Information ausblenden

[Liveperformance] Ableton - Performance in großem Liveset (>100 Tracks)

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von lebasti, 31.05.19.

  1. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    ui ui ui ui was für ein setup :eek:
    ist ja schon einiges an schön bunt leuchtenden gerätschafften, sieht im dunklen bestimmt auch sehr geil aus :)
     
  2. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.034
    2034

    Tut nichts zu Sache.
    aber den fand ich gut.
     
  3. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.373
    2373
    Ich fänds ja schöner wenn es ein wenig weniger grell & bunt wäre :D. Im Dunkeln ließe sich dann wohl ein bisschen besser arbeiten - aber vll ist das auch bloss die zunehmende Sehwschäche :D

    Wenn es interessiert - mein Lemur-Template nimmt langsam Formen an:

    IMG_1597.JPG

    Das mit dem globalen Loop rechts oben muss ich noch implementieren. Ich hoffe, dass ich das mit Clyphx so triggern kann, das die Umschaltung zwischen Loop-Aufnahme und dann Solo-Wiedergabe nahtlos funktioniert.
    Damit könnte ich schön auf nun freigewordenen Tracks paar Patches neu laden und dann ne Art DJ-Übergang machen :)
     
  4. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.034
    2034
     
    lebasti bedankt sich.
  5. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.373
    2373
    @PlanNine Haha. Den Tune kannt ich noch nicht, sehr cool :). VZI ist mir zwar irgendwie ein Begriff, aber wusst garnicht das der so drauf ist, nice.

    EDIT: Die Idee mit dem Looper im Return-Channel ist vll echt nicht doof! Das könnte man schön auf nen Knopfdruck den Send-Level für jeden Kanal setzen und hätte nen Loop.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.19
  6. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    was ist das denn für ein laptop und was für eine soundkarte benutzt du? sorry falls du das irgendwo gepostet hast, dann hab ichs überlesen...
     
  7. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.373
    2373
    @Nachtschicht Ja, hab ich glaub ich am Anfang ma erwähnt, aber kein Ding :).
    Macbook Pro 2.8 i7 (also ein Quadcore von 2015) - mit leichten Wärmeproblemen - plus ein RME Babyface (das Ding läuft auch super an langen USB-Kabeln).
    Gerade kann ich im Projekt noch mit einer Latenz von 128 Samples arbeiten - hab momentan jedoch auch nur noch drei Songs im Set.
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    ok. das sind eigentlich ganz gute specs, und mit bei RME gesetztem häkchen ist ein faktor schonmal raus.

    ich muss dir natürlich leider was unpopuläres sagen, nämlich dass ableton auf mac halt auch immer schon deutlich problematischer und unperformanter daherkam als auf pc. das ist zumindest unsere erfahrung, wir benutzen ableton live seit etwa 15 jahren. ich will dir das jetzt gar nicht empfehlen, weil auf der bühne der psychologische aspekt, ein system zu benutzen mit dem man sich gut auskennt und bei dem man sich "zuhause fühlt", um einiges wichtiger ist als die nackte performance. aber würde ich dir vorenthalten, dass du aller wahrscheinlichkeit nach dein problem von jetzt auf nachher lösen könntest indem du dir halt fürs liveset so ne da-x-laptoptonne hinstellst, wäre das unterschlagene information ;-) also nur fürs protokoll.

    innerhalb des bestehenden systems ist auf jeden fall ein umzug auf möglichst viel audio hilfreich. allerdings, muss man beachten, auch kein allheilmittel. der hauptgrund, warum ableton soviel "schlechter performt" als eine normale daw, ist ja schliesslich, dass ableton was kann was die anderen alle nicht können, und zwar latenzloser und/oder gerasterter aufruf von positionen mitten in irgendwelchen audiodateien. egal ob man jetzt klötzchen aufruft oder in arrangements bestimmte markerpositionen anfährt, in beiden fällen bedeutet es eben, dass ableton eine unmenge an daten im puffer behalten muss für diese fähigkeit, und das entfällt bei normalen daws halt komplett.

    was kann man noch machen...nun ja, so schmutzig das ist: du kannst natürlich deine bounce-gruppierungen auch noch grober fassen. in einer welt, in der 95% aller DJs unter ihrem pult ein laptop mit wavelab stehen haben, von dem aus ein stereofile abläuft während sie oben an den reglern rumkaspern, fällt dir auf jeden fall kein zacken aus der krone, wenn du da noch etwas pragmatischer rangehst. und seis nur, beispielsweise, bei einem song. wenn du einen einzigen song statt im stem-format z.b. radikal DJ-style in stereo an bord hast, entfällt sofort ein ganz schöner stapel an performancehunger, und dann bist du halt 3 minuten lang in deinem set nur so ehrpusselig wie der mainstream-durchschnitt ;-)

    oder eine kombination. nochmal 2 stemspuren weniger, und einer der titel ganz radikal runter auf eine stereospur. oder von mir aus auf 2 stereospuren, damit du eine spur "zum was live machen" hast und dich nicht doof fühlen musst.

