Information ausblenden

Mal wieder dämmung der Wände

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von papabodo, 25.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Hilfe, alles geht so schnell !
    Liebe Leute, anbei ein Photo meines künftigen 1 RaumProjektstudios.
    Decke kommt raus, also wirklich alles ca 7 x 4,5 m Einraumstudio.
    In 3 Wochen soll der Boden komplett neu gemacht werden und Wände und Decke raus .
    Dann soll zunä Isolierung ( Dämmplatten )und Gipskarton überall ran.
    Raum in Raum muss nicht sein.

    Meine Frage :

    Als Isolierung für Wände und Decke Glaswolle o.k. ? Welche Dicke ? Da freistehendes Gebäude keine 100% schallschutz nötig. Habt ihr Besseres Material ?
    Sollte auch ohne RauminRaumplanung unter den Gipskarton aufm estrich irgendwelche Sachen wie
    sylomerkleber ?

    Gipskarton o.k. für Decke und wände ? Welche Dicke ? Besseres Material vorhanden ?

    Darauf will ich dann von innen akustikelemente bzw evtl Decken abhängung konstruieren, da
    ca 90 Grad Giebeldach

    Bitte Hilfe, irgendwie geht jetzt alles so schnell und wird konkret !

    Danke für Eure Hilfe !


    Bodo
     

    Anhänge:

    papabodo, 25.01.13
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.879
    52879
    Möchtest du Gipskarton vor die Bestandswände aus Backstein setzen?

    Und wenn ja, nur aus Gründen der Wärmeisolierung?Wenn nicht, warum dann?

    Wenn du auf Schallschutz nicht zu achten hast wäre Gipskarton eben nur sinnvoll, wenn du noch wärmeisolierende Wirkungen zusätzlich zu den gemauerten Wänden erreichen möchtest.
     
    holgi, 25.01.13
    #2
  3. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Hallo holgi
    Vielen dank für deine antwort!
    Ich brauche unbedingt eine wärmeisolierung von innen gegen die mauern.
    Mache mir vor allem gedanken, welches material zusätzlich unter akustischen gesichtspunkten gut wäre !
    Gruss
    Bodo
     
    papabodo, 25.01.13
    #3
  4. JetFX

    JetFX

    Registriert seit:
    10.11.12
    Punkte:
    120
    120
    Vllt kannst Du ja beides verbinden...

    Bin zwar kein Profi, aber wenn Du die Wände sowieso dämmen musst, könntest Du die Wärmedämmung etwas großzügiger gestalten (denke so >= 30 cm).
    Dann Dampfbremse druff und anschließend mit Spanplatten verkleiden.
    Zwischen den Platten lässt Du einen Luftschlitz von ca. 1 cm.
    Die breite der Spanplatten bestimmt dann die Frequenz, die reflektiert bzw. absorbiert wird.
    Das kannst Du bei Sengpiel berechnen:
    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wellenlaenge.htm

    Anschließend die Platten in einer netten Farbe streichen: fertsch..

    ...nur so 'ne Idee.
     
    JetFX, 27.01.13
    #4
  5. Rothenbaumer

    Rothenbaumer

    Registriert seit:
    19.10.11
    Punkte:
    30
    30
    Mir sieht es fast so aus, als würdest du dir deinen Bauplan im Internet abholen wollen.

    Bei der Innendämmung eines ungedämmten Baus gibt es so viel zu beachten. Du solltest zu mindestens einen Fachmann hinzu ziehen, der die Machbarkeit überprüft (ist das Mauerwerk überhaupt trocken, aus welchem Material besteht die Außenmauer?). Mal einfach so Wände und Dach von innen zu dämmen ist eine heikle Angelegenheit. Vielleicht kann dieser Fachmann dir dann wenigstens ein paar wichtige Tipps mit auf den Weg geben. Andernfalls sehe ich für dein Bauvorhaben schwarz. Das geht ohne fachkundige Betreuung sicherlich in die Hose. Von allen Dämmungsmethoden ist die Innendämmung die schwierigste. Und ein WDVS-System ist dir zu teuer? Oder soll der Schuppen nur sporadisch genutzt werden? Du wolltest ja auch Parkett verlegen, da spielt die spätere Nutzung eine große Rolle. Liegt der Raum zu oft kalt, war's das bald für den Holzfußboden und den gesamten Raum.

