Information ausblenden

Mayones Guitars

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von painkiller, 26.01.20.

  1. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    607
    607
    hallo zusammen
    Ich habe mich optisch in die Mayones Duvell 6 verliebt. Leider habe ich sie noch nie testen können. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dieser Gitarre ? Sind die hohen Preise gerechtfertigt?
    Danke euch
     
    painkiller, 26.01.20
    #1
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.933
    14933
    Ich glaube der music Store in Köln führt mayones. Da könntest du testen.

    Das mit dem gerechtfertigt ist immer so ne Sache die man nur individuell für sich selber entscheiden kann. Wenn du damit meinst, dass dein gitarrensound im Mix oder auch live deutlich besser klingen wird als mit einer, sagen wir 1.000 € Gitarre, wirst du wohl enttäuscht sein. Aber das Gefühl sie in die Hand zu nehmen bekommst du halt nur mit der Gitarre hin, in die du dich verguckt hast.

    P.s.: Für die oder ähnliche Preise die mayones aufruft, kannst du dir auch eine individuelle Gitarre bauen lassen. Die kannst du natürlich nicht vorher anspielen. ;)
     
    Ethersis, 26.01.20
    #2
    painkiller und Entone bedanken sich.
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.928
    20928
    Das sind schon handwerklich gut gemachte Instrumente. Hatte im Laden mal eine Hydra und eine Duvell aus der Master Builder Collection (MBC) in der Hand. Die Duvell war schon noch ein gutes Stück klanglich besser. Vielleicht verwenden sie für die MBC besseres Holz? Aber der Funke ist bei mir bei beiden nicht übergesprungen. Ich finde, in der Preisklasse muss man das Ding in die Hand nehmen. Entweder man denkt sich: Spitzengitarre, genau die ist es, da passt einfach alles: Sound, Bespielbarkeit, Optik, Verarbeitung sowieso in der Preisklasse. Oder man denkt sich: Jo, gute Gitarre, aber im Vergleich zu anderen auch nicht herausragend. Bei mir war es eben die zweite Erfahrung, deshalb blieb sie im Laden. Klanglich waren die zwar beide gut, wenn auch die Duvell etwas resonanter. Aber Halsshaping und Bespielbarkeit haben mir nicht so zugesagt, aber das ist sehr subjektiv. Muss man selbst herausfinden.
    Eine Custom-Gitarre ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.20
    Entone, 26.01.20
    #3
    painkiller bedankt sich.
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Meine ich nicht angriffig aber das habe ich einfach schon zu häufig gelesen und mir ist das zu pauschal.
    Was heißt denn schon "im Mix"? Man kann ja auch einmal ein Intro allein spielen. Oder das Lied besteht eh nur aus einer Gitarre und Gesang. Oder ein Part ist ein ziemlicher cleaner Sound. Oder oder. Es gibt durchaus auch "Mixe" da hört man ganz genau was für eine Gitarre das ist... .
     
    moon-dog, 26.01.20
    #4
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.975
    53975
    Ich habe bislang nur Positives über die Firma gelesen. Die bauen / oder bauten ja auch unter der Handelsmarke Fame für den Store die günstigere Linie. Da hatte ich mal den Music Man Knock-Off. Für ca. 500 EUR ein sehr gutes Instrument. Gibt ja auch im Metal einige Endorser, z.B. Greg von Paradise Lost, Lena Abe von My Dying Bride.

    Aber wenn Majo, dann Necktru, oder?
     
    muffy, 26.01.20
    #5
    painkiller bedankt sich.
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.933
    14933
    Ich verstehe was du meinst aber ich glaube es nicht. ;)
    Nehmen wir besagtes fiktive Intro, da sind einfach zuviele verschiedene Faktoren mit im Spiel als das man sagen könnte: Oh, das ist mit ner Duvell gespielt. Das hörst du vielleicht, wenn du es selber gemacht hast oder den Spieler und den Mix gut kennst und selbst dann behaupte ich, dass du es nicht merken wirst, wenn man das heimlich mit einer ähnlichen Gitarre aus einem niedrigeren Preissegment einspielen würde.
    Das sind eher subtile Unterschiede die man merkt, wenn man die Gitarre in der Hand hat.
     
    Ethersis, 26.01.20
    #6
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.975
    53975
    Es gibt diverse Videos, bei denen relativ eindeutig klar wird, dass bei High Gain die Gitarre und dann die Pickups nach hinten raus kaum noch einen Unterschied macht. Die grösste Variable ist das Cab bzw. Kette Cab Raum Mik.

    Unabhängig davon - manchmal will man einfach eine Gitarre haben, weil man sie geil findet.
     
    muffy, 26.01.20
    #7
    Ethersis und painkiller bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.350
    24350
    Dem kann ich nur zustimmen, mMn gibt es innerhalb einer Instrumentengruppe mehr oder minder deutlich hörbare Unterschiede ab einer gewissen Qualitätsklasse nur noch im Bereich akustischer oder halbakustischer Instrumente, die dann eben auch weitestgehend clean gespielt werden. Ich habe bspw. gerade mal 1:1 zwei Ibanez HSS Strats verglichen (die günstigere Premium gegen die teurere Prestige), und wüsste nicht, weshalb ich für die eine einfach fast doppelt so viel hinlegen sollte.
    Ich habe auch eine wirklich sehr teure Tom Anderson, aber dass ich die benutze hat quasi gar nix damit zu tun, dass die jetzt ach so besonders klingt (wobei die sogar tatsächlich ein bisschen besonders ist, da extrem gechambered und somit fast halbakustisch), sondern ausschließlich damit, dass ich die ergonomisch einfach unglaublich gut finde und mir deshalb alles sehr gut von der Hand geht.

