Information ausblenden

[Liveperformance] Ableton - Performance in großem Liveset (>100 Tracks)

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von lebasti, 31.05.19.

  1. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Mahlzeit!

    EDIT: 7.6 Reihenfolge der Post-Parts umarrangiert - der Drop kommt jetzt am Anfang ;)

    --technikproblematik---------------

    Ich bereite gerade meine Live-Performance vor und bastele mir dazu ein großes Live-Set zusammen.

    Das Ding ist nun aber, dass das ganze Projekt zunehmend träge wird (Macbook Pro 15 (2015) mit 16gb und i7 2.8)!
    Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt nur an den vielen VSTinstrumenten/Fx liegt oder auch einfach an der hohen Anzahl der Spuren (>100).
    Hat jemand schon mal so ein Problem gehabt?

    --was ich jetzt mal versuche ----------------------------------

    Eine Idee war mal, ein paar VST-Instrumente so zu behandeln, als wären es externe Synths und die enstprechenden Tracks der einzelnen Songs dahin zu routen, um mit Program Change die Sounds zu wechseln.
    EDIT 10.6: Läuft mit drei Liedern im Set ganz gut, auch wenn jetzt doch ein bisschen Abstimmungsarbeit zu tun ist und kein "schmeiss-den-track-rein"-Workflow. Vll klingts dann aber auch homogener am Ende, wer weiss ^^

    --meinusprungsplan des livesets----------------------------

    Am Ende werden es wohl so ca. 10 Tracks im Set werden, also ungefähr 140 Spuren - sollte dann für ca. 1h Liveset reichen :)

    Bis dato sieht mein Vorgehen so aus, dass ich mir acht Haupt-Audiospuren (KICK, DRUM, PERC, BASS, SYNTH1-3,OTHER) definiert habe, die immer direkt auf meinen Mix-Controller gemappt sind.
    Jeder Track sitzt dann in einer eigenen Gruppe mit allen Spuren, das Routing geht dann immer auf die - hoffentlich - passende Haupt-Audiospur, so dass ich zu jedem Zeitpunkt die wichtigsten Sachen kontrollieren kann.

    Zur Steuerung der songespezifischen Parameter arbeite ich mit den Clyphx Pro Bindings, die mir erlauben, meinen Midi Fighter Twister für jeden Track gesondert zu belegen und per Clip umzuschalten - wenn das mit dem OSC-Out auch bald mal funktioniert hab ich sogar die Namen der Regler aufm iPad :)


    Viele Grüße

    Basti
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.19
  2. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Hier mal ein Screenshot meines Setups ^^. Links die Haupt-Spuren, dann kommt eine Clyphx Pro - Steuerspur und dann ein aufgeklappter Track.

    Am Anfang jedes Tracks gibts eine Spur, indem ich ein m4l Map8-Plugin laufen habe - damit kann ich jeden Parameter eines Tracks nach vorne legen.

    Die aktuellen Bindings für den Controller sieht man momentan rechts unten im Bindings Viewer - das ist das, was ich aufs iPad/Lemur auslagern und auf 16 Drehregler ausweiten will. Falls das alles gut klappt überlege ich auch, ob ich mir mit nem zweiten Midifighter eine 32-Encoder-Ipad-Hybride bastele ^^
     

    Anhänge:

  3. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.103
    4103
    Das sieht aber ordentlich aus. :) Da kann man sich ja nicht mehr verlaufen.

    Bisher träume ich nur theoretisch von einem längeren Set. Ich denke, eine gute Lösung ist mit vielen Audiofiles zu arbeiten. Wenn man z.B. Bodin anschaut, steht da eine Sub 37 und seine Zauberkiste aus Acryl, die vermutlich nur ein paar Midi Befehle an ein Drum Set sendet.
     
  4. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Danke Digi!
    Hehe, ach das geht schon noch mit dem Verlaufen - vor allem, weil ja alles so träge wird mit so vielen Spuren :D.

