Information ausblenden

Midi controller? Drum maschine? Daw?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von GreatValue, 23.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. GreatValue

    GreatValue Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.12
    Punkte:
    440
    440
    Hallo Zusammen :)


    Ich habe schon in anderen Threads darüber diskutiert aber die sind mittlerweile veralted und ich habe neue Fragen.

    Frage:

    Da mein Midi (USB) Key Board über keine Drehregler, Drum pads oder Phaders verfügt
    http://www.thomann.de/de/miditech_midistart_3_usb.htm

    (Als Sequenzer dient Cubase)
    Suche ich nach einer Daw mit der ich meine VST Plugins Steuern kann. Es sollte auch mit Drum Pads ausgestattet sein. Nur begreife ich nicht ganz die unterschiede ich habe 3 Verschiedene Artikel gefunden die dass anscheinend können.


    http://www.thomann.de/de/novation_remote_zero_sl_mkii.htm
    (Kann alles nur sind die Drum Pads S*****)

    http://www.thomann.de/de/akai_mpd_32.htm

    http://www.native-instruments.com/d...=Maschine+blow+out+-+DE&utm_source=newsletter
    (Momentane Aktion und Programm dazu)

    Nun begreife ich den unterschied zwischen dem mpd32 und der maschiene nicht. Kann ich überhaupt mit der Maschiene Plugins Steuern oder von Cubase Play;Rec ansteuern?

    VIelen Dank für die Hilfe!
     
    GreatValue, 23.08.12
    #1
  2. GreatValue

    GreatValue Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.12
    Punkte:
    440
    440
    Weiss niemand Rat?
     
    GreatValue, 24.08.12
    #2
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Also DAW Controller sind so eine Sache für sich ....

    Ich kann Dir Deine Frage nicht gut beantworten, weil ich diese Produkte nicht gut kenne.

    Aber auf den ersten Blick sehe ich, dass der mpd noch kleine Fader hat. Aber die sind mit ihren 45 mm wirklich ziemlich mini, vermutlich läßt sich mit denen nicht wirklich gut arbeiten.
    Da schau Dir mal besser das Teil von Behringer an, siehe unten.

    Dann scheint mir das NI Teil mehr so für sequencer geeignet zu sein .. hat irgendwie keine Fader ... Du musst halt selber mal überlegen, welche Funktionen eines Mischpults Du mit dem Controller abdecken möchtest .. nur so ne Sequencer Bedienung oder ob Du so was wie eine "Klaviatur" als HW Mixer Ersatz brauchst mit Potis, Fadern und evtl Drum pads, oder halt einfach separate aber gute Drum Pads dazu.

    Als erstes würde ich Dir wärmstens empfehlen, Dir die Dinger "in real life" im Geschäft mal anzuschauen ... Im Prospekt / Internet sieht das alles immer schön und bunt aus. Wenn man die Teile dann sieht und die Regler bedient, dann unterscheiden sich die Modelle schon ganz schön voneinander. Manche Potis "eiern", manche sind zu schwer, manche zu leichtgängig.

    Dann gibt es Plugins, die mehr Regler/Potis haben, als Dein DAW controller, das finde ich dann besonders toll, wenn man nur die Hälfte oder 75% der Knöppe bedient bekommt. Zumindest bei den meisten klappts ...

    Dann gibt es DAW controller, die von der DAW selber erkannt werden und solche, die mit einer eigenen mapping software daherkommen.

    Ich habe mir beispielsweise ein Master Keyboard von Novation geholt, das hatte schon einige Potis und ein Drum Pad mit drauf.

    Dazu muss man dann eine Software "automap" installieren, die sich dann um das Mapping der Controller mit dem jeweiligen Cubase Effect / VST bewerkstelligt. Die kann man auch programmieren, aber sowas kostet wie immer Zeit. Ich habs nicht gemacht, das meiste lief auch schon so ...

    Lästig an der Sache war dann, das automap in der Version einen bug hatte, so dass Cubase beim ordentlichen Beenden von Projekten immer unsauber abschmierte. Bei Novation gibts dann eine "Beta corner", die neue versionen anbeitet, die angeblich genau dieses Problem fixen, habe ich aber aus Zeitgründen noch nicht wieder ausprobiert.

    Ich würd sagen, lass Dir das mal in einem Laden vorführen und hoffe darauf, einen Berater zu finden, der Dir einen guten Controller verkauft.

    Es gibt übrigens noch einen schönen Controller von Behringer, den habe ich aber nicht getestet. Der ist zumindest preislich auch attraktiv, aber keine Ahnung wie gut der mit Cubase zusammenspielt. Der hat zumindest 100mm motor fader, mit denen man sicherlich besser mixen kann als mit den 45mm Spielzeug Fadern.

    http://www.thomann.de/de/behringer_bcf_2000.htm

    Wie gesagt, schau sie Dir besser vor Ort an und lass Dich vor Ort nochmal beraten.

    Falls Du mit dem Drumpad vorhast, drums Spuren reinzuklöppeln, dann hol Dir lieber Superior Drummer, das klingt besser und mit den vorbereiteten Pattern machst Du Dir mehr einen gefallen, als das manuell einzutippern, alldieweil die Kombination aus Dynamikerkennnug und Denien Fingern keine klasse Ergebnisse erzielen wird.
     
    akl, 24.08.12
    #3
  4. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    MPD32 ist ein reiner Controller !

    Die Maschine ist mehr, sie kann auch als eigener Sequencer benutzt werden.
    Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Maschine zu nutzen.
    Standalone und in einem Sequencer als VSTi zum Beispiel.
    Die Stanalone und das VSTi kann auch VST Plugins hosten.

    Beschreib zuerst dein Einsatzgebiet !
     
    Beatback, 24.08.12
    #4
  5. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    Hey hey, also der mpd ist einfach ein MIDI-Controller in Form einer Groovebox.

    Die Maschine ist da etwas anders zu verstehen.
    Sie hat eine eigene Software, die sowohl Stand Alone, als auch als Plugin in der DAW betrieben werden kann.
    Die Software eignet sich ziemlich gut, um schon erste Songideen etc. zu bauen.
    - sie ist quasi als eine abgespeckte DAW zu verstehen. Ansonsten lässt sie sich eins a als Groovebox oder Sampler verwenden. Und ja du kannst darin VST´s hosten. Ferner bringt die Maschine ne relativ große Library mit, die vor allem Drum-Sounds, aber auch Leads, Bässe usw. enthält.
    Außerdem kannst du die Maschine natürlich auch komplett als MIDI-Gerät fahren, also als einfachen Controller ohne die dazugehörige Software.

    Ich selbst besitze jetzt seit über einem Jahr die große Maschine und bin ziemlich zufrieden.
    Die Software soll ja in kürze ein paar ziemlich nette Features spendiert bekommen.
    Momentan nutze ich die Maschine aber vor allem als a) Groovebox und b) normaler Midi-Controller für meine DAW (Presonus Studio One). Gerade letzteres Funktioniert fantastisch, allerdings solltest du dich vorher mal informieren, ob es ein brauchbares Maschine-Template für deine DAW gibt, da du sonst alles selbst programmieren muss. (und das kann zuweilen doch recht mühsam sein, wenn man keine Ahnung hat)

    Grundsätzlich kann ich dir die Maschine nur wärmstens empfehlen, vor allem jetzt, wo der riesen Sell-out läuft und sie zu nem Spotpreis zu bekommen ist. Allerdings würde ich mich da ranhalten, denn es gibt glaube ich schon viele Shops, wo du keine mehr bekommst. (einschließlich dem NI-shop selbst) Außerdem geht der Sell-out glaube ich nicht mehr lange :)

    ich hoffe, das hat geholfen
    lg
    Oneiro
     
    On3iRo, 24.08.12
    #5
  6. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Ok ich versuchs mal :D

    Also die MPD ist ja ein MIDI Controller:

    Mit dem kann man Cubase Steuern also Start, Stop, Play usw. Noch dazu kann man mit den Pads Drums einspielen z.b. in Groove Agent one. Die Drehregler und Fader kann man natürlich Cubase intern mappen d.h. für VST Plugs ( je nachdem wie sich diese Mappen lassen, sprich MIDI Learn ). Die MPD hat auch wirklich Top verarbeitete Pads die aus meinen Augen 1+ sind.