    ähnliches auch wenn du den moog einbindest: wo immer du sowieso weisst, dass du live nur am moog schrauben wirst, sofort den rest radikal zusammenbouncen.

    alles ziemlich nervige haushälterei, aber kommste wohl bei der vorliegenden hardware nicht drumrum.

    ach ja, und inbesondere unter OSX bewirkt ein switch von 128 auf die gerade noch erträglichen 256 samples oft wunder. könnte man vielleicht auch mit in den massnahmenkatalog aufnehmen.
     
  9. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.373
    2373
    danke für deinen ausführlichen beitrag @Nachtschicht :)

    Jaa, ich bin da auch garnicht prinzipiell abgeneigt - ich seh auch ehrlich gesagt in näherer Zukunft auch keinen Macbook Pro, der sich wieder so richtig für Audio eignet, deswegen ist Windows auch fast alternativlos :). Eventuell komm ich nächstes Jahr mal zu ner Migration, aber jetzt im Sommer wird das nix. Wie arbeitet ihr denn momentan so?

    Yep, stimmt schon das Live in der Priorisierungs-Strategie nen ganz anderen Fokus hat - vieles läuft ja auch richtig gut.
    Ich bin auch erstaunt ob der ganzen m4l und script-sachen die ich benutzte, dass das doch recht Stabil ist (wenngleich 10.1 bisschen nachgelassen hat).


    Darüber hab ich natürlich auch schon nachgedacht, aber irgendwie gefällt mir die Idee nicht, dass alles so "fest" ist.
    Bei ca. der Hälfte der Tracks hab ich mich ja schon zu nem Freeze bzw. sogar ner reinen Audio hinreissen lassen, aber das hat Live auch nicht schneller gemacht. Das mit dem Stereofile ist aber echt ne gute Idee, vll fällt ja gegen Ende der Vorbereitung von ein paar Liedern ein spielbares Ergebnis bei rum :)
    Mein Problem ist ja auch so ein bisschen, dass ich einen Haufen ungemischter Tracks habe, die ich aber trotzdem mit ins Liveset nehmen will. Das erfordert zwar auch wieder Anpassungen an jedem Lied, aber im Endeffekt wirkt es dann vll mehr wie aus einem Guss.

    Yep, das Haushalten ist wie im wahren Leben - echt nervig. Aber am Ende hab ich vll sogar was übersichtliches, aufgeräumtes, mit dem man schön Live spielen und improvisieren kann :).
    256 Samples sind bei mir fast Schmerzgrenze - ich spiel doch eh schon so schlecht Gitarre ^^. Aber ja, wenn es nicht anders geht. Momentan hab ich ja eigentlich was Anzahl der virtuellen Instrumente angeht schon nen Peak erreicht, könnte also klappen
    Danke nochmal für deine Hinweise!
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    ist jetzt eher nicht so übertragbar. also früher hatten wir macbook pros. dann haben wir sie irgendwann durch dells ersetzt. und dann waren wir irgendwann das gewurstel leid und die backline hat ein "keyboard" gebaut, in dem zwei dax-desktops stecken, und aus dem oben zwei touchscreens rauskucken. damit man nicht mehr ständig diesen kabelsalat ums laptop drumrum hat, sondern alles schön backline freundlich verpackt und festverkabelt.

    ist aber auch ne andere kiste, weil der kabelsalat sich in dem moment potenziert, in dem du eine havarielösung hast. nicht nur weil da dann eben 2 rechner stehen, sondern die automatische switch-patchbay und die entsprechende doppelverkabelung und querverkabelung, damit die patchbay automatisch umschaltet falls bei einem der rechner der audiostream ausfällt. wurde in all den jahren nur einmal gebraucht, aber muss halt. aber das ist eine form von salat, die man ohne havarielösung natürlich nicht so hat. dann kann mans auch mit laptop machen, machen ja viele. wir hatten halt die havarielösung schon zu laptop-zeiten, und bei allen bemühungen, das irgendwie elegant in ein rack zu verpacken, es war nicht schön :)
     
  11. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.373
    2373
    uiuiui. ja, über so ne havarielösung denk ich mal nach wenn es ein bisschen mehr kohle gibt für nen auftritt :D. hoffe mal, dass bei mir nix passiert ^^
    klingt aber an sich nach nem ganz schön coolem system! wieviel spielt ihr denn live und wieviel kommt vom backing?
    wo du grad schon mal hier bist - habt ihr den so ne art pseudo-mastering-kette fürs live spielen oder ist das alles schon so ausgewogen, dass es immer passt? ich überlege gerade, ob ich mir ein FMR rnc compressor hole - hab aber angst, das mir dann ne kick oder so später alles mal wegdrückt ^^
     
    Nachtschicht bedankt sich.
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.880
    13880
    Unvollständigkeitshalber hatte ich das auch net erwähnt, obwohl ich glaube dasses stimmt.
     
    lebasti bedankt sich.
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    der witz ist, dass wir den aufwand für was betreiben, was auf hochdeutsch formuliert kein arsch hört. grösstenteils (etwa 90% der zeit) gehts tatsächlich nur um bandinterne klicks und cues und vielleicht mal einen gelegentlichen synthbass :D
    aber an 3 stellen gibts so intros, also so das modell "musik läuft während wieder auf die bühne gelaufen wird", und das wäre halt schon sehr spinal tap, wenn da auf einmal die musik aussetzt :LOL:

    aber mastern muss man sowas natürlich dann eher nicht :)
     
    lebasti bedankt sich.