    In der Theorie sollte da alles smooth funktionieren.
    Wenn ich einen neuen Track starte kommt Clyphx Pro, es geht die Gruppe vom letzten Track zu und die neue geht auf, die Bindings werden angepasst und Launchpad + Push springen an die richtige Stelle.
    Momentan bin ich ja bloss bei 6 Tracks mit ca. 140 Spuren, glaube viel mehr verkraftet das System nicht. Von meinen 16gb braucht Live dabei schon 8gb. Ca. 1/3 der Tracks sind Synth-Tracks, der Rest Audio bzw geforen (wobei letzteres wohl speichertechnisch nicht viel bringt?)

    EDIT: Nach dem testweise Löschen aller Drum-Haupt-Tracks (bis auf einen) und dem Fixieren aller gefreezten Spuren bin ich bei knapp 7gb Hauptspeicher für Live - also Rund ein GB gewonnen. Live ist aber noch recht träge - ich fürchte, dass Problem liegt wirklich in der Programmierung hier, also wie Spuren miteinander interagieren. Eigentlich sollte ja das verschieben eines Tracks jetzt nich sowirklich viel Zeit kosten, aber intern wird da wohl viel im Routing umgehangen und Latenzen neu kompensiert oder sowas
    EDITENDE

    Jaaa, der Bodzin macht das richtig nice - der ist auch gut vorbereitet und hat die Sound-Synth-Skills, daran werd ich mich ein bisschen orientieren :)
    Meine nächsten Schritte werden sein, den Minilogue XD stärker einzubinden und den jeweils eine Synthspur ersetzen zu lassen. Da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich einen Track mache, in welchem dann das "External Instrument" liegt und für jeden Track Midi+Program Change im Clip liegt - oder ob ich in jedes Lied ein eigenen "External-Instrument"-Track mache.


    Vielleicht muss ich insgesamt auch versuchen, möglichst viele Tracks einzusparen und alles auf 8-16 Tracks runterzubrechen..

    Hab gestern mal einen Probelauf gemacht, aber bei den Übergängen ist nach dem 2. Track noch viel im Argen. Die Tracks sind noch unterschiedlich laut, teilweise muss ich die Drums wohl auch noch vereinheitlichen (bzw. mich auf 2-4 Varianten insgesamt reduzieren damit das Mischen einfacher wird)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.19
    AndiPaulo bedankt sich.
  5. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.809
    13809
    Netter Sound, habsch gern gehört.
     
    lebasti bedankt sich.
  6. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Daaanke :) Du hast ja scheinbar auch schon einiges an Live-Erfahrung, hab mir grad deinen Youtube-Kanal angeschaut - sehr geiles Zeug!
    So viel mit Instrumenten bzw. mit Loopen werd ich wohl erst mal nicht arbeiten, bin froh wenn ich Minilogue und Gitarre vernünftig unterbekomme.
    Aber erstmal muss die Performance stimmen bei mir ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.06.19
    AndiPaulo bedankt sich.
  7. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.809
    13809
    Hab das auch mit Ableton gemacht. Die Sets waren sehr durchdacht aber von den Spuren her überschaubar. Außerdem hatte ich keine fließenden Übergänge sondern hab für jedes Stück ein neues Set geladen.

    Inzwischen bin ich aber wieder bei Hardware gelandet, außer daß ein Tablet mit Lemur für MIDI-Steuerungen ran soll.

