier über frühere Zeiten reden, da musste man zwangsläufig mehr über Midi wissen).
     
  14. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.496
    15496
    Ich habe mich schon vor 17 Jahren mit Midi beschäftigt.
    Ein Note On hat gerade mal 3 Byte bei einer Übertragungsrate von 31250 Bit/s hast du 3906 Byte/s.
    Also dauert ein Note On genau 1/3906 *3 = 0,768ms .
    Spielen wir einen Akkord mit 4 Noten dauert es 4x0,768ms= 3,07ms
    Ich denke du solltest dich mal etwas näher mit Midi beschäftigen...

    Natürlich sieht das ganze anders aus, wenn man 16 Klangerzeuger über ein Midi Kabel auf 16 Midi Kanälen ansteuert.

    Heute sieht das ganze nur etwas anders aus...meist sind es Keyboards mit USB die Rechnerinterne Klangerzeuger ansteuern. Dort wird dann also meist immer eine Spur nach der nächsten eingespielt.
    Im Rechner zwischen dem Sequencer/Plugins gibt es die Geschwindigkeitsbegrenzung beim Midi nicht!
     
  15. Knoppaz

    Knoppaz

    Registriert seit:
    09.04.06
    Punkte:
    893
    893
    Mein Reden. 4 gleichzeitige Noten sind ja nicht viel - auch nicht für eine Spur - und wenn Du dann noch ein paar mehr Spuren hast, dann hast Du schnell hörbare Verzögerungen. Und das war ja nicht die Seltenheit. Z.B. ein Klangerzwuger, der über einen Midi-In über mehrere Kanäle, Drum, Klavier, Bass usw. abspielt, da ist man schnell bei weit mehr als 4 gleichzeitigen Noten, insbesondere, wenn dann noch andere CCs dazukommen wie z.B. Mod-Wheel, Pitch, Panorama, Volume ...

    Heutzutage mit USB usw. ist das ja alles kein Problem mehr, aber genau darum ging es hier ja.
     
  16. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.496
    15496
    Ok dann ham was ja jetz richtig gestellt ;-)
     
  17. fishnetz

    fishnetz Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    @Ilka
    Danke dir für die Aufklärung

    und @ Beatback: Danke für den Tipp

    Also wie es ausschaut wird es das Vmk 188 plus. Da ist alles dabei was ich mir wünsche (Oxygen hatte doch kein Aftertouch) und die Tastatur schein ordentlich zu sein.

    Zum Laden bin ich jetzt nicht gefahren!, habe dafür ein review auf amazona gelesen (auch wenn das das Spielgefühl sicher nicht ersetzen kann), in der Preisklasse scheint es aber ungeschlagen und der Geldbeutel gibt nunmal noch den Ton an.

    Trotzdem danke für den Tipp wenn es noch reicht mache ich es noch, sonst eben nicht.

    Danke für euer Interesse und eure Mühe!
     
  18. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.496
    15496
    Gute Entscheidung, kannst dir ja mal die Vids von dem hier anschauen:




    Der kann im Gegensatz zu mir vernünftig spielen ;-)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  19. fishnetz

    fishnetz Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    543
    543
    Also das ist schon fast!, demotivierend. Aber halt auch nur fast

    Ich geh mal weiter Morrowind Theme üben ... :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.