Information ausblenden

Länge passiver Instrumentenkabel - wann DI Box nötig?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Kassette, 26.08.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Moin,

    sagt mal, ab welcher Kabellänge für ein passives Instrumentenkabel (hier z.B. Gitarre) ist der Einsatz einer DI-Box sinnvoll/notwendig?
    Hintergrund:
    Wir recorden gern schön bequem aus der Regie, während Verstärker im Aufnahmeraum stehen.
    Da kommen schon mal um die 30m +/- zusammen.
    Ich empfinde den Sound bedeckter, weniger definiert als wenn ich die üblichen Entfernungen zum Amp überbrücken würde.

    Wie macht ihr das?
    Greets
    Kass.
     
    Kassette, 26.08.19
    #1
  2. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.214
    4214
    Bei mir: spätestens bei 10m
    Dann nur noch symmetriert.
     
    mjmueller, 26.08.19
    #2
    Kassette bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ah ja, auch noch ein Thema...
    Bei mir ist es so, Gitarre -> unsymetrisches Kabel -> Dose/ lange Wandleitung/ Dose symetrisch -> Instrumentenkabel zwischen Dose und Amp unsymmetrisch.

    Wenn ich das richtig sehe, wäre es doch sinnig, die DI Box direkt in der Regie zwischen Instrumentenkabel und Dose zu packen?
     
    Kassette, 26.08.19
    #3
    mjmueller bedankt sich.
  4. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.214
    4214
    Ja, so früh wie möglich, ist meine Haltung dazu :)
    Ist dann halt leider der doppelte DI-Aufwand.
     
    mjmueller, 26.08.19
    #4
    Kassette bedankt sich.
  5. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Wieso doppelt?
    Passt doch gut, an der Stelle kann ich auch gleich das DI Signal abzweigen, falls nötig.
     
    Kassette, 26.08.19
    #5
  6. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.214
    4214
    Ich bin von der Situation ausgegangen, dass ich das Gitarrensignal erst durch eine DI schicke, dann symmetrisch auf die Reise und dann vor dem Input des Amps wieder auf unsymmetrisch wandle (passive DI "umgedreht").
     
    mjmueller, 26.08.19
    #6
  7. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ja so ist es ja auch. Beim Übergang von symmetrisch auf unsymmetrisch brauche ich doch aber eigentlich keine DI Box zwischen, oder?
     
    Kassette, 26.08.19
    #7
    mjmueller bedankt sich.
  8. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.214
    4214
    Ehrlich gesagt habe ich das immer nur mit zwei DI Boxen gemacht - weiß gar nicht, ob es wirklich nötig wäre :oops:
    Der Gedanke, der mich dabei leitet, ist die Impedanzwandlung. Ampinputs sind ja für hochohmige Signale ausgelegt. Das symmetrierte Signal ist dagegen ein niederohmiges.
    Vielleicht ist das auch totaler Quatsch. Ich bin mir nicht sicher :schulterzuck:
     
    mjmueller, 26.08.19
    #8
    Kassette bedankt sich.
  9. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Ganz sicher bin ich mir im Moment auch nicht. Die Signalführung ist bei symmetrischen ja anders. Wenn ich da einfach ein unsym. verbinde, dürften ein paar dB am Signal fehlen. Das muss ich testen.
    Einfach eine Reampingbox an der Ausgabeseite dazwischen, sollte reichen.
     
    Kassette, 26.08.19
    #9
    mjmueller bedankt sich.
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.577
    4577
    ab 10m sollte man eine DI-Box verwenden, das ist so meine Erfahrung.
    Ist immer von der Umgebung abhängig.
    Probiere es einfach aus, wenn wenig Störgeräusche da sind, klappts vielleicht auch mit 30m.
     
    Moogman, 26.08.19
    #10
    Kassette bedankt sich.
  11. Kassette

    Kassette Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Störgeräusche habe ich keine, nur etwas Höhenverlust.
     
    Kassette, 26.08.19
    #11
  12. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.993
    7993
    Eine (passive) DI-Box hilft bei Höhenverlust glaube ich eher nicht. Das symmetrische Signal ist wirklich nur gegen Störeinflüsse - funktioniert quasi wie ein Humbucker.
    Und eine aktive DI-Box verändert das Signal bzw. den Pegel und die Impedanz so, dass ein Amp nicht mehr viel damit anfangen kann.
    Es gibt glaube ich von Radial spezielle Boxen, die haben ja auch eine Re-Amp-Box im Programm. Ich müsste auch mal gucken, ob meine Palmer-Re-Amp-Box das könnte. Denn die bekommt ja einen symmetrischen Line-Pegel vom Interface.
    Aber das kostet ... erst mal die Boxen, dann die Kabel, da sie ja zwischen den Boxen komplett symmetrisch sein müssen.