    Das Novation ist so ziemlich das gleiche. Da wird das Mapping sehr wahrscheinlich ein Stück besser sein, jedoch hast du bei der MPD vieeeeel bessere Pads. Man muss also abwägen was man braucht. Wie das Mapping dort genau funktioniert weiß ich leider nicht, da ich noch keines besessen habe.


    So jetzt zu Maschine Family:

    Hier bekommst du eine Hybrid-Lösung, wie du schon bemerkt hast. Maschine kannst du als Standalone nutzen, also außerhalb von Cubase und als VST Plugin in Cubase, das heißt die Maschine ( Software und Controller ) sind voll eingebunden in Cubase.

    Den Maschine Controller kann man auch als reinen MIDI Controller nutzen und das ohne die Maschine Software. Wenn ein Plugin MIDI Learn beherscht dann kann man alles dem Controller zuweisen. Der Controller ist ist klasse verarbeitet und die Pads sowie die Harmonie von Controller und Software ist absolute Spitzenklasse und sucht seinesgleichen. Hier bekommt man meiner Meinung nach das meiste für sein Geld.
    Bei Maschine ist auch noch eine Controllersoftware dabei damit man den Controller an das jeweilige DAW Programm anpassen kann.

    Ich hoffe das war jetzt verständlich für dich :)
     
    lex86, 24.08.12
    #6
  7. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Sehe ich nicht so ... ich hatte 2x MPD 24 eine ist gestorben und die andere habe ich wieder verkauft.
    Die Pads sind nur mit einem Mod zu gebrauchen, obwohl die von meinem MPK88 doch wieder ein bisschen besser sind als die MPD24 damals waren.
     
    Beatback, 24.08.12
    #7
  8. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    kann ich bestätigen! Die Pads haben auch einen super druckpunkt und das Spielgefühl finde ich sehr angenehm :)
     
    On3iRo, 24.08.12
    #8
    lex86 bedankt sich.
  9. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828

    Die 24er ist absoluter Schrott, wirklich Schrott. Kann man überhaupt nicht vergleichen ;)

    Die 26er und 32er Reihe ist wirklich Spitzenklasse von den Pads her und auch besser Verarbeitet.
    Kumpel hatte auch die 24er und ich die 26er. Das sind wirklich Welten.
     
    lex86, 24.08.12
    #9
  10. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Gut, das du das sagst, ich dachte schon die wären immer so schlecht ;-) ...

    Ich finde ich die Maschine Pads aber noch besser von der Velocityauflösung wie die vom MPK88 und MPD24..
     
    Beatback, 24.08.12
    #10
  11. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Hehe dazu kann ich dir auch was sagen :)

    Die MPK Pads kommen ebenfalls an die MPD Pads nicht ran. Man liest des öfteren das der Druckpunkt unterscheidlich sein soll aufgrund der Bauweise von den MPK Modellen. Soweit ich weiß sind zb in der MPK 25 die MPC 500 Pads verbaut, in der MPK 49/61/88 die MPC 1000 Pads.

    Es gibt ein Upgrade Kit für die MPK Reihe und mit dem sollen sich die Pads dann spielen lassen wie bei den MPD Modellen.

    Und jap, die Maschine Pads sind genial :)

    Edit:

    Habs gefunden:

    http://www.mpcstuff.com/akai-mpc-1000--mpk-pad-corx-sensitivity-upgrade-kit-c1000.html
     
    lex86, 24.08.12
    #11
  12. sammy2255

    sammy2255

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    570
    570
    Hab da auch mal eine kleine frage ,
    Ich spiele Drums zur zeit so:

    -Suche mir aus meiner libary die Drums
    -lege sie auf den Groove Agent one
    -spiele sie per Midi Keyboard ein

    Es gibt natürlich noch den Beat Designer oder den drum Editor in cubase ,
    Doch fände ich das Feeling der Pads besser .

    Ich mag es , wenn man schnell zum guten groovigen Ergebniss kommt und man ein nettes
    Drumgerüst innerhalb weniger Minuten erstellen kann.

