Information ausblenden

Midi-Gitarre? Was gibt's da so?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von FredTadge, 14.03.19.

  1. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.858
    5858
    Ich habe dasselbe Problem, wie vermutlich jeder Gitarrist, der Musik schreibt: Wenn ich eine Riff-Idee habe, die ich gut finde, schmeiße ich meine DAW an, wähle bei GuitarRig ne passende Signalkette aus und spiele das dann so gut wie gerade möglich ein. Manchmal ist sogar schon ne kleine Songstruktur dabei, ein paar Drums oder Basssachen.

    Wenn ich fertig bin (oder meist kurz davor), kommt meine Kleine angerannt und will auf den "Aaaarm", meine Frau will, dass ich noch Getränke einkaufe oder mein Handy klingelt. Bin ich dann fertig mit den dringenden Aufgaben, habe ich meist schon wieder vergessen, was ich gespielt habe und/oder bin zu faul, das zu Papier zu bringen.

    Im Proberaum spiele ich meinen Jungs das dann vor, ab und zu finden sie es gut und dann habe ich keine Ahnung, was ich gespielt habe.

    Ich brauche also eine Midi-Gitarre, ein Programm, das mir das Midi sofort in Tabs packt und zusätzlich sowas wie GuitarRig für Midi. Gibt es sowas? Ist das bezahlbar? Wie sieht es da mit Latenzen aus beim Spielen?

    Das muss alles nicht megarealistisch und latenzarm sein, aber es wäre schön, wenn man damit ein bißchen rumspielen und Ideen festhalten könnte. Aufnehmen für irgendwelche Veröffentlichungen will ich damit nix, dafür spiele ich von Hand ein.
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.540
    42540
    hänge mich ran, so etwas brauche ich auch, aus den selben Gründen, bis auf das Kleinkind was aufn Arm will, unser Kind ist 21 :-D Aber wir ham ne Katze......
     
    LM18 bedankt sich.
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.279
    34279
    Da kostenlose Testversion würde ich das hier mal ausprobieren: https://www.jamorigin.com

    Ansonsten hatte ich mal eine Roland-Ready-Strat in der Hand, die war schon sehr fein. Allerdings benötigt man dazu dann noch ein VGXX oder ein GR55S und ich hab nicht getestet, ob damit dann auch die Noten via Midi aufgezeichnet werden können (wobei ich schon davon ausgehe). Den GR55S gibt es auch im Set mit dem Roland GK zum Nachrüsten für "normale" Gitarren.
     
    tylerhb bedankt sich.
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.934
    6934
    Lösungen gibts da einige. Ich hatte früher einen Roland GR-30, den man mit einem hexaphonischen Pickup nutzen musste. Das Tracking war nicht weltklasse und zum live Einsatz es nicht so toll aber zum Festhalten von Ideen ging das gut. Etwas aktueller ist wohl der Fishman Triple Play.

    Es gibt aber auch eine reine Software Lösung namen MIDI Guitar, die funktioniert ohne spezielle Pickups, und dafür sogar sehr gut. Habe ich ne zeitlang für so Bombast Sounds mit Omnisphere und Orchester Libs genutzt.

    Das automatische Umsetzen der aufgenommenen MIDI Noten in Tabs ist so Sache. Mit Guitar Pro o.ä. geht das zwar, aber die Software weiß natürlich nie in welcher Lage ein Riff gespielt wird. Dadurch kommen ggf. Tabs dabei raus, die zwar von den Tönen her richtig sind, aber von der Fingerposition unmöglich zu spielen.
     
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.934
    6934
    Genau die Software meine ich. Ein Haken ist leider, dass die Software afair keine tieferen Tunings als D erkennnt.
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Jamorigin ist mMn die einzige Lösung, die das ohne kostspielige Hardware (und zumindest ein wenig Gitarrenbastelei) halbwegs brauchbar hinbekommt. Allerdings wurde ja schon erwähnt, dass die Umsetzung in Tabulatur dann wieder Fummelei bedeutet.

    Abgesehen davon ist es aber bis zum heutigen Tage so, dass wirklich *kein* System in der Lage ist, typisches Elektrogitarrenspiel ordentlich einzufangen. Eine Gitarre produziert neben den verwertbaren Toninformationen eben auch haufenweise Kram, der sich über MIDI schlichtweg nicht erfassen lässt, als Beispiel seien hier nur mal gemutete "Ratscher" genannt. Das Guitar-to-MIDI System (welcher Art auch immer es dann auch sein mag) versucht aber, alles, was da reingeht, in MIDI Daten umzuwandeln. Die resultierenden MIDI-Aufnahmen funktionieren dann manchmal trotzdem, da gerade Dinge wie allerhand Saitengeräusche oft nur in sehr kurze und leise Noten gewandelt werden, das Notations/TAB-Programm wird dann aber trotzdem versuchen, diese darzustellen. Im günstigsten Fall kann man die dann über ein Editor/Transformer-Preset (bieten bspw. Cubase und Logic so an) a la "delete short notes" oder "delete all notes /w velocity <30" weglöschen, aber immer haut das auch nicht hin.
    Mit externen Wandlereinheiten und dezidierten Hex-Pickups (a la Roland GK) geht das besser, denn a) werden die Saiten einzeln analysiert und b) werkeln in den Wandlereinheiten mittlerweile recht effiziente Algorithmen, die dann eben schon recht viel des musikalisch unnötigen Notenballasts wegfiltern, bevor der Sequenzer das zu sehen bekommt. Aber desungeachtet sind die Sachen weit davon entfernt, "normales" Gitarrenspiel wirklich gut in MIDI zu wandeln.
    Daraus resultiert, gerade wenn man die Sachen in TAB-Form bringen möchte, fast unweigerlich, dass man seine Spieltechnik den Gegebenheiten anpassen muss. Als Beispiel: Akkorde sollte man dann nicht mehr mit dem Pick schrabbeln sondern lieber im (Pick und) Fingerstyle zupfen - was aber bei einigen Sachen schlichtweg nicht wirklich machbar ist, alleine schon aufgrund gewisser Tempi. Da muss man das dann langsamer einspielen, etc.

    Unterm Strich: Kann man machen, ist auch in vielen Fällen sehr hilfreich und sinnvoll, aber die tatsächliche Umsetzung hat mit "Plug'n'Play" eher nicht soviel zu tun, speziell dann, wenn man das Zeug notieren möchte.
     
    Grummelrocker und holgi bedanken sich.
  7. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    3.130
    3130
    Sascha, meinst Du nicht dass eine Skizze der Hauptnoten für Fred nicht reichen würde um sich wenigstens daran zu erinnern? Wenn er das dann persönlich reproduziert (anhand der entstandenen Skizze) entstehen die typischen nicht notierbaren Nebengeräusche ja wieder, weil er eben spielt wie er spielt.

    Andererseits verstehe ich nicht, wieso man Noten braucht, wenn es eine eigene Aufnahme gibt.
     
  8. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    14.952
    14952
    Weil man nach ein paar Tagen/Wochen/Monaten oft trotzdem nicht mehr dahinter kommt, *wie* man das gespielt hat. Ich gehöre auch zu der Sorte :D Auch zu der, die sich sehr schwer tut Sachen rauszuhören...
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Keine Ahnung, was für Fred ausreichend wäre, da musste eher ihn fragen. Ich wollte ja lediglich darstellen, warum das mit der MIDI-Gitarrennummer nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.

    Da könnte ich dir eine ganze Reihe an Gründen aufzählen, das würde aber vermutlich hier nicht wirklich reinpassen.
     
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.934
    6934
    In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, zusätzlich zu einer DI Spur, Ideen mit einer Webcam mitzuschneiden.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Als Tabulatur der Tabulatur quasi...
     