    Es gibt, wie gesagt, so viel zu beachten. Ein paar Beispiele:
    - Dampfbremse nur mit luftdichten Einbau der Dämmung oder alternativ Luftdichtheitsebene
    - Dampfbremse nur mit kapillarleitfähigen Außenmauerwerk (Ziegel wären ok, aber kein Klinker)
    - keine Dampfbremse, wenn die Wand Schlagregen-belastet ist
    - Dampfsperre heißt null Toleranz, d.h. alles was du einbaust, muss ebenfalls Wasserdampfundurchlässig sein (im Gegensatz zur Dampfbremse, die aber unter bestimmten Gesichtspunkten besser nicht angewendet werden sollte, siehe oben)
    - Dampfsperre sieht man heutzutage nur noch als Notlösung, weil eine absolut wasserdampfundurchlässige Konstruktion schier unmöglich ist, trotzdem geht es manchmal nicht anders, wichtig ist dann eine absolut dichte Verlegung der Dampfsperre
    - difussionsoffene Konstruktionen, nur wenn Dämmmaterial kapillarleitfähig ist (z.B. Zellulose oder Holzfaser; dann muss aber die Außenmauer vor Durchfeuchtung geschützt werden bzw. das Außenwandmaterial erfüllt bereits diese Eigenschaften)
    - ist das Dämmmaterial bereits dampfbremsend, dann muss eine Dampfsperre verwendet werden und keine Dampfbremse


    Warum eigentlich Glaswolle? Wie kommst du auf diesen veralteten Dämmstoff? Wenn MiWo, dann Steinwolle, obwohl beide Materialien bei einer Innendämmung schlecht zu verarbeiten sind (Innendämmung = Dichtstoßungspflicht der Dämmung - viel Spaß an den Fensterlaibungen), aber zusätzlich hat Glaswolle gegenüber Steinwolle schlechtere Schall- und sommerliche Hitzeschutzwerte. Beide Stoffe lassen sich später schlecht entsorgen.



    MfG
     
    Rothenbaumer, 28.01.13
    #5
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.879
    52879
    Kollege Rothenbaumer hat völlig Recht, aus genau den selben Einwänden ringe ich seit ein paar Tagen mit einer Antwort hier.

    Ich würde an stelle des TE eine Aussendämmung (WDVS) favorisieren.

    Ist im Verhältnis zur korrekt ausgeführten Innendämmung, so wie ich es derzeit sehe, günstiger.

    Zum Thema Innendämmung sei noch gesagt, das ein Lieferant von mir Ende des letzten Jahres mit Innendämmplatten aus Polyurethan ankam, welche so ca 3 cm dick und mit regelmässig angeordneten kleinsten Löchern zur Diffusion von Raumluftfeuchte ausgestattet sind. Dies kann man, so der Hersteller, nach dem anbringen streichen/tapezieren wie man das üblicherweise auch mit Wänden tut, ohne die physikalischen Eigenschaften zum Nachteil zu verändern.

    Ich bin skeptisch :)
     
    holgi, 28.01.13
    #6
  7. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Innenliegende Wärmedämmung nur dann, wenn keine andere Lösung möglich ist. Hierzu ist eine gründliche Grundlagenwermittlung (Situation vor Ort) sowie eine saubere Planung notwendig. Schließe mich in diesem Punkt den voherigen Äusserungen an.

    Für ein Gebäude dieser Art käme meiner Überzeugung nach eine sog. Bauteiltemperierung in Frage...ich hatte es bereits erwähnt. Aber das ist ein sehr unbekanntes, nicht verbreitetes System.....
     
    metropolis, 28.01.13
    #7
  8. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Liebe Leute,
    Danke für eure Anteilnahme. Wie ihr sicher merkt, hab ich von all
    Diesen Dingen keine Ahnung.
    Einen Bauunternehmer von vor Ort hab ich involviert, eure genannten Punkte
    Werde ich mal anbringen, wobei aussendämmung schon aus optischen gründen meiner
    Gattin nicht zu vermitteln sein wird.
    Der Raum soll halt auch fix angeheizt werden können, was wohl auch für innendämmung
    Spricht.
    Nach Beratung durch einen heizungsmenschen brauche ich wohl nur einen Heizkörper
    Über 3 Meter Länge , so das Fußbodenheizung nicht nötig ist und somit Parkett oder Dielen
    Als Boden gesetzt sind.

    Danke nochmals !

    Bodo
     
    papabodo, 28.01.13
    #8
  9. papabodo

    papabodo Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    238
    238
    Moin, ich bins nochmal....

    hat jemand von Euch Erfahrung mit Lehmbauplatten als bauelemt vor der Innewanddämmung,
    insbesondere unter akust. gesichtspunkten ?
    Soll sehr gute, regulierende Eigenschaften haben was die konstanz der Luftfeuchtigkeit angeht .
    Erwäge aktuell als Dämmung /WärmeisolierungThermohanf 10 -12 cm und darüber Lehmbauplatten. ( alles n Rückspr mit Bauprofis, die allerdings den akust Aspekt eher nicht so
    intensiv kennen.

    Wäre sehr teuer, gibts da Erfahrungen oder Meinungen ?

    Gruß

    Bodo
     
    papabodo, 07.02.13
    #9
  10. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.126
    2126
    Das würde ich so nicht pauschalisieren.
    Also Vollwärmeschutz von aussen mit Reibeputz drauf kann sehr gut aussehen.

    Viele Malerbetriebe haben sich darauf spezialisiert. Da würde ich mal fragen.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Wärmedämmverbundsystem
     
    djdeveloper, 07.02.13
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.