    Von daher kann ich nur beipflichten: Ab in einen gut sortierten Laden und ausprobieren!
     
    Sascha Franck, 26.01.20
    #8
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.889
    10889
    Es ist wie mit dem Apple und Win. Mit beiden kann man hervorragend arbeiten und identische Werke herstellen, ohne dass man später hört, was für ein Rechner benutzt wurde.
    :D
     
    stereolli, 26.01.20
    #9
    alex-reed bedankt sich.
  10. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Okay, ich hatte da auch wirklich hollow- und semi hollow Gitarren vor Augen. Und da in der Tat im Bereich zwischen clean und crunch. Aber das gibt es eben auch, womit die von mir monierte Aussage eben doch etwas pauschal ist... .

    Und na ja, um so etwas wie Pixies zu spielen, braucht man schon eine richtig gute LP.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.20
    moon-dog, 26.01.20
    #10
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.350
    24350
    Was ist denn eine "richtig gute LP"?
     
    Sascha Franck, 26.01.20
    #11
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Ach komm´ schon Sascha. So jetzt bitte nicht. Resonant, überträgt auch Feinheiten vom Anschlag ohne Probleme, spricht schnell an. (sehr) gute Saitentrennung (auch verzehrt) usw. . Aber das weißt du doch selbst....
     
    moon-dog, 26.01.20
    #12
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.350
    24350
    Nein, das weiß ich in der Tat nicht, denn ich habe in der Vergangenheit sehr unterschiedliche LPs als "gut" vorgestellt bekommen. Und weshalb man jetzt gerade eine richtig gute LP für Pixies-Nummern bräuchte, erschließt sich mir auch nicht wirklich.
     
    Sascha Franck, 26.01.20
    #13
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.928
    20928
    Was sind Pixies?
     
    Entone, 26.01.20
    #14
  15. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Dann halt nicht. Habe ich jetzt echt kein Bock drauf. Tschuldigung....
     
    moon-dog, 26.01.20
    #15
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.350
    24350
    Meine Art, dir zu entgegnen, hatte durchaus einen Hintergrund - aber wie du sagst: Danm halt nicht.
     
    Sascha Franck, 26.01.20
    #16
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Jetzt hast du mich aber tatsächlich neugierig gemacht. (Hatte mich auch ehrlich gesagt schon etwas über deine Posts hier gewundert). ;)
     
    moon-dog, 26.01.20
    #17
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.975
    53975
    Wir sind schon wieder sehr weit von der Ausgangsfrage abgekommen.
     
    muffy, 26.01.20
    #18
    Entone und moon-dog bedanken sich.
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    :oops:
     
    moon-dog, 26.01.20
    #19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.350
    24350
    Trotz muffys Einlassung: Ich bin der festen Überzeugung, dass es, abgesehen von sauberer Intonation und Bespielbarkeit, keine echten Kriterien für einen "guten" Gitarrensound gibt. Und das gilt beinahe noch mehr für LP-artige Gitarren, denn da gehen die Unterschiede so weit auseinander, dass man bisweilen meint, es wären vollkommen verschiedene Gitarrentypen (selbst Gibson schafft es oft nicht, mit irgendwelchen Neuauflagen einem "typischen" Klangbild nah genug zu kommen).
    Auch Dinge wie Resonanz und Ansprechverhalten lassen sich nur unzureichend messen bzw. nicht als eindeutig "gut" oder "schlecht" einordnen. Was dann ja auch ein Grund dafür ist, dass sich ein Franz Holtmann (G&B Schreiberling) in seinen Testberichten wie der Teilnehmer eines Nachwuchspoetenwettbewerbs gebieren darf (aka "der Ton schwingt sich auf einem gleißenden Strahl aus Sustain der Sonne entgegen" - kein Scheiß, sowas liest man da...), denn objektive Bewertungsgrundlagen sind eben ab einer gewissen Fertigungsqualität Mangelware bzw. schon längst abgegolten (kantige Bünde, kratzende Potis, etc.).

    Zu den Mayones: Habe vor nicht zu langer Zeit mal bei Musik Produktiv auf ein paar von den Dingern rumgedödelt. Geile Teile, wenn man mit dem Design und der mMn durch die PU-Bestückung recht klar vorgegebenen Stilrichtung klarkommt. Gar nicht mein Ding, aber als Metaller würde ich da sehr ernsthafte Blicke drauf werfen, wobei ich persönlich aber generell den Preisrahmen für tatsächlich viel zu hoch einordne. Außer für Sonderanfertigungen oder Gitarren mit ganz speziellen Features würde ich selber vermutlich nicht mehr als bestenfalls 2k auf den Tisch legen wollen-
     
    Sascha Franck, 26.01.20
    #20