    Bei deinen Problemen kann ich leider net weiter helfen.
    Ich hab auch mal angefangen so ne Art DJ-Set zu basteln, in der Zeit wo ich wegen Finger-Problemen monatelang kein Instrument spielen konnte. Hab das aber net weiter verfolgt, Finger gingen dann wieder.
     
    lebasti bedankt sich.
  8. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Ok Danke trotzdem! Das mit den Spuren ist glaub ich echt ein Knackpunkt. Hab jetzt viel gefreezt bzw. zu Audiospuren konvertiert, aber es hackt immer noch in der GUI.
    Werde also mal die Mammutaufgabe angehen und versuchen, alle Tracks auf maximal 16 Spuren zu mappen und mit Program Change (oder mit Racks falls es nicht anders geht) zu arbeiten. Vll kann ich sogar mit ClyphX pro dynamisch die Namen neu vergeben, damit ich mich orientieren kann :)
     
  9. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.065
    7065
    Ich habe mal versucht in Ableton ein Stem mastering mit über 100 Spuren zu machen,

    Ableton war nicht in der Lage alle spuren abzuspielen und manche blieben einfach stumm.

    i7 6700k und und 32 GB ram.

    Ich konnte das Problem nicht beheben und hab das dann mit ner anderen DAW gemacht.

    ist zwar jetzt nicht sehr hilfreich, aber es liegt vermutlich nicht an der Hardware.
     
    lebasti bedankt sich.
  10. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Danke :) Klar, es hilft ja schon zu wissen, das Ableton Live auch mit schnellerem CPU und mehr RAM eher low performiert ^^
     
  11. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.968
    1968
    100 Spuren Live?
    Wie willst du denn da den Überblick behalten. Ok. Kann klappen.

    Bis vor kurzen hat Ableton ja nur VST2 Unterstützt. Ich weiss nun nicht in welchen Maße du VST2 benutzt hat. Der Nachteil an VST2 ist das die Cpu Leistung verballern ohne das ein Signal anliegt. Ableton hat dafür Instrumenten Racks mit dem Selector gemacht.

    Wie sieht es denn bei dir mit VST2 aus? 10.1 kann mittlerweile VST3.
     
    lebasti bedankt sich.
  12. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Ja, das mit dem Überblick wäre kein Problem - jeder Track ist in ner Gruppenspur und ich hab mir Skripte gebaut, die mir per Knopfdruck alles richtig auf/zuklappen und Launchpad/Push an die richtige Stelle setzen. Dazu werden alle Spuren auf 8 Main-Tracks geroutet, die fest mit dem Mixer-Controller verbunden sind.
    Yep, das meiste ist VST2 - aber es scheint wohl wirklich kein CPU-Problem zu sein, die neueren Plugins halten auch bei VST2 die Füße still wenn sie nicht gespielt werden. Ableton Live hat wohl wahrlich ein Problem mit vielen Spuren in einem Projekt ^^
     
  13. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.968
    1968
    Aha,
    ich habe nur (sehr) kleine Projekte. Aber ich habe diesen Thread hier zum Anlass genommen das mal auf die Schnelle zu testen. Ich habe den U-HE Repro 5 genommen. Der zieht Leistung. Meine CPU hat Passmark 15000. Audio Device Latenz ca. 12ms.
    Ableton Suite 10.1 schaft ca. 12 Tracks in Clips mit dem Repro 5.
    Cubase Pro 10 ca. 54 Tracks. (Ohne Asioguard).
    (Ich benutze in Ableton den Arrangement View so gut wie nie.)

    Also scheint es auch hier so das Ableton nicht so performant und es deckt sich mit dem was hier Gepostet wurde.

    Bei mir ist auch Anfangs des Jahres der Eindruck entstanden das Ableton nicht so performant ist. Ich habe vorher Traktor Pro und Cubase parallel auf Partys benutzt.Keine Audioaussetzer über teilweise 10-14 Stunden Party. Mit Traktor und Ableton gab es Aussetzer. Kaum zu hören. Nur ein kriseln. Ich war doch etwas überrascht da Ableton für den Live Einsatz beworben wird. Ich hatte da eher eine gnadenlose Stabilität erwartet.
     
    lebasti bedankt sich.
  14. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.065
    7065
    Auch interessanter Vergleich! Aber ich dachte es geh um reine Audiospuren nicht um eine Realtime Berechnung aus den VST :)
     
  15. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.968
    1968
    Im Eingangspost steht doch:
    >
    Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt nur an den vielen VST/Fx liegt oder auch einfach an der hohen Anzahl der Spuren (>100)
    <
    Unter VST/Fx verstehe ich VST Instrumente/Effekte.
     