    Meint ihr sollte ich mir zb den Akai mpd 16 / Akai LPd 8 kaufen + drum libary und per groove Agent One einspielen ?

    Oder lieber die Maschine Mikro , wo schon Drums mit in der libary sind und die Pads qualitativ besser sind . Zweitens ist wohl der Groove schon "fast" gegeben ;-).

    Die große Maschine brauche ich nicht da ich keinen Platz dafür hätte und ich es auch eigentlich nur für DRums nutzen würde ohne großartig Dreh Regler zu nutzen .
    Das Mache ich später bei der Abmischung im Mixer (cubase )
     
    sammy2255, 27.08.12
    #12
  13. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Also in deinem Fall würde ich zur Micro greifen :)
    Wenn du schon Controller und Drumlibary suchst. Maschine an sich ist auch eine Bombensoftware und sehr mächtig. Das wird wohl zu sehr unterschätzt hab ich den Eindruck. Der Preis ist natürlich mehr als fair und man erhält Qualität.

    Die Drehregler bei der großen Maschine sind extrem nützlich und ich möchte die nicht mehr missen.
    Überleg dir gut ob du darauf verzichten willst. Mir war es der Preis definitiv Wert im Vergleich zur Micro.

    Dennoch ist Micro natürlich auch ein super Teil und zum Drums einklopfen 1A geeignet.
     
    lex86, 28.08.12
    #13
  14. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Dem kann ich nur zustimmen!
     
    Beatback, 28.08.12
    #14
  15. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    +1
     
    On3iRo, 28.08.12
    #15
  16. sammy2255

    sammy2255

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    570
    570
    Ja okay aber de Platz reicht bei mir leider nicht . Was ist denn genau das Argument dafür , die große zu kaufen . Wofür nutzt ihr denn die Drehregler?
     
    sammy2255, 28.08.12
    #16
  17. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    1. Die Regler sind schon alleine unverzichtbar in Maschine selber ( Sample Bearbeitung, Effekt Steuerung etc. )

    2. Die Regler kann man zb auf Synth Plug ins Mappen und dann Cut Off usw. regeln.

    Glaub mir, wenn du Micro gekauft hast wirst du nach einer Weile denken das es doch besser gewesen wäre die große zu holen. Micro ist Top, aber die große setzt nochmal eines drauf ;)

    Noch ein nicht unwichtiger Faktor ist, wenn du die große kaufst und NI wieder so ein Upgrade Angebot zb ( ein Crossgrade auf Komplete 8 ) hat, dann gilt das nur für die große Maschine. War letztens erst der Fall :)
     
    lex86, 28.08.12
    #17
  18. sammy2255

    sammy2255

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    570
    570
    Gut , aber wenn man eher die fertigen Drums verwendet ohne sie großartig verändern zu wollen ?

    Also mein Workflow wäre

    -Beats per Pads einspielen (am besten im Pattern Mode)

    -ab und zu Samplen

    Drums bearbeite ich meistens dann am Ende mit dem eq und so weiter .


    Hatte mal die mpd 32. . Die drehregler habe ich nie benutzt. .

    Mir geht es um den coolen Groove den man mit der Maschine innerhalb weniger Minuten erzeugen kann.
    Man hat dort ja die Möglichkeit , einem kompletten Beat aus Drums direkt zu erstellen und das meistens noch ohne großartig den Takt treffen zu müssen , da ja quantisierung und so weiter vorhanden sind .
     
    sammy2255, 28.08.12
    #18
  19. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Ja ich verstehe dich schon ;)

    Schau ich hatte schon 3 MPC's eine MPD 26 und ein Korg Padkotroll.
    Die Maschine macht sie alle fertig :D

    Ne aber Spaß beiseite: die Drehregler brauchst du um durch die Libary scrollen zu können usw.
    Klar geht das mit Micro auch, aber spätestens beim Samplen ist klar welche Maschine den Vorteil hat.

    Wie gesagt mit der Micro wird man auch glücklich keine frage ;)
    Ist halt nur ein klein wenig im Nachteil zur großen.
     
    lex86, 28.08.12
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.