  12. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    6.480
    6480
    Den hatte ich auch mal. Nachdem ich erst den Pickup mit den Klebepads befestigt habe (ging ne gewisse Zeit gut) hab ich dann doch Löcher in die Klampfe gebohrt. Ein paar Jahre weiter sah der Pickup furchtbar aus und ich hab ihn wieder abgemacht. Jetzt ärgere ich mich jedesmal über diese Dummheit wenn ich das sehe!
    Zum festhalten von Ideen glaube ich nicht, dass es damit funktioniert. Zumindest nicht wenn Palmmutes und sowas ins spiel kommt. Für ein paar Akkorde geht´s aber die kann man sich ja auch schnell skizzieren.

    Genau. Man kann sich dann zwar alles "rückwärts" übersetzten aber gerade für Metal @holgi ist das meiner Meinung nach zu fummelig. Dann lieber schnell so ungefähr auf nem Tab festhalten, was man da gemacht hat und parallel mit dem Handy die Rhytmik festhalten. Und am besten einmal im gewünschten Tempo und einmal gaaanz langsam. Das macht das raushören hinterher einfacher.
    Ich habe mir übrigens mal einen selbst gemacht, nix besonderes aber für meine Bedürfnisse find ich den besser als die anderen.
    Wer möchte kann sich den hier runterladen.
     
  13. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.858
    5858
    Erstmal vielen Dank für die vielen Antworten, ich hatte die letzten Tage leider nicht so viel Zeit, mir das durchzulesen.

    Es scheint also so, als ob es keine wirklich vernünftige Möglichkeit gibt, sowas in Midi aufzunehmen. Ich hatte aber auch weniger an echte Gitarren mit z.B. umgebauten Pickups gedacht als irgendsoein Behelfsding, das ich dann eben nur zum Songschreiben nutzen würde. Vielleicht sogar ohne echte Saiten... aber wenn's sowas nicht gibt, bleib ich halt bei meiner Art: Idee aufnehmen, vergessen, neu raussuchen...
     
  14. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.940
    8940
    Melodyne Studio, ist aber etwas teuer.
    Die coolste Midigitarre die ich kenne ist die Roland GR707.
     
  15. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.940
    8940
    jet2 bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Ohne echte Saiten gibt's das, allerdings nur noch gebraucht, heißt Yamaha EZ-AG - sieht scheiße aus, fühlt sich erstmal scheiße an (komplett Plaste und Elaste), aber man kann als Gitarrist eigentlich sofort darauf spielen und im Sequenzer kommt nix anderes an als auch per MIDI-Keyboard, denn letztendlich ist das Teil nix anderes, nur eben in einer sehr bizarren Form.

    31SPYK2A6SL.jpg
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Oh, in gut gibt's sowas auch. Hört dann auf den Namen Synthaxe, wird ebenfalls nicht mehr gebaut und sieht noch bizarrer aus. Aber was für Allan Holdsworth gut genug war, sollte uns Ottonormalgniedlern auch recht sein.

    Synthaxe.jpg
     
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.279
    34279
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    7.818
    7818
    Oha, für das Geld würde ich dann aber was gitarrennäheres erwarten, etwa mit Trigger-Saiten a la Synthaxe (was ja auch nicht so unfassbar schwer zu machen sein sollte). Denn das, was auf der Yamaha unfassbar nervt sind diese Gummipads unter den Fingern. Klar, spielen kann man darauf sofort, aber nach Gitarre fühlt sich's dadurch nie an.
     
  20. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.279
    34279
    Mit der Kohle geht sich locker eine Roland-Ready Strat (eingebauter GK3) samt GR55S oder VG99 aus. Dann hat man nicht nur ein authentisches Spielgefühl, sondern auch ein schnelles Tracking samt Klangerzeugung/MFX/Ampsim für den Live/Studioeinsatz.