    Ich würde eher mit einem Buffer arbeiten. Gibt es einzeln als "Tretmine" oder teilweise schon in Effekt-Pedalen. Da gibt es ein Video von That Pedal Show zu. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber je nach Größe des Pedalboards sollte sowohl am Anfang als auch am Ende des Boards ein Buffer (oder Effekt mit Buffer) sein. Denn auch ein Pedalboard ist ja nichts anderes als ein langes Kabel.
    Habe bei mir einen Hall von Digitech als vorletzten Effekt. Der fungiert auch im Bypass als Buffer. Schließe ich meine Gitarre an (3m -> Board -> 3m -> Amp) und lasse das Board aus, ist der Sound bedeckt (sind insgesamt locker 10-12 Meter Kabel). Ist das Board (und somit der Buffer) an, ist der Sound so, als würde ich direkt über ein 3m-Kabel in den Amp gehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.19
    Jeff, 26.08.19
    #12
    Entone, mjmueller und Kassette bedanken sich.
  13. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.214
    4214
    Fungieren nicht alle Pedale als Buffer?
     
    mjmueller, 26.08.19
    #13
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.993
    7993
    Nicht zwingend (zumindest im Bypass), mein MXR Phase 90 und mein Mooer Trelicopter z.B. nicht. Soweit ich weiß sogar alle "True Bypass" Pedale nicht, da dort das Signal im Bypass ja wie durch ein Kabel einfach durchgeht.

    Bei meinem Digidesign Hall (Polara) hat man die Option, die Hallfahne ausklingen zu lassen, wenn man das Pedal deaktiviert. Ist diese Funktion aktiv, arbeitet der Buffer auch im Bypass.
     
    Jeff, 26.08.19
    #14
    Entone bedankt sich.
  15. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.558
    1558
    yup, das Signal muss dann nochmal gewandelt werden. Wenn zwei passive DI-Boxen nicht reichen gibt es da diverse Angebote, zB von Radial
     
    vazka, 26.08.19
    #15
    mjmueller bedankt sich.
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.117
    36117
    Beim Reamping-Kit könnte es Probleme geben.
    Die DI-Box bringt das Signal auf Mikrofonpegel, die Reamping-Box erwartet aber Line-Pegel. Wie gut das funktioniert, weiß ich nicht.

    Aber speziell zur Überbrückung von langen Gitarrenkabelwegen gibt's was von Ratioph ... äh Radial:
    [​IMG]
     
    clemenserwe, 26.08.19
    #16
    mjmueller und vazka bedanken sich.
  17. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    666
    666
    Ist der Amp ein Combo oder Topteil mit Box? Wenn zweiteres, dann würd ich das Topteil mit in die Regie nehmen und n langes Lautsprecherkabel zur Box führen.

    Der Recording Lounge Podcast hat dazu ne gute Folge:
    https://castro.fm/episode/SWAtE2
     
    olligurtschmann, 26.08.19
    #17
    Kassette bedankt sich.
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.849
    19849
    Ich bin da ganz bei @Jeff. Ein vernünftiger Buffer sollte das Problem lösen. Es gibt da durchaus wie überall hörbare Unterschiede (nicht gut finde ich z.B. die Buffer in den üblichen Bosstretern). Ich habe gute Erfahrungen mit dem TC Bonafide gemacht, der sehr neutral arbeitet. Da der auch im Polytune enthalten ist, geht bei mir die Gitarre vor dem Amp in den Polytune. Denn ein Stimmgerät braucht man immer.
     
    Entone, 26.08.19
    #18
    Kassette und sts bedanken sich.
  19. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.014
    32014
    Gut zu wissen, da ich auch ein Polytune habe und regelmäßig nutze, mir aber über dessen Buffer nie besondere Gedanken gemacht habe.
     
    sts, 26.08.19
    #19
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.286
    52286
    muffy, 26.08.19
    #20
    clemenserwe, mjmueller und Kassette bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.