    Yacc bedankt sich.
  16. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.065
    7065
    @lebasti
    Nur aus Neugierde, was machst du mit den Einzelspuren, bzw Vst's? :) was modulierst du dann bei der Performance in den einzelnen Spuren oder VST internen Effekten? Fadest du auch einzelne Spuren etc.?
     
  17. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Danke für deinen Test! Yep, das konnte ich auch schon beobachten, Cubase war bei mir auch immer viel performanter mit Instrumenten. Zeitgleich mit dem schnelleren Rechner hab ich aber auch Live viel mehr benutzt, so dass mir das erst garnicht so aufgefallen ist.
    Schade das Cubase live nicht so toll ist. Hoffe jetzt mal, das die Reduktion auf 16+8 Spuren das ganze ein wenig fluffiger macht.

    Es geht eigentlich um beides irgendwie - meine These/Befürchtung ist ja, dass allein schon die pure Anzahl an Tracks für Live ein Problem ist. Merkt man ja auch mal in größeren Liedern, aber nicht sooo extrem.


    Im "1-Gruppe-pro-Track-Liveset" war das so gedacht, dass bei der Aktivierung eines Lieds mein Midi Controller an eine Map8 m4l-device gebunden wird, welche dann von diesem Lied einzelne, wichtige Parameter eines Synths kontrollieren. Sowas wie Cutoff natürlich oder auch gerne ein Makroregler, der einfach den Sound bisschen stärker verbiegt. Der FM8 hat so ein Preset-Morphing, das wäre wohl auch ganz witzig zwischen zwei Tracks

    Dazu wäre ausserdem mein Ziel, auch Live was einzuspielen und evtl. als Clip zu loopen - aber das werd ich wohl eher Spontan entscheiden ob ich mir den Stress so richtig antue ^^
     
    Yacc bedankt sich.
  18. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.065
    7065
    Klingt durchaus spannend! :)
     
  19. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Ist es auch :D. Mir fast lieber, es wäre weniger spannend und ich wüsste, dass wirklich alles so funktioniert wie es soll.

    Da ich jetzt versuche, alle Tracks auf 2*Drum, 1* Perc, 7 Synths und 6 Audiospuren abzubilden, funktioniert meine schöne Methode Twister->Clyphx Pro Binding->m4l map8 nicht mehr. Man kann ja in Live immer nur einen Makroregler pro Parameter festlegen.
    Lege das jetzt direkt mit den Bindings auf den Twister, leider sehe ich dann bloss die generischen Parameternamen im Display, nicht mehr wirklich die Funktion im aktuellen Track

    Um die Szenen von 16 Spuren in den Griff zu kriegen hol ich mir heute auch noch so ein Akai Fire mit dem Crossfire-Skript https://isotonikstudios.com/product/crossfire/ . Mal sehen :)
     
  20. lebasti

    lebasti Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    2.303
    2303
    Mahlzeit!

    So, ich bin wieder einen kleinen Schritt weiter - zumindest technisch :).

    • Meine Lemur-Fernbedieung zum Songs-Auswählen funktioniert wieder, jetzt noch schöner mit Clyphx-Macro in ner Textdatei anstatt im X-Clip. Wenn jetzt noch das mit den OSC-Bindings funktionieren würde ... ^^
    • Durch die Entfernung der Einzelnspuren hab ich jetzt wieder ein bisschen Reserve und hab mir 4 RESAMPLE-Tracks eingerichtet. Einmal, um alles was gerade spielt in nen Clip zu loopen (für DJ-mäßige Übergänge) und 1x für Gesang, 2xGitarre.
    • Push2, CrossFire und Launchpad sind mit Script Link gesynct in der Ring-Position. Das Launchpad nehme ich da aber vll wieder raus und benutzt das zur Steuerung der Resampling-Clips
    Ein kleines Video ohne Musik: