Information ausblenden

Mic wird leiser und lauter? Pegelsprünge

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von R-Kelly, 10.01.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    Moin,

    welche Ursache kann es haben wenn ein Mikrofon (Großmembran Kondensator Röhre) mal leiser und mal lauter ist?

    Ich kann das leider nicht bewusst reproduzieren. Aber manchmal bei zu lauten und perkussiven Signalen tritt das zur Zeit oft ein und es wird leiser und bleibt dann auch erstmal so. Zur Not dreh ich dann den Preamp weiter auf bis ich wieder einen vernüftigen Pegel habe aber der Klang ist dann so als ob davon etwas fehlt..
    Also das Volumen fehlt dann glaub ich irgendwie.. k.a. schwer zu berschreiben.
     
    R-Kelly, 10.01.19
    #1
  2. TGud

    TGud Außensaiter

    Registriert seit:
    15.10.03
    Punkte:
    11.273
    11273
    Vielleicht ist ein Kompressor als Insert mit langer Attackzeit? Somit braucht er etwas bis er runterregelt. Und wenn die Releasezeit auf sehr lange steht könnte so ein Effekt auftreten.
     
    TGud, 10.01.19
    #2
  3. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    Nee, habe extra mal ganz clean ohne Kompressor aufgenommen um jegliche Ursachen auszuschließen.
     
    R-Kelly, 10.01.19
    #3
  4. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    ein take war ziemlich leise und der nächste mit deutlich mehr Pegel obwohl ich am Preamp nichts geändert habe und nein der Sänger hat nicht lauter gesungen
     
    R-Kelly, 10.01.19
    #4
  5. TGud

    TGud Außensaiter

    Registriert seit:
    15.10.03
    Punkte:
    11.273
    11273
    Stell doch mal ein Test-MP3 hier ein.
     
    TGud, 10.01.19
    #5
  6. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.871
    20871
    Ein Wackelkontakt im Kabel?
     
    Entone, 10.01.19
    #6
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Du hast es angehaucht und die Membran ist deswegen feucht geworden.

    Gruss
     
    Burkie, 10.01.19
    #7
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.344
    36344
    Röhre lange genug aufgewärmt?
    Evtl. ältere Röhre?
     
    clemenserwe, 10.01.19
    #8
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Soundkarte mit Auto-Gain-Funktion?
     
    AndiPaulo, 10.01.19
    #9
  10. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    ja eigentlich immer halbe Std aufwärmen die Röhren sind noch nicht so alt. Ich hoffe nur es ist nichts am Kondensator
     
    R-Kelly, 10.01.19
    #10
  11. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    wusste garnicht das es sowas gibt..
     
    R-Kelly, 10.01.19
    #11
  12. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.455
    12455
    Das klingt mir schon nach Röhre. Frag mich nicht, was die da genau haben, da bin ich kein Fachmann. Aber wenn ich solche Effekte habe bei aufgewärmter Röhre, hat bis jetzt eine neue immer geholfen.
    Die müssen auch nicht so alt sein, sowas passiert auch schon mal bei einer neuen. Ausschuss? Who knows...
     
    Kassette, 10.01.19
    #12
  13. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Bei RME gips das.

    Hab ich live mal an nem Percussion-Mikro eingesetzt: egal ob leise Rassel oder laute Cowbell: immer gleicher Pegel. Sehr praktisch.

    So, genuch OT...
     
    AndiPaulo, 11.01.19
    #13
  14. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    Naja wenn's nur die Röhre wäre wär's ja kostenmäßig nicht ganz so schlimm.. aber ich hatte sowas ähnliches auch schon mal beim Recording von Overheadz mit zwei KM184er

    Eines davon machte während des Recordings, ständige Pegelsprünge von ca. 12dB. und das ist mir dann erst hinterher beim Editing aufgefallen. Da hatte ich erstmal viel händische Clipgain-Fricklerrei, damit das Stereobild wieder einigermaßen passte. Das KM184 ist ja ein Transistor Kleinmembraner ohne Röhre. Den Grund dafür weiß ich bis heute nicht. Defekte Kabel würden sich doch anders bemerkbar machen in Form von Kratzen und Aussetzern.
     
    R-Kelly, 11.01.19
    #14
  15. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    Keine Mikrofonexperten grad hier unterwegs?
     
    R-Kelly, 11.01.19
    #15
  16. acblitzdc

    acblitzdc

    Registriert seit:
    20.10.16
    Punkte:
    616
    616
    @R-Kelly:
    Um was für ein Mic handelt es sich?
    Ist leider sehr oft die Kapsel in solchen Fällen. Sollte das Mic gelegentlich auch noch "prasselnde" oder "krachende" Geräusche machen, ist's mit Sicherheit die Kapsel.

    Kann man einfach testen:
    Kapsel (Mic angeschlossen) aus sehr geringer Distanz mehrmals anhauchen. Wenn nichts ungewöhnliches zu hören ist, ist die Kapsel OK. Wenn's anfängt Krach zu machen (wie genannt), liegt die Kapsel bereits im Sterben und muss ersetzt werden.
    Über Reinigung, etc braucht man da nicht nachzudenken, sei denn man lässt das bei einem sehr teuren Mic vom Profi machen.

    Sollte es zufällig ein T-Bone SCT-2000 sein, ist alle Müh vergeblich, da die Dinger (so gut sie klingen wenn frisch) wegen einer viel zu hohen Polarisationsspannung an der Kapsel ALLE irgendwann ausfallen. Da ist dann auch mit Kapsel-Tausch und Änderungen an der Schaltung und am Netzteil nichts mehr zu machen.

    Gruß
     
    acblitzdc, 11.01.19
    #16
    R-Kelly bedankt sich.
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.505
    17505
    Ist es Dein Sony?
     
    Astronautenkost, 11.01.19
    #17
  18. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    21.225
    21225
    Möcht gleich vorausschicken. Ich bin kein Experte. Hatte vor Jahren (etwa 8) mit dem V69M von MXL so ähnliche Probleme .
    Es wurde unregelmäßig lauter und leiser. Nach und nach kam ich drauf, dass dies passierte wenn ich dem Mikro-Gehäuse einen leichten "Klapps" mit dem Finger verpasste. Weil es nebenbei immer "knackte" sah ich mir das Kabel samt den Anschlüssen an. Beim Mikro war die Anschlussplatine(also wo der Stecker am Mikro festgemacht wird) locker und ließ sich auch nicht mehr mit der (filigranen) Schraube festmachen. Die Platine hab ich aus dem Mikro rausgeholt, die Adern neu angelötet und die Platine mit einer anderen Schraube fixiert. Ab dann war das Problem samt dem Knacken weg. Also ein Kontaktfehler (und vielleicht dadurch keine dauerhafte Phantomspeisung). Oder ich hab einfach Glück gehabt und durch meine Aktion nebenbei was erreicht :schulterzuck:
     
    stonyroad, 11.01.19
    #18
    R-Kelly bedankt sich.
  19. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.419
    47419
    Mein ua6176 macht manchmal auch plötlich volle pulle. Dann hable ich am gain poti rum und hau ans mik, dann gehts wieder :D
     
    RefinedRough, 11.01.19
    #19
  20. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.982
    4982
    leider ja :( So gut dieses Mic auch ist.. ist es gleichzeitig leider eine extrem sensible Diva was Wartung und Instandhaltung betrifft..
     
    R-Kelly, 11.01.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.