Information ausblenden

Mehr Stereobreite = Anhebung des Seitensignals

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von keys, 05.03.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    Hallo Zusammen,

    es gibt viele Stereoverbreiterungstools und ich frage mich, ob die alle das Gleiche machen?

    Stimmt die These: Mehr Stereobreite erreicht man durch Anhebung des Seitensignals (entweder komplett oder nur einzelne Frequenzen).

    Was machen unterschiedliche Stereoexpander anders als all die anderen?

    Kann ich mit einem bestimmten Expander breiter machen als mit einem anderen, bei besserer Monokompatibilität?

    Seit geraumer Zeit nutze ich zur finalen Stereoverbreiterung (wenn ich sie überhaupt noch nutze) nur noch den Voxengo MSED und mache lediglich das Seitensignal lauter.

    Übersehe ich was, oder ist es tatsächlich so einfach?

    Danke für eure Gedanken zu diesem Thema.

    Gruß
    keys
     
    keys, 05.03.13
    #1
  2. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    dazu mal eine ganz grundlegende frage: bist du mit deinen mischungen nicht zufrieden?
     
    artistsupport, 05.03.13
    #2
  3. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Hi,

    also logisch gedacht ist dem so :) Seitensignal lauter erhöht, natürlich abhängig davon was auf den Seiten liegt, den Eindruck der Stereobreite. Zumindest theoretisch.

    Da die meisten Raumanteile von Reverb und oder Echo etc. gerne auch ins Stereo(in die Seiten) wandern, kommt es bei der Erhöhung auch vor, dass diese Signale verstärkt werden und alles ggf. nach Matsche klingt! Dann doch lieber manuell ein gutes Panorama setzten und ggf. andere Tools nur zur Not anwenden.

    Außerdem verhält sich das alles noch leicht anders in Bezug auf L+R oder M+S. Das sind aber Definitionen zu denen ich aus dem Stegreif weniger erzählen kann, darüber könntest du einmal im Internet forschen. Genau so wie den Haas-Effekt. Dieser beschreibt durch zeitlichen Versatz, den entstehenden Stereoeindruck und alles was damit verbunden ist.

    Sinnvolle Tools für Stereo sind eigentlich auch alle, die frequenzselektiv arbeiten können, um zum Beispiel Bässe in die Mitte zu ziehen. Ansonsten bleibt dir frei was immer du verwenden magst. Basieren so gut wie alle auf dem Prinzip des Haas-Effekt oder eben M+S.


    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 05.03.13
    #3
    keys bedankt sich.
  4. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    @artistsupport

    Doch ich bin mit meinen Mischungen zufrieden. Trotzdem gebe ich meistens im Mastering noch etwas mehr von Allem dazu.

    In meinem Schminkköfferchen findet sich eben auch die Stereoverbreiterung ;)
     
    keys, 05.03.13
    #4
  5. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    weiß auch nicht ob die unterschiedlich agieren...

    Was ich weiß

    "einzelne Frequenzen" zu bearbeiten ist eher ungeil, aber je höher der Punkt im Frequenzband ist, ab dem die Anhebung des Seitensignals erfolgt, desto monokompatibler bleibt das Signal.
     
    funkyfloh, 05.03.13
    #5
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.576
    33576
    Kannst Du das mal genauer erläutern?
     
    sts, 05.03.13
    #6
  7. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    ok, da hat ja jeder seine eigene philosophie ;)


    +1

    ich würde aus meiner erfahrung zudem sagen: je tiefer die signale auf dein seiten, desto "schwammiger" der stereoeindruck.
     
    artistsupport, 05.03.13
    #7
  8. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    ich kann dir dazu die brainworx plugins empfehlen!
     
    artistsupport, 05.03.13
    #8
  9. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    ich finde die brainworx dinger immer etwas mysteriös. da muß man sich glaub erstmal reinarbeiten.
    hatte früher immer so ein teil von waves wo man die grenzfrequenz einfach einstellen konnte.
    ich find das aber nicht mehr...
     
    funkyfloh, 05.03.13
    #9
  10. mikaguitar

    mikaguitar

    Registriert seit:
    22.07.11
    Punkte:
    481
    481
    Ich dachte immer das die Stereoverbreitung mit einem phasengedrehten Signal erreicht wird, welches im Panorama zu 100% gegenläufig ist...

    Also Beispielsweise: Gitarre hart links gepannt in der Phase drehen und nach hart rechts pannen...
    Oder verwechsel ich da gerade etwas? (JA)
     
    mikaguitar, 05.03.13
    #10
  11. WaldebeatZ

    WaldebeatZ

    Registriert seit:
    08.01.12
    Punkte:
    2.884
    2884
    Mit Alloy 2 haste nen Multiband-Stereoverbreiter ;)
     
    WaldebeatZ, 05.03.13
    #11
  12. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    da bist du weit daneben. die meisten stereobreiten tools arbeiten mit einer m/s matrix.

    es geht ausserdem auch nicht um einzelne, sondern um summensignale.
     
    artistsupport, 05.03.13
    #12
  13. mikaguitar

    mikaguitar

    Registriert seit:
    22.07.11
    Punkte:
    481
    481
    So meinte ich das...Bezieht sich jetzt aber wieder auf Monosignale... Aber das Prinzip ist das Selbe?

    6. Mid/Side Stereo

    Die letzte Option ist das so genannte M/S Processing, wobei M für Mid (Mitte) und S für Side (Seite) stehen. Es gibt eine Vielzahl von Plugins, die mit dieser Technik arbeiten und die meistens den Parameter “Spread” dazu anbieten. Wenn Du keines dieser Plugins besitzt, kannst Du den Effekt nachstellen, indem Du eine Monokopie des Originalsignals anlegst, deren Phase invertierst und diese zum Original hinzumischst.

    Wenn Du die Monokopie zu 100% dem Originalsignal hinzugibst, wird der gesamte Monoanteil der Aufnahme ausgelöscht und es bleiben nur noch die Unterschiede in stereo. Meistens empfiehlt es sich einen HighPass Filter auf die Monokopie zu geben, um die Definition und Klarheit des Mixes beizubehalten.
     
    mikaguitar, 05.03.13
    #13
  14. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    is richtig. aber

    das ist was anderes.
     
    artistsupport, 05.03.13
    #14
  15. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    anhebung des s-kanals ist die klassische variante, ist auch relativ "ungefährlich" und monokompatibel.
    einige enhancer beschränken die anhebung dabei nach unten, so dass die bässe nicht schwammig werden und die korrelation nicht zu fest leided.
    des weiteren gibts ein paar multibandvarianten. mit m/s equalizing kann man auch in diese richtung arbeiten.
    gefährlicher sind enhancer, die mit phasenspielereien zusätzliche informationen generieren, welche dann meistens auch nicht monokompatibel sind oder in der timedomain chaos anrichten (z.b. mit delaylines) - damit kann man sich einiges verbocken.

    was man sich jedoch immer grundsätzlich fragen sollte;

    wird meine musik besser, wenn sie breiter ist?

    mehr stereo" bedeutet vielmals auch "weniger druck", manchmal geraten auch die verhältnisse durcheinander.

    ein bewusster umgang ist angebracht.
     
    teebaum, 05.03.13
    #15
    rkdk, lazymarc, Illusion und eine weitere Person bedanken sich.
  16. mikaguitar

    mikaguitar

    Registriert seit:
    22.07.11
    Punkte:
    481
    481
    Ja ich musste noch mal nachlesen wie es genau funktioniert ;)
    Vergiss den ersten Post...
     
    mikaguitar, 05.03.13
    #16
  17. keys

    keys Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.09
    Punkte:
    1.290
    1290
    Das kann ich zu 100% unterschreiben!

    Ab und an falle ich auf das zuerst offensichtlich überwältigende Erlebnis eines extra breiten Masters rein. Schalte ich dann die Verbreiterung ab, wirkt es druckvoller - es ist nicht leicht den schönen* Mittelweg zu finden.

    *schön definiert bitte jeder für sich selbst ;)
     
    keys, 05.03.13
    #17
  18. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    ms ist auch nicht ungefaehrlich, man kann auch schnell eine ueberbreite schaffen, die dann phasig klingt. trennt nach frequenz, muss man sicher gehen, die einzelnen instrumente spektral und in der breite nicht zu zerrupfen und das gesamtsignal schwammig werden zu lassen.
    man verbreitert damit ja auch nix wirklich, sonder aendert lediglich pegelverhaeltnisse...
    und das ist auch das wofuer ich eine nachtraegliche summe/differenz-bearbeitung hauptsaechlich nutze; zb vocals einbetten etc...
    auch ein simples ms eqing ist ja (zusaetzlich) auch immer eine frequenzselektive basisbreitenveraenderung, mit allen evt. unerwuenschten nebenwirkungen.

    stereoverbreiterer mit phasenbearbeitung wuerde ich eher unter special fx einordnen, auf der summe kann das boese nach hinten losgehen...
     
    Akai31, 05.03.13
    #18
    lazymarc und teebaum bedanken sich.
  19. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Viele übersehen auch gerne den Zusammenhang von L+R und M+S.
    Das S-Signal ist nicht alles was seitlich gepannt ist, sondern nur die Auslöschung von L+R - also das, was überbleibt, wenn man ein Stereosignal auf mono schaltet.
    Bsp: trockene Mono Percussion Signale hart zu einer Seite gepannt erzeugen erstmal natürlich Breite; sind aber im S-Kanal gar nicht vorhanden. Eine Anhebung des S-Kanals auf der Summe lässt diese Signale dann unberührt.
    Fügt man den trockenen Signalen dann aber im Mix einen (Stereo-)Raum bei, greift auch die Anhebung des S-Kanals.

    Was ganz anderes und ebenfalls monokompatibel ist z.B. die Stereoverbreiterung über Frequenzsplitting (Bsp: Waves PS22).
     
    dirtydansk, 05.03.13
    #19
  20. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    nicht ganz richtig.

    eine monosumme ist eine summe. (sagt ja der name schon)
    ein mittensignal ist eine differenz.

    EDIT: dementsprechend ist das s-signal nicht einfach "
    " !
     
    artistsupport, 05.03.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.